Benzinpreise und die Wahrheit über Peak Oil?

Geht uns das Öl bald aus?

  • Ja

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nein

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0

MadCow

Großmeister
Mitglied seit
2. Oktober 2002
Beiträge
512
wenn synth öl aus öl hergestellt wird, wäre es kein synthetisches öl.

soweit ich weis kann man öl auch aus kohle herstellen.
aber wie immer wenn man etwas produziert, verliert man mehr energie als das gewünschte endprodukt letztenendes enthält.
 

Hidratos

Meister
Mitglied seit
15. März 2005
Beiträge
269
die lösung wären brennstoffzellen, damit könnte man elektroautos und heizungen betreiben. als abgas wuerde nur wasser entstehen, welches sich durch solarenergie wieder in den brennstoff umwandeln lassen wuerde. bei methanol brennstoffzellen wuerde auch noch co2 als abgas entstehen. der brennstoff wuerde sich allerdings guenstiger produzieren lassen.

aber bis die brennstoffzellen leistungsfaehig genug sind, kostet der liter super wahrscheinlich 10 €
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
Nur ne Laien-Frage am Rand. Ich hab ja null Ahnung von Wirtschaft. Wenn nun Erdöl tatsächlich immer weniger wird, die Weltwirtschaft aber (noch) nicht ohne auskommen kann ...
Sah grad in den Nachrichten die Gewinnmargen (oder wie das heisst) der grossen Ölkonzerne. Alle über 30% ...

Wäre es möglich oder gar zu erwarten, wenn nicht heute, so doch irgendwann, dass die Regierungen die Ölkonzerne irgendwie entmachten und die Verteilung dieses Rohstoffes selbst übernehmen? Irgendwann dann, wenns wirklich knapp wird?
Oder ist so etwas schlicht unmöglich?

Ich versuch nur abzuschätzen, womit langfristig noch zu Rechnen ist in dieser Beziehung.
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
Nach Bitte der USA: Schröder zapft Ölreserve an

Benzinpreise
steigen weiter an

Die Bundesregierung wird im Rahmen einer international koordinierten Aktion die strategischen Ölreserven reduzieren. Man werde einen entsprechenden Antrag der USA bei der Internationalen Energie-Agentur (IEA) unterstützen, kündigte Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) am Freitag in Berlin an.

die hiesigen ölreserven werden freigegeben um die amerikanische wirtschaft zu stützen. ob das ausreichen wird ist die frage und darüberhinaus, warum nationale reserven dazu herhalten müssen um den weltweit größten energiefresser USA weiterhin seinen "american way of life" zu ermöglichen. käme es laut einem energiexperten hier zu einer krise, wäre man dann nämlich neese...

ist man aber eh, weil das öl in die USA wandert und hier die preise trotzdem nicht sinken bzw. wohl weiter steigen.

Nationale Ölreserve
In Deutschland ist die Erdölbevorratung für Krisenfälle im Erdölbevorratungsgesetz geregelt. Demnach hat der Erdölbevorratungsverband (EBV) in Hamburg die Pflicht, Motorenbenzine, Mitteldestillate wie Flugbenzin und Diesel sowie schwere Heizöle in einer Menge zu bevorraten, die dem bundesdeutschen Verbrauch von 90 Tagen entspricht.
Zu dieser Bevorratung haben sich sowohl die Europäische Union als auch die Mitglieder der Internationalen Energie Agentur (IEA) verpflichtet. Insgesamt werden nach EBV-Angaben in Deutschland 23,13 Millionen Tonnen Rohöl und Produkte gelagert. Ein Großteil der Vorräte lagert in Salzkavernen im Norden Deutschlands.
Um Teile der Reserve entnehmen zu können, ist eine Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit erforderlich. Das geht laut Gesetz nur, wenn die Entnahme der "Verhütung unmittelbar drohender oder zur Behebung eingetretener Störungen in der Energieversorgung oder zur Erfüllung von Verpflichtungen gegenüber der EU oder der IEA" dient.
Obwohl sich die EBV-Bevorratungspflicht auf 90 Tage beläuft, sind die Gesamtbestände regelmäßig erheblich höher. Unabhängig von der 90-Tage-Reserve gab es bis 1997 die Bundesrohölreserve. Sie betrug 7,32 Millionen Tonnen, wurde zwischen 1974 bis 1981 vom Bund angeschafft und ab 1997 verkauft.

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/10/0,3672,2370378,00.html

HWWA: Freigabe der Ölreserven hätte nur kosmetische Wirkung

BERLIN (Dow Jones)--Eine Freigabe der strategischen Ölreserven durch die Internationalen Energieagentur (IEA), um die Auswirkungen des Wirbelsturms "Katarina" an den Ölmärkten aufzufangen, hätte nach Ansicht des Hamburgischen Weltwirtschaftsarchivs (HWWA) nur kosmetischen Wirkungen. "Das ist eine kosmetische Sache und bringt nicht viel, allenfalls etwas psychologische Beruhigung", sagte der Ölmarkt-Experte des HWWA Klaus Mathies am Donnerstag auf Anfrage von Dow Jones Newswires. Den USA könne das in der gegenwärtigen Situation vielleicht Erleichterung verschaffen, der eigentliche Engpass an den Ölmärkten sei aber weniger eine Frage des Angebots als vielmehr der fehlenden Raffinerie-Kapazitäten.

managermagazin
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
@ Hidratos´ Zitat: Heizen mit Holz und Kohle ist gar nicht so schwer. Etwas Papier (Prospekte gibt es ja genug), kleine Holzstücke und obenauf die "großen Brocken": Heizen mit Holz ist ganz einfach. :wink:

Ich hoffe insgeheim, dass die Welt gezwungen wird, auf eine Alternative à la Brennstoffzelle umsteigen zu müssen. Einfach per Elektrolyse herzustellender Wasserstoff, der gar nicht so teuer sein kann. Den Strom dazu aus der Solarzelle ... dazu Leichtbauweise (F1) und die Herabsetzung der Schwerkraft mit rotierenden Supraleitern (Spacenight-TV): So sollte es sich prima fahren oder fliegen lassen.
Sprüche gegen den schrittweisen Umstieg einfach ignorieren. Nur Zeitverschwendung. Vor vollendete Tatsachen gestellt wird der Mensch auch damit fertig.

Man lasse es sich auf der Zunge zergehen: Methan --> CH4, Oktan --> C8H18, Wasser --> H2O, Allohol :O_O: --> C2H5OH.
Alles simple chemische Verbindungen und doch stellt die Herstellung solcher tankbaren Rohstoffe derartige Herausforderungen dar.
 

EvilEden

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.061
samhain schrieb:
die hiesigen ölreserven werden freigegeben um die amerikanische wirtschaft zu stützen. ob das ausreichen wird ist die frage und darüberhinaus, warum nationale reserven dazu herhalten müssen um den weltweit größten energiefresser USA weiterhin seinen "american way of life" zu ermöglichen. käme es laut einem energiexperten hier zu einer krise, wäre man dann nämlich neese...

das frage ich mich auch!
am vormittag lehnt man es noch kategorisch ab, die nationalen ölreserven zum teil frei zu geben, um den deutschen autofahrer ein wenig zu entlasten. mit der begründung es gäbe keinen notstand.
und am nachmittag stellt man dann dieses öl der usa zur verfügung.
ich kann mir nicht vorstellen, dass in den usa, auch trotz des hurricans, ein mangel an öl herrscht und immerhin sind es die nationalen ölreserven deutschlands. die usa haben ihre eigenen.
 

Mother_Shabubu

Ehrenmitglied
Mitglied seit
3. Juli 2003
Beiträge
2.237
Vielleicht wollen sie einfach Buße tun für die Äußerungen des Herrn Trittin. Ich hätte die Reserven sowieso in Ruhe gelassen, der Golf von Mexiko ist schließlich nicht das einzige Ölfördergebiet. Zur Entlastung der deutschen Verbraucher wäre ein (teilweises) Aussetzen der Ökosteuer sinnvoller gewesen.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
An die Senkung/Aussetzung der Ökosteuer dachte ich auch kurz beim Anblick der Preistafeln - aber dieser Gedanke gehört für mich eher in die Kategorie "Wunschdenken und Tagträume" - und mein Blick auf die Tankanzeige sagte mir, dass ich erst in der nächsten Woche "bluten" muss.
 

level42

Geselle
Mitglied seit
19. August 2005
Beiträge
92
Ich verstehe sowieso nicht so recht, warum bei uns die Ölpreise steigen. Wir beziehen doch unser Öl von Russland, oder etwa nicht? Mein Heizöl kommt jedenfalls von dort.
 

Murphy

Meister
Mitglied seit
3. Februar 2003
Beiträge
210
ich hab die Zukunft gesehen!!!

Die Benzin Preise steigen so lange bis wir bereit sind unser letzetes Hemd für Benzin herzugeben, dann werden wir mit dem letzten Tropfen Spritt eine Tankestelle suchen, die büberhaupt noch Benzin verkauft. Folge, unser Auto bleibt irgentwann liegen. Resultat, Blechlavienen werden die Straßen der Städte verstopfen, der Verkehr wird völlig zum erliegen kommen. Die letzten die Benzin haben kommen aus diesem ganzen Chaos nicht mehr raus.

Andere Fossile Brennstoffen (z.B. Kohle) werden nun einem enormen Tempo zu Brennstoffen weiterverarbeitet und genauso schnell verbraucht, Natürlich zu einem enorm hohen Preis. Folge davon, unsere Kraftwerke haben nicht mehr genug Brennmaterial um die Turbinen zur Stromgewinnung anzutreiben. Die letzten Kernkrftwerke können die Nachfrage an Energie nicht decken.
Stromausfall. Blackout

Ich glaub ich hab heut abend zuviel getrunken ;-)
Ist ein wenig mit mir durchgegangen, ich mußte heute Tanken 1,43 Bleifrei
:-(


Mal ne frage, weiß jemand wo man die Benzin Preise der letzten Jahre oder Jahrzehnte nachlesen kann?

Thx und Gruß
Murphy
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
War meine Frage so irrelevant, dass niemand etwas dazu sagt oder fehlts einfach allen an Antworten dazu?

Ellinaelea schrieb:
Wäre es möglich oder gar zu erwarten, wenn nicht heute, so doch irgendwann, dass die Regierungen die Ölkonzerne irgendwie entmachten und die Verteilung dieses Rohstoffes selbst übernehmen? Irgendwann dann, wenns wirklich knapp wird?
Oder ist so etwas schlicht unmöglich?
Ich rede nicht von Morgen sondern von Langfristig.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Ellinaelea hat folgendes geschrieben:
Wäre es möglich oder gar zu erwarten, wenn nicht heute, so doch irgendwann, dass die Regierungen die Ölkonzerne irgendwie entmachten und die Verteilung dieses Rohstoffes selbst übernehmen? Irgendwann dann, wenns wirklich knapp wird?
Oder ist so etwas schlicht unmöglich?

Da hat doch jemand großes Vertrauen in das System!
Das Gegenteil ist und wird der Fall sein!
Mit der Globalisierung werden zukünftig immer mehr Superkonzerne das Sagen haben. Und die werden die Preise bestimmt nicht zum Wohle der Verbraucher reduzieren. Im Gegenteil, man wird die Preise bis zur wirtschaftlichen Schmerzgrenze anziehen!
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Ellinaelea schrieb:
Wäre es möglich oder gar zu erwarten, wenn nicht heute, so doch irgendwann, dass die Regierungen die Ölkonzerne irgendwie entmachten und die Verteilung dieses Rohstoffes selbst übernehmen? Irgendwann dann, wenns wirklich knapp wird?
Oder ist so etwas schlicht unmöglich?

Ich rede nicht von Morgen sondern von Langfristig.

Bedingt das nicht eine gänzlich neue Weltordnung, in der solche Staatsbetriebe auf sozialistischer Basis gegründet werden?
Andersherum ist da ja noch die Neigung Regierender, Unternehmen zu privatisieren.
Ergo glaube ich nicht daran, dass dies geschehen wird. Vorher geht uns eher der Brennstoff aus. Allein der Gedanke, dass die Menschheit an einem Strang zieht, ist angesichts der vielen Kriege auf dieser Welt in meinen Augen ein reiner, wenn auch schöner Traum. Dann geht vielleicht der nächste Streit los: Wir haben soundsoviel Öl, nicht jeder kann zahlen, wer fördert/gibt wieviel, wer bekommt wieviel, wer muss plötzlich in seiner Welt der unbegrenzten Möglichkeiten energiesparend haushalten und bricht deswegen einen Bürgeraufstand vom Zaun? Gibt es vielleicht kontingentierte "Benzinmarken", weil das Arbeitstempo in staatlichen Betrieben bekanntermaßen langsamer ist (womit auch die Reserven länger halten)?
Da stehen mir zuviele Faktoren im Weg, aber: Eine verd...t gute Frage.
 

Ellinaelea

Großmeister
Mitglied seit
7. März 2005
Beiträge
616
Gilgamesh schrieb:
Da hat doch jemand großes Vertrauen in das System!
Ich find es höchst erstaunlich, was du immer alles in die Posts hinein interpretierst. Wie kommst du darauf, ich hätte Vertrauen ins System? Ich mache dich darauf aufmerksam, dass ich eine Frage gestellt habe. Mehr nicht. Holo's Ausführungen sind da wesentlich hilfreicher. Er beantwortet die Frage aus seiner Sichtweise ohne mich analysieren zu müssen und mir Worte in den Mund zu legen, die ich niemals geäussert habe.

Ich habe keine Ahnung. Drum frag ich hier. Und sicher gehör ich zu den letzten, die Vetrauen in die aktuellen Systeme haben. Also sei bitte so höflich und unterlass es in Zukunft, neutralen Posts irgendeine politische Meinung zu unterstellen!

Wenn ihr nun also der Meinung seid, dass sowas niemals geschehen kann, dass sogar im Gegenteil die Konzerne immer mächtiger werden... Dann frag ich mich, ob sich da langfristig ein paar Szenarien verwirklichen werden, wie ich sie aus SF-Geschichten kenne. Nationale Grenzen existieren dort nur noch in Schulbüchern. In allen wesentlichen Funktionen haben die Konzerne die Regierungsarbeit übernommen.
Läuft es auf das hinaus? Man ist nicht mehr deutscher, amerikanischer oder sonst ein Staatsbürger sondern nur noch Konzernangehöriger?
 

Aligatooo

Meister
Mitglied seit
13. November 2004
Beiträge
285
Gilgamesh schrieb:
Mit der Globalisierung werden zukünftig immer mehr Superkonzerne das Sagen haben. Und die werden die Preise bestimmt nicht zum Wohle der Verbraucher reduzieren. Im Gegenteil, man wird die Preise bis zur wirtschaftlichen Schmerzgrenze anziehen!


Gedankenspiel:

Ein Globales Land. Für jede Ware gibt es ein oder zwei Konzerne? Wären es zwei, gibt es Wettbewerb. Gibt es nur ein Konzern, können die, die Preise bis zur wirtschaftlichen (wirtschaft wäre nicht vorhanden, eigentlich) Schmerzgrenze anziehen.
oder?
 

captainfuture

Ehrenmitglied
Mitglied seit
3. Juli 2002
Beiträge
2.187
samhain schrieb:
die hiesigen ölreserven werden freigegeben um die amerikanische wirtschaft zu stützen. ob das ausreichen wird ist die frage und darüberhinaus, warum nationale reserven dazu herhalten müssen um den weltweit größten energiefresser USA weiterhin seinen "american way of life" zu ermöglichen. käme es laut einem energiexperten hier zu einer krise, wäre man dann nämlich neese...

die reserven werden freigegeben, um einen effekt auf die preisentwicklung des benzins zu erwirken.
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
@shechinah

Mein lieber Scholli. Ich weiß jetzt nicht ob ich lachen oder wütend
werden soll.
Den Schmarrn den du da von der Erdölentstehung erzählst
übertrifft sogar noch diesen Kreationisten mit dem ich auf
nem Mittelaltermarkt eine heiße Diskussion führte.

Ich studiere Geologie und hab schon einige Vorlesungen, unter
anderem über Resevoirgeologie und Erdölgeologie
gehört, also erzähl hier doch nicht so n Mist.
Wie soll denn das gehen. 'Kommt ausm Erdinneren'.
Mann mann mann.

So wie die Naturwissenschaften die Erdölgenese erklärt stimmt
das schon ganz gut und passt auch in den gesammten naturwissenschaftlichen Rahmen mit dem wir seit der Schule
konfrontiert werden

(Sorry an die Admins, dass ich hier mal so Dampf ablassen musste,
aber hier hört der Spaß auf :twisted: )
 

sboyli

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
109
ja das gesetz dem marktes
es wird teurer auf jedenfall
ich hab irgentwo gelesen das zum jahresende 1,80euro pro liter der sprit kosten wird
ich werd (muss) meinen alten einser golf weiterfahren der zum glück nur mit ca. 7 liter normalbenzin hinkommt
denn ich hab keine andere möglichkeit auf arbeit zu kommen
mit dem öpnv bin ich auf dieser strecke über 2std unterwegs und muss 3mal umsteigen und eine einzige fahrt kostet mit etwas über 8euro (abends müsst ich auch noch zurück) und mit meinem auto fahr ich hinundzurück 50km
das sind max 4liter zu 1,45euro das sind 5,80 hinundzurück
da wisst ihr ja wo die schmerzgrenze liegt
also eins weiss ich wenn der sprit 2,50euro überschreitet
hör ich auf mit arbeiten verkauf mein auto und leb von dem was mir der staaat gibt weil es sich einfach nicht mehr lohnt
ach ja vieleicht kauf ich mir ja noch von dem geld von dem auto aktien von einem ölkonzern da komm ich bestimmt gut mit aus sowiedie sich ne goldene nase verdienen

leichtverärgertes sboyli
 

Shorty

Meister
Mitglied seit
20. Oktober 2004
Beiträge
210
Ich wüsste gerne mal, wie hoch Sprit- und Ölpreis sein müssen, damit die Einnahmen von Ökosteuer nicht mehr rentabel sind. Sprich: Mehr Steuerausfälle entstehen aus Verringerung des Wirtschaftswachstum, als Einnahme durch Ökosteuer. Aber ich glaube, das können nicht mal die Herren in Berlin ausrechnen... :roll:
 
Ähnliche Beiträge




Oben