Osama bin Laden ist tot

Osama bin Laden tot:

  • Sehr gut!

    Stimmen: 0 0,0%
  • Ein Gerichtsverfahren wäre besser gewesen!

    Stimmen: 0 0,0%
  • Ist mir egal ...

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Delao

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2011
Beiträge
142
hives schrieb:
Ja, im Rahmen deines Glaubenssystems vermutlich nicht. Sie widersprechen jedoch nicht den von Whistleblowern wie Edmonds vorgebrachten Aussagen.
Also erst mal seid ihr die Leichtgläubigen, die für jede Propaganda empfänglich sind.
Dann nehmen wir uns mal eine deiner Thesen vor:
Eine andere Erklärung wäre, dass die Anschläge nur einem Teil der Kontakte zugeschrieben wurden, und folglich nur mit diesen den Kontakt abbrach oder modifizierte.
Es wird doch wohl von Sibel Edmonds deutlich gemacht, dass es hier um eine Lüge geht, dass man offiziell mit den Leuten nichts zu tun hatte, sie aber inoffiziell für ihre Machenschaften benutzte. Da kannst du dir doch solche Thesen sparen.

hives schrieb:
Zu dem jüngsten Edmonds-Zitat:
Das ist offensichtlich auch nicht spezifischer bzw. bezieht sich immer noch auf verschiedene Gruppen.
Ja scheinbar ist die sogenannte Al Qaida keine Einheit, sondern besteht aus Untergruppen.

hives schrieb:
Und 1979 haben sie damit angefangen, sich Leute zu suchen, die das machten was die CIA wollte.
Seit gefühlten 20 Beiträgen versuche ich (und auch andere) dir in verschiedenster Formulierung nahezubringen, dass das für niemanden hier was neues ist und nicht wirklich für deine liebgewordenen Theorien spricht...
Ja sicher
Dass die USA bzw. der CIA Al-Qaida gegründet hätte, ist ein so ein Mythos, der von speziellen Gruppen im Internet gerne als gegebener Fakt dargestellt wird, obwohl das eben nicht so eindeutig ist
Clinton sagt nicht, dass die USA Al-Quaida geschaffen haben.
hives schrieb:
Die Frage ist eben, wollte die CIA von ihnen, dass sie Attentate auf die USA verüben - du glaubst das einfach, andere Leute sind da eben etwas skeptischer.
Und es ist immer noch so, dass ihr die Leichtgläubigen seid, die noch nie was von Propaganda gehört haben. Es ist schon sehr fantasievoll, dass ihr euch "skeptisch" nennt.
Da wollt ihr einfache Zusammenhänge nicht sehen, und klopft euch auf die Schulter, wie kritisch ihr doch seid.

hives schrieb:
Aber klar, Edmonds kann nicht bis fünf zählen und die Zusammenhänge nicht so stringent logisch verbinden, wie dir das vergönnt ist :)
Sibel Edmonds ist eine Übersetzerin und sie redet von dem, was sie kennt, was sie aus den gesehenen Schriftstücken entnehmen konnte.
Ich weiß, manche Sachen sind einfach schwer zu merken.

hives schrieb:
Kompletter Tunnelblick?
9/11 ist kein leeres Blatt Papier für mich. So gibt es mittlerweile vieles was feststeht, und das schließt schon irgendwelche Zufälle oder Nachlässigkeiten aus. Der mitlitärisch industrielle Komplex wollte Krieg und hat ihn bekommen. Und in den Krieg zieht man nicht einfach so, man tut so, als wäre man angegriffen worden. Dann hat man die Bevölkerung hinter sich.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
hives schrieb:
Und 1979 haben sie damit angefangen, sich Leute zu suchen, die das machten was die CIA wollte.
Seit gefühlten 20 Beiträgen versuche ich (und auch andere) dir in verschiedenster Formulierung nahezubringen, dass das für niemanden hier was neues ist und nicht wirklich für deine liebgewordenen Theorien spricht...
Ja sicher
Dass die USA bzw. der CIA Al-Qaida gegründet hätte, ist ein so ein Mythos, der von speziellen Gruppen im Internet gerne als gegebener Fakt dargestellt wird, obwohl das eben nicht so eindeutig ist
Clinton sagt nicht, dass die USA Al-Quaida geschaffen haben.
Ok, die Differenzierung zwischen al-Qaida und Mudjahedin willst du nicht verstehen, das hatten wir ja schon mehrfach.

Delao schrieb:
hives schrieb:
Die Frage ist eben, wollte die CIA von ihnen, dass sie Attentate auf die USA verüben - du glaubst das einfach, andere Leute sind da eben etwas skeptischer.
Und es ist immer noch so, dass ihr die Leichtgläubigen seid, die noch nie was von Propaganda gehört haben. Es ist schon sehr fantasievoll, dass ihr euch "skeptisch" nennt.
Da wollt ihr einfache Zusammenhänge nicht sehen, und klopft euch auf die Schulter, wie kritisch ihr doch seid.
Aha, für dich ist also Theorienpluralismus Leichtgläubigkeit und Überzeugung Skepsis. Interessant.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Walter Krämer beklagt in "Die Panikmacher" einen Bedeutungswandel des Begriffes "kritischer Journalist". Ein kritischer Journalist sei füher seinen Quellen gegenüber kritisch gewesen und habe sie akribisch geprüft, heute werde der Begriff auf Journalisten angewendet, die sofort scharfe Kritik übten, auch gestützt auf ungeprüfte Quellen. Der Begriff sei gleichwohl (und zu Unrecht) noch positiv konnotiert.
 

Delao

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2011
Beiträge
142
Ein_Liberaler schrieb:
(Bis Ende der neunziger Jahre zeigten sich die USA noch an einer Kooperation mit den Taliban interessiert, um den Bau einer Pipeline zu ermöglichen, das änderte sich, als die Taliban es mit der Verachtung grundlegender Menschenrechte zu weit zu treiben begannen.)
Aber ja doch. Die Menschenrechte sind es, was die USA in der ganzen Welt herumtreiben lässt.
Du lebst schon in deiner ganz besonderen Traumwelt.

Die US-Regierung stand in den 90ger Jahren in direkten Verhandlungen mit der Taliban-Regierung, wegen dem Bau einer Gaspipeline vom Kaspischen Meer bis nach Pakistan an den Indischen Ozean. Die Taliban waren aber mit den unverschämten Bedingungen der Amerikaner nicht einverstanden.
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/06/warum-der-krieg-in-afghanistan-illegal.html

Die Gespräche zwischen der Bush-Regierung und den Taliban begannen im Februar 2001, kurz nach Bushs Amtseinführung. Im März traf ein Gesandter der Taliban in Washington ein und überreichte dem neuen Chef Geschenke, zum Beispiel einen wertvollen afghanischen Teppich. Doch die Gespräche waren alles andere als herzlich. Brisard sagte: "Einmal erklärten die Vertreter der USA den Taliban während der Verhandlungen: ‚Entweder ihr nehmt unser Angebot an, dann rollen wir Euch einen goldenen Teppich aus, oder aber wir begraben Euch unter einem Bombenteppich."...

Das Hauptproblem bei der Ausbeutung der Energieressourcen Zentralasiens besteht darin, das Öl und Gas aus dieser Region, die über keinen Zugang zu den Weltmeeren verfügt, auf den Weltmarkt zu bringen. Die amerikanische Regierung wollte dazu weder das russische Pipelinenetz benutzen noch den einfachsten Landweg, der quer durch den Iran zum Persischen Golf führen würde.
http://www.wsws.org/de/2001/nov2001/plan-n22.shtml

Der Vertrag über die Pipeline, über die bereits mit dem gestürzten Taliban-Regime verhandelt worden war, wurde am 27. Dezember 2002 von den Staatschefs Turkmenistans, Afghanistans and Pakistans unterzeichnet. Der Vertragsabschluss wurde durch die US-Invasion in Afghanistan im Jahr zuvor ermöglicht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Turkme...ipeline#Vertragsunterzeichnung_ohne_Baubeginn[/quote]
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Sonst hast Du nichts beizutragen? Dann nimm bitte zur Kenntnis, daß ein Fürst zwar nicht fromm zu sein, aber fromm zu wirken hat, und daß dem eine Kooperation mit den Taliban zunehmend im Wege stand.

Die kindischen, durch nichts begründeten Überlegungen von "Freeman" sind mir wurscht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Fürst
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Auch im von Delao verlinkten Wiki-Artikel ist zu lesen:
Im Dezember 1998 zog sich Unocal aufgrund des Drucks, der sich seitens der Politik, Öffentlichkeit und auch der Anteilseigner gegen die Taliban formierte, aus dem Pipeline-Konsortium zurück.
Mich würde auch mal interessieren, wie man als Inside-Job-Gläubiger erklärt, dass die Pipeline aufgrund von al-Qaida- und Taliban-Bedrohung bisher nicht gebaut wurde.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Was nicht anders in die Hypothese integriert und nicht als bedeutungslose Friktionen abgetan werden kann, dient der Verschleierung der wahren Zusammenhänge. Das ist so, seit...
 

Delao

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2011
Beiträge
142
hives schrieb:
Mich würde auch mal interessieren, wie man als Inside-Job-Gläubiger erklärt, dass die Pipeline aufgrund von al-Qaida- und Taliban-Bedrohung bisher nicht gebaut wurde.
Das ist ja immer wieder das Problem mit euch. Ihr haltet so dermaßen viel von euren Vordenkern, dass euch so simple Überlegungen wie, "Da ging wohl der Plan nicht so richtig auf" gar nicht in den Sinn kommen.
Aber an der Al CIAda wird es wohl nicht gelegen haben.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Delao schrieb:
Du hast das leider wieder falsch verstanden. Die Al Qaida waren Mudjahedeen-Kämpfer, die von der CIA ausgebildet wurden und mit ihnen zusammengearbeitet haben.
Waren also alle Mudschaheddin Mitglieder der Al-Qaida?
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Und warum ist der Plan nun nicht aufgegangen? :gruebel:

Was sagen denn deine Vordenker dazu?
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Delao schrieb:
Ihr haltet so dermaßen viel von euren Vordenkern
Wie kommst du jetzt auf sowas, wenn ich explizit von Theorienpluralismus schreibe? Von wem halten "wir" denn bspw. "dermaßen viel"?


, dass euch so simple Überlegungen wie, "Da ging wohl der Plan nicht so richtig auf" gar nicht in den Sinn kommen.
Aber an der Al CIAda wird es wohl nicht gelegen haben.
Meine Annahme war, dass die Vorgänge deiner Meinung nach noch immer vollständig geplant sind. Wie gesagt, mit alternativen Erklärungen habe ich im Gegensatz zu dir keine Probleme. Ich würde auch nicht kategorisch ausschließen, dass 9/11 ein Inside-Job war - allerdings gibt es eben alternative Erklärungen, die m.E. teils besser zur Evidenz passen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Da wäre zu klären, worin das Nichtaufgehen des Planes genau bestand.

Wenn die Taliban oder ein beachtlicher Teil der Taliban nicht in der Hand der CIA waren, dann hätte dieser Teil auch eigenständig Anschläge gegen US-Einrichtungen verüben können, waren sie aber völlig in der Hand der CIA, so kann der Verzicht auf den Bau der Pipeline eigentlich nur Teil des Planes sein. Dann widerum wäre zu klären, zu welchem Plan dieses Scheitern einen sinnvollen Beitrag leisten könnte.
 

Delao

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2011
Beiträge
142
Simple Man schrieb:
Und warum ist der Plan nun nicht aufgegangen?
Weil man die Leute da nicht so unter Kontrolle bekommt, wie in den westlichen Ländern. Die Propaganda, die die USA verbreitet, interessiert da wohl nicht so sehr.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Also kann man sagen, dass nicht alle Taliban bzw. Al-Qaida-Mitglieder von den USA kontrolliert werden können?
 

Delao

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2011
Beiträge
142
Simple Man schrieb:
Also kann man sagen, dass nicht alle Taliban bzw. Al-Qaida-Mitglieder von den USA kontrolliert werden können?
Besonders schlau stellt ihr euch mit euren ständigen Verzerrungsversuchen ja nun nicht gerade an.
Die Taliban zu kontrollieren, damit hat man sicher Schwierigkeiten.
Die Kontrolle über die Al Qaida dürfte wesentlich einfacher sein. Die scheinen ja alles zu machen, was man ihnen sagt, ist wohl als eine Söldnertruppe zu verstehen.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Also kann man sagen, dass alle Al-Qaida-Mitglieder von den USA kontrolliert werden?
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Delao schrieb:
Du hast das leider wieder falsch verstanden. Die Al Qaida waren Mudjahedeen-Kämpfer, die von der CIA ausgebildet wurden und mit ihnen zusammengearbeitet haben.
Waren also alle Mudschaheddin Mitglieder der Al-Qaida?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Also gibt es Taliban, die nicht von der CIA kontrolliert werden, aber die verüben keine Anschläge auf amerikanische Botschaften, Schiffe oder Hochhäuser, weil...?

(Natürlich könnte man auch postulieren, daß der anhaltende Widerstand in Afghanistan von den USA orchestriert wird, um den Verbleib amerikanischer Truppen im Lande zu rechtfertigen.)
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Ein_Liberaler schrieb:
(Natürlich könnte man auch postulieren, daß der anhaltende Widerstand in Afghanistan von den USA orchestriert wird, um den Verbleib amerikanischer Truppen im Lande zu rechtfertigen.)
Was wiederum die Frage aufwirft, was amerikanische Truppen in Afghanistan wollen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Die russische Südperipherie bedrohen, den Einmarsch in den Iran vorbereiten, die pakistanische Atomstreitmacht mit konventionellen Mitteln ausschalten...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Ähnliche Beiträge




Oben