MENSCHLICHKEIT

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.310
WOW, muss sich erstma alles setzen...


Ganz Sicher: Der Mensch ist das Tier, das den größten Vorteil aus der Evolution gezogen hat! :!:


Schon allein über einen Begriff zu diskutieren, den ein Mensch "erfunden" hat bringt einen eigentlich nicht wirklich weiter.
Schon die Neugier wissen zu wollen, was z.B. Menschlichkeit ist und das darüber diskutieren ist ja irgendwie menschlich, hat also etwas mit Verhalten zu tun. Nach Duden ist die Menschlichkeit jedoch das Dasein des Menschen. Und das wiederum beinhaltet alle Aspekte des Lebens.
Übrigens: Auch im Mittelalter waren die Menschen Menschen, und haben gehandelt wie Menschen handeln, erst die Evolution hat uns weiter gebracht. Deshalb zu behaupten, dass die Menschen damals unmenschlicher waren, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Sie waren einfach weniger weit entwickelt.
 

the_midget

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2004
Beiträge
1.878
Shishachilla schrieb:
Übrigens: Auch im Mittelalter waren die Menschen Menschen, und haben gehandelt wie Menschen handeln, erst die Evolution hat uns weiter gebracht. Deshalb zu behaupten, dass die Menschen damals unmenschlicher waren, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Sie waren einfach weniger weit entwickelt.
Ich weiss jetzt nicht wer behauptet hat, die Menschen wären im Mittelalter weniger menschlich gewesen als heute. Ich denke aber, daß das in einem gewissen Sinne richtig ist, besonders wenn man diese Unterscheidung zwischen "Natur des Menschen" und "Menschlichkeit" wie sie hier vorkommt zu Grunde legt.

Wenn du vom Mittelalter ausgehst, würd ich auch sagen, daß (biologische) Evolution eigentlch wenig bis gar nichts damit zu tun hat. Biologisch hat sich der Mensch seitdem jedenfalls nicht sehr verändert. Was aber wohl stattgefunden hat, ist eine kulturelle Evolution, und zwar einerseits in technologischer Hinsicht (Stichwort: Herstellung und Gebrauch von Werkzeugen) und auch in "geistiger" Hinsicht. Mit geistig meine ich in diesem Fall vor allem die Ethik und deren zunehmende Durchdringung unserers Alltags. Auschlaggebend für eine menschliisierung *g des Menschen sind aber sicherlich auf die Bedingungen, die ich angeschnitten habe. Und die sind heute besser erfüllt als damals ( weltweit gesehen natürlich mit gewissen Einschränkungen).


gruß

midget
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
Shishachilla schrieb:
Nach Duden ist die Menschlichkeit jedoch das Dasein des Menschen.
Und nach Wikipedia "die Grundlage für Menschenrechte", zudem "ein Denken und Handeln basierend auf Selbstlosigkeit, Mitgefühl, Warmherzigkeit, Herzensgüte, Ehrlichkeit, Verständnis, Toleranz, Einfachheit, Gewissenhaftigkeit, Zufriedenheit, Achtsamkeit, gegenseitiges Verantwortungsgefühl und Respekt." Also eindeutig eine Interaktion mit anderen Menschen.

Riecht nach einem Begriffsstreit. Aber mir solls recht sein. Ich bin eindeutig auf der Seite von Wikipedia, auch weil ich deren Position untermauern kann.

@the_midget

Ich sehe, wir sind uns im Großem und Ganzem einig.
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Shishachilla schrieb:
Deshalb zu behaupten, dass die Menschen damals unmenschlicher waren, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Sie waren einfach weniger weit entwickelt.
D.h., wie entwickeln uns ja immer weiter, werden also immer "menschlicher".
:)
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Woppadaq schrieb:
was gibts da zu lachen ?
Ich lache nicht!! 8O

Dieses Smilie :) sieht hier in diesem Forum leider wie ein lachendes aus. :(
Es sollte mal besser so wie in anderen Foren aussehen, nämlich so:
...und das bedeutet, daß man sich freut.
Ich freue mich nämlich darüber, daß die Welt immer menschlicher wird.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Shishachilla schrieb:
Schon allein über einen Begriff zu diskutieren, den ein Mensch "erfunden" hat bringt einen eigentlich nicht wirklich weiter.
Wenn der Begriff nicht leer ist, verstehe ich nicht was Du meinst. :roll:
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.310
naja, ich denke einfach, dass unsere Vortstellungskraft zu beschränkt ist und wir als Menschen zu voreingenommen sind.
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
Wer soll denn bitte eine höhere Vorstellungskraft besitzen als wir ?

Immerhin können wir uns unter "voreingenommen" was vorstellen, wer kann das noch ? Und warum sollen wir, wenn wir die Gefahr erkannt haben, sie nicht umgehen können ?

Nur weil DEINE Vorstellungskraft nicht dafür ausreicht ?
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Wenn ein Begriff nicht leer ist, beschreibt er etwas.

Was das "etwas" ist, ist evtl. noch von Definition zu Definition unterschiedlich, daher schreie ich z.B. auch gerne mal nach der im jeweiligen Thread gemeinten Definition ;)
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.310
woppadaq schrieb:
Immerhin können wir uns unter "voreingenommen" was vorstellen, wer kann das noch ? Und warum sollen wir, wenn wir die Gefahr erkannt haben, sie nicht umgehen können ?
? welche Gefahr?

Es ist doch nun mal so, dass unsere Vorstellungskraft SEHR beschränkt ist, wir können uns ja nicht einmal vorstellen was nach unserem Universum kommt oder ob es endlich ist, und wenn es endlich ist, können wir es uns auch nicht wirklich vorstellen, auch wenn in Filmen (z.B.:MIIB) öfters mal versucht wird Lösungsansätze zu zeigen.

In diesem Sinne meine ich beschränkt, weiß aber auch nicht wer oder was weitsichtiger sein könnte....
Aber darum geht es hier ja auch nicht,
in diesem Sinne.... :arrow:
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
Shishachilla schrieb:
Du behauptest, "wir" seien voreingenommen. Aber wenn wir wissen, daß wir voreingenommen sind, können wir das ja umgehen, oder ?

Shishachilla schrieb:
Es ist doch nun mal so, dass unsere Vorstellungskraft SEHR beschränkt ist,
Im Vergleich zu was ??? Das ist hier die Frage !!

Shishachilla schrieb:
wir können uns ja nicht einmal vorstellen was nach unserem Universum kommt oder ob es endlich ist,
Jeder Wissenschaftler, der sich damit beschäftigt, wird dir da widersprechen. Ich weiß jetzt nicht, wieso du Wissenschaftler als voreingenommen bezeichnest.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.310
Er ist naja, weiß jetzt nicht wie ich es mit den falschen Worten richtig ausdrücken soll. Wenn ein Mensch über Menschen nachdenkt, denkt er wie ein Mensch. Wenn wir über Tiere nachdenken, denken wir anders als Tiere, wir sind weiter in der Evolution, können weiter denken usw.

Aber wir denken über Menschen vllt. wie Tiere über sich selbst. Jedenfalls denke ich, dass es immer einen Punkt geben wird, an dem wir nicht weiterkommen, weil wir die Menschen nicht objektiv betrachten können, da wir ja selbst welche sind. Das meinte ich mit voreingenommen und "kurzsichtig" bzw. beschränkte Vorstellungskraft.

Ich hoffe mal ich konnte rüberbringen, was tief in meinem gestörten geist wütet.. :don: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
Shishachilla schrieb:
Aber wir denken über Menschen vllt. wie Tiere über sich selbst.
Tiere denken m.E. nicht über sich selbst. Sie müssen das jedenfalls nicht.

Jedenfalls denke ich, dass es immer einen Punkt geben wird, an dem wir nicht weiterkommen, weil wir die Menschen nicht objektiv betrachten können, da wir ja selbst welche sind.
Ich wüßte nicht, was uns daran hindern sollte, diese Selbstgerechtigkeit zu überwinden.

Daß das nicht jeder kann, akzeptiert. Aber ich würd das nicht so verallgemeinern.
 

Jiddu

Lehrling
Mitglied seit
24. Juli 2005
Beiträge
32
Woppadaq schrieb:
Jiddu schrieb:
triebe sind gefühle, die man nicht kontrollieren kann.
Also ein Trieb ist eigentlich etwas, was uns antreibt, während ein Gefühl etwas ist, womit wir die Welt erfassen. Und ein Gefühl zum Ausdruck zu bringen kann manchmal schon was triebhaftes haben.

Triebe hat im übrigen jeder, und sei es nur der Selbsterhaltungstrieb, und es ist größtenteils durchaus möglich, sie zu kontrollieren. Oder zu kompensieren.

Und was ist mit den Leuten, die bei einer Beerdigung aus Ergriffenheit anfangen zu heulen? Haben die ihrem Heultrieb ausgelebt oder einem Gefühl nachgegeben ? Was davon ist unmenschlich ?

wenn z.b. ein triebtäter freude am töten oder misshandeln hat, gehört das auch zur menschlichkeit
Es ist vielleicht ein Teil der menschlichen Natur, aber nicht der Menschlichkeit.

Entweder du siehst das ein oder ich muß dir vorwerfen, eine ziemlich kranke Vorstellung von Menschlichkeit zu besitzen.
die sache ist doch die, dass wir alle eine andere ansicht haben was menschlichkeit ist. das ist auch ok so, jeder soll sich seine eigene meinung bilden.

als ich diesen thread eröffnet habe, habe ich euch einen link mitgegeben. dort seht ihr, wie man menschlichkeit gerne hätte..........

sehr erstrebenswerte ideale, und wir alle wären doch gerne so. nur ist der grösste teil der menschheit nicht so, und das ist eine tatsache!

für mich gehören auch die negativen eigenschaften zur menschlichkeit, denn diese werden immmer ein bestandteil von uns bleiben.
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
Jiddu schrieb:
als ich diesen thread eröffnet habe, habe ich euch einen link mitgegeben. dort seht ihr, wie man menschlichkeit gerne hätte..........

sehr erstrebenswerte ideale, und wir alle wären doch gerne so. nur ist der grösste teil der menschheit nicht so, und das ist eine tatsache!
Das streitet niemand ab.

Die Frage ist nur: sollen wir das hinnehmen ? Nicht versuchen, es zu ändern ?

Auf der Seite steht ja folgendes:

WIR ALLE MÖCHTEN GLÜCKLICH SEIN
UND FRIEDLICH ZUSAMMENLEBEN.

Ermöglichen wir uns dies gegenseitig,
leben wir nicht nur in einem schönen Land
sondern auch in einem glücklichen Land.

Lebt jedoch jeder Mensch nur für sich,
nur für sein eigenes Wohl,
nur für seinen Profit,
ohne Menschlichkeit,
verlieren wir unser Zusammensein
verlieren wir unser gemeinsames Wohl,
und unser Zusammenleben wird sinnlos.
Im Klartext: diese Seite bestätigt meine Ansicht von Menschlichkeit. Und führt, wie ich auch, gute Gründe dafür an.

Du hast eine andere Ansicht, ok, ich weiß bloß nicht, was, außer der Pflege (d)einer pessimistischen Weltsicht dafür sprechen soll.
 

Jiddu

Lehrling
Mitglied seit
24. Juli 2005
Beiträge
32
ich finde die ansätze auf der homepage gut, und ich wünsche wir hätten solch eine welt..........

du nennst es pessimistische weltansicht, ich nenne es reale weltansicht. es ist die realität, wie ich sie wahrnehme.

menschliche natur und menschlichkeit gehört für mich zusammen. oder erklär mir bitte mal den unterschied?
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Woppadaq schrieb:
Lebt jedoch jeder Mensch nur für sich,
nur für sein eigenes Wohl,
nur für seinen Profit,
ohne Menschlichkeit,
verlieren wir unser Zusammensein
verlieren wir unser gemeinsames Wohl,
und unser Zusammenleben wird sinnlos.
So sieht aber leider die Realität aus.

WIR ALLE MÖCHTEN GLÜCKLICH SEIN
UND FRIEDLICH ZUSAMMENLEBEN.
Möchten das wirklich alle?

WIR ALLE MÖCHTEN GLÜCKLICH SEIN
UND FRIEDLICH ZUSAMMENLEBEN.

Ermöglichen wir uns dies gegenseitig,
leben wir nicht nur in einem schönen Land
sondern auch in einem glücklichen Land.
Ist das nicht nur ein Wunschgedanke?
 
Autor Ähnliche Beiträge Forum Antworten Datum
R Der vergessene Krieg gegen die Menschlichkeit - Uganda Krisen, Kriege und Sanktionen 1
Ähnliche Beiträge

Oben