Interessante Links

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.788
"Several months ago, a foreign policy expert on the international level went to advise Donald Trump. And three times [Trump] asked about the use of nuclear weapons. Three times he asked at one point if we had them why can't we use them"
MSNBC's Joe Scarborough in der Sendung "Morning Joe". Trump asks why US can't use nukes: MSNBC

Und so wurde die Frage laut, kann ein US-Präsident (bzw. eine mögliche US-Präsidentin) einen Atomschlag im Alleingang auslösen oder nicht?

"Sobald der Präsident einen Angriff befohlen hat, gibt es kein Veto mehr"
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.788
Ist vielleicht die Polizei im Vergleich zu den Recht- und Verwaltungsberufen im Bundestag (und möglicherweise auch in den Länderparlamenten) unterrepräsentiert?
Deutsche Bundestag: Berufe

Rechts-, wirtschafts- und steuerberatende Berufe: 92
Verwaltung: 32
Polizei: 7

16. Wahlperiode
Unter den 25 Topberufen kamen die Polizisten nicht einmal vor.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Im Bundestag ist außer dem des Juristen jeder Beruf unterrepräsentiert. Vielleicht muss das auch so sein. Denn wer Gesetze beschließt, muss auch wissen, wie sie in der Praxis funktionieren werden und dazu braucht man dann eine juristische Ausbildung.

"Die zwei unnötigsten Berufe sind die des Arztes und des Advokaten, weil sie mir Schaden als Nutzen über die Menschheit gebracht haben."
Giacomo Casanova (frei zitiert)
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.788
Giacomo_S schrieb:
Denn wer Gesetze beschließt, muss auch wissen, wie sie in der Praxis funktionieren werden und dazu braucht man dann eine juristische Ausbildung.
Das ist es eben: die Vorstellung darüber, welche Auswirkungen die Gesetzgebung in der Praxis hat, scheint den Machern der Gesetze nicht klar genug zu sein. So, wie es der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft im verlinkten Artikel von haruc darstellt, sind in der Praxis der Polizei in vielen Situationen die Hände gebunden, erschweren bürokratische Wege die Aufklärung, und sehen sich Advokaten durch die bestehende Gesetzgebung herausgefordert, den eindeutig bestimmten Täter aus seiner misslichen Lage, nämlich potentiell hinter Schwedischen Gardinen zu landen, herauszueisen. Kurzum: die (potentiellen) Opfer werden nicht ausreichend geschützt; die Täter bekommen keine Strafe zu spüren.
Da muss man doch fragen, ob den Juristen klar ist, wie sich die Gesetzgebung in der Praxis auswirkt. Oder ist unsere Strafgesetzgebung, was solche Strafbestände betrifft, ein altes Erbe, das einer grundlegenden Korrektur bedarf, ebenso der Verwaltungsweg?
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Deutsche Forscher beweisen: Es gibt ein Leben nach dem Tod

Schade für alle, die auf den Beweis für das Jenseits gehofft hatten, weil sie es im Diesseits nicht aushalten. Wer gedacht hat, er könne seine Verantwortung für die Welt in der er lebt und das Leben, das er lebt, ablegen und sich auf das Jenseits freuen, sieht sich getäuscht (im wahrsten Sinne des Wortes). Es gibt keine Alternative als das Leben in dieser Welt zu gestalten und für dieses Leben zu kämpfen, denn es ist das einzige, das wir nachweislich haben.

Ich frage mich auch immer wieder, wie Angehörige jeglicher Religion zu jeglichen Zeiten, dazu kommen, ihre psychedelischen Erlebnisse als sowas wie "Inspiration von Gott" oder "Befehl von Gott" zu erkennen. Da kann man sich ja glücklich schätzen, wenn Gott nicht grundsätzlich Krieg befiehlt; nicht zu schweigen von den Gründen für religiöse Kriege. Aber ich bin da wohl ein wenig offtopic geraten ...
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
We don’t know exactly how the encryption method works, as machine learning provides a solution but not an easy way to understand how it is reached. In practice, this also means that it is hard to give any security guarantees for an encryption method created in this way, so the practical implications for the technology could be limited.
Google’s neural networks invent their own encryption

Essentially these two neural networks have learned to encrypt their own messages and their human creators have no idea how to decipher the text themselves. This is how you get Skynet.
Google Neural Network rolled its own encryption to protect data
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.788
Stadtteilentwicklung - bei der alle mitmachen können...

Das gute Leben der Zukunft ausprobieren.

„Quartier Zukunft – Labor Stadt“ ist ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), das ein ganzes Stadtquartier und seine Menschen fit machen will für die Zukunft. Gefragt wird: Wie können wir heute und morgen in der Stadt gut leben – und dabei Mitwelt, Umwelt und Nachwelt achten? Dabei soll das, was ist, nicht großflächig neu gemacht, sondern im Miteinander von Bürgerschaft, Wissenschaft, Politik und Privatwirtschaft behutsam umgewandelt werden.

Quartier Zukunft
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
In this thought-provoking book, Jonathan McMillan dissects banking to reveal its inner workings. He cuts through the complexity of modern finance and explains how banking almost crashed our financial system. Banking is broken, and McMillan reveals why we can no longer fix it.

The digital revolution turns out to be the game changer that calls for the end of banking.
http://www.kurzweilai.net/the-end-of-banking-money-credit-and-the-digital-revolution

Much of what will happen in the next thirty years is inevitable, driven by technological trends that are already in motion. In this fascinating, provocative new book, Kevin Kelly provides an optimistic road map for the future, showing how the coming changes in our lives—from virtual reality in the home to an on-demand economy to artificial intelligence embedded in everything we manufacture—can be understood as the result of a few long-term, accelerating forces. Kelly both describes these deep trends—interacting, cognifying, flowing, screening, accessing, sharing, filtering, remixing, tracking, and questioning—and demonstrates how they overlap and are codependent on one another. These larger forces will completely revolutionize the way we buy, work, learn, and communicate with each other.
http://www.kurzweilai.net/the-inevi...chnological-forces-that-will-shape-our-future
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Beyond opening up a Pandora’s box of forces that we may not understand, there is already evidence tech is destroying jobs, stagnating incomes and increasing inequality. As the process accelerates, we will begin to face problems tech cannot help us with, such as social strife created by those left behind, and others in developing countries who will feel newly empowered and demand a greater political voice.

We will also have to change how we view work. Much like in the industrial revolution when machines replaced physical labor, new technologies are now replacing cognitive tasks. Humans will have to become adept at things machines can’t do — namely dealing with humans, and social skills will trump cognitive skills in the marketplace.

While technologies will continue to become exponentially more powerful, the decisions we make are still our own.
Forbes | 3 reasons to believe the singularity is near


Neuromorphic chips attempt to model in silicon the massively parallel way the brain processes information as billions of neurons and trillions of synapses respond to sensory inputs such as visual and auditory stimuli. Those neurons also change how they connect with each other in response to changing images, sounds, and the like. That is the process we call learning. The chips, which incorporate brain-inspired models called neural networks, do the same.
Neuromorphic Chips
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
John Lewis bezifferte in seinem 1996 erschienenen und bis heute als Grundlagenwerk für den Asteroidenbergbau geltenden Buch „Mining the sky“ allein den Wert des metallischen Asteroiden Amun auf 20 Milliarden Dollar. Man schätzt, dass ein Asteroid mit einem Durchmesser von einem Kilometer ausreichen würde, um den Bedarf der Menschheit an Industriemetallen über Jahrzehnte hinweg zu decken. Gemessen an den Vorkommen, die der Weltraum bereithält, erscheint der menschliche Bedarf an Rohstoffen geradezu lächerlich klein.
Aufbruch zu den Schätzen des Alls
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Christopher Hitchens erzählt, dass sich der Himmel 98.000 Jahre lang nicht für die Leiden der Menschheit interessiert hat und plötzlich vor 2000 Jahren meint, eine Lösung finden zu müssen und entscheidet, dass jemand verurteilt wird, ein Menschenopfer zu sein und für diesen Zweck in den weniger gebildeten Teilen des Mittleren Osten geht und nicht etwa in China erscheint, wo die Menschen lesen und Beweise studieren können und eine Zivilisation haben.

aus 30 Renowned Writers Speaking About God
 
Ähnliche Beiträge




Oben