Interessante Links

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Hier der Vorspann zum Film Soylent Green (Deutscher Titel: …Jahr 2022… die überleben wollen). Mir gefällt daran vor allem die filmisch-musikalische Umsetzung dieser Filmkollage.
Interessant: Der 1973 mit Charlton Heston in der Hauptrolle produzierte Film gilt als eine der ersten Ökodystopien. Damals stand das Thema Überbevölkerung im Vordergrund öffentlicher Diskussion (warum ist das heute eigentlich kaum noch ein Thema ?). Bemerkenswert ist allerdings, dass in einem Dialog der "Klimawandel" thematisiert wird - in den 70ern allenfalls eher ein Randthema.
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Highly Sensitive Boys and Men - An Interview with Dr. Ted Zeff

Dr. Zeff meint, dass neugeborene Jungs emotionaler seien als neugeborene Mädchen, aber mit der Zeit, wenn die Jungs das Alter von vier, fünf erreichen, haben sie gelernt, alle Emotionen bis auf Zorn zu unterdrücken. Er bezieht sich zwar auf Nord-Amerika, aber das macht seine Aussage nicht uninteressant.

Auch finde ich einen der Kommentare zum Video interessant, in dem der Kommentator meint, dass ihm das Video Klarheit verliehen hat, warum er in der High School "Schwuchtel" genannt worden ist, während er mit seiner Freundin Händchen gehalten hat.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Vielen Dank für den Link.

(Achtung , peinlicher Seelenstrip den ich dazu loslasse. Für alle ausser mir womöglich unbedeutend , aber mir ist gerade danach Dinge zu schreiben die in dieser Form kaum jemand von mir weiss.)

Ich interessiere mich nebenbei für Technik und dem Werk der Zerstörung , kann und will es aber nicht an Lebewesen praktizieren. Ich habe eine Blockade bei Gewalt gegen Lebewesen , mich fremdgeschämt wenn auf dem Schulhof die Jungs prügelten und machte nirgendwo mit weil mir alles zu blöd und peinlich war.

Ich hatte schon mit 10 Jahren eine eigene Luftpistole(eigentlich 2 LPs und mit 12 Jahren 1 LG) und setzte sie niemals gegen Tiere ein , schoss meinem Cousin aber aus Versehen ins Knie : ( (nicht ganz richtig , ich habe schon auf eine Nacktschnecke im Garten geschossen und mich angewidert wie es ihr die Gedärme aus dem Loch drückt ...begleitet von lauem Gefühl und Reue) Dann schoss ich lieber auf Tannenzapfen und Flugzeugmodelle. Flugzeuge waren ebenfalls von Hauptinteresse.

Ich habe es geliebt wie die kinetische Energie Materialien verformt und Gegenstände zersplittert und war verlegen gegenüber den negativ behafteten Ansichten in Bezug zu Waffen und der Miteinbeziehung blutiger Gewaltbereitschaft.

Mir macht schiessen immer noch sehr viel Spass , kann aber kein Blut sehen. Die angeschleppten Mäuse des mitwohnenden Katers lassen mir je nach Zustand schon genug die Nackenhaare stehen.
Verschleppte Mäuse in meiner Wohnung fange ich mit Eingrenzungen und einer Einkaufstasche , war aber schon am Verzweifeln und hatte das luftgewehr im Anschlag und im Moment konnte ich nichtmal schiessen , so sehr zitterte ich von der Vorstellung dieses süsse Mäuschen mit dem verdammten Finger in Sauerei zu verwandeln.Dazu kommt ein Hauch eines Gefühls wo ich mich nicht als mündigen Erdenbewohner erachte , die Maus dagegen schon.

Jäger sind mir ein Mysterium , ich könnte das wohl nur zum wirklich Überleben , wobei ich mich seit der Jugend komplett fleischlos ernähre.

Frauen lassen mich andauernd fallen , da ich ihnen wohl supekt zu passiv bin. Nur eine hatte bisher den Mumm mir das ins Gesicht zu sagen.
Eine andere sagte nur ich wäre eine Wohltat für die Frauenwelt , wodurch ich mich ausserordentlich bestätigt und geehrt gefühlt habe , doch eine Woche später konnte sie nichts mehr mit mir anfangen.

Ich habe mein halbes Leben daran gelitten , wollte mich nicht den Bedingungen anpassen. Aber heute bin ich trotz Unzufriedenheit mit dem Menschsein ansich zufrieden mit mir und heilfroh dass ich der Letzte meiner Art ohne Nachkommen bin.
Dennoch könnte ich in Notsituation enorm agressiv töten , ich weiss es einfach. Tief in mir verborgen wohnt ein selbstloses Monster das wie ein heisses Messer durch die Sch**** geht wenn es wirklich sein muss , es wurde lediglich nie geweckt um Leben zu quälen und mein Gewissen und Empathie hält es ohne Probleme , wie von selbst im Zaum.

Und ich denke dieses Monster ist in jedem Menschen , nicht jeder kann es zurückhalten.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Die Afghanistan-Connection
Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Dem längsten und gefährlichsten seit Gründung der Bundeswehr. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Verteidigungsministerium, im Einsatzführungskommando, im Planungsamt. Ihr Wort hat Gewicht. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Ihr Blick ist geprägt vom Erlebnis des Krieges. Vom Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner. Vom Töten und Getötetwerden. Ein einseitiger Blick, der sich ausschließlich an Afghanistan orientiert. Mit gravierenden Folgen für die Sicherheit Deutschlands, wie Recherchen vom Tagesspiegel und dem ARD-Magazin FAKT zeigen.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
http://www.spacequotations.com/colonization.html

Ich sehe eine Parallelität , einen möglichen Zusammenhang zwischen der Entdeckung der fossilen Riesenechsen im frühen 19.Jhd , der damit zusammenhängenden Bewusstwerdung globaler Katastrophen , und der ebenfalls in dieser Zeit in Schwung gekommene Weg zur Industrialisierung , Bankensystem , Globalisierung und Massenorganisation generell.
Das System ist ein Wettrennen zwischen Technologiebeschaffung und darin enthaltener Lebensraumvernichtung eingegangen , um eine Möglichkeit zu erhalten , der Menschheit das Überleben zu gewährleisten , indem diese sich im Universum verteilt , da ein Planet früher oder später der sichere Untergang der eigenen Spezies darstellt.

In gewisser Sichtweise versucht das System es den Sklaven so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Die Wahrheit würden die meisten Menschen wohl nicht akzeptieren , sich hier und jetzt für unbekannte Menschen in einer ungewissen Zukunft aufopfern zu müssen , obendrein noch zwangsweise miteinherghehend den irdischen Lebensraum zu vernichten.

"Na dann mal schauen ob die Wissenden die Menschheit in ihrem Kern noch freigemauert bekommen".
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Vorgeschichte
Zufällig habe ich etwas wiedergefunden… Man hat es vor langer Zeit mal gesehen, und kann sich irgendwie immer noch an den Text erinnern „Es is Zwölfe, bei der Nacht. Draußen weht der Sturm. Die Totenglocken läut‘ – scho wieder muss aaner in die Grube. Der Tod – ist ein gerechter Mann, ob ‘st arm bist oder reich …“
Nur mit der „Ba-ba-Banküberfall“-EAV hätt ich des als net in Verbindung gebracht… Nun ja:
https://www.youtube.com/watch?v=rBMnkVXq1iE
Schon fast ein kleines Musical … und mit imho beeindruckendem Ausdruck rübergebracht ^ ^

Ein bissl Recherche
EAV – wer ist das eigentlich? Beim kurzen Stöbern entdeckte ich, eine Band mit zwei „Alphatieren“ neben einer im Laufe der Zeit wechselnden sonstigen Bandbesatzung:
Thomas Spitzer - der (hauptsächliche) Texter/Komponist (der mit der Gitarre)
und Klaus Eberhartinger, der Sänger un d Frontmann
– Zwei recht intelligente Menschen, nach den Interviews; der Texter öffentlich wenig mitteilsam, bewusst „business“-unkonform – der Sänger mitteilsamer und das „business“ bewusst nutzend.

Zwei interessante Links
Vom Sänger fand ich zwei Interviews, die sehr unterhaltsam waren – und wo mir ohne Vorbelastung ein sehr intelligenter, ehrgeiziger und neugieriger, lustiger wie ernster, und auf jeden Fall interessanter Mensch begegnete:
https://www.youtube.com/watch?v=eG1wSgztif8
(Es ist eine Freude zu sehen, wie hier die Chemie zwischen Moderator und Interviewtem so stimmt – und ein unterhaltsamer, interessanter Streifzug durch Anfänge der Band, Fernsehen, AMREF, Ausverkauf der Rohstoffe des Afrikanischen Kontinents und seltsame Studentenjobs, den ich ohne es zu Wollen am Ende tatsächlich ganz gesehen hatte – und „akustische Umweltverschmutzung“ sowie „Bewegungsbiotope“ werd ich als Wortschöpfung wohl im Gedächtnis behalten… :lol: )

http://derstandard.at/1240550082124/Fuer-etwas-brennen-das-ist-das-Geheimnis
(Ein paar weitere, ganz interessante Gedanken auch hier – „Man muss für etwas brennen“, das stimmt auf jeden Fall… und ganz nebenbei habe ich, glaube ich, den (manchmal feinen) Unterschied besser sehen gelernt, Fernsehen bspw als Plattform, für Unterhaltung und ernste Spitzen zu nutzen gegenüber menschenverachtenden und –diskriminierenden Formaten.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.788
Global Challenges Foundation

The Global Challenges Foundation works to raise awareness of the greatest threats facing humanity. In particular climate change, other environmental damage and political violence, and how these threats are linked to poverty and the rapid growth in global population. These problems appear insurmountable without an international body with decision-making mandate. The Foundation is therefore working to identify possible solutions and models as to how the United Nations can develop, and initiate new ideas on working global governance.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Schon beeindruckend, wie lange, ausgehend von Quantenschaum, String und Planckscher Länge erst einmal schlicht gar nichts kommt, bevor man dann mal nur beim allerkleinsten Neutrino landet - und selbst das noch weit entfernt ist von Atomen, gar visuell sichtbaren Dingen.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.788
Und es ist hier von Dingen die Rede, die vielleicht nie durch Messung erfasst werden, aber sich zu rechnen scheinen.
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Die Umfrageergebnisse stellen an sich noch keine Unstatistik dar. Bedenklich ist vielmehr, dass – von wenigen Ausnahmen abgesehen – nicht versucht wurde, die Wahrscheinlichkeit eines Terroranschlags in Relation zu anderen Gefahren des Lebens zu stellen. So war es in Deutschland in den vergangenen Jahren wahrscheinlicher, von einem Blitz getroffen als Opfer eines terroristischen Anschlags zu werden. Selbst in den USA ist es in den meisten Jahren wahrscheinlicher von einem Kleinkind erschossen zu werden, das mit den Waffen der Eltern herumspielt, als durch einen Terroristen. Mit derartigen Informationen könnte man nicht nur der Angst der Bevölkerung entgegenwirken, sondern auch den Terrorismus entwaffnen. Dessen Ziel ist es ja gerade, Angst zu verbreiten.
RWI - Unstatistik des Monats
 
Ähnliche Beiträge




Oben