Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Globale Einführung einer 2-Kind-Politik dringend notwendig

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von Rivale-von-Nogar, 3. Februar 2010.

  1. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Ich habe im Ggteil den Eindruck, daß die Verlangsamung des Bevölkerungswachstums geradezu schlagartig und für die Regierungen unvorhersehbar einsetzt, das hat sogar einen populäre Wortneuschöpfung angeregt, Pillenknick. Nicht nur die iranische, auch die türkische Regierung ist kalt davon erwischt worden und jetzt in heller Panik, weil nur die ethnischen Türken betroffen sind, die Kurden aber noch nicht... Soviel zu dem Plan, das christliche Kerneuropa an die Wand zu gebären.
     
  2. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.671
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    @ Liberaler
    Einzelne Staaten trifft es durchaus schlagartig. Iran hat mich überrascht, wurde doch die Fruchtbarkeitsrate vor 15 Jahren mit 3,0 beziffert, nun mit 1,9. Es ist ja nicht gerade ein Land, dessen Bevölkerung mit Freiheitsrechten überhäuft wird.

    Woher hast du denn diese Zahlen? Es stimmt durchaus, dass die Zahl der Flüchtlinge steigt, und zwar rapide. Es wird aber nicht in absehbarer Zeit fast die ganze Welt auf der Flucht sein. Dazu: Flüchtlinge weltweit.
    Auf der Seite gibt es noch interessante Fakten:
    • Die Länder, die am meisten Flüchtlinge aufnehmen, gehören nicht zur EU
    • Die Länder, aus denen die meisten Flüchtlinge kommen, leiden unter einer Kriegszuständen. Die internationale Gemeinschaft sollte sich also ernsthaft um die Herstellung eines friedlichen Zustandes bemühen
    • Die höchsten Zahlen erreichen nach wie vor die Binnenvertriebenen, so in Syrien und in Kolumbien (!)
     
  3. Rivale-von-Nogar

    Rivale-von-Nogar Meister

    Beiträge:
    488
    Registriert seit:
    26. April 2006
    Ja ich weiß, in den muslimischen Staaten wird es besonders schwierig werden, die 2-Kind-Politik durchzusetzen, weil in muslimischen Staaten die Geburtenrate besonders hoch ist. Im Jahre 2050 wird jeder vierte Erdbewohner ein Moslem sein.

    Der Iran gehört zu den Schwellenländer. Das heißt: Selbst wenn dort die Fertilitätsrate unter 2,0 Dauerhaft sinken würde, würde deshalb noch lange kein Grund zum Aufatmen bestehen. Die Bevölkerungsexplosion in den Entwicklungsländern ist nach wie vor das absolute Hauptproblem.

    Ich beschäftige mich schon seit längerer Zeit mit exponentiellen Wachstum. Du kannst also sicher sein, dass da in den nächsten Jahren noch ein gewaltiger Flüchtlingsstrom auf uns zukommen wird, wenn wir der Welt nicht klar und deutlich signalisieren, dass wir jetzt schon am Limit sind.

    Oh doch, wenn die USA ihre Weltweite Destabilisierungspolitik weiterhin fortsetzt, halte ich so ein Szenario sogar für sehr sehr wahrscheinlich.

    Ja aber bei den Staaten, die die meisten Flüchtlinge aufnehmen, handelt es sich um Staaten, die sich kulturell nur ganz wenig von den Flüchtlingen unterscheiden und dort die Mentalität auch eine andere ist. Dort werden Flüchtlinge in Privatwohnungen untergebracht, wo sie dann zusammen mit den Einheimischen leben. So etwas ist in Europa nur vereinzelt möglich.

    Ja das stimmt und gerade in diesen Zusammenhang wäre eine globale 2-Kind-Politik sehr wichtig.

    - Erdbevölkerungsreduzierung auf völlig FRIEDFERTIGE Weise
    Weniger Menschen auf der Welt – weniger und überschaubarere Krisenherde
    Weniger Menschen auf der Welt – weniger und überschaubarere Flüchtlingsströme
     
  4. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
    http://www.indexmundi.com/g/g.aspx?c=ir&v=31

    :roll:

    http://www.indexmundi.com/g/g.aspx?v=25&c=id&l=en
    http://www.indexmundi.com/g/g.aspx?v=25&c=ym&l=en
    http://www.indexmundi.com/g/g.aspx?v=25&c=tc&l=en

    Allesamt rückläufig ...

    Ich habe zwei Kinder und plane ein drittes ... was jetzt?
    Ich wohne in Frankreich, da will man dieses Gesetz nicht einführen ... was jetzt?


    OT:
    Meine Damen und Herren, sie sehen eine Behauptung, kein Argument - es fehlt jeglicher Nachweis für die behauptete Zahl.
     
  5. Rivale-von-Nogar

    Rivale-von-Nogar Meister

    Beiträge:
    488
    Registriert seit:
    26. April 2006
    Sagte ich, dass der Iran das Hauptproblem ist? Nein ich sagte, dass die Bevölkerungsexplosion in den Entwicklungsländern das Hauptproblem ist. Was ist jetzt daran so schwer zu verstehen?

    Ich habe die Geburtenrate eines jeden einzelnen muslimischen Staates nicht im Kopf. Ob du 3 muslimische Staaten per Zufallsprinzip ausgewählt hast oder ob du 3 muslimische Staaten gewählt hast, in denen die Geburtenrate besonders niedrig ist, spielt daher keine Rolle:

    Denn das im Jahre 2050 jeder vierte Erdbewohner ein Moslem sein wird, diese Prognose stammt nicht von mir, sondern aus dem Kopp-Verlag. Das wollte ich an dieser Stelle nur noch mal erwähnen. Nicht das es am Ende wieder heißt – Ich hätte das einfach so behauptet.

    Das hatten wir auch schon mal.

    Solange du keine Vorstellungskraft über exponentielles Wachstum hast, machen meine ewigen Rechtfertigungen sowieso keinen Sinn. Aber sobald ich mal die Zeit finde, werde ich dir mal sehr sehr ausführliche Rechenbeispiele aufzeigen, wie und warum man zu dieser und jener Schlussfolgerung kommt.

    Du wirst zwar daraufhin auch wieder mit „Das ist kein Argument“ antworten, aber vielleicht kann ich dafür wenigstens den einen oder anderen überzeugen.
     
  6. Semiramis

    Semiramis Großmeister

    Beiträge:
    652
    Registriert seit:
    21. August 2005
    :lach2: "Kopp-Verlag" ist ja auch eine sehr zuverlässige Quelle (achtung, ironie)... Bislang dacht ich, Du meinst Dein Anliegen ernst - jetzt erst sehe ich, dass das alles ironisch gemeint sein könnte...
    Und immer dieses Religionen-Gespenst... Man muss Religionen jetzt auch nicht unbedingt ständig wichtiger nehmen, als sie in Summe sind (das erledigen schon die Fanatiker aller couleur, das müssen wir nicht auch noch machen).

    Ok, zum Anliegen: "Einführung einer 2-Kind-Politik"
    Ich halte ein Diskutieren aus verschiedenen Gründen müßig:
    1) Grundsätzlich: Eine solche Vorgabe stellt eine sehr starke Einschränkung persönlicher Freiheit dar und ist deswegen abzulehnen. Einschränkungen sind gerechtfertigt, wenn sie unmittelbare Schädigungen von Dritten bzw. einem Gemeinwesen verhindern - dazu gehören Kinder ganz sicher nicht.
    2) Durchführbarkeit in der Praxis:
    Mit zwei Wörtern: Total utopisch. Ansatzweise ließe sich sowas nur durch starke staatliche Kontrolle und staatliche bürokratische "Begleitung" umsetzen. Was geschieht mit Leuten, die sich nicht daran halten?
    Welche Auswirkungen solche Kinderzahl-Regulierungen haben, hat man in China gesehen... Zunahme von Abtreibungen des "falschen Kindsgeschlechtes" könnte das befördern. In Gesellschaften, wo eine große Kinderzahl das Überleben sichert würde es die Existenzgrundlage von Familien entziehen. Gleichfalls in Gesellschaften mit hoher Kindersterblichkeit.
    Soll heißen: Ich sehe da riesige Nachteile und keine Vorteile.

    Zur Überbevölkerung:
    Das Gespenst wird seit 40 Jahren diskutiert und thematisiert - und voila: wir leben immer noch. :lol: Und ich halte die Menschheit für erfinderisch genug, ihr eigenes Überleben noch eine gute Weile hinzukriegen ;-) Städte auf Plattformen im Meer, Algen als Nahrungsmittel, irgendwann Auswandern auf andere Planeten (müssen wir sowieso irgendwann, wenn wir noch 4 Mrd Jahre durchhalten, dann wirds spätestens irgendwann ungemütlich auf der Erde...)... die Menschheit wird sich was einfallen lassen, wenns eng wird.
     
  7. Rivale-von-Nogar

    Rivale-von-Nogar Meister

    Beiträge:
    488
    Registriert seit:
    26. April 2006
    Als sich „streicher“ und „Ein_Liberaler“ miteinander unterhalten haben und unter anderem den Iran und die Türkei zur Sprache brachten, habe ich diese besagte Prognose ja auch nur so nebenbei erwähnt. Darum geht es in dieser Diskussion ja auch gar nicht.

    Du sprichst von „unmittelbare Schädigungen“, wieder andere sprechen von „psychischen Schäden“ u.s.w. warum eigentlich? Angenommen du hast 2 Kinder und möchtest ein drittes und der Gesetzgeber sagt: „Nein kommt gar nicht in Frage“ - Welche „unmittelbare Schädigungen“ würdest du in diesem Fall eigentlich bei dir befürchten?

    In China galt eine 1-Kind-Politik, nicht eine 2-Kind-Politik, sowie ich das die ganze Zeit vorschlage. Selbst in China gab es trotz der 1-Kind-Politik keine wirklichen Probleme im Bezug auf dem demografischen Wandel, den ihr alle befürchtet. Also wird es solche Probleme bei einer 2-Kind-Politik erst recht nicht geben.

    …und was das Thema "falschen Kindsgeschlechtes" anbelangt, da brauchen wir uns ja deshalb kein Beispiel an die Chinesen nehmen. Nachdem zweiten Kind soll schlicht und einfach Schluss sein. Völlig unabhängig davon, ob´s 2 Mädchen, 2 Jungen oder 1 Mädchen und 1 Junge sind.

    Hehehe Ja genau, ausgerechnet von jemanden der solche Äußerungen von sich gibt, muß ich mir sagen lassen, dass alle meine Argumente angeblich nur als Ironie zu verstehen sind :D
     
  8. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.671
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Not macht erfinderisch. Aber die Menschen könnten vielleicht in ein erträglicheres Szenario steuern, wenn zum Beispiel die Staaten um eine entschiedenere Umwelt- und Klimapolitik bemüht wären und die Frauenrechte gestärkt würden.

    Jetzt hätte ich gerne ausgeführt, wie und mit welcher Legitimation auf globaler Ebene eine 2-Kind-Politik eingeführt werden soll, in den einzelnen Staaten, und wer das überwacht.
     
  9. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.671
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Eben. Vergleicht man die Fruchtbarkeitsraten um die Jahrtausendwende mit den Fruchtbarkeitsraten von heute, stellt man fest, dass nahezu allesamt zurückgegangen sind (in vielen Entwicklungsländern erstaunlich deutlich). Weltweit liegt die Ziffer nun bei 2,5 (1999 bei 2,7). Es ist durchaus möglich, dass diese in dem nächsten halben Jahrhundert auf rund 1,9 bis 2,2 sinkt. Gleichzeitig wird die Lebenserwartung freilich weiterhin steigen.
     
  10. Rivale-von-Nogar

    Rivale-von-Nogar Meister

    Beiträge:
    488
    Registriert seit:
    26. April 2006
    Ganz einfach. Wenn dieses Gesetz Weltweit einführt wird, dann ist das bei weitem nicht so schlimm, als wie wenn die Bevölkerung immer weiter ansteigt und dadurch Probleme entstehen und durch diese Probleme wiederum Gesetze beschlossen werden, die die Freiheitsrechte der Bürger um ein vielfaches mehr einschränken, als dieses 2-Kind-Gesetz.

    Dem antimagnet und dem Simple Man habe ich es vor ein paar Jahren bereits erklärt, dass die Bevölkerung trotz sinkender Fruchtbarkeitsraten immer weiter ansteigt

     
  11. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.671
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Das ist nicht der Punkt. Mir geht es darum, auf welchem Wege das Gesetz weltweit eingeführt werden soll. Es braucht eine Legitimation. Selbst die UN-Vollversammlung kann keine bindende Entscheidungen erlassen, einzig und allein der UN-Sicherheitsrat. Also da capo al fine: Wie und mit welcher Legitimation soll auf globaler Ebene eine 2-Kind-Politik eingeführt werden, in den einzelnen Staaten, und wer überwacht das?
     
  12. Rivale-von-Nogar

    Rivale-von-Nogar Meister

    Beiträge:
    488
    Registriert seit:
    26. April 2006
    Jeder Staat soll für sich selber verantwortlich sein, dass sich alle daran halten. Wenn es auf der ganzen Welt nur eine einzige Zentralverwaltung geben würde, die das Ganze Weltweit überwacht, dann wäre es selbstverständlich nicht möglich. Das ist mir schon klar.
     
  13. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Also, habe ich nun richtig verstanden, Du bist Befürworter einer derart einschneidenden und Freiheitsberaubenden Politik und hast Dich in keiner Form den Sozialen und Psychologischen Effekten davon gewidmet?

    Das ist ja total überzeugend. :jubel:
     
  14. Rivale-von-Nogar

    Rivale-von-Nogar Meister

    Beiträge:
    488
    Registriert seit:
    26. April 2006
    Ich habe dir doch diese 4 Fragen, die du mir letztes mal gestellt hast, sinngemäß beantwortet. Worauf willst du jetzt eigentlich hinaus?

    Ich meine: Wenn du mit 180 km/h durch ne Ortschaft rast, ein Polizist hält dich auf, spricht eine saftige Geldstrafe und ein Fahrverbot aus, dann kannst du doch auch nicht zu ihm sagen:

    „Machen Sie sich erst einmal ein paar Gedanken darüber, welche extremen psychischen Schäden Sie in meinen Kopf auslösen könnten, wenn Sie eine solch eine freiheitsberaubende Verordnung aus dem Straßenverkehr gegen mich anwenden wollen.“
     
  15. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Nein, Du hast keine einzige der von mir aufgeworfenen Fragen beantwortet. Du warst der Ansicht das solche wichtigen Fragen von den Kritikern zu beantworten seien. Ich persönlich wäre der Meinung das Du diese Fragen beantworten müsstest und sonst keiner.

    Dieses Beispiel ist übrigens gänzlich neben dem Thema. Wir reden über ein Gesetz das erst eingeführt werden soll und das Einfluß nimmt darauf wie wir Leben. Es geht darum auf welcher Grundlage man Gesetze einführen kann und sollte und nicht darum wie Gesetze durchgesetzt werden.
    Dein Beispiel mit dem Polizisten hat mit dem worüber wir reden nichts zu tun.
     
  16. Rivale-von-Nogar

    Rivale-von-Nogar Meister

    Beiträge:
    488
    Registriert seit:
    26. April 2006
    Die letzten beiden fragen habe ich dir beantwortet und die ersten beiden fragen habe ich in der Tat an die Kritiker weiter gegeben. Warum sollte ich die beiden ersten Fragen beantworten, nachdem nicht ICH sondern DU der Ansicht bist, dass bei diesem Gesetz psychische und soziale Folgen entstehen können?

    Aber meinetwegen beantworte ich dir diese Fragen:

    Ich erwarte keine sozialen oder psychischen Auswirkungen, wenn dieses Gesetz eingeführt wird b.z.w. wenn es in Kraft ist.

    (…und wie gesagt, wenn du anderer Auffassung bist, dann sag es doch und begründe warum.)

    Mit diesem Beispiel wollte ich schlicht und einfach damit sagen, dass dieses Gesetz meines Erachtens genauso harmlos ist, wie z.B. die typischen Vorschriften in der Straßenverkehrsordnung
     
  17. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Erstaunlich!
    Für Dich ist ein Gesetz das massiv in unsere Lebensweise eingreift nicht anders als ein Gesetz zur Regelung des Straßenverkehrs?
    Könnte es sein das diese Einstellung alleine Dich als Gesetzgeber disqualifizieren würde?
    Es kommt noch dazu das Du noch nichtmal Interesse an Studien zum Thema hast.

    Natürlich hat es Auswirkungen auf die Psyche der Menschen ob sie als Einzelkind oder als Geschwister unter vielen aufwachsen. Dazu gibt es vermutlich reichlich Studien. Angeschnitten wird das Thema von vielen Psychologen wie etwa von Alice Miller.
    Massive Auswirkungen eines solchen Eingriffs in die Freiheit der Menschen kann man in China durch die Einkindpolitik sehen. Viele viele ermordete Mädchen und zu wenig Frauen für die jungen erwachsenen Männer.

    Du willst doch eine solche Freiheitsberaubende Politik einführen, da solltest, nein mußt Du Interesse daran haben solche Fragen zu klären. Du mußt doch interesse daran haben zu ermitteln ob Dein globaler, massiv freiheitsberaubender Gesetzesvorschlag positiv wirken wird.
     
  18. Rivale-von-Nogar

    Rivale-von-Nogar Meister

    Beiträge:
    488
    Registriert seit:
    26. April 2006
    Das mit dem angeblich „massiven eingreifen“ in unsere Lebensweise ist eine Behauptung deinerseits und alles andere kann man genauso stehen lassen.

    Du behauptest immer nur, dass es angeblich solche Studien gibt, aber du nennst keine Quellenangaben wo man das angeblich nachlesen kann.

    Bei einer 2-Kind-Politik wird es aber keine Einzelkinder geben, außer die Eltern entscheiden von sich aus, nur ein Kind haben zu wollen. Denn laut einer 2-Kind-Politik dürfen Eltern 2 Kinder haben. :wink:

    Soso dann brauchst du mir jetzt nur noch Quellen benennen, wo man diese Studien einsehen kann.

    Auf Wikipedia steht zumindest nichts davon, dass eine Studie von ihr ergab, dass bei einem Verbot ein drittes Kind haben zu dürfen, psychologische Probleme entstehen könnten.

    Da diese 2-Kind-Politik mittlerweile auch schon mehrfach mit den chinesischen Methoden verglichen wurden, kann ich es nur immer wieder sagen: 2-KIND-POLITIK NICHT 1-KIND-POLITIK.
     
  19. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.671
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Trotzdem kann man Malakims Argument nicht von der Hand weisen. Es stimmt natürlich: sie dürfen ja gleich höchstens doppelt so viele Kinder bekommen. Trotzdem hat dies erhebliche Folgen. Verkürzt (noch viel zu einsilbig betrachtet): 3/4 der Familien werden zwei Mädchen haben. Nun sage ich nur zwei Stichworte: Mitgift und Patriarchat.
     
  20. Rivale-von-Nogar

    Rivale-von-Nogar Meister

    Beiträge:
    488
    Registriert seit:
    26. April 2006
    Ach jetzt komm schon, dass meinst du doch nicht ernst oder?

    Die Chancen dass man 2 Mädchen bekommt, stehen statistisch gesehen 1/3
    Die Chancen dass man 2 Jungen bekommt, stehen statistisch gesehen 1/3
    …und die Chancen dass man ein Mädchen und einen Jungen bekommt, stehen statistisch gesehen ebenfalls bei 1/3

    Warum denn 3/4 ?