Versagen der Physik/Mathematik usw. gesucht

Nuance

Meister
Mitglied seit
14. Januar 2004
Beiträge
230
Nuance schrieb:
Trasher schrieb:
Nuance schrieb:
die wissenschaft behauptet immer noch, dass es NICHT möglich ist, dass bewusstsein materie verändert.
Nun, da niemand bisher den Gegenbeweis abgelegt hat, ist das in gewissem Sinne auch legitim. ;)

so? niemand?

http://rainbowway.de/Infos/Emoto1.html
http://www.sein-berlin.de/archiv/2002mai/emoto.html

und was ist mit der psychosomatik?

http://sf.euro-oldies.de/universelles.htm

ups ... naja ... in gewissem sinne habe ich mir selbst widersprochen. war aber nur eine schwache formulierung.

richtig soll es heißen:
der großteil der wissenschaftler behauptet immer noch, dass es NICHT möglich ist, dass bewusstsein materie verändert.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Nuance schrieb:
die wissenschaft behauptet immer noch, dass es NICHT möglich ist, dass bewusstsein materie verändert.
Nuance schrieb:
und was ist mit der psychosomatik?
Wenn du so willst, verändert auch eine Handlung Materie, und somit die dieser zugrundeliegenden geistigen bzw. bewußten Prozesse...

Jedoch kann Bewußtsein als Epiphänomen oder Begleiterscheinung der Materie verstanden werden, wodurch kein Unterschied zwischen "Bewußtsein" und Materie mehr existiert - der Dualismus wäre quasi aufgehoben...
 

Nuance

Meister
Mitglied seit
14. Januar 2004
Beiträge
230
antimagnet schrieb:
erstens glaube ich kaum, dass es auch nur einen erntzunehmenden wissenschaftler gibt, der die nicht-existenz von etwas zu beweisen versucht. es gibt auch keine ernstzunehmende theorie über die nicht-existenz von etwas.
?? :wink:


antimagnet schrieb:
zweitens gibt es so unbedeutende kleine wissenschaften wie z.b. die psychologie und auch die soziologie, die fundamental auf der prämisse aufbauen, dass bewusstsein materie ändert - nur weniger über die telepathische kraft der gedanken, sondern eher über hände, füße und die große klappe...
:lol: *räusper* ich meinte die "telepathische kraft" der gedanken.
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Nuance schrieb:
Diese Fotos sind interessant aber ich zweifle an der wissenschaftlichen Belegbarkeit der dargestellten "Fakten".
Eine Kontamination sieht natürlich sehr hässlich aus aber der Herr verschweigt hier, dass nahezu alle Schneeflocken aufgrund einer Verschmutzung entstehen und die Destillation von Wasser so ziemlich das unatürlichste ist, was man damit anstellen kann.
Und das eine Heavy-Metal-Flocke hässlicher ausschaut als eine Klassik-Flocke, würde ich eher dem subjektiven Geschmack des Fotografen zuordnen als der Intelligenz des Wassers.


Die Psychosomatik umfasst die Phänomene im Zusammenhang zwischen Seele und Körper und ist eigentlich in weiten Kreisen anerkannt. Jeder kennt z.B. den Ausschuß von Adrenalin im Körper, wenn er in eine brenzlige Situation kommt.
Der Inhalt des Links hat nichts damit zu tun und stellt darüber hinaus noch Thesen in den Raum ohne weitere konkrete Quellen anzugeben.
[edit] Ich glaube, Du meinst die Psychokinese.
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
hi nuance,


wenn ein wissenschaftler der meinung sein sollte, dass es etwas (telepathei z.b.) nicht gibt, so müsste er beweisen, dass es etwas nicht gibt. er müsste es begründen - dazu braucht er eine theorie, die den grund erklärt. da wir aber nicht alle sim universum kennen (können), kann es auch keine theorie geben, die die nicht-existenz von etwas behauptet.

ein wissenschaftler, der die nicht-existenz von etwas behauptet, ist entweder unfähig, vorlaut oder hat das ganz anders gemeint.

das problem bei der telepathie ist einfach, dass die theorien (noch) nicht schlüssig genug sind und die versuche (noch) nicht "gut" genug sind, um telepathie in den anerkannten kanon der wissenschaft aufzunehmen. schätze, du siehst das anders, aber ich kann dir versichern, die "anerkannte wissenschaft" ist weit weniger gleichgeschaltet und innovationsfeindlich eingestellt als wie es viele telepathie-fans es gerne hätten...

gruß,
antimagnet :wink:
 

Nuance

Meister
Mitglied seit
14. Januar 2004
Beiträge
230
Trasher schrieb:
Nuance schrieb:
Diese Fotos sind interessant aber ich zweifle an der wissenschaftlichen Belegbarkeit der dargestellten "Fakten".
Eine Kontamination sieht natürlich sehr hässlich aus aber der Herr verschweigt hier, dass nahezu alle Schneeflocken aufgrund einer Verschmutzung entstehen und die Destillation von Wasser so ziemlich das unatürlichste ist, was man damit anstellen kann.
Und das eine Heavy-Metal-Flocke hässlicher ausschaut als eine Klassik-Flocke, würde ich eher dem subjektiven Geschmack des Fotografen zuordnen als der Intelligenz des Wassers.
das verdunsten des wassers durch die sonne/wärme ist in gewissem sinne ebenfalls eine destillation.

die ursache der "schneeflockenstruktur" sollen resonanzen sein.

mit harmonischer musik werden durchaus heilungen praktiziert.
harmonie ist ja auch etwas zum "anfassen" für mathematiker/physiker/musiker.

es geht nicht um hässlich oder nicht hässlich, sondern um die struktur.

jedoch sollte ich derlei bemerkungen natürlich auch nicht ernst nehmen, da sie 1. davon zeugen, dass sich der betreffende nicht etwas eingehender damit befasst hat und somit auch noch keine diskussionsgrundlage bestehen kann und 2. wahrscheinlich durch ihre "witzigkeit" wirken sollen. :lol:


Trasher schrieb:
Nuance schrieb:
Die Psychosomatik umfasst die Phänomene im Zusammenhang zwischen Seele und Körper und ist eigentlich in weiten Kreisen anerkannt. Jeder kennt z.B. den Ausschuß von Adrenalin im Körper, wenn er in eine brenzlige Situation kommt.
Der Inhalt des Links hat nichts damit zu tun und stellt darüber hinaus noch Thesen in den Raum ohne weitere konkrete Quellen anzugeben.
[edit] Ich glaube, Du meinst die Psychokinese.
ich habe extra zwischen "und was ist mit der psychosomatik?" und " http://sf.euro-oldies.de/universelles.htm " eine freizeile gesetzt, um zu verdeutlichen, dass beide NICHT zusammengehören. ich werde demnächst versuchen, mich in der wahl meiner formatierungen etwas deutlicher auszudrücken.

dein hinweis auf das adrenalin ist bereits eine WIRKUNG. aber trotzdem vielen dank für deine aufklärung zum thema psychosomatik, auch wenn du erst einmal, natürlich nur zur sicherheit und um mir nix falsches zu erzählen, bei wikipedia nachgeschlagen hast ;)

ich sehe den körper des menschen auch als materie.

psychokinese? mmh ... naja ... das finde ich bereits etwas übertrieben und auch etwas zu "grobstofflich" ;)
aber das könnte man natürlich ebenfalls mit hineinnehmen.


hives schrieb:
Wenn du so willst, verändert auch eine Handlung Materie, und somit die dieser zugrundeliegenden geistigen bzw. bewußten Prozesse...

Jedoch kann Bewußtsein als Epiphänomen oder Begleiterscheinung der Materie verstanden werden, wodurch kein Unterschied zwischen "Bewußtsein" und Materie mehr existiert - der Dualismus wäre quasi aufgehoben...
ja, das meinte ich jedoch nicht.
ich spielte auf das DIREKTE beeinflussen von materie mittels bewußtsein an.
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Natürlich geht es bei den Flöckchen vordergründig um die Ästhetik der Figuren und die damit verbundenen Assoziationen des Betrachters.
Eine bloße Struktur sagt ohne diese überhaupt nichts aus, aber eine moralische Botschaft will der Herr zweifelsohne vermitteln.
Danke übrigens für das Backtracking, scheinbar warst Du Dir selbst nicht sicher. ;)
Wie auch immer, es gibt auch zum heutigen Tag noch keine ernsthaften Beweise, dass Telekinese auf welche Weise und mit welcher Wirkung auch immer funktioniert.
Daraus kann kein Versagen der Physik oder Mathematik abgeleitet werden.
 

Nuance

Meister
Mitglied seit
14. Januar 2004
Beiträge
230
Trasher schrieb:
Natürlich geht es bei den Flöckchen vordergründig um die Ästhetik der Figuren und die damit verbundenen Assoziationen des Betrachters.
nein, es geht nicht um die ästhetik. im übertragenen sinne vielleicht schon ;)
es geht in diesem fall um eine konkrete kristallstruktur.


und es geht um die veränderung eben dieser struktur mittels bewusstein.


Trasher schrieb:
Eine bloße Struktur sagt ohne diese überhaupt nichts aus, aber eine moralische Botschaft will der Herr zweifelsohne vermitteln.
ich denke, es geht ihm nicht in erster linie um eine botschaft, sondern eher -ganz profan- um seine entdeckung.

Trasher schrieb:
Danke übrigens für das Backtracking, scheinbar warst Du Dir selbst nicht sicher. ;)
sorry, ich muss gestehen, dass ich meist versuche mein gegenüber zu taxieren ;)
ansonsten ist mir der begriff "psychosomatik", leider (und auch wieder nicht), schon etwas länger geläufig.


Trasher schrieb:
Wie auch immer, es gibt auch zum heutigen Tag noch keine ernsthaften Beweise, dass Telekinese auf welche Weise und mit welcher Wirkung auch immer funktioniert.
bist du dir dessen 100%ig sicher?
 

pilatus

Meister
Mitglied seit
4. Januar 2004
Beiträge
198
ich geb mal n beispiel dafür, dass mein körper (ergo materie) von meinem bewusstsein beeinflusst wird (und dies ist ein von mir aktiv gesteuerter prozess!):


ich war anno 98 mit nem doppelten beckenbruch (aufgrund meiner schlechten fahrkünste *GG*) für ne weile im krankenhaus.

man wollte mich zunächst per heli in ne spezialklinik überstellen, um mich dort zu "operieren".
irgendwie haben sie sich dann doch anders entschieden (man argumentierte damit, dass das aufschneiden meinerseits und das herumgefummele an/in meinem becken höchstwahrscheinlich mehr zerstören könnte, als heilen, da man befürchtete, mir in den darm zu schnippeln)
und so wurde ich zum ausschliesslichen "im bett liegen bleiben" befohlen.

die ärzteschaft "prophezeite" mir mindestens 8-12 wochen krankenhazsaufenthalt OHNE jegliches gehvermögen (ich durfte halt nicht aufstehen *g*), nebst einem unmittelbar nach dem krankenhausaufenthalt zu absolvierenden, mindestens 8-wöchigen rehabilitationsklinik/kur-aufenthalt.

man attestierte mir, ums kurz zu machen, ich "könne mindestens ein halbes jahr nicht mehr gehen".

ich empfand das von beginn an nicht als "erschreckend". ich habe es eigentlich (jetzt nach jahren kann ich das abwägen) nie "für voll" genommen, den worten keine bedeutung geschenkt.

mein erster aspekt:

--in anbetracht der "bettlägerigkeit" wurden mir u.a. auch simple vorgänge, bedürfnisse, wie das "zur toilette gehen" unterbunden.

ich wollte keinen kathether, daher habe ich mich auf die "flasche" noch ---unter absolutem widerwillen--- einlassen können.

aber de facto stand für mich fest, dass ich absolut NICHT die obligatorische "bettpfanne" benutzen würde, weil ich es als absolute zumutung empfand. es widersprach meiner ethik. in vollstem masse. (ich befand mich in einem 3-bett-zimmer)

ich habe von anbeginn GEWUSST, dass ich "das ding" niemals auch nur anrühren würde. ich richtete meine nahrungsaufnahme konsequent danach. ich ass täglich - und zwar 3 mindestens 3 mal. aber ich reduzierte die nahrungsaufnahme auf ein - mir in den momenten absolut nicht schwergefallenes - miniaturniveau.

aber das pflegepersonal und auch der sporadisch reinschauende stationsarzt schöpften zunächst keinerlei verdacht.

ich habe es letztlich geschafft, meinen stoffwechsel so zu programmieren, dass ich ihn satte 2,5 wochen nur aufs "wasserlassen" beschränken konnte, ohne die geringsten körperlichen beschwerden zu verspüren. ich hatte keinerlei bauchweh, noch sonstige "wehwehchen".

allerdings nach den 2,5 wochen...*g*..war mein maximalwert erreicht und mein körper "wollte".
just an dem tag war ein neuer auf unser zimmer gekommen, der ein "gipsbein" (nuja, er hatte halt ne fussfraktur, ums medizinisch auszudrücken *G*) hatte und der 2 gehhilfen am bett stehen hatte.

ich bat ihn nachmittags - am "besagten tage" darum, mir die stützen zu geben. nach kurzer "diskussion" gab er sie mir auch - und ich (der ich wusste, dass die bruchstellen sich im linken becken befanden) lagerte mein gewicht ganz vorsichtig auf die rechte körperhälfte und "humpelte" mit den stützen gen bad....und: es hat OHNE WEITERES funktioniert.

als ich das bad verliess, befanden sich lustigerweise gerade der stationsarzt samt der "terrorschwester" bei einem zimmergenossen, und sie blickten mich -teils wutverzerrt, teils völlig verblüfft- aus grossen augen an.

"moootz mecker was fällt ihnen nur ein?"

ich grinste sie nur an und meinte trocken "ich musste mal!" :D

dieses erlebnis hatte mich - da ich es "heil" überstanden hatte - ausgesprochen positiv beeinflusst.
(kurzer einwurf: ich fühlte mich zu keiner zeit, die ich im KH war, irgendwie "schlecht drauf", sondern war von beginn an voll mit meinem stets wirksamen optimismus!)

jedenfalls habe ich mich von dem tag an generell gegen dieses "aufstehverbot" widersetzt und konnte so wieder "normal" meiner "geschäfte nachgehen"..hehe.

ich ass nun auch wieder in meinem mir gewohntem masse - und das mit vorzüglichstem appetit.

ich hatte mir allerhand "fitnessübungen" angwöhnt (ich zog mich stets am "betthaken" hoch und machte quasi "klimmzüge", wenn man z.b. mein bett neu bezog. ich hing dann teils etwa 3-5 minuten an meinen händen "überm bett"), die mir eine absolute sehnigkeit bescherten. (ich hatte nie wieder einen solch athletischen körper, wie ich ihn mir in meiner "unbeweglichkeit" im KH antrainiert hatte...sixpack-bauchmuckies inklusive *G*).
ich machte es mir zueigen (ich hatte nen "fensterplatz"), auf den balkon zu humpeln (stets mit den gehhilfen des mitpatienten) und habe dortens allerhand "kampfsport"-übungen begonnen. ich trainierte mir einen vorzüglichen gleichgewichtssinn an und konnte irgendwann alles auf einem bein stehend machen. ich begann sogar, mit der "kranken" seite (ergo dem daran angewachsenem bein *g*) tritte zu trainieren.

nunja. sah alles ziemlich "karatekid-mässig" aus. ich hatte meine -meditation- gefunden.

stets durfte ich mir aber gemaule der pflegschaft anhören, dass es "völlig verantwortungslos sei, mit einer derartigen verletzung solche stunts zu absolvieren".

in der 4. woche im KH durfte ich dann ganz offiziell einen rollstuhl "fahren.
(man gab meinem verlangen, das verkackte zimmer mal verlassen zu wollen, irgendwann einfach nach)

anfang der 5. woche wurde eine (finale) CT gemacht, die das (für die medimännerz eindeutig "unnormale" *g*) ergebnis zu tage förderte, dass mein schambein, nebst meinem darmbein (diese stellen waren die verletzten) wieder VÖLLIG zusammengewachsen waren und es keinen grund mehr gab, mich länger im KH zu behalten und ich wurde -als geheilt- und auf "krücken gehend" entlassen.

ich erhielt per rezept die auflage, einen krankengymnasten aufzusuchen und mir sowohl -massagen-, als auch bewegungstherapie verpassen zu lassen.
ich habe die rezepte nie eingelöst.
die "gehhilfen" nutzte ich noch etwa 2 wochen, bevor ich sie generell in die ecke stellte (und dort stehen liess).

ich hatte es folglich geschafft, einen autounfall, der mir für mindestens 6 monate bewegungsUNFÄHIGKEIT bescheren sollte, nebst noch über dieses halbe jahr hinausgehenden, regelmässigen "untersuchungen" (die ich nie machen liess *g*) auf gerademal EINEN monat zu verkürzen.

ich habe mich von beginn an nie "krank" gesehen. ich hatte (bis auf die ersten 4 tage etwa) keinerlei schmerzen, keine beschwerden, folglich --fühlte-- ich mich auch nie "krank".

im gegenteil: ich fühlte mich stets vollstens fit - und mich dementsprechend zur handlungs- und bewegungsunfähigkeit genötigt.

da ich einen ausgesprochenen freiheitswillen habe, begann ich somit kurz nach der "einlieferung", zu visualisieren, dass ich EIGENTLICH GESUND bin.

diese konsequente visualisation, diese gezielte programmierung meines bewusstseins, hat sich somit UNMITTELBAR auf meinen körper ausgewirkt und ihn ---verändert--- (ind diesem falle meine wunden heilen lassen. SCHNELLSTENS heilen lassen)

so. sorry für meinen erzählstil, is n bissl lang geworden :wink:


ich hätte noch allerhand andere beispiele, die ich selbst erfahren habe (und immmer wieder erfahre), die den sachverhalt GEIST/BEWUSSTSEIN BEEINFLUSST MATERIE definitiv fundamentieren. (für mich persönlich zumindest, da ich sie -erlebte-)

aber wer würde mir schon unverrichtet abkaufen, dass ich schonmal wie uri geller nen löffel verbogen hab?!
daher soll meine "krankenakte" hier erstmal genügen *FG*


edit: sorry, ich merke gerade, dass ich eigentlich ziemlich offtopic bin...*gg*
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Die Frage des wirklichen Beeinflussens finde ich nach wie vor so ne schwimmende Sache -- keine Sorge, ich werde Dir Deine eigene Erfahrung nicht niederzureden versuchen oder sowas -- bei den Verletzungen die Du da hattest ist es eine beachtliche Leistung, sich so schnell wieder in die Gänge zu kriegen, und ich frage mich ja auch öfters Mal ob es sowas wie ein 'bewusstes Anfeuern der Eigenheilkapazitäten' nicht geben kann, allerdings zweifle ich eben viel und frage mich auch gleich wieder -- beeinflusst man das wirklich selbst oder macht es der ohnehin glücklich voranschreitende Heilungsverlauf, weil man vielleicht ein junger Mensch ist, sich motiviert, weiß, dass es nicht ewig tragisch kommen muss, wenn man sich ein wenig an die Vernunft hält, eine relativ gute Kondition innehält oder Ähnliches noch zutrifft, bzw. genau die selben Umstände der Verletzung bei nem alten Mann mit der selben Eigenmotivation nicht ganz anders verlaufen wäre.

Die Sache mit der Bettpfanne ist da noch erstaunlicher, würde ich sagen, denn Du hast ja noch was gegessen --

Einige bezeichnen solche 'Fähigkeiten' ja auch unter der 'Kraft des Glaubens' wo ich denke, es ist ne Art Selbstmobilisierung der physischen Möglichkeiten -- wenn man schaut bei den Indern, die sich selber soweit schmerzunempfindlich 'trancen' bis sie Fleischspieße durch die Wangen stecken können ist das wohl was Ähnliches.
Es soll auch Paralysierte gegeben haben, die ihre stillgelegten Nervenbahnen wieder zum Wachsen gebracht haben, bzw. ließ sich bei Schlanganfallpatienten ( :wink: den Tippfehler editiere ich mal nicht, der hat was ) nachweisen, dass andere Hirnbereiche die Aufgaben der beschädigten Stellen übernehmen lernen, mit der Zeit.
Aber wie das funktioniert kann man wissenschaftlich wohl noch nicht herleiten -- welche Zusammenhänge diese Mobilisierung einleiten, oder was zwischen dem Gedanken des Willens und zwischen der Reaktion der Zellen / Nerven da noch Einfluss nimmt / stattfindet

Bei Emoto's Wasserkristallsache hab ich eben auch diese Zweifel des Zusammenhangs Bewusstseinssteuerung -- die Ästhetik der Kristalle ist ne rein menschlich bewertete Sache -- ich glaube nicht dass irgendwie 'bessere' von 'schlechteren' Strukturen unterschieden werden können, oder gesagt werden kann dass klassische Musik 'schönere' Ergebnisse ergibt als Heavy Metal -- denn wer bewertet, was schön ist.
Bzw. ist Musik außerhalb des menschlichen Gehirnes gleichwertig mit Bewusstseinssubstanz?
Oder sind das nicht nur Schwingungen in der Luft, und gäbe es den selben Effekt der Kristallästhetik, wenn Vogelgesang drüber gespielt wird oder Trambahn - Krach ?
Gibt es den Effekt trotzdem, wenn kein Mensch da ist, der ihn interpretiert?
( Na ja könnte ja keiner feststellen dann :!: )
Was passiert wenn man zärtlich flucht oder ärgerlich betet usw. ?
Kontrastversuche wären hilfreich um festzustellen, ob das wirklich Effekte durch Bewusstseinseinfluss sind.

Na ja ich denke nicht dass die Wissenschaft etwas eindeutig beweisen kann, aber wie mein Dad immer sagt -- sicher ist, dass ein Pfund Rindfleisch bei zünftiger Verwendung ne gute Suppe ergibt :wink:

( Je nach Koch & Zustand lässt sich das leicht widerlegen )
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Ich denke, man sollte hier unbedingt zwischen den Wirkungen der Seele auf die körpereigene Materie und denen auf körperfremde Materie unterscheiden.
Kein Wissenschaftler bezweifelt, dass psychosomatische Effekte real sind, durch Blindstudien mit Placebopräparaten wurde dies schon mehrfach bestätigt.
Meine Schwester lag nach einem Motorradunfall auch mit einem doppelten Beckenbruch im Krankenhaus und verließ selbiges wider aller Erwartungen nach 4 Wochen, zwar mit Krücken, aber sie konnte laufen.
Meine Großmutter sollte laut Meinung ihrer Ärzte seit zwei Jahren unter der Erde liegen, so zumindest lautete die Prognose vor drei Jahren. Nun, mittlerweile strebt sie sicher auf das dreistellige Alter zu.
Man sollte bei alledem nicht vergessen, dass der Mensch keine Maschine ist und das auch Ärzte nur eine Abschätzung geben können, wie sich eine Erkrankung oder Verletzung weiterentwickelt. Ich denke, da verhält es sich ganz einfach ähnlich dem Wetterbericht.

Löffelverbieger sind meiner Meinung nach Scharlatane und solange diese nicht bereit sind, ihre erstaunlichen Versuche unter Laborbedingungen zu wiederholen, sehe ich keinen Grund, meine Meinung in dieser Hinsicht zu ändern.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
Trasher schrieb:
Man sollte bei alledem nicht vergessen, dass der Mensch keine Maschine ist und das auch Ärzte nur eine Abschätzung geben können, wie sich eine Erkrankung oder Verletzung weiterentwickelt. Ich denke, da verhält es sich ganz einfach ähnlich dem Wetterbericht.
Ja, und selbst wenn der Mensch als Maschine betrachtet wird, können nur Abschätzungen gegeben werden, da die heutige Medizin eben nicht allle Konditionen, Korrelationen und Einflüsse kennt.

Ich verstehe allgemein nicht, wie Psychosomatik als Beweis für irgendetwas dienen soll - eine Bewußtseinstheorie, die Bewußtsein als Randphänomen des Körpers interpretiert, kann psychosomatische Effekte theoretisch mindestens ebensogut erklären wie eine dualistische Seele-Körper-Vorstellung - wenn nicht sogar einleuchtender, da keine Zirbeldrüse oder ähnliches angenommen werden muss, um die Effekte zu erklären...
 

cham

Geselle
Mitglied seit
28. September 2003
Beiträge
56
Ein ganz typisches Beispiel, wo die Physik und Mathematik noch keine Erklärung gefunden hat ist der Wendekreisel

Außerdem ist nicht geklärt warum sie Welt, wenn man in den Nanobereich kommt, so total anders verhält wie normalerweise (bsp: Tunneleffekt beim Rastertunnelmikroskop)...weshalb es die Quantenmechanik gibt um diese "andere Welt" beschreiben zu können. (hab ich heute in der uni erfahren)
 

Wodan

Meister
Mitglied seit
22. Juni 2002
Beiträge
435
Tetsuo schrieb:
"Die Division durch Null ist nicht definiert"

Also ich finde das erstaunlich. Für fast alles in der Mathematik wurde eine Lösung oder ein Zusammenhang gefunden. Aber niemand weis was 1 : 0 ist...
dann denk doch mal nach, Tetsuo...


1 : 1 = 1
1 : -1 = -1
1 : 0.2 = 5
1 : -0.2 = -5
1 : 0.1 = 10
1 : -0.1 =-10

also halten wir fest, dass das Ergebnis der Division, bei gleichem Divident und kleiner werdenden Divisor ansteigt, sowohl im Positiven als auch im Negativen bereich, man nähert sich immer mehr der 0 an, sobald man sie erreich, wäre man bei Unendlich (wie macht man hier eine liegende Acht?), dass wäre allerdings beim Postiviten so, alsauch beim Negativen, also wäre 1:0 sowohl +unendlich, alsauch -unendlich:

1 : 0 = entweder könnte +Unendlich, oder -Unendlich rauskommen, weil man ja kein Vorzeichen bei der Null hat!

Mathematik ist durch und durch logisch, wenn man division durch null definieren würde, wäre sie es nichtmehr, Mathematik ist ein Gedankenkonstrukt und eine Hilfswissenschaft!

Weil ihr hier dinge, betreffs der Physik und Mathematik bringen wollt, die beiweisen sollen, dass beide unlogisch oder sinnlos seien: Natürlich sind Modelle fehlerhaft! Sie sind ja dazu da, einen Teil zu zeigen, nicht den gesamten umfang, denn dann bräuchte man ja kein Modell mehr! Es hat noch kein Physiker ernsthaft behauptet, dass man schon alles wüsste, denn dann bräuchten wir ja keine Physiker mehr! Jeder weiß, dass viele unserer Vorstellungen fehlerhaft sind, aber das ist ja auch der Grund, wesshalb wir forschen!
 

Nuance

Meister
Mitglied seit
14. Januar 2004
Beiträge
230
InsularMind schrieb:
Bei Emoto's Wasserkristallsache hab ich eben auch diese Zweifel des Zusammenhangs Bewusstseinssteuerung -- die Ästhetik der Kristalle ist ne rein menschlich bewertete Sache -- ich glaube nicht dass irgendwie 'bessere' von 'schlechteren' Strukturen unterschieden werden können, oder gesagt werden kann dass klassische Musik 'schönere' Ergebnisse ergibt als Heavy Metal -- denn wer bewertet, was schön ist.
Bzw. ist Musik außerhalb des menschlichen Gehirnes gleichwertig mit Bewusstseinssubstanz?
Oder sind das nicht nur Schwingungen in der Luft, und gäbe es den selben Effekt der Kristallästhetik, wenn Vogelgesang drüber gespielt wird oder Trambahn - Krach ?
Gibt es den Effekt trotzdem, wenn kein Mensch da ist, der ihn interpretiert?
( Na ja könnte ja keiner feststellen dann :!: )
Was passiert wenn man zärtlich flucht oder ärgerlich betet usw. ?
Kontrastversuche wären hilfreich um festzustellen, ob das wirklich Effekte durch Bewusstseinseinfluss sind.
wie gesagt: es geht nicht nach schön und häßlich, sondern nach struktur und chaos.
ich weiß, dass z.b. peter fereira, durchaus widersacher hat.
jedoch finde ich seine ausführungen zu diesem thema mehr als interessant. er vertritt die meinung, dass die natürliche struktur (molekülanordnung in oktaeder(?)form) des wassers durch viele einflüsse zerstört werden kann: druck, chemikalien etc.
das wasser, wie es aus unserer leitung sprudelt, stellt kein LEBENSMITTEL mehr dar, genauso wenig, wie fastfoodfraß. es ist chemisch unrein (chlor und andere gifte) und strukturell durch den wasserdruck zerstört. weiterhin versteht er wasser als INFORMATIONSTRÄGER.
es gibt mittlerweile diverse "wasserbelebungsgeräte", welche landesweit belächelt werden. diese geräte sollen diese struktur wiederherstellen. es gibt da wohl die unterschiedlichsten wirkprinzipien. tatsachenberichte von nicht leichtgläubigen bekannten bestätigten mir die wirkung an sich wie auch an pflanzen und tieren.

es ist mir jedoch nicht möglich in der kürze eines postings dieses näher zu erläutern. wen es interessiert, der sollte es selbst tun.

emoto geht noch einen schritt weiter und tritt den beweis an, dass wasser informationen aus dem bewusstsein aufnehmen kann -> veränderung von materie durch bewusstein.

//
in der musikalischen harmonielehre gibt es "mathematische leitsätze", welche verblüffenderweise immer funktionieren. ein zufall?

es gibt durchaus versuche, in denen bewiesen wurde, dass mittels harmonischer musik das pflanzenwachstum verbessert werden konnte.
aber musik wird ja durch schallwellen übertragen.
//

effektiv hat das aber eigentlich nicht direkt etwas mit der beeinflussung von materie durch bewusstsein zu tun.

hierfür ist der reistest auf der verlinkten emoto-seite repräsentativer.

das funktioniert übrigens auch mit pflanzen. probiert es einfach einmal aus. das ist btw. nix für zweifler, sondern man sollte es UNBEFANGEN ausprobieren. bewusstsein und ratio ist NICHT das gleiche.


@hives: du verstehst nicht, was psychosomatik damit zu tun hat. vielleicht magst du auch recht haben. ich will dir jedoch erläutern, wie ich auf diesen gedanken komme:

psychosomatik bedeutet u.a., dass sich psychische probleme in "körperlichen" symptomen zeigen.
psyche ist die seele.
soma ist der körper.
bis zu diesem punkt wirst du mir sicher zustimmen.

noch heute wird seele und körper völlig getrennt betrachtet (außer von den psychotherapeuten). gehst du mit krebs zum arzt, dann erfolgt eine bestrahlung und anschließend bzw. währenddessen eine medikamentöse behandlung in form einer chemotherapie und anderer pharmaka. in letzter instanz wird die metastase (das symptom) operativ entfernt. zeige mir den arzt, welcher versucht der sache auf den GRUND zu gehen.
ich persönlich finde das sehr befremdlich und andere auch.

sicher gibt es auch chemische auslöser. es gibt jedoch auch "alternative" heilmethoden. das glaube ich nicht nur, sondern ich bin mir dessen SICHER.
ich kann es nicht begründen. mein verstand reicht nur für die einfache formulierung: ich selbst kann durch eine veränderung in meinem leben meine krankheit bewusst heilen. thats all.
diese veränderung ist natürlich auch "grobstofflicher natur": ernährung, bewegung, umwelt etc.
jedoch sollte diese veränderung auch, bzw. HAUPTSÄCHLICH in meinem KOPF (oder womit auch immer der einzeln seine seele verbindet) stattfinden. weniger rationell, mehr psychisch, bewusst und hoffentlich somit auch unbewusst.

so, und nun drehe ich den psychosomatik-spiess um, bzw. wende ihn anders an. wie gesagt: psychosomatik: lehre von den zusammenhängen zwischen körper und geist.
wenn der der geist den körper erkranken lassen kann, so kann er ihn auch gesunden lassen.

und nun geht es noch weiter. angeblich soll es ja so sachen wie reiki geben, an denen wohl einiges wirkungsvolles zu sein scheint.

ein "fremder" mensch versucht dir mittels bewusstsein zu helfen. und siehe da: es scheint IRGENDWIE zu wirken.

es gibt sicher noch andere heilungsmethoden und rituale, welche jedoch alle ein gemeinsames haben: sie bündeln das bewusstsein um damit materie zu verändern.
das lässt sich sicher auch auf andere lebewesen übertragen.


eigentlich ist schon recht schlimm, dass es erst eine psychosomatik geben muss, um körper und geist zu vereinen.
 

LillithVelkor

Meister
Mitglied seit
7. Januar 2004
Beiträge
113
Ich habe das erste Perpetuum-Mobilee gefunden.
Es ließ sich ja nie mittels Mathematik und Physik erstellen.
Materie war das Problem.
Ein Teufelskreis, erfüllt für mich alle kreterien.
Ein Metaphysisches Perpetuum-Mobilee.
 

Fry

Meister
Mitglied seit
10. August 2003
Beiträge
135
Man muss doch aber irgendwie in einem Teufelskreis geraten.
Oder sehe ich das falsch?
Wenn nicht, dann wäre es nicht mal metaphysisch ein Perpetuum Mobilee.
 

Trestone

Großmeister
Mitglied seit
12. April 2002
Beiträge
747
Das wohl berühmteste Versagen der Mathematik ist der Unvollständigkeitssatz von Kurt Gödel:

"Jeder widerspruchsfreie Kalkül, der es erlaubt, von den natürlichen Zahlen zu sprechen, der also die elementare Arithmetik umfaßt, enthält unendlich viele Aussagen, die in diesem Kalkül weder bewiesen noch widerlegt werden können.
Solche Aussagen heißen unentscheidbar."

Der naive Glaube, was in der Mathematik wahr (oder falsch) ist, wird irgendwann auch einmal beweisbar (oder widerlegbar) sein, hat also getrogen. Einfach gesagt gibt es mehr mögliche (wahre) Sätze in jeder solchen Theorie als Beweise. Auch die Behauptung, dass eine Theorie (der Mathematik) widerspruchsfrei sei, gehört zu den nicht innerhalb der Theorie beweisbaren Sätze.
Das ist eigentlich ziemlich starker Tobak, aber in der Praxis stören sich die meisten Mathematiker nicht groß daran. Nach dem Motto "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sichs völlig ungeniert". Außerhalb der Mathematik gab es Popularisierungen (Gödel - Escher - Bach), aber die Grundlagenkrise der Mathematik wurde nie so bekannt wie etwa die Paradigmenwechsel der Physik (Relativitätstheorie, Quantenphysik).
Bisher haben die Mathematiker auch noch keinen Ausweg gefunden, denn der dazu nötige Paradigmenwechsel wäre wohl ziemlich radikal...
Und so bleibt die Mathematik Vorbild für andere Wissenschaften, obwohl für ihre Grundlagen im Grunde gilt: "Ich weiß, dass ich nichts weiß".
 
Ähnliche Beiträge




Oben