Telekinese

bombaholik

Erleuchteter
Mitglied seit
14. Oktober 2003
Beiträge
1.015
Du verbindest Magie ja nur mit negativen.

Im übrigen ist auf dem Besen fliegen kein Telekinese?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich habe nur dargelegt, womit meines Wissens die Menschen im Mittelalter die Magie verbanden. Gut, es gab natürlich auch noch die weiße Magie, also in erster Linie Gegen- und Abwehrzauber, normalerweise unter Anrufung der himmlischen Mächte, und Heilzauber, wie die Merseburger Zaubersprüche und die christlichen Wundsegen, wo sich Magie mit Religion vermischte - aber je mehr sich das Mittelalter der Neuzeit näherte, desto mehr herrschte doch eine negative Sicht der Magie vor, oder?

Das Besenfliegen halte ich eher für Levitation als für Telekinese. Heute hat sich zwar das Bild vom fliegenden Besen durchgesetzt, den jeder benutzen kann wie ein Moped und den man im Laden kaufen kann. Nach mittelalterlichen Vorstellungen schmierten aber, soweit ich weiß, die Hexen sich selbst mit Flugsalbe ein und nicht ihren Besen.

Wem fallen noch Beispiele für vormoderne Telekinese ein? Ich komme spontan auf Thors Hammer und den Knüppel aus dem Sack. (Die natürlich beide wenig mit den verzweifelten Versuchen von heute zu tun haben, ein Stückchen Papier zu bewegen. Und das, wo wir heute alle anderen Leistungen unserer Altvorderen überbieten.)
 

muhman

Meister
Mitglied seit
21. Februar 2003
Beiträge
227
Du musst aber wissen, dass die Menschen im Mittelalter sehr große Vorurteile gegenüber der Magie hatten, weswegen sie vieles verfälscht weitergegeben hatten.
Man war z. B. grundsätzlich der Meinung, dass Hexen den Teufel anbeten und auf den Besen herumfliegen.
Der Hexenkult ist aber viel älter als das Christentum, weswegen sie wohl kaum den Teufel anbeten und auf Besen fliegen konnten sie immer nur indirekt. Meines Wissens ist der Besen nämlich nur eines der Ritualgegenstände, um Astralreisen zu praktizieren.
 

milktoast

Meister
Mitglied seit
1. Dezember 2002
Beiträge
232
Um mal ein paar Klarheiten bezüglich Mittelaterlicher Hexen zu beseitigen.
Hexen waren vor allem aus Gesellschaftliche Randgruppen und vielen den Aberglauben der damaligen Bevölkerung zum Opfer. Wie der Liberale schon schrieb waren die Hauptätigkeiten der Hexen "Unwettermachen, Krankheiten anhexen," aber auch und vor allem das Gegenteil, und das wurde ihnen meistens zum Verhängniss, das "Festmachen" also das schützen von Vieh, Land und Leben.
So war es nicht unüblich Hexen zu entlohnen und sie in der Gemeinschaft "durchzufüttern". War man nicht in der Lage, oder wollte es einfach nicht, die Hexe zu entlohnen hatte man Angst vor einer eventuellen Rache der Hexe. Und um einer Verhexung vorzubeugen oder sie zu brechen war es einfach die beste Möglichkeit die Hexe zu verbrennen.
Die Hexen machten auch in der damaligen Vorstellung (zumindest in der gebildeten Schicht, und auch der Hexen) ihre Flüge nicht auf Besen sondern bedienten sich der Hexensalbe um auf eine Art Astralreise zu gehen. (Interessanterweise verhält es sich im Werwolfsglauben ähnlich). Da sind auch die schon angesprochenen Drogen wieder, die man im Hexenzusammenhang nicht vergessen sollte.
Die abenteuerlichsten Erzählungen stammen aus der armen Bevölkerung, die nicht nur durch Mangelernährung, sondern auch durch diverse Drogen (man muss sich nur mal informieren was früher alles im Bier war, und ich habe auch schon gelesen das das damalige Brot aufgrund des verwendeten Getreides und Schimmel psychedelich wirkte) von Kind auf in ihrer geistigen Verfassung alles andere als stabil war.
Daher kommt wahrscheinlich auch das Bild der fliegenden Hexe (im nicht methaphorischen Sinne), die damals sicher auch von Menschen "gesichtet" wurde.
Hexen hatten also recht wenig mit Psikräften und Besen zu tun.
cu milktoast
 

bombaholik

Erleuchteter
Mitglied seit
14. Oktober 2003
Beiträge
1.015
Mal wissenschaftlich gesehen, ich habe es auch schon in einem anderen Thread geschrieben, behaupten viele Historiker, dass solcher Glaube von der starken Umweltbeeinflussung durch die kleine Eiszeit und deren Folgen, sowie dem Drogenmissbrauch in täglichem Brot - wörtlich zu nehmen, herrührt.
Da der Weizen etc. damals sinnbildlich mit Gold aufgewogen wurde, also durch die Naturkatastrophe ziemlich rar war, wurde das Mehl zb. zum Brotbacken gerne gestreckt mit allerlei Mitteln, besser gesagt Bilsenkraut mit seiner LSD ähnlichen Wirkung. Übrigends kommt auch der Name Pils (Bier) von Pilsenkraut bzw. Bilsenkraut, somit ist das deutsche Reinheitsgebot nichts anderes, als das Verbot von psychoaktiven Stoffen im Bier.

Weiter wurden die Hexen meist nicht von der Kirche verfolgt wie allgemein angenommen, sondern von Fürsten und Königen, welche so oder so um ihre Macht bangten z.b. nach em 30- Jährigen Krieg.
Es wurde auch immer von einer Hexengemeinschaft, also einer Verschwörung ausgegangen.

Kurz gesagt. Den Menschen ging es scheisse und sie brauchten einen Sündenbock.

Zaubersprüche sind auch so eine Geschichte:
Fürher ohne Uhren - noch nach Jahrhunderten nach der Erfindung der Uhr gab es KEINE Minutenzeiger, also keine genaue Zeitbestimmung. Magier, Alchimisten, Hexen benutzen so Spruche, Gebete und Lieder um mit deren länge die z.b. Kochzeit zu bestimmen.
Einige "helle Köpfe" vermuteten dabei nun einen Streng geheimen Text, oder Beschwörungsformeln und so entstand dieser Glaube.
 

Talpa

Großmeister
Mitglied seit
15. März 2004
Beiträge
822
milktoast schrieb:
Da sind auch die schon angesprochenen Drogen wieder, die man im Hexenzusammenhang nicht vergessen sollte.
Die abenteuerlichsten Erzählungen stammen aus der armen Bevölkerung, die nicht nur durch Mangelernährung, sondern auch durch diverse Drogen (man muss sich nur mal informieren was früher alles im Bier war, und ich habe auch schon gelesen das das damalige Brot aufgrund des verwendeten Getreides und Schimmel psychedelich wirkte) von Kind auf in ihrer geistigen Verfassung alles andere als stabil war.
Das Mutterkorn enthält giftige Toxine wie Ergotamin und Ergotoxin, die früher häufig zu Vergiftungen geführt haben ( Ergotismus, Kribbelkrankheit, St. Antonius Feuer oder heiliges Feuer). Spasmen, Wahnvorstellungen, Krämpfe. 994 starben in Frankreich etwa 40'000 Menschen und zuletzt kam es 1951 zu einer Vergiftung von 30 Menschen an der 5 starben. Sie glaubten von Dämonen oder Schlangen heimgesucht zu werden. - 1772 vernichtete Ergotisums die Kavallerie Zar Peter des Großen kurz vor der Eroberung der Türkei und änderte so den Lauf der Geschichte. - Einsatz dieser Toxine als wehenförderndes Mittel, daher Mutterkorn, wird heute bio-technologisch aus Mycelien gewonnen. Erhöhung der Muskelkontraktionen. - Ergotamin und Ergotoxin sind Lysergsäurederivate aus denen LSD synthetisiert wurde.
http://www.biologie.tu-dresden.de/botanik/Leiste/Lehre/Biodiversitaet.pdf
 

milktoast

Meister
Mitglied seit
1. Dezember 2002
Beiträge
232
Danke euch beiden.
Bilsenkraut oder Mutterkorn das war das besagte Getreide, war mir nur entfallen.

Weiter wurden die Hexen meist nicht von der Kirche verfolgt wie allgemein angenommen, sondern von Fürsten und Königen, welche so oder so um ihre Macht bangten z.b. nach em 30- Jährigen Krieg.
Auch Richtig. Doch taten das viele Fürsten nur nach massiven Drängen der Bevölkerung. So wurden die Hexenprozesse auch nicht wegen irgendwelchen "demokratischen" Prozessen abgeschafft, sondern im Gegenteil vom Adel gegen den Willen des Volkes diesen verboten.
Allgemein ging es dabei wohl eher um Fehden zwischen Klein- und Kleinstbürgern als um Machterhalt des Adels.
Angestossen wurde diese Jagd allerdings schon von der Kirche! Diese sah sich in ihrem Monopol auf "Segnung" durch Schutzzauber für Feld und Vieh gefährdet. Auch gab es damals einige religiöse Eiferer die wirklich Teufelsdiener in Hexen, aber auch in normalen Menschen entdecken.
Allgemein ergibt sich da kein einheitliches Bild das man mit wenigen Worten umschreiben könnte, geschweige denn das man irgendwie Hexen und Ketzer Prozesse vergleichen kann.
All das hat verschiedene Beweggründe wie Politik, Religion, persönliche Rache oder aber heidnischen "Aberglauben".
Jetzt genug OT

cu milktoast
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Soweit ich mich erinnere, hat der Hexenwahn durchaus in den geistlichen Fürstentümern Würzburg und Bamberg schlimmer gewütet als anderswo, oder? Und losgegangen ist doch meistens wegen einer Anklage wegen Schadzaubers, meine ich.
 

PSI-Fr3aK

Anwärter
Mitglied seit
17. Mai 2004
Beiträge
18
naja!

älso genaugenommen ist levitation eine stärkere form von telekinese!
na was denn sonst! es ist nur ein neuer begriff!
du bewegst ja eigentlich dich mit deinen gedanken, einfach nicht auf dem boden sondern in die höhe... das ist der einzige unterschied!
nun dessweiteren, zu hexenzeiten wurde auch tischerücken praktiziert... was auch eine form von telekinese ist... kennt ihr bestimmt diese bilder wo 4 leute an einem 4 eckigen tisch sitzen und ihre händre drauflegen und der tisch schebt dann... dann laufen sie im kreise etc.
nun es müssen immer soviele personen am tisch sitzen wie der tisch ecken hat, hab mal ne genau anleitung gefunden!
hmmm was könnte man noch... ach ja... kennt ihr das mit dem hocheben mit zwei finger... 4 personen können jeden menschen egal wie schwer so hochheben... naja fast jeden... auf jedenfall wird der körper des anderen leichter! na egal... ist auch nicht wirklich was mit telekinese!
aber alle haben ein und das selbe gemeinsam... es geht um die beeinflussung von energie, der baustein jedes atoms!
nun ich möchte keine beispiele mehr aufzählen!
es gibt noch sooo viel was wir einfach noch nicht verstehen!
wusstet ihr dass ihr niemals 100% euer hinr benutzen könnt?
woran das wohl liegt... liegt da vileicht das geheimnis der telekinese und des übernatürlichen... ein hirnteil der über die jahre hinweg abgeschalten blieb... und man ihn gezielt wieder aufbauen kann!
ach so jetzt reichts!
cu all
 

bombaholik

Erleuchteter
Mitglied seit
14. Oktober 2003
Beiträge
1.015
Ich möchte nur was einwerfen Psi-freak.

Das mit dem Hirn ist das billigste Argument, da fallen dir doch sicher bessere ein, ausserdem beeindruckt das nur den standart Bild leser.

Z.b. Hast du ein Zentrum, das für Musik zuständig ist, oder eines für Schlaf.

Bist du wach oder hörst keine Muke, dann ist es natürlich ausgeschaltet und so geht es weiter, völlig logisch.
 

PSI-Fr3aK

Anwärter
Mitglied seit
17. Mai 2004
Beiträge
18
klar

soll ich jetzt weitere aufzählen oder was?
nein danke!
aber anstelle von dem mit dem hirn!
vileicht noch etwas anderes:
DNA
unsere DNA ist auch kaum erforscht!
was ist noch alles in der DNA egspeichert ausser das aussehen etc.
es gibt vermutungen, dass in den restlichen DNA die erinnerungen an vorherige inkarnationen beinhalten!
weiss nicht genau waren es 12 DNA stränge?
naja
cu
 

Bananen-Joe

Neuling
Mitglied seit
25. April 2004
Beiträge
4
Der Mensch hat 46 Chromosomen.
Manche auch 47, allerdings sind das sogenannte Mongos. (Menschen mit dem DOWN-Syndrom)
DNA + Inkarnationen? Glaube ich nicht.
Inaktive Gehirnteile? Warum nicht?

MfG Bananen-Joe
 

brabbl

Anwärter
Mitglied seit
3. Juli 2004
Beiträge
6
Find ich interessant mit dem DOWN-Syndrom..
Hier hat doch sicher jeder schonmal von Leuten (mit down-syndrom) gehört die sich bestimmte sachen bis ins kleinse detail merken un dann "wiedergeben".. Die sehen ein Haus.. un nach einer wochen malen sie das haus perfekt auf ein blatt papier.. vielleicht bisschen weit her geholt.. aber kennt ihr den film "Rainman"? (so heisst er glaub ich) .. dieser Mann zählt streichhölzer die auf den Boden gefallen sind (ca. 50 stück) genau ab.. ..aber er hat nur 1 sekunde die hölzer gesehen.. solche sachen solls geben.. hat jetzt nix mit telekinese zu tun .. ist mir nur eingefallen..
 

Er4z3r

Großmeister
Mitglied seit
23. Mai 2003
Beiträge
754
Der Rainman hat aber nicht das Down-Syndrom sondern ist Authist...
 

Sile

Großmeister
Mitglied seit
13. Juni 2003
Beiträge
500
ui ui
ein bissl auf den Boden der Tatsachen wenn ich bitten darf :D


Down Sysndrom mit Authisten gleichstellen *ts ts*

Und das mit der DNA ist noch weiter hergeholt.
Nahezu belustigend, was alles in einem Telekinese Thread aufgezählt wird. Nachher kommen noch der Yeti und das Ungeheuer von Loch Ness, und vielleicht sogar die böse 23 (komisch hab seit ewiger Zeit keinen neuen 23 Thread gesehen(wie kommts, will nicht wer nen auf machen, wo sich jeder darüber beschweren kann ?)).

Wie auch immer bleibt wenigstens im Gebiet der Telekinese thx.
 

Algol

Geselle
Mitglied seit
19. September 2004
Beiträge
59
Hallo

"hust" - "staubwegwisch"

ich muss den thread jetzt nochmal vorkramen.
hab bei wikipedia nach telekinese gesucht und dort
bei den "Weblinks" etwas sehr merkwürdiges gefunden:

Telekinese in nichtlebenden Systemen
(der blaue hintergrund verdeckt die linien der ersten beiden graphen- blau auf blau)

das ist eine studie des Instituts für Psychophysik (IPP) vom oktober 2000.

die aufgestellte theorie lautete so:
Ein System, welches mit einem zweiten, sich zufällig verhaltenden System in physischer Kopplung steht, wird nach Verstreichen einer gewissen Zeit das zweite System so beeinflussen, daß dieses signifikant vom Zufall abweicht, falls dies dem ersten System vor drohender Desintegration schützt.
erstaunlicherweise soll es tatsächlich so sein. das ergebnis der studie lautet jedenfalls so.

es soll ja auch zwischen lebewesen und maschinen sowas geben. in der studie wird jedenfalls am anfang und ende darauf hingewiesen.
erschreckend finde ich demnach die vorstellung das mich mein pc so beinflussen kann. dort wird der prozessor ja andauernd von quasi zufällig auftretenden interrupts gestört z.b. durch mausbewegungen und tastaturanschläge. das müsste ja dann eine rückkopplung von seiten des prozessors auf mich geben indem ich weniger tippe oder die maus weniger bewege. im krassesten fall vieleicht nach längerer synchronisation komme ich dann völlig zum stillstand.

um himmels willen... das ist ja fürchterlich was passiert dann beim autofahren oder bei eisenbahnen, flugzeugen, robotergestützte chirurgie, maschinen übernehmen die kontrolle... terminatorszenario... wir werden alle sterben...

panische grüsse
Algol
 

AGSzabo

Meister
Mitglied seit
17. November 2004
Beiträge
191
mir passiert es manchmal, dass mir ein schauer ueber den ruecken laeuft. wenn das passiert wenn ich vor dem bildschirm sitze, dann knackst da der bildschirm. hat es was mit dem elektrischen feld des menschen zu tun? wer hat aenliches beobachtet/erfahren?
 
Ähnliche Beiträge




Oben