Religiöse Absonderlichkeiten

NoToM

Erleuchteter
Mitglied seit
13. Januar 2003
Beiträge
1.533
Ein republikanischer Abgeordneter des US-Repräsentantenhauses hat die Evolutionstheorie sowie die Embryologie als «Lügen direkt aus der Hölle» bezeichnet. Das Beste: Paul Broun ist Arzt.

....

Zitat:
All das Zeug, das ich über Evolution und Embryologie und den Urknall beigebracht bekommen habe, sind Lügen direkt aus der Hölle

Link inkl. der Rede auf Video: http://www.20min.ch/ausland/news/story/Evolution-ist-eine--Luege-direkt-aus-der-Hoelle--27159313


Ich bin sicher, dass ist mal wieder die "andere" Religion und hat mit der "richtigen" Religion nichts zu tun, oder mit "richtigem" Glauben oder... ^^
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
NoToM schrieb:
Ich bin sicher, dass ist mal wieder die "andere" Religion und hat mit der "richtigen" Religion nichts zu tun, oder mit "richtigem" Glauben oder... ^^
Nein, das ist nicht die "andere" oder eine "falsche" gegenüber "richtigeren" Religionen, das ist Müll.
Wenn Tatsachen und Fakten ignoriert werden, um eine Vorstellung ("Glauben") aufrecht zu erhalten, bedeutet das einen Stück weiten Realitätsverlust an dieser Stelle - ein Phänomen, was nebenbei nicht nur bei dem, was man gemeinhin als Religion bezeichnen würde, sondern bei allen Arten von Vorstellungen auftritt, an die Menschen sich klammern. Es zeigt nur, dass dann offenbar die Anpassungsfähigkeit der eigenen Vorstellungen weniger flexibel ist, als es nach der Vernunft gesund wäre. Mit von der Realität abweichenden Vorstellungen können manche ganz gut und lange leben, was aber nur funktioniert, wenn man immer wieder die Realität wegschiebt, und das widersprüchliche System aktiv aufrecht erhält. Manchmal bricht die Realität doch irgendwann bei einem Menschen ein, und sein Vorstellungssystem bricht zusammen - bei manchen ist Leugnen der Realität aber auch ein Selbsterhaltungsmechanismus des Vorstellungssystems, wenn ein Zusammenbruch von einem Menschen nicht verarbeitet werden kann. - So würde ich das sehen.
So reagiere ich auf solche Meldungen mit "mein Gott, sind die festgefahren" bis Mitleid.

Ich möchte behaupten: Das Problem ist nicht die Religion, sondern die Engstirnigkeit und das einfache schwarz-weiß-Denken. Und es ist etwas, was bei dem einzelnen Menschen ansetzt. Es soll Menschen geben ( ;-) ), die religiös sind, aber beweglich und offen bleiben und in ihren Vorstellungen nicht festgefahren sind - und dann gibt es solche, die in ihren Vorstellungen festgefahren sind und sich an ein Dogma klammen, das ihnen das eigene Denken abnimmt; dafür ziehen sie dann die Religion heran, aber auch andere Dinge wie politische Ideologien (was imho ganz ähnliches ist) eignen sich dafür super. Das Problem ist die Engstirnigkeit, nicht das Religiöse an sich.

Gruß,
Semis
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Na, dann sollen se sich nicht anstellen, die letzten paar hundert Jahre sind se ja billig davon gekommen.
 

Benkei

Großmeister
Mitglied seit
10. September 2004
Beiträge
535
Islamismus - keine Religion sondern Barbarei

Namaste!

Ich hatte eigentlich einen Tread "Religiöse Unarten" in Erinnerung, zu dem dieses Thema viel eher passen würde, aber da es den wohl nicht gibt, dann eben hierher.

Der Ismalismus [zur Abgrenzung des "echte" Islam, gleich welcher Tradition] wie ihn die Taliban (ich denke an die Buddha-Statuen von Bamiyan), Al Kaida und jetzt die Spacken in Mali verstanden wissen wollen, kann an Armseeligkeit kaum noch übertroffen werden.

Da müssen Kulturgüter und Schriften (sogar des eigenen Glaubenssystems) zerstört werden, damit nachher nur noch die eigene Kleingeistigkeit bestehen bleiben kann.

Mit "Kultur" oder "eigenem Wertesystem" hat dieser Fanatismus nichts mehr zu tun. Da geht es dann nicht mehr um einen ach so propagierten "Kampf der Kulturen" oder eine "Vertreibung der Kreuzritter", sondern einfach nur noch um blanke Barbarei.

Wer als Weltbürger so etwas unterstützt, dem ist kaum noch zu helfen.
Wer als aufgeklärter Europäer dann einem solchen Verein beitritt, dem ist wohl gar nicht mehr zu helfen; dem ist nicht einmal Allah gnädig - wie er selbst durch seine Taten beweist.

< gasshô >

Benkei
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Ja, zu dieser Thematik hat Angel of Seven im Thread "es ist die reine Marie" auch ein interessantes Interview mit einem pakistanischen Kernphysiker und Sozialkritiker verlinkt. Wirklich lesenswert, seine Erläuterungen!
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Re: Islamismus - keine Religion sondern Barbarei

Benkei schrieb:
[...]
Da müssen Kulturgüter und Schriften (sogar des eigenen Glaubenssystems) zerstört werden, damit nachher nur noch die eigene Kleingeistigkeit bestehen bleiben kann. [...]

Das hast du echt gut auf den Punkt gebracht. Es soll nicht nur das gegenwärtige Sein der betroffenen Menschen radikal verändert werden,, sondern auch gleich die kulturelle Vergangenheit ausgelöscht werden... weil sie nicht ins gegenwärtige kranke Vorstellungsbild passt... haben die angeblichen Christen in Südamerika genauso gemacht.
Aber nach ein paar Jahrhunderten sollte man meinen das man aus den Fehlern gelernt hätte.
Solche "Gruppen" dürften einfach keine Waffen oder gar Sprengstoff erlangen... Da wäre aber wiederum eine große Veränderung der Stellschrauben an diesem System von Nöten.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
patheos.com: "Pastafarian Wins Election to Town Board and Takes Oath with a Colander on His Head"
Back in October, Christopher Schaeffer announced his candidacy for election to the Pomfret Town Board in New York. He was elected the following month and was sworn in Thursday.

Why is any of that relevant to the rest of you?

Because of how Schaeffer took his oath of office: With a strainer on his head as a representative of the Church of the Flying Spaghetti Monster
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Der Kölner
berichtet über Muslim-Protest gegen Schwein im Schaufenster
Sie sind kniehoch, quietschrosa und aus Pappe – trotzdem sorgen Deko-Schweine in Kölner Metzgereien für Ärger. Solche rosa Viecher im Schaufenster wurden aber in mehreren Kölner Metzgereien zum „Schwein des Anstoßes“. Für die Betreiber begann ein Spießrutenlauf: Vollgespuckte Scheiben, Beleidigungen und Drohungen. Was war passiert? Junge Muslime kamen an den Metzgerläden vorbei und beschimpften die Inhaber regelmäßig. „Sie kamen immer in einer größeren Gruppe. Sie haben geflucht und sagten, sie fühlten sich als Muslime von dem Schwein provoziert. Sie sind reingekommen und haben uns aufs Übelste beleidigt. Doch nicht nur jugendliche Muslime regten sich über die Mini-Schweine auf. „Zuletzt war ein älterer Mann im Laden, der nichts kaufen wollte, sondern nur seinen Ärger über unsere Deko loswerden wollte. Er empfand unsere gesamte Deko als diffamierend, provozierend und blasphemisch“, erzählt eine andere Metzgerin.
Dazu sagt Murat Kayman, Vorstandsmitglied des bundesweiten Dachverbandes für über 800 Moscheegemeinden in Deutschland:
„Diese Jugendlichen haben es offenbar nicht gelernt, dass man andere Menschen nicht tätlich beleidigen darf. Wenn Jugendliche meinen, eine harmlose Abbildung als Anlass zur Beleidigung nehmen zu müssen, dann haben sie grundsätzliche Dinge der Religion und des anständigen Miteinanders nicht verstanden.“
Und was ist mit den Alten?
Ah ja, wie die Alten, so die Jungen.
Was wird denn in den Moscheen vermittelt? Allahs Worte?
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Mein Gott...das liegt in deren Mentalität. Ich geb zu das ist manchmal schwierig.
Aber mit Religion hat das nichts zu tun...die haben null Ahnung davon... :?
Und das sollte man denen auch klar sagen... Ihr habt nichts verstanden...verpfeift euch...

Ah ja, wie die Alten, so die Jungen.
Was wird denn in den Moscheen vermittelt? Allahs Worte?

Nun... es gibt in wirklichkeit keine "Allahs Worte" die richtig oder falsch wären.
wenn wir ehrlich sind ist "Allah" ein überlieferter "Mondgott" der seine Wurzeln in den Stammesreligionen der Wüstenvölker hat. Mohammed hat aus den älteren Schriften des Judentums und Christentums den monotheistischen Gott "Allah" aus alten Stammeskulturen mit älteren Relgionen vereint. Das Problem ist das auch die anderen Religionen ihr Gottesbild aus uralten Schriften und Überlieferungen ihr eigenes "Gottverständnis" zusammengezimmert haben, je nach Zeitalter und Kulturverständnis anders.
Für mich persönlich ist das Verständnis zum Islam ziemlich gestört. Als der "Erzengel" Gabriel Mohammed zum ersten mal erschien, wollte er sich das Leben nehmen weil er es nicht gecheckt hat.
Danach wurde angeblich der Koran von "Erzengel Gabriel" wort für wort verkündet. Immer wenn er sich in an gewisse Stätten zurückzog hat der Engel zu ihm gesprochen, aufschreiben konnte er es nicht.... Ich weiß nicht wer da was verkündet hat... aber garantiert kein Engel...
Brauchte Jesus ein höheres Wesen das ihm ein Text diktiert hat um die Welt positiv zu verändern?
Alles im Allem ist der Islam nur noch eine verfeindete Trümmerreligion. Die Sunniten haben mehr Hass auf die Schiiten als auf Juden oder Christen. Im fast jedem islamisch geprägten Land herrscht Chaos und Krieg. ... 529 Muslimbrüder sind in Ägypten ohne die Anwälte auch nur mal anzuhören zum Tode verurteilt.
An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.... die bringen sich gegenseitig um... das ist sehr traurig... :cry:


Ich denke das sich ein moderneres und wahrhaftiges Gottesverständnis für unsere westliche Kultur aus den Erkenntnissen der Kosmologie und den bisherigen Religionen entwickeln wird. Großartige Ansätze finden sich im Buddhismus aber auch im Christentum, eigentlich in allen Religionen, mehr oder weniger. Sich auf mittelalterliche Erkenntnisse zu berufen ist einfach lächerlich.
Die Muslime sollte sich auf ihre Hochkultur im 749 n. Chr. – 1258 n. Chr besinnen. Das war nur durch größtmögliche Toleranz zu anderen Kulturen möglich. Wenn sie das nicht tun werden, werden sie einfach als nicht praktikabele Religion untergehen. So einfach ist das...da hilft auch nicht fünf mal am Tag zum Mondgott zu beten...
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Wieder so ein Skandalurteil.

: Straf-Rabatt wegen religiöser Herkunft!
Er habe Angst gehabt, sein Gesicht vor seinen Eltern zu verlieren, die eine Beziehung zu einer Christin nicht geduldet hätten. Weil seine Ex-Freundin sich geweigert hatte, das gemeinsame Baby abzutreiben tötete er sie. Im Mordprozess gegen Isa S., am Landgericht Wiesbaden, forderte der Staatsanwalt lebenslang für den in Deutschland geborenen Isa S., dessen Eltern aus Afghanistan kommen. Dazu die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Dann könnte Isa S. nicht schon nach 15 Jahren die Entlassung auf Bewährung beantragen.

ABER: Die Richter lehnten das ab: Isa S. habe sich „aufgrund seiner kulturellen und religiösen Herkunft in einer Zwangslage befunden“.

Aber andersherum bestätigt der Richter mit dieser Aussage nur die Meinung derer, die der Meinung sind, des Menschen solch einer kulturellen und religiösen Herkunft, nicht fähig sind in unserer westlichen Welt zu leben und Fuß zu fassen, da sie nicht fähig sind sich anzupassen und unser Leben, wie wir es leben, zu akzeptieren.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Wieder so ein Skandalurteil.

Nö ...
Wiesbadener Kurier: "Wegen eines medial erfundenen "Islam-Rabatts" stehen Richter am Pranger"
Der Richter Hans Kieserling hat in diesen Tagen einen schweren Stand. Er kämpft gegen die öffentliche Erregung. Kieserling ist Pressesprecher des Wiesbadener Landgerichts und er muss in einer aufgeheizten Debatte Falsches zurechtrücken.

Überhaupt ist das mit dem "wieder" so eine Sache:
SPON: "Gerichte zeigen bei "Ehrenmördern" keine Milde"
Deutsche Gerichte gewähren Tätern sogenannter Ehrenmorde keinen kulturellen Rabatt. Zu diesem Ergebnis kommt nach Informationen des SPIEGEL eine Studie des Max-Planck-Instituts.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Simple Man schrieb:
Wieder so ein Skandalurteil.
Nö ...
Wiesbadener Kurier: "Wegen eines medial erfundenen "Islam-Rabatts" stehen Richter am Pranger"
Der Richter Hans Kieserling hat in diesen Tagen einen schweren Stand. Er kämpft gegen die öffentliche Erregung. Kieserling ist Pressesprecher des Wiesbadener Landgerichts und er muss in einer aufgeheizten Debatte Falsches zurechtrücken.
Überhaupt ist das mit dem "wieder" so eine Sache:
SPON: "Gerichte zeigen bei "Ehrenmördern" keine Milde"
Deutsche Gerichte gewähren Tätern sogenannter Ehrenmorde keinen kulturellen Rabatt. Zu diesem Ergebnis kommt nach Informationen des SPIEGEL eine Studie des Max-Planck-Instituts.
Ich weiß, ich weiß, die Gesetze die wir haben sind ausreichend. Das wird jedenfalls immer wieder behauptet.
Dann frage ich mich aber, und wohl nicht nur ich, warum dann das Strafmaß in solchen Fällen nicht voll ausgeschöpft wird.
Jeder Deutsche der einen Typen mit einem sogenannten Migrationshintergrund verprügelt, wird (nicht nur durch die Medien) als Rassist "geoutet". Aber jeder Typ mit dem sogenannten Migrationshintergrund, der war nur an einer Schlägerei unter Jugendlichen beteiligt.
Die möchtegern Weltverbesserer sollte mal die Augen öffnen und der Wahrheit ins Gesicht sehen. Denen sollte zu denken geben, dass sich sogar Menschen, mit dem von ihnen so geliebten Migrationshintergrund, sich über solch schlappe Urteile aufregen und diese öffentlich kritisieren.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Ich denke, es wäre hilfreich, wenn du die Artikel liest, bevor du dich zu ihnen äußerst. Wenn du dich zusätzlich noch zum Thema "Schwere der Schuld" informierst, wäre das sicherlich auch nicht schädlich.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Simple Man schrieb:
Ich denke, es wäre hilfreich, wenn du die Artikel liest, bevor du dich zu ihnen äußerst. Wenn du dich zusätzlich noch zum Thema "Schwere der Schuld" informierst, wäre das sicherlich auch nicht schädlich.

"Das Urteil, genauer seine Fehldeutung, ist zum vermutlich deshalb bundesweiten Politikum geworden", weil der arme, "am 24. Dezember 1989 in Deutschland geborene Isa Sh., neben fehlender Reife, er sei in Persönlichkeit und Charakter noch ungefestigt", und "habe sich auch in einer „kulturelle und familiäre Zwangslage“ befunden, da er, zum einen in der Familie den archaischen Regeln der afghanischen Heimat der Eltern unterworfen war, zum anderen außerhalb der Familie in einem westlichen Umfeld aufgewachsen ist", und deshalb wohl nicht entscheiden konnte was Richtig oder Falsch. Als Student der Fachhochschule in Rüsselsheim war der in Kassel geborener Deutsche mit afghanischen Wurzeln keinesfalls dumm, ungebildet oder vom Leben abgeschottet.

Mordmerkmale Heimtücke und sonstige niedrige Beweggründe seien erfüllt, die Tat ist nach allgemeiner sittlicher Anschauung auf tiefster Stufe anzusiedeln; aber ER kann nach 15 Jahren eine Entlassungsverfügung und nicht erst nach 25 Jahren stellen, da ja"eine Schwere der Schuld" nicht festgestellt wurde.

Bis zu ihrem Lebensende müßten solche Leute hinter Gittern sitzen.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Mordmerkmale Heimtücke und sonstige niedrige Beweggründe seien erfüllt, die Tat ist nach allgemeiner sittlicher Anschauung auf tiefster Stufe anzusiedeln
Exakt. Folgerichtig wurde er ja auch für einen Mord verurteilt. Eine besondere Schwere der Schuld hingegen wird generell nur selten festgestellt*, unter anderem deshalb, weil unser Rechtssystem auf Resozialisierung abzielt. Wenn du das anders sehen und gerne Täter für immer weggesperrt und härter bestraft haben willst - Glückwunsch, dann bist du näher an der Scharia als es unsere Gerichte und unsere Gesetzgebung sind.

___
* Ja, man muss sie nachweisen; sie ist nicht, wie es teilweise durch die Medien geistert und wie du es scheinbar auch interpretierst, bei jedem automatisch anzunehmen und erst nach Prüfung, quasi als Strafmilderung, abzulehnen. Wegen Unschuldsvermutung und so, falls dir das was sagt?
 
Oben