Das Leben Nach Dem Leben

G

Guest

Guest
hallo meine lichtbrüder 8)

meiner meinung nach ist das leben ewigs, und wir kommen immer und immer wieder auf die erde um aus unseren vorigen fehlern zu lernen. es ist eine art schule, wenn wir eine hürde übersprungen haben kommt die nächste usw.

lebe nach dem motto: was du säst das erntest du und tu niemanden was an was du dir selbst nicht antun würdest.

doch irgendwann sind wir "meister des lebens" und haben alle hürden übersprungen und kommen in "stage 2" :wink:

die frage welche ich in den raum werde ist: was kommt in stage2?
sind wir da nur noch seelen ohne körper und wandeln in der gegen herum oder was passiert dann?

eure meinung nimmt mich wunder. :king:
 

riddler

Geselle
Mitglied seit
13. Oktober 2003
Beiträge
63
Klingt zum Teil buddhistisch.

Naja, ich bin mir überhaupt nicht sicher, was ich von diesem Thema halten soll. Ich bin sehr beeinflusst von radikaleren Philosophen, die den Tod als Ende akzeptieren, sich zum Teil sogar danach sehnen, das Leben und die Geburt verfluchen :x
Deshalb ist es mir einfach schwer vorstellbar, dass man nach dem Tod neu anfangen dürfte. Was mich nur interessieren würde, meinst du, man kann sich an sein früheres Leben erinnern? Wenn nicht, wie soll man dann seine Fehler kennen und aus ihnen lernen? Also ich kann mich an nichts vor meinem Leben erinnern, und kenne auch niemand glaubwürdigen außerhalb der Mist-Medien, die schonmal tod waren :/

Ich bin ziemlich realistisch veranlagt, d.h., ich möchte erst nen Beweis, bevor ich etwas glaube, und es gibt wirklich keine eindeutigen Beweise für Himmel und Hölle, und so weiter und so weiter...

Im Moment bin ich eher der Überzeugung: "Was tot ist ist tot! Und was tot ist, lebt nicht mehr!". Kann sein das sich meine Meinung irgendwann mal ändern wird, wer weiss...
 
G

Guest

Guest
ui jetzt kann ich ausholen:)

also, zu deiner theorie nach dem tod ist das ende.

meiner meinung nach besteht alles leben aus energie; also auch du und ich. energie verschwindet aber nie, sondern wird immer umgewandelt. alles hat seinen kreislauf. genau so ist es mit unserem leben, nach dem du gestorben bist wandelt deine seele aus dem körper und kommt irgendwann wieder in einen neuen körper.
dass du nichts von deinem vorleben weisst, ist naturgesetzlich ganz bewusst. denn wenn wir alle unsere vorherigen leben noch in erinnerung hätten, würden wir gar nicht mehr in der gegenwart leben sondern sind gedanklich immer an den vorleben.

was wichtig ist: "die gegenwart ist das ergebnis aus deiner vergangenheit."

du sollst den moment leben und nicht in der vergangenheit oder in der zukunft. es spielt gar nicht so eine grosse rolle wer du warst oder was du getan hast, wichtig ist jetzt. :wink:

einen handfesten beweis gibt es nicht für diese theorie, aber genau so wenig gibt es diesen für deine theorie.

ich habe das glück zu wissen wer ich in meinem vorleben war. ich möchte nicht zuviell über das erzählen, aber eins kann ich euch sage: es ist verblüffend wieviel ähnlichkeiten dieses leben mit meinem jetztig leben hat. ich habe vieles über "diese" (meine :wink: ) person gelesen und bin sicher, dass das mein vorleben war.

nun fakt ist, dass du immer und immer wieder das gleiche erlebst, bis du aus deinen fehlern gelernt hast. ich habe da auch gleich einen film tip, denn dieser bringt es sehr gut rüber: k-pax mit kevin spacy, geiler film. :)

so, hoffe habe genug zündstoff in das thema gebracht 8)
 
G

Guest

Guest
das weiss ich auch nicht genau.

ich weiss dass die seele nicht direkt in einen anderen körper transformiert, denn mein vorleben war vor ca. 200 jahren.
wo meine seele während dieser zeit war kann ich euch auch nicht sagen......

wie stellst du sie dir denn vor?
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Torch schrieb:
hallo meine lichtbrüder 8)

meiner meinung nach ist das leben ewigs, und wir kommen immer und immer wieder auf die erde um aus unseren vorigen fehlern zu lernen. es ist eine art schule, wenn wir eine hürde übersprungen haben kommt die nächste usw.

lebe nach dem motto: was du säst das erntest du und tu niemanden was an was du dir selbst nicht antun würdest.

die frage welche ich in den raum werde ist: was kommt in stage2?
sind wir da nur noch seelen ohne körper und wandeln in der gegen herum oder was passiert dann?

eure meinung nimmt mich wunder. :king:
Die Geisteslehre geht davon aus, dass man beim Aufstieg stehen bleiben kann, also nicht vorwärts schreitet oder eine oder mehrere Stufen durch ein menschlich tugendhaftes Leben fortschreiten kann.

Das Ziel ist klar, aber nicht jeder durchsteht alle Prüfungen auf Anhieb, das ist wie in der Schule, wo welche weiterkommen, andere wiederholen müssen.

Also gar nicht so schwer verständlich.

Je nach dem Gewicht der Tugenden und Untugenden wird in der Jenseitswelt gerecht beurteilt unter Verwendung von Anklägern und Fürsprechern.
 
G

Guest

Guest
diese thema find ich sehr interessant, hoffe ich steh da nicht alleine mit dieser meinung 8)

habt ihr nicht noch mehr inputs für dieses thema?
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
Torch schrieb:
diese thema find ich sehr interessant, hoffe ich steh da nicht alleine mit dieser meinung 8)

habt ihr nicht noch mehr inputs für dieses thema?
Da gibst es sehr viel, aber nur weniges taugt wirklich, wende Dich per PN direkt an mich, bei weitere,m Interesse !

Gruß

Arius
 

KingP

Anwärter
Mitglied seit
23. Dezember 2003
Beiträge
10
Ich hab dabei ne andere Vorstellung. Die is zwar ziemlich langweillig und öde denk ich mal aber es is halt das woran ich glaube.
Wenn du stirbst wirst du wieder geboren.
A B E R: In dem gleichen Körper wieder wie das letzte mal. Also das man sein Leben immer wieder lebt. Und das ohne Ende. Und das man nichts verändern kann. Es gab nie einen Anfang und es wird nie ein Ende geben. Klingt vielleicht ziemlich sche**** aber das denke ich halt. Also man kann nicht mal kontrollieren wie man sich hinsetzt oder so. Denkt mal drüber nach jede Bewegung die man anders macht könnte etwas ziemlich grosses am Ende verändern. Zum Beispiel ich laufe auf der rechten strasse seite. Hinter dem Zaun is ein Hund und der springt drüber und beist halt ziemlich krass zu. NAja das würde dann den restlichen Verlauf auch wieder verändern......
Naja ziemlich wirwar was ich da schreib...

cYa
 

Mondschein

Geselle
Mitglied seit
29. Oktober 2003
Beiträge
72
Ich für meinen Teil glaube leider an noch nichts, sondern bin
noch auf der Suche.

Was mich an der Wiedergeburt interessiert:
Wie zeigt sich das "gelernt haben"?
Ist das das viel beschriebene Bauchgefühl, oder wird
man durch Träume an sein früheres Leben erinnert?

Wie kann man bewusst versuchen das gelernte zu
benutzen?
 

Hammerhand

Meister
Mitglied seit
9. März 2003
Beiträge
290
Ach, das ist doch Humbug!

Der jenige, der an ein "Leben nach dem Tod", Wiederauferstehung, Himmel oder Hölle glaubt, hat doch nur Angst vor dem Tod! Meiner Meinung nach sind wir Menschen einfach zu beschränkt unsere eigene Beschränkung zu akzeptieren, ebenso wenig können wir Endlichkeit und Unendlichkeit verstehen und machen uns deswegen Gedanken über ein Leben nach unserer fleischlichen Existenz.
Ich kann mir weder vorstellen, dass mein Leben irgendwann man zuende sein soll. Ebenso wenig kann ich mir ein Leben danach vorstellen, denn alle, die gestorben sind, habe ich niemals wieder gesehen, sondern sind in der Erde vermodert.

Das einzige, dass wir tun können ist unserem Leben einen Sinn zu geben und danach zu streben etwas Höheres, vielleicht Besseres, zu erreichen. Das Leben hat schliesslich soviel Sinn, als wir ihm zu geben vermögen. Wichtig ist daran nur, dass wir den Sinn nicht suchen sollten, sondern finden!
 

Telcontarion

Meister
Mitglied seit
14. Dezember 2003
Beiträge
335
Jupp,


ich habe ein rein wissenschaftliches Problem mit der Reinkarnation.

Ein grosser der Teil des Ichs/Charakters ist das Genom. Deine DNA-Kombination wird aber nie wieder auftauchen. Auch genau deine Erziehung wird nie wieder auftauchen.

Ich bin Determinist und halte freien Willen und damit Geisteswnaderung u.ä. für Schwachsinn
 

morgenroth

Großmeister
Mitglied seit
6. September 2003
Beiträge
805
Eine Möglichkeit seine Fehler im nächsten Leben zu korrigieren,wäre das Karma.Demnach bräuchte man keine Erinnerung an sein vorheriges Leben,wiel es im Menschen selbst steckt, was einem so widerfährt.Durch das was man oder wie man ist,beeinflusst man seine Umwelt und sein ganzes Leben.
Ich persönlich glaube da nur bedingt dran.Auf gar keinen Fall glaube ich an ein Leben nach dem Tod. Ich bin mir nicht mal sicher ob es eins vor dem Tod gibt.
 

Gaara

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Mai 2002
Beiträge
1.541
Ich glaube nicht an die Wiedergeburt und an das Schicksal schon gar nicht.
Blödsinn, das alles vorgegeben ist und man nicht selber handeln kann.
Wiedergeburt ist mir zB wegen Sachen wie bei den Hinduisten zuwider.
Ausserdem habe ich irgendwie was dagegen. Naja, aber egal ist es ja auch, denn wir werden es ja selbst erfahren.
 

gloeckle

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Oktober 2002
Beiträge
1.015
Ein grosser der Teil des Ichs/Charakters ist das Genom. Deine DNA-Kombination wird aber nie wieder auftauchen. Auch genau deine Erziehung wird nie wieder auftauchen.
Erst informieren - dann Meinung bilden und ERST DANN Meinung veröffentlichen.

Niemand behauptet, dass die Seele (also der unsterbliche Teil, der reinkarnieren soll) dein Charakter ist.


Ich bin Determinist und halte freien Willen und damit Geisteswnaderung u.ä. für Schwachsinn
Häääää?
Wiso ist der Determinismus ein Grund, Geisteswanderung als Schwachsinn abzutun? ...
 

lowtide

Großmeister
Mitglied seit
16. September 2003
Beiträge
546
erstmal ich glaube nicht an die wiedergeburt...

Nun zur begründung :D

1. wenn ich nichts davon weiss das ich schon mal gelebt habe macht es keinen sinn wiedergeboren zu werden da ich fehler die ich in vorhergehenden leben gemacht habe nicht bewusst umgehen kann.

2. das gehirn eines neugeborenen bildet sich massgeblich in den ersten zwei monaten des lebens, (hab ich so gelesen) dies geschieht durch reize und angewohnheiten die einem baby von aussen zugetragen werden (zb. mit viel spielen). Nun nimmt meine entwicklung aber einen weg den nicht ich selbst bestimme sondern der mir von aussen durch drittpersonen (eltern usw.) vorgegeben wird. somit ist der lerneffekt der wiedergeburt schon mal futsch...

Nun das sind für mich eigentlich schon genug überlegungen um nicht an die wiedergeburt zu glauben, ich muss aber noch dazu sagen das es mir eigentlich ziemlich egal ist was nach dem leben kommt da ich mein leben so leben will das wenn es zeit zum abtreten ist, es mir egal sein kann was danach kommt da ich auf ein erfülltes dasein zurückblicken kann.

wenn den was sein sollte möchte ich, das es meinen perfekten 'himmel' gibt in dem alles für mich 100% stimmt, zb. immer lecker vorgerollte joints :twisted: nette mädels, geile wellen, einen schönen strand usw...
 

si3ge-dERlux

Geselle
Mitglied seit
5. Januar 2003
Beiträge
79
hey! uns wird es ewig geben! gibt euch das mal: wir zerfallen in unsere einzelteile und irgendwann zerfallen auch die und zwar in LICHT! ... also finde den gedanken irgendwann als licht durch universum zu jagen sehr angenehm! man ist frei, alle sind gleich, alles ist gleich...
 

Asuka

Meister
Mitglied seit
19. November 2003
Beiträge
190
Ich glaube daran, dass der Körper nur ein Gefäß für die Seele ist und wir nach dem Tod zurück in die Astralebene gelangen. Dort bleiben wir solange bis wir einen neuen passenden Körper gefunden haben und werden dann mit unserer Seele und ohne Erinnerung an unser vorheriges Leben dort hineingeboren. Dann müssen wir alles von neuem lernen und neue Erkenntnisse treffen, bis wir in die nächste Stufe gelangen können (von der 3. in die 4. Dichte; wie genau das funktioniert, fragt mich nicht...)

mehr dazu auf http://www.zetatalk.com
(sehr interessant!)
 
Oben