Von Hundebesitzern und deren Mistkötern....

Arabella

Meister
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
132
Ein_Liberaler schrieb:
Ein Fleischfresser mit Jagdinstinkt. :egal: Sowas sollte im Winter nicht frei im Wald rumlaufen, und überhaupt nicht, wenn es nicht hundertprozentig pariert.
Redest du jetzt von Menschen oder Hunden? :lach2:

LG.Ara
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
@Arabella : Nix gegen Deine sehr alternativen Zoologiekenntnisse, aber das einzige Tier, das aus Spaß an der Freude tötet, dürfte der Mensch sein.

Katzen üben gern an lebenden Beutetieren, die dabei öfter mal nicht überleben. Das ist aber kein "Spaßspiel" sondern ein Training für die spätere Jagd. Junge Hunde, Füchse, Marder ect. machen es ähnlich, aus den gleichen Gründen. So lernen sie, sich später zu versorgen. Nur weil Hunde in der Obhut des Menschen weniger natürliche Nahrung ( also andere Tiere ) zu sich nehmen, nimmt ihnen das den Raubtierstatus nicht ab. Auch Löwen im Zoo sind Raubtiere, obwohl sie selten dort selbst jagen.

Ich war früher gewiss kein Hundefreund, hatte als Kind viele negative Erlebnisse mit bissigen Hunden. Ich bin mit Hunden aufgewachsen, und hatte trotzdem diese Erfahrung. Hunde sind für mich immer noch mit Vorsicht zu genießen, egal, welche Rasse. Aber ich habe mit der Zeit gelernt, wie sie sich ausdrücken, Körpersprache, Verhalten, oder was unsachgemäße "Verziehung" durch unfähige oder uninformierte Besitzer so alles anrichten kann. Was das angeht bin ich sehr klar für so etwas wie eine Hundehaltungsprüfung. Heute kann ich fremde Hunde schon mal streicheln, nachdem ich ihnen Zeit gelassen habe, mich zu beschnüffeln und sozusagen 'Hallo' zu sagen.
Die positivsten Erfahrungen hatte ich bisher mit Grönlandshunden, die von vielen Leuten als nicht zu vertrauende, ultragierige 'Halbwölfe' gesehen werden. Hier im Thread trifft man auf so viele typische Hunde-Klischees, ein reinstes Sammelsurium. :O_O:

Das mit der Verkotung kann ich an Orten, wo viele Hundehalter mit ihren Tieren längsgehen schon gut nachvollziehen. Solche Orte kenne ich auch. So Unrecht liegt Zenturio da nicht.
Im Winter sieht man natürlich manches besser, an den anderen Tagen riechen nur die Schuhe manchmal seltsam. Warum die Besitzer mancherorten eben nicht mit Tüten unterwegs sind, obwohl auch hier überall die Tütenkästen zu finden sind, verstehe ich auch nicht. Vielleicht ist es einfach Bequemlichkeit, vielleicht würden Kontrollen und ab und an 80 Euro Bußgeld ect. was daran ändern. Die Hunde hätten bessere Halter verdient.

Die Sache mit der Immunisierung ist schon richtig, Kinder ohn Berührung zu Dreck neigen zu Allergie-Bildung. Aber das Herumpatschen in Hundekot u.Ä. ist auch nicht 'gesünder' als die vollkommene Hyperhygiene.
 
Oben