Razzia beim Postvorstandsvorsitzenden Zumwinkel

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
mit Bearbeitungsgebühren? Wie es neben der Zinserhebung längst gang und gäbe ist?
Neben der Zinserhebung? Ich dachte immer die fliessen in die Berechnung des effektiven Zinses mit ein, sind also ein Teil davon.
Aber nun gut, damit hast du deine Angestellten bezahlt: Wie sicherst du dich gegen das Risiko ab, dass deine Schuldner nicht zurückzahlen? Solltest du zu diesem Behufe nicht Reserven bereitliegen haben? Was ist mit der Inflation? Die 1000 Glocken sind, wenn du sie zurückbekomst vielleicht nur noch 990 Wert? Das dürfte sich ganz schön läppern, wenn du genug Geld verleihst. Sag mir mal einen Grund, was ausser die Aussicht auf Zinsen mich motivieren könnte, dir als Fremden Geld zu leihen und das Geld nicht lieber anders gewinnbringend, z.B. in Edelmetallen oder Devisen, anzulegen?
 

Komplize

Meister
Mitglied seit
25. April 2007
Beiträge
186
Herr Zumwinkel hat seine Lichtenstein-Stiftung ja geründet, um die Kapitalerträge nicht in Deutschland versteuern zu müssen. Neben der Besteuerung von wohlhabenden Privatpersonen wird von den Leistungsträgern oft die angeblich zu hohe Steuerbelastung von Unternehmen beklagt, die in Deutschland laut der Kritiker weit über der vergleichbarer Industrieländer liege. Dazu möchte ich folgendes Zitat von der Post-homepage posten. Demnach zahlt der Konzern mit Milliardengewinn nur 14 Prozent Steuern, also weniger als der Eingangsssteuersatz für Arbeitnehmer. Die Unternehmenssteuerreform hat somit gezielt große Konzerne entlastet (z.B. Münchener Rück), die einen hohen Anteil von institutionellen Anlegern aufweisen. Die Deutsch Post AG ist zu knapp 2/3 in den Händen von privatwirtschaftlichen Investoren. Diese "Geldsammler" haben die Ausschüttungsquote (also den Anteil des als Dividende ausgeschütteten Gewinns) in 4 Jahren von unter 40 Prozent auf jetzt fast 80 Prozent verdoppelt.
Die mit der Unternehmenssteuerreform verbundene Senkung des Steuersatzes in Deutschland hat sich positiv ausgewirkt. So hat sich die Konzernsteuerquote von 19,7 % auf 14,0 % verringert.
link
Sehr interessant fand ich auch den Hinweis von Finanzminister Steinbrück, der vor kurzem bei einer Veranstaltung seinen Zuhörern sagte, er ist ein Nachfahre des Gründers der Deutschen Bank Delbrück. Also man kann das natürlich als Überinterpretation abtun, aber für mich klingt das irgendwie als "Entwarnung" für die Wohlhabenden nach dem Motto "ich bin einer von Euch und eine Krähe hackt der anderen...".
Frau Springer hat ihre Rache wegen dem Postmindestlohn, weil ihr einstiger "Feind" hingerichtet wurde und alles weitere bezüglich der Daten-CD wird von Steinbrück ganz easy genommen. Denn er ist ja aus dem gleichen "Stall" wie die Reichen. :zwinker:
 

Komplize

Meister
Mitglied seit
25. April 2007
Beiträge
186
In der Affäre um Steuerhinterziehung über Stiftungen in Liechtenstein wirft die federführende Staatsanwaltschaft in Bochum Finanzämtern vor, Informationen über Selbstanzeigen zurückzuhalten. „Wir haben Erkenntnisse, dass nicht alle Finanzämter Selbstanzeigen in Zusammenhang mit Liechtensteiner Stiftungen an uns weiterleiten“, sagte Oberstaatsanwalt Hans-Ulrich Krück.

Ein Fahnder vermutet laut „Focus“, dass es Absprachen in einzelnen Finanzämtern gebe. Zahlungswillige Steuersünder sollten nicht verraten werden. Dabei gehe es vor allem darum, die Anonymität derjenigen Betroffenen zu wahren, die überhaupt nicht auf den Listen der Staatsanwaltschaft auftauchen.

link
 

Komplize

Meister
Mitglied seit
25. April 2007
Beiträge
186
Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen den Unternehmer Reinhold Würth... Sein geschätztes Vermögen von fünf Milliarden Euro bringt ihn auf Platz acht im deutschen Reichen-Ranking...In Würths Fall ist die Rede von einer Geldbuße von rund 40 Millionen Euro. ...Nach einer ersten Durchsuchung der Steuerfahndung im September 2006 hatte er sich gegen die Anschuldigungen gewehrt. Es gehe allenfalls um Nachlässigkeiten bei Abrechnungen, hatte er seinerzeit betont...
link
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Ist die Sache eigentlich jetzt schon wieder vorbei? Was ist jetzt eigentlich mit Zuminkel passiert? Hat es sonst noch jemanden erwischt?
 

Dominus

Geselle
Mitglied seit
27. Februar 2006
Beiträge
93
Habe mich vor ein paar Tagen auch gefragt, besser gesagt gewundert, wie die Sache plötzlich totgeschwiegen wird. Nicht Ein läppisches Blatt, hält es für nötig, die Geschichte weiter zu verfolgen. Da mag man ja fast wieder auf verschwörerische Gedanke kommen.

Scheinbar sind da ein paar ganz dicke Fische ins Netz gegangen, die über gewisse Möglichkeiten verfügen, gewisse Dinge als "nicht Erwähnenswert" zu erklären. :illu: :quelle:
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Vielleicht passiert einfach im moment nicht viel erwähneswertes? Die Razzien wurden durchgeführt und ich nehme mal an, dass die Sichtung der sichergestellten Materialien wird vermutlich eine Weile dauern. So gesehen wäre es kaum verwunderlich wenn man erst zu einem Prozessbeginn wieder was hört, oder?
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Wieso totgeschwiegen? So den Sensationswert hat Steuerhinterziehung nu wirklich nicht. Auch wenn der arme Zumwinkel öffentlich fertiggemacht wurde, ist das doch mal objektiv betrachtet keine große Sache.
 

wintrow

Erleuchteter
Mitglied seit
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
Naja Zuwinckel und arm passt irgendwie nicht^^...

Aber ich denk auch mal das es eher noch ne weile dauern wird bis die ganzen beweismaterialien durchgearbeitet wurden sind...
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Es hiess doch damals, man könne sich freiwillig melden um Strafmilderung zu kriegen. Hat das überhaupt jemand gemacht?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Harhar... Bei Selbstanzeige geht man sogar straffrei aus und muß nur nachbezahlen, aber nicht, wenn schon genug Beweise auf dem Tisch lagen und man der Behörde keine Arbeit spart... Mildere Strafe bei vollem Geständnis kann man auch noch kriegen, wenn man schon in U-Haft genommen wird. Hoffentlich ist keiner auf den Trick reingefallen.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Den Aufruf zur Selbstanzeige, bevor die Polizei kommt. Wenn die Polizei schon unterwegs ist, nützt die Selbstanzeige nichts mehr. Damit sollten Steuersünder rausgelockt werden, gegen die man keine Beweise hatte.
 

wintrow

Erleuchteter
Mitglied seit
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
Naja das ist jawo das mindeste was man von den leuten verlangen kann, wenn sie Steuern hinterzogen haben!
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Ich weiss nicht wie es bei euch in Deutschland ist aber in der Schweiz ist Steuerhinterziehung kein Straftatbestand (deshalb öffnen wir auch keine Bankkonten wenn eine ausländische Ermittlungsbehörde bei uns anklopft mit Verdacht auf Steuerhinterziehung bei einem ihrer Landsleute). Wenn die schweizer Steuerbehörde einen Verdacht hegt, dann fordert sie sämtliche Unterlagen ein. Kommt man dem nicht nach wird man eingeschätzt. Diese Einschätzung ist jedoch meistens zu hoch weshalb es die wenigsten darauf ankommen lassen. Trotzdem ist es keine Strafe.

Nur Steuerbetrug ist strafbar (also wer Dokumente fälscht usw.)

(so hab ich das wenigstens mal gelernt)
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Und bei uns ist Steuerhinterziehung strafbar und Steuerbetrug ein qualifizierter Straftatbestand, oder wie man das nennt. Da gibt's noch extra einen drüber.
 
Oben