Über den Umgang mit Menschen

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Diesen Titel hatte Adolph Freiherr von Knigges bekanntestes Werk - entgegen weitverbreiteter Auffassung kein Benimmbuch, sondern es behandelt soziologische und sozialpsychologische Fragen. Auch in diesem Thread soll es nicht um Etiquette, sondern um das Verhalten von Menschen gehen.

Seit geraumer Zeit arbeite ich in einer zentral gelegenen, relativ großen Münchner Bar. Das Publikum ist in der Mehrheit jung (aber nicht nur), aber volljährig. Das Benehmen der Leute ist zuweilen unter aller Sau. Einige Beispiele, die ich selbst erlebt habe:

- Es vergeht praktisch kein Monat, ohne dass etwas mutwillig beschädigt wurde. Auf der Herrentoilette wurde der Handtuchhalter oder die Klobrille abgerissen, die Kloschüssel zertrümmert, woanders ein ganzes Regal mit Büchern umgeworfen.

- An Halloween hat irgendein Schwachmat Buttersäure verspritzt. Das Lokal war zu dem Zeitpunkt voll. Es hat dermaßen gestunken, Ihr macht Euch keine Vorstellung. 3/4 der Gäste sind dann gegangen.

- Letzten Ostern hat gegen 1:30 Uhr ein Trottel die gesamte 1. Etage mit einem Pulverfeuerlöscher verwüstet. Es stand überall zentimeterhoch der weiße, feine Staub. Ein Kollege und ich haben über 2 Stunden gebraucht, um überhaupt nur das allergröbste zu beseitigen.

- Aber auch an "normalen" Wochenenden geht es wüst zu. Der Fußboden ist am Ende des Abends zugemüllt und verklebt - was ich sogar noch als "ok" ansehen kann. Der Glasbruch ist allerdings enorm. Sind die Leute nicht einmal mehr in der Lage, ihre Gläser auch wieder abzustellen zerschmeißen sie gleich ?

- Privat unterwegs, trage ich gern Hüte. Allein in den letzten zwei Wochen wurden mir zwei Hüte gestohlen. Behalte ich sie auf, dauert es nicht lange, bis irgendjemand meint, ihn mir vom Kopf reissen und damit herumkaspern zu dürfen. Neulich nächtens auf dem Weg nach Haus, ist ein junger Mann an mir vorbeigerannt und hat ihn mir vom Kopf gefegt. Was soll das ?

Zugegeben: Als junger Mann haben meine Kumpels und ich auch so manchen Jux gemacht. Ich kann mich allerdings nicht daran erinnern, wir hätten sinnlos Sachen gewaltsam beschädigt. Es war auch nicht so, dass abgelegte Kleidungsstücke, Jacken, Hüte automatisch zur freien Verfügung gestanden hätten. Auch haben wir nicht die Gesundheitsgefährdung anderer billigend in Kauf genommen (Beispiel Feuerlöscher).

Kann mir jemand einmal erklären, woher eigentlich diese sinnlose Aggression kommt, Sachen zu zerstören (Kloschüssel zertrümmern) ?
 
G

Guest

Guest
Früher wurde auch gesoffen, das ist IMHO eine Frage der Erziehung.

Seit Kindern keine Grenzen mehr gesetzt werden, kennen sie auch keine mehr.

Die Generation, die heute Ende 20 ist (gibt natürlich Ausnahmen) sind völlig verzogene, egoistische (für mich das Beste, und nach mir die Sintflut), selbstherrliche und rücksichtslose Blagen.

Einziger Vorteil, weil sie nie den Hintern voll bekommen haben, reagieren sie extrem gut auf körperliche Gewalt.

Erst gestern ist mir einer, der meinte an der engsten Stelle des Saales (eigentlich ein Gang), statt auf der Tanzfläche, wild und ausladend mit seine Tussi tanzen zu müssen, drei mal hintereinander in die Haken gestiegen - beim letzten mal so, daß es blutete.

Ich hab ihm am Kragen gepackt, über den Gang geschleift, mit entsprechender Wucht an die nächste Wand gedrückt und ihm das nötige gesagt.

Weil diese Kuschelpädagogik ADS Brut so was überhaupt nicht kennt, ergibt sich daraus ein heilsamer Schock und etwas Kinderstube kehrt ein (wenigstens fü den Moment). Er hat sich danach brav entschuldigt, versprochen das nie wieder zu tun und in Zukunft besser aufzupassen.

Mission Acomplished
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Wow, die Alten meckern über die verlotterte Jugend, das gab es ja noch NIE!

Gute Güte, Leute, das ist eine gut besuchte Bar - da geht mal was zu Bruch und einen gewissen Bodensatz an Idioten, deren Hemschwelle dank Alkohol soweit runtergedreht wird, dass sie was beschädigen, gab und gibt es immer. Daraus gleich wieder ein gesamtgesellschaftliches Phänomen über die Verrohung einer ganzen Generation abzuleiten ist völlig übertrieben.

Erst gestern ist mir einer [beim Tanzen] drei mal hintereinander in die Haken gestiegen - beim letzten mal so, daß es blutete.
Ja, ist mir auch schon passiert. Also, fast, mir ist derjenige nur einmal in die Hacken gestiegen - dann habe ich denjenigen angesprochen und gesagt, er möge doch mal aufpassen, wo er hintritt. Und was soll ich sagen - es hat funktioniert. :roll:
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
Giacomo_S schrieb:
Kann mir jemand einmal erklären, woher eigentlich diese sinnlose Aggression kommt, Sachen zu zerstören (Kloschüssel zertrümmern) ?
vielleicht wegen sowas:

shechinah schrieb:
Ich hab ihm am Kragen gepackt, über den Gang geschleift, mit entsprechender Wucht an die nächste Wand gedrückt und ihm das nötige gesagt.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Alkohol. Und die Tendenz, bis Ende zwanzig Kind zu bleiben und keine Verantwortung zu tragen. Liegt am großen Wohlstand in unserer Gesellschaft.
 

Hawkeye

Meister
Mitglied seit
12. April 2003
Beiträge
276
Klar enthemmt Alkohol. Und Einige halt mehr als Andere. Aber ich habe auch immer wieder den Eindruck, dass das Benehmen vieler Leute mehr und mehr zu wünschen übrig lässt. Und halt nicht nur bei Jüngeren.

Ein Beispiel aus eigenem Erleben: Ich fuhr neulich mit dem Bus zur Arbeit. Recht früh morgens, ein großer Gelenkbus. Bis auf mich und vier, fünf andere Fahrgäste war der Bus leer. Also habe ich meine Tasche auf den Sitz neben mir gelegt. An einer Haltestelle dann stieg eine Frau ein, ich würde sagen sie war etwa mitte vierzig, ging zielstrebig zu dem Sitzplatz neben meinem Und wollte sich direkt hinsetzen. Ohne ein Wort zu sagen, obwohl meine Tasche dort lag und ohne mir die Gelegenheit zu geben, meine Tasche weg zu nehmen. Ich konnte sie ihr gerade noch so unterm Hintern wegziehen. Von mir darauf angesprochen schaute sie mich lediglich böse an und ignorierte mich anschließend. Wohlgemerkt, der Bus war fast leer und dementsprechend waren viele Plätze frei.

Und kann jetzt kann mir bitte niemand ankommen und sagen, "die Jugend von heute" oder "Alkohol enthemmt".

Andere Beispiele? Der Umgang der Menschen mit Eltern mit Kinderwagen, mit Rollstuhlfahrern oder älteren Menschen mit Rollator (wobei die zugegebenermaßen auch nicht immer Rücksicht auf andere nehmen).
 

zerocoolcat

Forenlegende
Mitglied seit
11. April 2002
Beiträge
6.004
Ein_Liberaler schrieb:
Alkohol. Und die Tendenz, bis Ende zwanzig Kind zu bleiben und keine Verantwortung zu tragen. Liegt am großen Wohlstand in unserer Gesellschaft.
Auf jeden Fall. Eine weitere Ursache aus meiner Beobachtung (ich betreibe jetzt in dritter Generation ein Geschäft mit einer ziemlich hohen Kundenfrequenz und erlebe täglich so einiges, könnte ein Buch füllen):
Nun ist es soweit, dass viele der, wie soll ich das politisch korrekt ausdrücken, wurscht, unerzogenen bzw. schlecht erzogenen Gören selber Kinder haben und nicht nur nicht wissen WIE, sondern überhaupt DASS man erziehen sollte (grüßen, bitte/danke, nicht dauergrölen etc.).
Das ist dann ja lustig, wenn man erst den ELTERN erklären muss, was Manieren sind... :why?:
 
G

Guest

Guest
Schwarwel schrieb:
Andere Beispiele? Der Umgang der Menschen mit Eltern mit Kinderwagen, ....
oder umgekehrt, die typischen "aus dem Weg, ich bin Mutter" Kinderwagengeschwader, die nix dabei finden zu zweit, mit Kinderwagen SUVs nebeneinander den Gehweg zu blockieren.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
shechinah schrieb:
oder umgekehrt, die typischen "aus dem Weg, ich bin Mutter" Kinderwagengeschwader, die nix dabei finden zu zweit, mit Kinderwagen SUVs nebeneinander den Gehweg zu blockieren.
Aktio und Reaktio.
Mit Kindern wird man recht häufig schlecht behandelt und als Reaktion darauf lässt man sich dann auch Haare auf den Zähnen wachsen.
 

Hawkeye

Meister
Mitglied seit
12. April 2003
Beiträge
276
Malakim schrieb:
shechinah schrieb:
oder umgekehrt, die typischen "aus dem Weg, ich bin Mutter" Kinderwagengeschwader, die nix dabei finden zu zweit, mit Kinderwagen SUVs nebeneinander den Gehweg zu blockieren.
Aktio und Reaktio.
Mit Kindern wird man recht häufig schlecht behandelt und als Reaktion darauf lässt man sich dann auch Haare auf den Zähnen wachsen.
Beides schon erlebt.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Simple Man schrieb:
Wow, die Alten meckern über die verlotterte Jugend, das gab es ja noch NIE!
Diesen Eindruck wollte ich vermeiden. Dazu bin ich auch viel zu nah am Subjekt. Aber offenbar habe ich doch einen Nerv getroffen - soviele Antworten in so kurzer Zeit !

Simple Man schrieb:
Gute Güte, Leute, das ist eine gut besuchte Bar - da geht mal was zu Bruch und einen gewissen Bodensatz an Idioten, deren Hemschwelle dank Alkohol soweit runtergedreht wird, dass sie was beschädigen, gab und gibt es immer. Daraus gleich wieder ein gesamtgesellschaftliches Phänomen über die Verrohung einer ganzen Generation abzuleiten ist völlig übertrieben.
Gegen "mal was zu Bruch" habe ich ja gar nichts. Aber ich habe was gegen "ist mir doch sowieso shice-egal". Die Tatsachen gab es sicher schon immer - ich bestreite das Ausmaß.

Und ja, es gaht auch ohne Alkohol:
Ein Fahrradfahrer fährt auf dem Gehweg, gegen die Fahrtrichtung und fährt von hinten meinen Kumpel an (!). Als der sich darüber beschwert, darf er sich von besagtem Fahrradfahrer auch noch beschimpfen lassen !
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Ja, super, wir können hier auch gerne weiter Einzelbeispiele aufzählen. Und dann? Ich behaupte, das werden frühere Generationen auch schon gemacht haben, am Stammtisch vielleicht, und dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit festgestellt haben, dass die Jugend - oder die Gesellschaft an sich - immer mehr verroht und keinen Anstand, keine Sitten, KEINE MORAL mehr hat.
(Und sowieso sind es ja immer die anderen. Würde mich nicht wundern, wenn gerade irgendwo ein junger Mann sich mit seinen Freunden unterhält und sich darüber beklagt, wie gewaltätig die Gesellschaft geworden ist; denn erst neulich war er mit seiner Freundin beim Tanzen, als plötzlich so ein roher Brutalinski ihn unvermittelt am Kragen gepackt, über die Tanzfläche gezerrt und anschließend beschimpft hat.)

Mal nachgefragt:
Die Tatsachen gab es sicher schon immer - ich bestreite das Ausmaß.
Beruht dein Bestreiten auf etwas anderem als Einzelbeispielen und eigenem Erleben?
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Simple Man schrieb:
Beruht dein Bestreiten auf etwas anderem als Einzelbeispielen und eigenem Erleben?
Bislang ausschliesslich auf eigenem Erleben.
Persönlich halte ich nicht soviel davon, wenn wir uns hier Statistiken um die Ohren hauen, aber bitte:

Als Quelle ziehe ich die offizielle Kriminalstatistik des BKA heran. Basisjahr für "früher" ist das Jahr 1993, welches vom BKA als offizielles Basisjahr betrachtet wird und das Jahr 2011, die vorerst letzte veröffentlichte Kriminalstatistik. Behandeln möchte ich - die Statistiken sind umfangreich - zwei Straftaten: Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Körperverletzung:

Vorsätzliche leichte Körperverletzung
1993: 181 169
2011: 374 367
das entspricht 206%, mehr als das Doppelte.

Gefährliche und schwere Körperverletzung sowie Vergiftung
1993: 87 784
2011: 139 091
das entspricht 158%, immerhin noch mehr als das anderthalbfache.

Sachbeschädigung:

1993: 580 470
2011: 688 294
das entspricht 117%.

Quelle: BKA, Kriminalstatistik

Bei der Sachbeschädigung stieg die Anzahl der Fälle vielleicht nur um ein Sechstel, bei der Körperverletzung mit ihrem Anstieg auf mehr als das Doppelte gibt es aber nix mehr zu deuteln.

Und das sind nur die offiziell bekannt gewordenen Fälle. Die Dunkelziffer dürfte weit höher sein. Möglicherweise ist aufgrund eigener, mittlerweile höherer Toleranzschwelle die Bereitschaft auch geringer geworden, lapidare Sachbeschädigungen überhaupt zur Anzeige zu bringen. Bei unseren abgerissenen Klobrillen haben wir jedenfalls keine Anzeige gegen unbekannt erstattet.
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
So als Idee: Vielleicht liegt das überdurchschnittliche Ausmaß ja auch nicht an der Zeit, sondern ist ein lokales Phänomen? Von meinem persönlichen Eindruck her scheint (in meiner Umgebung) zumindest nicht mehr kaputt gemacht zu werden als früher. Als ich zur Schule ging, gab es auch schon respektlose Rowdies, denen ich solche Aktionen zugetraut hätte. Einer meiner besten Freunde von damals hatte sich auch schonmal, nur so zum Spaß, ein paar miese Aktionen geleistet (allerdings nicht mit Personen- sondern nur mit Sachschaden), hätte sowas ein paar Jahre später allerdings nie und nimmer mehr getan.

Damit will ich natürlich nicht sagen, dass solche Beispiele „ungültig“ sind – auch nicht, dass sie nicht schlimm sind – aber die andere Frage ist, ob man wirklich eine allgemeine Tendenz feststellen kann.
 

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
369
Ein_Liberaler schrieb:
Alkohol. Und die Tendenz, bis Ende zwanzig Kind zu bleiben und keine Verantwortung zu tragen. Liegt am großen Wohlstand in unserer Gesellschaft.
Ich würde das auch so erklären wollen....
Das Beispiel von Giacomo erklärt ganz gut was ich meine....
Ich frag mich hier warum man an jemanden der sichtlich genug hat, noch Alk ausschenkt....? Man könnte da ja mal sagen" Sorry, du hast genug- alkoholfrei oder Taxi?"
Klar ist jeder für sich selbst verantwortlich. Aber wegsehen bringt einen ebenso wenig weiter, wie mit Gewalt zu reagieren.
Man könnte auch einfach mal mehr miteinander reden, anstelle genervt zu sein.....
Und genau das passiert nicht mehr. Ich denke insgesamt schon dass das Leben rücksichtsloser geworden ist. Ein immer grösser werdender Teil der Menschheit schaut einfach zu, dass er selber sein Leben möglicht gut gestaltet.
Und da ist es dann schonmal wurscht was mit dem ganzen "Rest" ist
Mag sein dass das meine persönliche Lebenserfahrung ist.....:?!?:
 
Mitglied seit
4. November 2013
Beiträge
13
Ich denke, das was in unserer Wirtschaft abläuft zeigt sich 1:1 im Verhalten mancher Menschen wieder. Rücksichtslosigkeit, auf eigenem Vorteil bedacht zu sein, Ellenbogengesellschaft, grenzenlose Frechheiten - so sind unsere modernen erfolgreichen Konzerne doch auch!

Es ist eine entwertete Gesellschaft die den "Individualismus" falsch interpretiert!

Eine Gesellschaft die verblödet wird auch von den Medien, die Medien führen zu einer Verrohung der Leute! Und da die Leute keinen Sinn mehr finden für was sie eigentlich leben werden sie Rücksichtslos, holen sich das Letzte raus! Es gibt keinen Sinn mehr ausser dem der Geldvermehrung und das macht Menschen sehr roh, macht sie süchtig nach Allem!
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
In einer zunehmend stressigeren Gesellschaft wo die Meschen sich bis 70 totarbeiten sollen , und ein Viertel als Billiglohnsklave zum vorzeitigen Ende darben darf , soll Rücksicht auf Alkoholiker genommen werden ?

BLAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAH
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
gaia schrieb:
Ich frag mich hier warum man an jemanden der sichtlich genug hat, noch Alk ausschenkt....? Man könnte da ja mal sagen" Sorry, du hast genug- alkoholfrei oder Taxi?"
Das ist allerdings sehr richtig, Gaia - und das verstehe ich an unseren Barmännern ehrlich gesagt auch nicht.
Insbesondere deshalb nicht, weil dies nicht nur eine Frage der guten Sitten ist, sondern auch gesetzlich geregelt. Denn nach dem Gesetz ist sogar verboten, einem "offensichtlich Betrunkenem" noch Alkohol auszuschenken.
 

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
369
Das ist allerdings sehr richtig, Gaia - und das verstehe ich an unseren Barmännern ehrlich gesagt auch nicht.
Insbesondere deshalb nicht, weil dies nicht nur eine Frage der guten Sitten ist, sondern auch gesetzlich geregelt. Denn nach dem Gesetz ist sogar verboten, einem "offensichtlich Betrunkenem" noch Alkohol auszuschenken.
Vielleicht ist hier ja eine klare Anweisung von oben nötig...? Klar- so ein Sturzbetrunkender wird auch mehr Tringeld springen lassen, ab einem bestimmtem Alkoholspiegel achtet man nicht mehr so darauf was man so hinlegt für die nächste Flasche Bier. Und nem Barkeeper tut das Tringeld gut.
Außerdem frage ich mich in deinem Fall, wo die security ist, der sollte es dann auffallen, wenn sich jemand am Feuerlöscher zu schaffen macht.
Aber das ist kein Vorwurf, das sind einfach nur meine Gedanke dazu ;-)

Dein Bsp ist ja nur eins von vielen....und ändert auch nichts daran, dass die Gäste so drauf sind.
Mir geht's um die ganzen vielen kleinen Gelegenheiten über die man sich so aufregt.
Über die alten Leutchen zum Beispiel....die an der Kasse zu lange brauchen und von denen erwartet wird, dass sie gefälligst zu anderen Zeiten einkaufen wie ein Berufstätiger, der in Eile ist.
Warum eigentlich? Wo ist das Verständnis dafür, dass auch diese Leute das Recht haben dann einzukaufen, wenn es in ihren Tagesablauf passt.
Naja über Unverständnis für alte Menschen rege ich mich wohl jobbedingt auf.

Oder die Mütter mit Kinderwagen, die den Gehweg blockieren... man kann doch mal freundlich darauf hinweisen, dass man nicht vorbei kommt.
Kostet nichts, außer zwei Minuten Zeit.

Ich denke diese Rücksichtslosigkeit liegt wirklich daran, dass sehr viele zusehen müssen wie sie selber klarkommen. Nur werden die Zeiten nicht unbedingt besser. Das ist zumindest mein Erleben. Das Leben ist aus meiner Sicht schon verdammt hart geworden.
Ich arbeite und arbeite und kann als zukünftiger "single mit Kind" trotz Ausbildung demnächst zusehen wie ich klar komme. Mein Sohn sieht das und bekommt somit live mit, dass trotz Job nicht viel hängen bleibt. Was soll er aus dem Erleben mitnehmen?

Ob das früher auch so war, kann ich allerdings nicht sagen. Sowohl ich wie meine "ADS-Brut" 8) sind anders erzogen. Meine Eltern haben mir einen offenen Blick für andere Mensche mitgegeben und ich habe das meinem Sohn vermittelt. Dazu muss man eben viel mit dem Nachwuchs reden.
Die Kumpels von meinem Sohn hängen jede freie Minute vor Pc- Spielen( und nein, ich will nicht sagen, dass diese agressiv machen müssen) und kommen kaum noch unter Leute um das wirkliche Leben zu sehen und Erfahrungen zu machen. Oder sich mal mit den Eltern auszutauschen was ok ist und was nicht und warum.
Das ist halt leider so, ich weiß auch nicht so Recht wo das hinführen soll. Gerade angesichts der demographischen Entwicklung....

@Zerch: ich finde es ein wenig überspitzt gleich Alkoholismus ins Spiel zu bringen. Aber selbst wenn es so wäre, dann ist Alkoholismuss eine ernstzunehmende Erkrankung und ja, man sollte trotz allem auch Rücksicht auf Alkoholiker nehmen.( mal abgesehen davon, wer sagt, dass all die Leute die über ihren Durst trinken, gleich Alkoholiker sind?)
Das ist nicht lustig, das sollte selbstverständlich sein.
 
Oben