Operation Secondary Infektion und Ask1.org

Filz

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
10. März 2018
Beiträge
9
  • Ersteller
  • Administration
  • #1
Hallo zusammen,

ich bin heute über einen Bericht des Digital Forensic Research Lab des Atlantic Councils gestolpert.
Untersucht wird dort eine russische Desinformationskampagne zu verschiedenen Themen.

A Russian-based information operation used fake accounts, forged documents, and dozens of online platforms to spread stories that attacked Western interests and unity. Its size and complexity indicated that it was conducted by a persistent, sophisticated, and well-resourced actor, possibly an intelligence operation.

The operation shows online platforms’ ongoing vulnerability to disinformation campaigns. Far more than on Facebook, which exposed it, or Twitter, the operation maintained fake accounts on platforms such Medium and Reddit, and online forums from Australia to Austria and from Spain to San Francisco. Its level of ambition was very high, but its impact was almost always low.

Auch ein Thema/User auf Ask1.org wird dort erwähnt:

Greenshot 2020-04-26 16.01.32.png

Den User findet ihr hier: https://www.ask1.org/members/tomtay.10243/
Den Thread dort: https://www.ask1.org/threads/irak-syrien-venezuela-die-usa-planen-chemische-attacke.18117/

Interessant ist, dass wir als kleines Forum immerhin interessant genug für eine solche Kampagne erscheinen.

Viele Grüße

Kai

Nachtrag: Auch in dieser Auswertung erscheinen wir, wenn auch ohne neue Erkenntnisse: https://graphika.com/uploads/Graphika Report - UK Trade Leaks & Secondary Infektion.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.779
Ja, wir hatten alle den Eindruck, dass hier ein paar Russenknechte unterwegs sind und aktiv. TomTay gehört zu den Genossen, die einmal posten, dann nicht mehr. Dann taucht derselbe Russenknecht vielleicht unter anderem Namen wieder auf, setzt den nächsten Artikel, verlinkt, etc. Mit denen diskutieren kann man nicht.
Aber wenn der Atlantic Council sich damit beschäftigt, findet man quasi Erwähnung auf sehr hoher Ebene. Schon interessant.
Wie bist du auf diese Studie gestoßen?
 

Boardadmin

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
9. April 2002
Beiträge
2.340
Gelegentlich google ich nach dem Domain-Namen "Ask1.org" und schaue wo die Seite verlinkt ist bzw. wo darüber gesprochen wird.
Also eigentlich ein Zufallsfund.

Spannend finde ich, dass der User sich mit einer Mailadresse einer eigenen Domain registriert hat, also so richtig "geheim" scheint das nicht gelaufen zu sein. Ich habe mir die anderen Fälle noch nicht im Details angesehen, finde das Vorgehen aber eher stümperhaft.

Einmalaccount, gleich eine Textwand zu einem doch eher eigentümlichen Thema, keine Resonanz.
Sowas könnte man auch besser aufziehen.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Einmalaccount, gleich eine Textwand zu einem doch eher eigentümlichen Thema, keine Resonanz.
Sowas könnte man auch besser aufziehen.
Das hielte ich für aufwändig. Auf Dauer kann sich in Foren keiner wirklich verstellen. Die Russen überschätzen die Wirksamkeit solcher Posts. Nur weil jemand vereinzelt und dann meist noch auf Reizthemen seinen Senf dazu gibt, muss ich das nicht glauben oder weiterverbreiten. Die Russenknechte sind vor allem deshalb leicht durchschaubar, weil sie sich keine "Forenidentität" verschaffen, z.B. indem sie auch noch andere Beiträge posten, Smalltalk o.ä. Also werden sie nicht ernst genommen und damit ist die Wirksamkeit solcher Propaganda gleich Null.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.779
Spannend finde ich, dass der User sich mit einer Mailadresse einer eigenen Domain registriert hat, also so richtig "geheim" scheint das nicht gelaufen zu sein. Ich habe mir die anderen Fälle noch nicht im Details angesehen, finde das Vorgehen aber eher stümperhaft.
Das hört sich eher stümperhaft an, ja. Diese Strategie wurde Jahre aufrechterhalten. Es gibt Dutzende von diesen Einmalaccounts - die haben hier schon ihren Ruf weg. Und viele von ihnen haben zu angeblichen "echten Dokumenten" verlinkt.
Einmalaccount, gleich eine Textwand zu einem doch eher eigentümlichen Thema, keine Resonanz.
Sowas könnte man auch besser aufziehen.
Wundert mich auch, warum keiner vorbeikam und argumentiert hat und auf diese Art und Weise seine Argumente gestreut hat. Oder Falschinformation.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.309
Ist er bei Registrierung noch nicht aufgefallen als die Forensoftware seinen Mailaccount mit einer Spamliste verglichen hat?
Ich kenne das so, dass die dann manuell vom Admin bestätigt werden müssen, bei XenForo-Foren.
 

Boardadmin

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
9. April 2002
Beiträge
2.340
Der Genosse ist anscheinend vorher noch nicht aufgefallen um in so Listen wie Spamhouse oder Co gelistet zu sein.
 

Sentinel

Erleuchteter
Mitglied seit
31. Januar 2003
Beiträge
1.625
Ich denke, ask1 hat sehr große Kreise gezogen und sehr viele "Fraktionen" interessiert. Skills, Fantasie, Bildung und eine teleologische Übereinkunft haben es zu dem gemacht, was es ist. Im Prinzip beschäftigen mich die Diskurse von damals immer noch.
 

Sentinel

Erleuchteter
Mitglied seit
31. Januar 2003
Beiträge
1.625
Gerade in der heutigen Zeit mal wieder, wo Verschwörungstheoien Hochkonjunktur haben.
Man kann an ihnen wachsen oder zugrunde gehen. Hier auf dem board herrschte aber immer ein humanistischer Grundkonsens und die Welt bestand noch nicht aus hasserfüllten Zweizeilern.

Mit zunehmender Bildung habe ich die vt auch immer besser verstanden und va. durch meinen background hier viel über Menschen gelernt. Manchmal schäme ich mich dafür, Teil dieser Zusammenhänge gewesen zu sein. Die Wut, die anscheinende Ohmacht und der (*hust* jugendliche) Wille in die Welt einzutauchen, wurden schnell mit Bildern und Symbolen gefüllt und dadurch greifbar. Es gibt aber auch immer zwei Seiten der Medaille. Vieles ist gewissermaßen in Grundzügen wahr, aber die VT und va. heutzutage die sozialen Medien sind kein geeignetes Mittel Geschichte, soziologische Zusammenhänge oder ganz allgemein die Prinzipien von Macht zu verstehen. Das hat mich damals nach 911 alles ziemlich weggeblasen.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.309
Aha! Aber eigentlich hätte ich es mir denken können. Es gibt tatsächlich solcher Art Blacklists für das Foren-Genre?
Ja, dabei geht es hauptsächlich um Anmelde-Emailadressen.
Im Moment tauchen ziemlich viele .ru Adressen auf. Vor Kurzem waren es noch gmail.com Adressen, die dazu genutzt wurden in Foren für Spam-Wirbel zu sorgen.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.309
Man kann an ihnen wachsen oder zugrunde gehen. Hier auf dem board herrschte aber immer ein humanistischer Grundkonsens und die Welt bestand noch nicht aus hasserfüllten Zweizeilern.

Mit zunehmender Bildung habe ich die vt auch immer besser verstanden und va. durch meinen background hier viel über Menschen gelernt. Manchmal schäme ich mich dafür, Teil dieser Zusammenhänge gewesen zu sein. Die Wut, die anscheinende Ohmacht und der (*hust* jugendliche) Wille in die Welt einzutauchen, wurden schnell mit Bildern und Symbolen gefüllt und dadurch greifbar. Es gibt aber auch immer zwei Seiten der Medaille. Vieles ist gewissermaßen in Grundzügen wahr, aber die VT und va. heutzutage die sozialen Medien sind kein geeignetes Mittel Geschichte, soziologische Zusammenhänge oder ganz allgemein die Prinzipien von Macht zu verstehen. Das hat mich damals nach 911 alles ziemlich weggeblasen.
Danke. Ging mir exakt genauso.
Bin an ask1 gewachsen. War genau meine Zeit. Um die 20 jung, offen für Blödsinn und schnell viel Informationen reinsaugen.
Da kann man nur froh sein, wenn man das Talent besitzt abzuwägen und den Wahrheitsgehalt dieser Informationen mit eigenem Hintergrundwissen zu vergleichen und mit der richtigen Portion Misstrauen notfalls abzuschmettern.
Sowas gelingt aber nur, wenn das Forum die entsprechende Community bietet, die einem auch mal notfalls den Wink in die richtige Richtung gibt.
ask1 war dafür hervorragend.
Schade, dass es dafür nicht mehr bei der Nachfolgegeneration herhält. Gerade jetzt wäre es wieder mal extrem wichtig, die Jugend bzgl. gesundem Misstrauen zu schulen.

Edit: eigentlich nicht nur die Jugend, nicht nur die digital Natives (wobei ich eigentlich der Meinung bin, dass MEINE Generation mehr digital native ist, da wir tatsächlich mit der Entstehung des Internet aufgewachsen sind), sondern vor allem die, für die das Internet mitten im Leben rein kam, und die aus der Zeit der glaubwürdigen Tageszeitungen alles eins zu eins auf das moderne Medium Internet transformiert haben. Die, die in irgendwelchen Facebook-Gruppen sitzen und alles für bahre Münze nehmen, was ihnen in der youtube-Universität aufgetischt wird.
 
Oben