Offenbarung- Vorträge von Prof. Walter Veith

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Uarg, ich traue mich ja kaum diesen Thread durch eine Antwort zu reanimieren (und habe ehrlich gesagt darüber nachgedacht, überhaupt nicht zu antworten, um nicht noch mehr unnötige Werbung für diesen Crackpot-Verschwörungs-Theoretiker-Ernährungswissenschaftler zu machen) aber sei es drum...

anarcho71 schrieb:
Aphorismus schrieb:
Es trifft zu, daß Sri Chinmoy Meditationskurse in Räumen der VN abhält. Diese sind jedoch keine offiziellen VN-Veranstaltungen. Sie werden vielmehr vom Staff Council (Personalrat der VN) organisiert, ebenso wie eine Vielzahl anderer Freizeitangebote für Bedienstete der VN. Sie stehen zwar auch Angehörigen der Delegationen offen, ohne daß diese jedoch starken Gebrauch davon machen. Neben den Meditationskursen veranstaltet Sri Chinmoy für denselben Teilnehmerkreis auch Vorträge, Konzertveranstaltungen, Friedensmärsche u.ä.
Also nix für ungut Aphorismus, aber manchmal hege ich den Verdacht dass Du mich veräppeln willst.
Ab und zu mag das zutreffen, in diesem Fall jedoch nicht.

anarcho71 schrieb:
Obiger Satz sagt doch ganz klar was anderes aus, als Du unten ausführst.
Nein, das tut er nicht. Ich erkläre dir den Zusammenhang gleich gerne nochmal...

anarcho71 schrieb:
Aphorismus schrieb:
Nochmal ganz langsam: Der Personalrat der UNO entscheidet unter anderem über die Vermietung von UNO-Räumlichkeiten an interessierte Mieter. Man kann ja nicht einfach an jeden, der gerne will, einen Raum im Hauptquartier der UNO vermieten, sonst fliegt das Ding ratzfatz in die Luft. Da nimmt man lieber einen leicht durchgeknallten aber in Sachen Terror unverdächtigen Meditations-Heini wie den Chinmoy. Bezahlen tut also Chinmoy die UNO. Die Entscheidung, die dazu geführt hat, dass Chinmoy die Räumlichkeiten anmieten darf, wurde von einem Gremium, das keinerlei Einfluss auf politische oder religiöse Fragen hat, nämlich besagtem Personalrat, getroffen. Egal wie man es dreht und wendet - die Behauptung, dass Sri Chinmoy "der angestellte Geistliche der UNO" ist, ist schlichtweg falsch.
Deiner Ausführung nach wäre Chinmoy Mieter der Räumlichkeiten und nichts weiter und die Schlussfolgerung Deiner Ausführung auch korrekt.
Aber, diese Ausführung hat in der Tat nicht mehr viel mit dem Schriftstück vom auswärtigen Amt zu tun, ist also folglich auch nicht korrekt.
1. Ich dachte, du vertraust dem Auswärtigen Amt nicht? Auf einmal - wo es dir vermeintlich in den Kram passt - doch?
2. Sri Chinmoy ist Mieter der Räumlichkeiten, bezahlt also die UNO dafür, dass er in ihrem Haus Meditationsseminare anbieten darf.

anarcho71 schrieb:
Wenn Chinmoy für den Personalrat tätig ist (bezahlen tut also nicht Chinmoy die UNO :D )
*narf*

Chinmoy bezahlt bei der UNO für die Räume in deren Hauptquartier Miete. Der Personalrat der UNO bietet für UNO-Delegierte eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten an. Dazu gehören auch Meditationskurse, die Sri Chinmoy gibt.

anarcho71 schrieb:
, bzw. wie weiter aus dem Zitat hervorgeht, das Personal und die Delegation an diesen Sitzungen und dem restlichen Hatschibatschi teilnimmt,
Aus welchem Zitat geht das denn deiner Meinung nach hervor?

anarcho71 schrieb:
...ist die Aussage von Prof. Veith korrekt.
Eben. Wenn... Nun ist es aber offensichtlich nicht so wie du es gerne hättest! Und jetzt?

anarcho71 schrieb:
Er ist ein angestellter Geistlicher der UNO, auch wenn die Veranstaltungen inoffiziell sind.
Deine Logik soll einer verstehen...

Ich kann hier racingrudi nur zustimmen:
racingrudi schrieb:
kurze erklärung zum begriff "angestellt": man ist bei einer institution/einem unternehmen angestellt, wenn man auf deren gehaltsliste steht und organisatorisch eingebunden ist. stichwort: weisungsgebundenheit. ansonsten gibt es noch den freien mitarbeiter, der von institutionen/unternehmen für eine gewisse zeit beschäftigt wird, in gewissem rahmen weisungsgebunden ist aber arbeitsrechtlich nicht zur organisation gehört. freiberufler wiederum werden für bestimmte tätigkeiten eingekauft, sie führen diese durch und verschwinden dann wieder, erhalten für ihre dienste ein honorar. darunter fallen u.a. auch dozenten für jedweden firlefanz. ich vermute, dass der genannte chinmoy eher in letztere kategorie fällt. angestellt dürfte er jedenfalls nicht sein.
Abgesehen davon bezeichnet Herr Veith Chinmoy ja nicht umsonst als "Geistlichen der UNO". Meiner Meinung nach will er suggerieren, dass die UNO von einem Haufen Spiritualisten wie Chinmoy und dem Dalai Lama dazu benutzt wird, eine pantheistische Weltreligion zu begründen, die er als "luziferisch" bezeichnet. Und das ist imho haarsträubender Unsinn.

anarcho71 schrieb:
Aphorismus schrieb:
anarcho71 schrieb:
Seine Aussage war, das "oneness" ein okkulter Ausdruck für luziferische Einheit ist. Nichts weiter.
Und das ist kein offensichtlicher Blödsinn?
Theoretisch möglich das es Blödsinn ist. Aber offensichtlich? Für mich jedenfalls nicht.
Oh My God.

:rofl:

anarcho71 schrieb:
Der Vortrag heißt "Die okkulte Agenda der UNO". Veith bringt ein Zitat und erklärt dass das Wort "oneness" aus diesem Zitat eine okkulte Bezeichnung für luziferische Einheit ist.
Genau. Und ich frage jetzt: Wie kommt der dazu? Wie begründet er das? Woher will er wissen, dass nicht einfach das gemeint ist, was da steht, nämlich "Einheit" :?:

Anders als du reicht es mir nicht, dass ein südafrikanischer Ernährungswissenschaftler etwas behauptet, sondern ich will will auch wissen warum.

anarcho71 schrieb:
Und Du fragst mich jetzt allen Ernstes warum er das in seinem Vortrag "Die okkulte Agenda der UNO" bringt und was er damit zeigen will???
Ja. Und du kannst das offensichtlich wie so oft nicht beantworten, sonst würdest du das wahrscheinlich tun anstatt ungläubig meine Frage zu wiederholen.

anarcho71 schrieb:
Aphorismus schrieb:
Meine Frage bezog sich ja aber nicht nur auf die staatlichen Quellen sondern hauptsächlich darauf, ob der durchschnittliche Verschwörungstheorietiker deiner Meinung nach glaubwürder ist.
Grundsätzlich nicht, aber im Einzelfall und unter Umständen zumindest genauso glaubwürdig.
Und Herr Veith ist glaubwürdig, weil........ :?:

anarcho71 schrieb:
Aphorismus schrieb:
Die Antwort ist natürlich, dass er es liebt sich selbst darzustellen, da davon seine Sekte lebt. Was für Leute es nötig haben, sich derart zu produzieren, bleibt jedem selbst zur Beurteilung überlassen. Das meiste was er erzählt, scheint mir trotz allem friedliches Eso-Gerede zu sein. Dass das ein durchgeknallter Christ "luziferisch" findet - geschenkt!
Der wie Du ihn nennst "durchgeknallte Christ"(wenn Du so viel Wert auf gute Sitten legst, sollte Dir sowas auch nicht passieren), hat in seinem Vortrag nie gesagt, dass er das findet.
Dass er was findet? Und hey, er ist ein Christ und meiner Meinung nach durchgeknallt. Da stehe ich zu.

anarcho71 schrieb:
Seine Aussage war, dass das Wort "oneness" ein okkulter Ausdruck für luziferische Einheit ist. Nichts weiter.
Das ist ja - wie gesagt - auch schon strange genug, diese Aussage, auch wenn ich glaube, dass ernoch sehr viel mehr sagt, als das.

anarcho71 schrieb:
Im Zweifelsfall würde ich sagen, ich hab ihn noch nicht beim Lügen erwischt und schon gar nicht so oft wie unsere Regierungsbehörden.
Du bist ja auch ziemlich beschäftigt damit zu "beweisen", dass Herr Veith mit allem was er sagt sowieso recht hat, wie solltest du ihn da beim Lügen erwischen können?
 

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
Ich antworte auch nur ganz schnell, weil aphorismus den Thread eh schon "gepushed" hat.

Lieber Anarcho, mir scheint bei deiner Argumentation immer, du weißt gar nicht, was ein "Personalrat" ist.
Im Gegensatz zum "Arbeitgeber" UN/VN handelt es sich hierbei um eine Arbeitnehmervertretung...
 

Shibboleth

Lehrling
Mitglied seit
31. Januar 2006
Beiträge
27
Die wissenschaftliche Methode

Ich habe dieses Board schon seit geraumer Zeit als Gast besucht und ein wenig die Diskussionen mitverfolgt.

Insbesondere gefällt mir an dem Board, dass Freimaurerei nicht wie auf den üblichen Seiten automatisch in den Sauertopf NWO geschmissen wird. Man setzt sich hier etwas geistreicher, kritischer, differenzierter mit dem Thema Verschwörungstheorie auseinander. Lob!

Ich selbst bin noch kein Freimaurer, bin aber daran interessiert. Insofern habe ich mir über das Web so ziemlich jede Art positiven oder negativ behafteten kritischen Link zu Gemüte geführt, einschließlich des Reptoiden-Mutanten-DIA-Mülls aus Amiland.

Da ich Wirtschaftswissenschaften studiere, möchte ich hier einmal erläutern, wie die wissenschaftliche Methode in dieser Disziplin funktioniert (vorwiegend an die Adresse von Anarcho71):

....die leidenschaftslose Beobachtung und Analyse der Welt, das Aufstellen, Bestätigen und Widerlegen (durch Überprüfung) von Theorien darüber, wie die (ökonomische) Welt funktioniert. Dies gilt im übrigen für jede andere wissenschaftliche Disziplin.

Alles, was ich bislang von Anarcho71 an Aussagen von Herrn Veith gelesen habe, klingt mir nicht gerade danach, als ob dieser Mann einen objektiven Blick auf die Freimaurerei oder NWO wirft. Alles in allem sehe ich da nur normative (subjektiv wertende) Aussagen. Welche Quellen (ausserhalb des Internets und der Bibel) führt dieser Herr Veith an? Was sagtest Du noch, hat dieser Mensch studiert? Theologie doch bestimmt nicht, oder? Hast Du Dir bereits die Mühe gemacht, seine berufliche Qualifikation zu durchleuchten?
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
@ Shibboleth:

Willkommen im Board!

Ist wahrscheinlich nicht weiter wichtig, aber wofür stehen die Buchstaben DIA in dem Wort "Reptoiden-Mutanten-DIA-Müll"? Habe ich da etwa eine Verschwörungstheorie verpasst? :gruebel:

Shibboleth schrieb:
Ah, ich sehe gerade, der Mensch scheint so etwas wie ein bibelfester Zoologe zu sein.
:lol:

Jup.
 

Shibboleth

Lehrling
Mitglied seit
31. Januar 2006
Beiträge
27
*LOL*

Thnx, Aphorismus!

DIA steht für Denver International Airport. Diese Theorie ist Dir doch wohl bekannt oder?

Reptoiden - Es gibt in den USA eine Autorin (könnte aber auch männlich sein) namens Alex Christopher. Hat ein Buch namens Pandorras Box verfasst. Laut Autor(in) befinden sich schon seit Jahrtausenden Gehirnwäsche ausübende Reptoiden unter uns, die sich vorwiegend von Menschen (besonders von den sehr zarten Kindern) ernähren. Und die NWO-Verschwörung betreibt natürlich unter dem DIA eine große Anlage für diese Aliens. Insgesamt soll der ganze Komplex irgendwann einmal westliche Leitstelle für einen, die Menschheit versklavende NWO Cult werden (Ufo-Landeplätze etc. eingeschlossen). Angeblich wurde die Autorin auch schon von Reptoiden heimgesucht und hat Video- und Fotobeweismaterial.

Ich frage mich nur, weshalb die Reptoiden eine solche Nervensäge noch am Leben gelassen haben sollen. *gähn*

Das Web ist voll von diesen ganz Durchgeknallten.
 

Shibboleth

Lehrling
Mitglied seit
31. Januar 2006
Beiträge
27
Kurze, sachfremde Frage.

Meine Smileys funktionieren irgendwie nicht. Liegt es vielleicht daran, dass ich Firefox nutze?

Hilfe, ich bin nicht kompatibel!
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Re: Die wissenschaftliche Methode

Hallo Korn.. ähh Shibboleth :)

Shibboleth schrieb:
Da ich Wirtschaftswissenschaften studiere, möchte ich hier einmal erläutern, wie die wissenschaftliche Methode in dieser Disziplin funktioniert (vorwiegend an die Adresse von Anarcho71):

....die leidenschaftslose Beobachtung und Analyse der Welt, das Aufstellen, Bestätigen und Widerlegen (durch Überprüfung) von Theorien darüber, wie die (ökonomische) Welt funktioniert. Dies gilt im übrigen für jede andere wissenschaftliche Disziplin.
Du wirst hier schnell feststellen, das es Menschen gibt die das weder können, noch wollen. Im vorliegenden Thread wurde ja auch viel darüber geschrieben was an der Vorträgen von uns bemängelt wird. Ein wichtiger Punkt war unter anderem, das Aussagen getroffen werden und als "wahr" hingestellt werden, die nicht nachprüfbar sind.

EIN Beispiel: Die Herren X,Y und Z sind im 33° Maurer. Diese Aussage ist i.a. nicht prüfbar und von daher eben nicht besser als eine Lüge, ganz unabhängig davon ob die eigentliche Aussage nun wahr oder falsch ist.

Aber schon darauf konnte man sich hier mit anarcho nicht einigen ;)

Ansonsten Willkommen an Board :)

edit:
Antwort ist nein, Ich bin mit Firefox hier on und das geht wunderbar. Solche Fragen haben einen extra Thread! Sonst wirst Du schnell von einem Mod angemault ;)
 

Shibboleth

Lehrling
Mitglied seit
31. Januar 2006
Beiträge
27
Von einem Ami habe ich mal die Antwort bekommen, die Freimaurerei wäre eine jüdisch-zionistisch-satanisch-kommunistische Weltverschwörung, und ob ich überhaupt wüsste, dass Adolf Hitler 33° Freimaurer gewesen wäre.

So viel zu der Qualität solcher Aussagen. *G*
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Shibboleth schrieb:
Von einem Ami habe ich mal die Antwort bekommen, die Freimaurerei wäre eine jüdisch-zionistisch-satanisch-kommunistische Weltverschwörung, und ob ich überhaupt wüsste, dass Adolf Hitler 33° Freimaurer gewesen wäre.
Mann dann ist das ja einejüdisch-zionistisch-satanisch-kommunistische-nationalsozialistische Weltverschwörung 8O
 

Shibboleth

Lehrling
Mitglied seit
31. Januar 2006
Beiträge
27
Du sagst es, Malakim.

I think this is a really bigger and more bad thing than ever, we will find.

*ROFL*

Illuminati, Weltverschwörer, Skulls, KKK, what ever. Wir sollten fein differenzieren, zwischen regulären und irregulären Logen; zwischen Möchtegern-Logen; ob vielleicht Zweige der Freimaurerei tatsächlich nachhaltig von Illuminati oder irgendwelchen anderen Gruppen unterwandert wurden; Nazi-Okkultismus; nicht perfekten Menschen (also wie schlußendlich jeder unter uns), die der Freimaurerei nachgehen und vieles andere mehr....

Nach allem, was ich gelesen habe, ist mir bislang nur Henry Ford ein Dorn im Auge. Aber er soll sich ja späterhin noch geändert haben.

Gehört Deine Loge der Großloge A.F.u.a.M. v D. an? Oder den Drei Weltkugeln? Darf ich fragen?

Beste Grüße

Shibboleth
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
@ Shibolleth:

Auch, weil ich finde, dass Herr Veith langsam aber sicher genug beworben wurde, lege ich dir diesen Thread ans Herz. Offtopic und Small Talk macht ja Spaß, sollte aber auch nicht ausarten, sonst gibts zu Recht Ärger von den Mods. :wink:
 

anarcho71

Lehrling
Mitglied seit
5. Januar 2006
Beiträge
46
Aphorismus schrieb:
@ Shibolleth:

Auch, weil ich finde, dass Herr Veith langsam aber sicher genug beworben wurde, lege ich dir diesen Thread ans Herz. Offtopic und Small Talk macht ja Spaß, sollte aber auch nicht ausarten, sonst gibts zu Recht Ärger von den Mods. :wink:
Wenn das mal nicht das ist was YiShen meinte :roll: .

:rofl: ...die Diskussion gegen MK-77 hast Du jedenfalls haushoch verloren.

....übrigens ist Pike eine der vielen Quellen die Veith zitiert.
Im Grunde ist das was MK-77 geschrieben hat, Bestandteil seiner Theorie.
Nur mal so by the way.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
anarcho71 schrieb:
Wenn das mal nicht das ist was YiShen meinte :roll:.
Keine Ahnung was du meinst.

anarcho71 schrieb:
:rofl: ...die Diskussion gegen MK-77 hast Du jedenfalls haushoch verloren.
Ich versuche in Diskussionen eigentlich nur sehr selten irgendetwas außer Erkenntnissen - geschweige denn gegen jemanden - zu gewinnen. Meiner Meinung nach dienen solche Debatten eher dem Abklären von Argumenten und der Erweiterung des Horizonts. Wer wem am Ende was glaubt hängt ja nur zu Teilen von mir ab. Was die "Argumente" angeht scheint mir MK-77 gemerkt zu haben, dass z.B. die Zitate, die er von Manly P. Hall gebracht hat, mit Vorsicht zu genießen sind. Zumindest meine ich, ihm auf alle Fragen geantwortet zu haben, woraufhin er sich aus der Debatte zurückgezogen hat.

anarcho71 schrieb:
....übrigens ist Pike eine der vielen Quellen die Veith zitiert.
Im Grunde ist das was MK-77 geschrieben hat, Bestandteil seiner Theorie.
Nur mal so by the way.
"Nur mal so by the way" wird Pike in den allermeisten Fällen von Verschwörungs-Theoretikern, die ihn zitieren, nicht einmal ansatzweise verstanden. Die meisten machen sich ja nicht einmal die Mühe, die betreffenden Stellen im Zusammenhang zu lesen. Darüber hinaus wird die Rolle von Pikes "Morals & Dogma" für die Freimaurerei vollkommen überbewertet.

Ich tue dir gerne den Gefallen und rolle das nochmal auf:

Albert Pike war von 1859-1891 der Sovereign Grand Commander der südlichen Jurisdiktion des Schottischen Ritus der USA. Um zu verstehen was das beudetet, muss man zweierlei zur Kenntnis nehmen, nämlich, dass...
  • Nur 20% der amerikanischen Freimaurer unter diese Jurisdiktion fallen.
  • Der Titel des Souvereign Grand Commander keinerlei Befehlsgewalt o.ä. ausdrückt, also keine Weisungsgebundenheit besteht, weil es solche Strukturen in Bezug auf Freimaurerei schlichtweg nicht gibt.

Pike ist also weder "Chef" der amerikanischen Freimaurerei, noch "Chef" des Schottischen Ritus, sondern "Chef" des südlichen Zweigs des Schottischen Ritus' gewesen. Und nebenbei hat er auch Bücher über Religion, Philosophie und Freimaurerei geschrieben, von denen "Morals & Dogma" das bekannteste und umfangreichste ist.

Und hier kommt gleich der nächste wichtige Punkt: "Morals & Dogma" ist keine offiziell freimaurerische Publikation! In diesem dicken Schinken von über 800 Seiten gibt Albert Pike seine persönliche Meinung wieder, und das eben auch in Bezug auf Freimaurerei und Religionen. Es ist aber kein Buch, dessen Inhalte in irgendeiner Weise für Freimaurer verpflichtend oder gar typisch sind.

In der Tat ist es so, dass der einzige Teil des Buches, der eine offizielle Position des Supreme Council des Schottischen Ritus wiedergibt, das Vorwort ist. Dort kann man nachlesen, dass...
  • das Supreme Council es lieber gehabt hätte, wenn Pike mehr zitiert und weniger seine eigenen Überzeugungen hätte einfließen lassen,

    Souvereign Grand Council of the Scottish Rite schrieb:
    In preparing this work, the Grand Commander [Pike] has been about equally Author and Compiler; since he has extracted quite half its contents from the works of the best writers and most philosophic or eloquent thinkers. Perhaps it would have been better and more acceptable if he had extracted more and written less.
  • die Verwendung des Wortes "Dogma" in "Morals & Dogma" von der gebräuchlichen Verwendung des Begriffs in der Freimaurerei abweicht und

    Souvereign Grand Council schrieb:
    The teachings of these readings are not sacramental, so far as they go beyond the realm of Morality into those other domains of Thought and Truth. The ancient and accepted Scottish Rite uses the word "Dogma" in its true sense, of doctrine, or teaching; and is not dogmatic in the odious sense of that term.
  • es für keinen Freimaurer verpflichtend ist, auch nur einem Satz in diesem Buch zuzustimmen.

    Souvereign Grand Council schrieb:
    Everyone is entirely free to reject and dissent from whatsoever herein may seem to him to be untrue or unsound.

Pike schreibt also in "Morals & Dogma" nicht aus Sicht der "offiziellen Position des AASR" sondern aus seiner eigenen Perspektive.

Diese persönliche Perspektive ist vor allen Dingen durch Pikes Überzeugung gekennzeichnet, dass man nur durch das Verstehen seiner Mitmenschen zur wahren Erkenntnis, oder wie er es in "Morals & Dogma" nennt, "dem Licht" kommen kann und dazu auch als integraler Bestandteil das Verständnis der verschiedenen Religionen von Nöten ist.

Und genau in diesem Zusammenhang kommt dann bei Pikes "Morals & Dogma" Lucifer ins Spiel. Pike wundert sich zunächst darüber, wie es sein kann, dass Lucifer aus dem Lateinischen übersetzt "Lichtbringer" heisst und fragt sich, wie sich diese Übersetzung wohl aus dem hebräischen Ur-Text ableiten lässt.

Albert Pike schrieb:
The first problem is that Lucifer is a Latin name. So how did it find its way into a Hebrew manuscript, written before there was a Roman language? To find the answer, I consulted a scholar at the library of the Hebrew Union College in Cincinnati. What Hebrew name, I asked, was Satan given in this chapter of Isaiah, which describes the angel who fell to become the ruler of hell? The answer was a surprise. In the original Hebrew text, the fourteenth chapter of Isaiah is not about a fallen angel, but about a fallen Babylonian king, who during his lifetime had persecuted the children of Israel. It contains no mention of Satan, either by name or reference. The Hebrew scholar could only speculate that some early Christian scribes, writing in the Latin tongue used by the Church, had decided for themselves that they wanted the story to be about a fallen angel, a creature not even mentioned in the original Hebrew text, and to whom they gave the name "Lucifer."
Nun wundert sich Pike, wieso man einen gefallenen Engel, der nicht einmal im hebräischen Original vorkommt, mit einem so unpassenden Namen wie dem des "Lichtbringers" bedacht hat, wenn es sich doch - wie die Bibel behauptet - um Satan, also den Fürst der Dunkelheit, handeln soll.

Albert Pike schrieb:
Why Lucifer? In Roman astronomy, Lucifer was the name given to the morning star (the star we now know by another Roman name, Venus). The morning star appears in the heavens just before dawn, heralding the rising sun. The name derives from the Latin term lucem ferre, "bringer, or bearer, of light."
Dass diese Erkenntnisse in Bezug auf die im englischsprachigen Raum gängiste Bibel-Übersetzung, nämlich die King James Bible, für viele Christen überraschend, verwirrend und somit problematisch sein können, war ihm ebenfalls klar.

Albert Pike schrieb:
I set out to learn for myself, and what I learned may upset many Christians, who have to be told that the King James version of the Bible, which they revere as the literal, precise, correct work of God, is not always so. Some of the error in it was quite deliberate, including the biblical designation of Lucifer as Satan, along with the concordant story of a fallen angel. It is difficult to anticipate the reactions of some believers on being told that there are gross mistakes in the King James version, but, please, do not throw this book across the room in disgust until you have read a bit more.
Und erst jetzt kommt dann der Satz, der von Leuten vie Herrn Veith aus dem Zusammenhang gerissen wird, und der angeblich belegen soll, dass die Freimaurerei im Grunde "satanisch" oder "luziferisch" ist:

Albert Pike schrieb:
Lucifer, the light-bearer! Strange and mysterious name to give to the Spirit of Darkness! Lucifer, the Son of the Morning! Is it he who bears the Light, and with its intolerable light blinds feeble, sensual or selfish souls?
Wie man sieht, ist das nicht einmal wirklich eine Aussage, sondern eine Frage, die sich Albert Pike in einem ganz bestimmten Zusammenhang, nämlich dem einer Bibel-Übersetzung, stellt.

Und man sollte nie vergessen und immer im Hinterkopf behalten, dass dieses Buch eben keineswegs "die freimaurerische Position" darstellt. Es ist ein Buch, dass die persönliche Sichtweise eines Individuums wiedergibt, der für maximal 20% der amerikanischen Freimaurer vor über 100 Jahren zuständig war und dessen Aussagen oft aus dem Zusammenhang gerissen werden. Darüber hinaus ist Freimaurerei nicht Militär, wo einer befiehlt und alle anderen gehorchen, sondern eine Bruderschaft denkender Individuen.

Dass diese Bruderschaft auch heute noch an Pike erinnert, wie z.B. durch die Büste im Washingtoner Tempel, liegt wohl eher an seiner Umgestaltung der Rituale des AASR als an den - in Bezug auf die Freimaurerei teils zweifelhaften - Schlußfolgerungen von "Morals & Dogma".

Man kann in "Morals & Dogma" nämlich nicht nur Dinge finden, die viele Christen ablehnen werden, sondern auch einiges, was von den meisten Freimaurern abgelehnt wird. Zum Beispiel hat auch diese ganze "Treppenbrüder"-Geschichte ihren Ursprung in diesem Buch.

Albert Pike schrieb:
The Blue Degrees [first, second and third] are but the outer court or portico of the Temple. Part of the symbols are displayed there to the Initiate, but he is intentionally misled by false interpretations. It is not intended that he shall understand them; but it is intended that he shall imagine that he understands them. Their true explication is reserved for the Adepts, the Princes of Masonry (the 28th degree and beyond).
Ich habe bis jetzt keinen einzigen Freimaurer getroffen, der dieses Zitat nicht abgelehnt hat. Aus manchen Teilen von "Morals & Dogma" wurden wohl auch vom Souvereign Grand Council Bezüge zur Freimaurerei herausgenommen, weil die Darstellungen in keiner Weise eine freimaurerische, sondern eben nur Pikes persönliche Position dargestellt haben.

EDIT: Der Vollständigkeit halber möchte ich noch hinzufügen, dass neben den bereits aus "Morals & Dogma" zitierten Stellen, die in besagten Buch nachgelesen werden können, auch gefälschte Zitate im Umlauf sind. Der prominenteste FAKE im Zusammenhang mit angeblichen Teufelsanbetungen durch Pike und die Freimaurerei geht auf Gabriel Jogand-Pagès, besser bekannt als Leo Taxil, zurück. Dieser war als Jesuit aufgewachsen und hatte sich schnell zu einem der schärfsten und prominentesten Kritiker der katholischen Kirche entwickelt.

Taxil trat einer Freimaurer-Loge bei, brachte es allerdings nur bis zum Grad des Lehrlings, bis er auf Grund unlauterer Geschäfte wieder hinausgeworfen wurde. Verärgert über den Rausschmiß beschloß Taxill, sich zu rächen, und vollzog, was nach einer kompletten Kehrtwende aussah. So trat er zum Katholizismus über und begann eine Vielzahl von Büchern zu veröffentlichen, in denen er behauptete, dass die Freimaurer des Schottischen Ritus tatsächlich den Teufel anbeten würden. Dies brachte ihm sogar Audienzen beim Papst ein und ermöglichte es ihm, 1896 einen Anti-Freimaurer-Kongress abzuhalten, dem unter anderem deutsche Geistliche beiwohnten.

Aus diesem Zusammenhang stammt auch das bekannteste der gefälschten Zitate, die angeblich von Albert Pike stammen sollen, obwohl dies nicht der Fall ist:

"That which we must say to a crowd is - We worship a God, but it is the God that one adores without superstition. To you, Sovereign Grand Inspectors General, we stay this, that you may repeat it to the Brethren of the 32nd, 31st, and 30th degrees - The Masonic Religion should be by all of us initiates of the high degrees, maintained in the purity of the Luciferian Doctrine.

If Lucifer were not God, would Adonay whose deeds prove his cruelty, perdify and hatred of man, barbarism and repulsion for science, would Adonay and his priests, calumniate him? Yes, Lucifer is God, and unfortunately Adonay is also god. for the eternal law is that there is no light without shade, no beauty without ugliness, no white without black, for the absolute can only exist as two gods; darkness being necessary to the statue, and the brake to the locomotive.

Thus, the doctrine of Satanism is a heresy; and the true and pure philosophical religion is the belief in Lucifer, the equal of Adonay; but Lucifer, God of Light and God of Good, is struggling for humanity against Adonay, the God of Darkness and Evil."

Durch dieses angebliche Pike-Zitat wollte Taxil seine Behauptung untermauern, dass Brüder im 28.-33. Grad des AASR luziferische Messen feiern würden. Eine wichtige Rolle in diesen Schilderungen spielte auch Taxils Zeugin, die "Hohepriesterin des Palladiums" Diana Vaughan. Diese Dame berichtete - über den Umweg Taxils - von sexuell-satanischen Orgien sowie dass Baphomet, der vermeintliche Gott der Templer, angebetet würde usw. usf.

Am 19. April 1897 berief Leo Taxil eine Presse-Konferenz ein, auf der Diana Vaughan zum ersten Mal öffentlich auf- und ihre Thesen vertreten sollte. Statt der Dame wartete aber nur ein breit grinsender Leo Taxil auf die Presse, der erklärte, dass er sich die letzten Jahre über schlichtweg einen Spaß mit der Freimaurerei und insbesondere der Kirche erlaubt habe und seine Darstellungen - ebenso wie besagtes Zitat - komplett erfunden gewesen seien.

Link-Sammlung zum Thema:
Albert Pike aus Sicht der FM: http://www.masonicinfo.com/pike.htm
Venus, Baphomet & Freimaurerei: http://www4.vc-net.ne.jp/~klivo/gen/venus.htm
Der Hoax des Leo Taxil: http://en.wikipedia.org/wiki/Taxil_hoax
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Dialektik, was für eine grandiose Idee!

Damit kann man alles jeder beliebigen Institution in die Schuhe schieben, auch wenn es ihren Zielen zuwiederläuft - es dient ja nur dem Sammeln von Verbündeten.

England entgleitet sein Weltstaat und die Zahl der souveränen Staaten verdoppelt sich? Ha, das Chaos und das Morden soll ja nur den Ruf nach einem größeren und besseren Weltstaat wecken!

Schade nur, wenn man dabei auf die Suche nach echten Verbindungen total verzichtet und sich ausschließlich auf ein cui bono stützt, daß jeden Erkenntniswert verloren hat, weil man schon definiert hat, daß alles den Rothschilds nützt.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Nebukadnezzar schrieb:
Hallo anarcho71,

habe da einen schönen Link gefunden der Dir bei Deinen Recherchen hilfreich sein wird.

A History of the New World Order

Da kann man schön sehen wie das Unglück seinen Lauf nahm....
Entschuldige Mal, aber du findest, dass es auf Grund des aktuellen Skandals um versuchte Manipulationen von wiki nicht seriös ist, wikipedia zu zitieren, bringst aber selber sowas? Und findest das dann schön? :O_O:

Wo sind die Quellen-Angaben?

Und ohne jetzt bei allen fragwürdigen Punkten einzeln nach zu haken, nur mal ein kleiner Einblick, was ich von der Seriösität besagten Links halte:

1848 - Moses Mordecai Marx Levy, alias Karl Marx, writes "The Communist Manifesto."
http://www.h-ref.de/personen/marx-karl/name.php

Ansonsten kann ich mich nur ein_Liberaler anschließen.

________________________________________________________________________________


On Topic:

In dem Zitat aus "Morals & Dogma", das Pike immer wieder vorgehalten wird, fragt dieser ja, wieso Lucifer den seltsamen Namen des Lichtbringers trägt, wenn es sich doch um den Fürst der Dunkelheit handeln soll.

"Lucifer, the light-bearer! Strange and mysterious name to give to the Spirit of Darkness! Lucifer, the Son of the Morning! Is it he who bears the Light, and with its intolerable light blinds feeble, sensual or selfish souls?"

Da fällt mir noch ein anderes Zitat ein, aus der Bibel (Offb. 22, 16):

"Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch diese Dinge zu bezeugen in den Versammlungen. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der glänzende Morgenstern."

358 :wink:
 

Nebukadnezzar

Anwärter
Mitglied seit
10. Februar 2006
Beiträge
12
Diese Nachricht ist zwar öffentlich, darum kann sie natürlich auch öffentlich kritisiert werden. Allerdings sehe ich mich nicht dazu veranlasst näher darauf einzugehen, denn ich habe anarcho71 angesprochen :) .
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
wenn du ein board suchst, auf dem es nur bestätigungen deiner meinung gibt, bist du hier falsch.

antimagnet
moderator
 
Ähnliche Beiträge




Oben