Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Liebe und Treue...

Dieses Thema im Forum "Sie, Er und Es" wurde erstellt von Blondine, 11. März 2004.

  1. Blondine

    Blondine Lehrling

    Beiträge:
    43
    Registriert seit:
    7. März 2004
    Ort:
    Timbuktu
    Hallo,

    das ist mein erstes Thema und was mich schon lange beschäftigt, ist die Frage, ob Treue in der Beziehung wichtig ist und wie Ihr sie bewertet und lebt?

    Ich bin definitiv treu, seit ich richtig und wahrhaftig liebe.
    Früher in anderen Beziehungen, wenn ich meinen Partner nicht richtig geliebt hatte, war ich immer noch nach der wahren Liebe auf der Suche und hatte mir immer ein Hintertürchen offen gehalten. :oops:

    Seit ich meinen Partner so richtig lieben gelernt habe, bin ich schon seit 5 Jahren treu und hoffe, er mir auch.
    :p

    Wie definiert Ihr Liebe und Treue??? :?:

    Es wäre nett, wenn mir viele antworten ...

    Liebe Grüße :wink: :wink:
     
  2. neon.copy

    neon.copy Meister

    Beiträge:
    160
    Registriert seit:
    22. April 2002
    herzlich willkommen erstmal :wink:

    zuersteinmal, was ist den untreue für dich? wenn dein freund mit einer anderen ins bett geht? oder wenn er im geist untreu ist? wenn du immer von ihm versetzt wirst? oder was meinst du damit?

    ich gehe jetzt von der körperlichen treue aus. in einer beziehung ist es für mich das allerwichtigste, dass meine partnerin treu ist, den sonst würde sie nicht mehr meine freundin/verlobte/ehefrau sein. für mich ist das der größte vertrauensbruch überhaupt.

    wenn du ihn wirklich treu bist, dann ist es in meinen augen die wahre liebe. außer natürlich ihr seht euch beide ununterbrochen um euch sozusagen zu kontrollieren, sowas soll es auch geben... den dann vertraut ihr dem anderen nicht und das ist in meinen augen ein wichtiger bestandteil der treue, das eigene vertrauen in die partnerin.
     
  3. _Dark_

    _Dark_ Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.479
    Registriert seit:
    4. November 2003
    für mich wäre :)( bin leider solo :( ) treue eigentlcih kein thema.

    und zwar deshalb nicht, weil ich glaube, dass wenn man wirklich seinen partner liebt oder in ihn verliebt ist, dass man dann keine augen für andere hat.

    wenn sich das dann aber doch breitmacht, sollte man über seine beziehung nachdenken, da dann ja was falsch läuft??!!!!
     
  4. Lazarus

    Lazarus Forenlegende

    Beiträge:
    5.430
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    51°31'52.65
    Und was hat das in RELIGION zu suchen??

    vielleicht doch mal schauen in welchem Forum man sich gerade befindet.... :roll:

    *verschieb*

    Lazarus
     
  5. Blondine

    Blondine Lehrling

    Beiträge:
    43
    Registriert seit:
    7. März 2004
    Ort:
    Timbuktu
     
  6. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Wie willst du ohne Treue und das darin implizierte gegenseitige Vertrauen eine ernsthafte beziehung führen?
    Also Treue ist ja wohl fast das wichtigste in der Beziehung!
     
  7. neon.copy

    neon.copy Meister

    Beiträge:
    160
    Registriert seit:
    22. April 2002
    es gibt auch offene beziehungen, finde das zwar auch absurd. aber manche stehen da ja drauf...

    zuerst brauchen wir eine definition von treue.
     
  8. NormaJean

    NormaJean Forenlegende

    Beiträge:
    7.215
    Registriert seit:
    27. Oktober 2002
    Da wirst du schwerlich eine einheitliche Definition von treu oder nicht treu finden, glaube ich.

    Jeder sieht das etwas anders - die einen verstehen einen harmlosen Flirt oder Chat schon als Untreue, bei anderen ist erst körperlicher Kontakt ein Treuebruch und ichhabe sogar Frauen in meinem Bekanntenkreis (von Männern hab ich dieses Statement jetzt noch nie gehört bisher), die sagen, dass ihr Kerl ihnen untreu ist, wenn er mit einer anderen Frau über irgendwelche Herzensangelegenheiten oder Probleme spricht, die er mit ihnen nicht bespricht (ach ja, Argumente die in die Richtung "Dann betrügst du deinem Mann ja laufend mit deiner besten Freundin" lassen die aber nicht gelten, weil das ja gaaaanz was anderes ist :wink: ).

    Aber vielleicht gibt ja der Duden ne allgemein gültige Definiton - hab nur keinen daheim :roll:
     
  9. orbital

    orbital Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.635
    Registriert seit:
    19. April 2002
    Ort:
    cyberia
    untreu fängt für mich bei körperlichem kontakt an und damit meine ich nicht händeschütteln oder einen kuss auf die wange.
    eine beziehung zu führen mit einem partner den man nicht richtig liebt getreu nach dem motto "festhalten und weitersuchen" finde ich sehr egoistisch und heuchlerisch!
    dann sollte man konsequent sein und die sache beenden und nicht rumtesten bis etwas besseres gefunden ist und es dann dem anderen vor den latz ballern.
    den leuten wünsche ich das ihnen das selbe einmal passiert, selbst verliebt, vom partner überzeugt das es genau so ist und dann einen schönen feigen abschluss "wir haben uns auseinander gelebt, lass uns freunde bleiben". vieleicht wird ihnen dann klar das man mit den gefühlen eines anderen menschen nicht spielen sollte.

    um unklarheiten zu beseitigen, wenn beide sich einig sind und eine "offene beziehung" zu führen ist es ja kein thema aber dieses täuschen und tarnen zeugt nur von einem schlechten charakter.
     
  10. IMplo

    IMplo Großmeister

    Beiträge:
    728
    Registriert seit:
    22. August 2003
    Ort:
    Köln
    Treue ist für mich in etwa so definiert:

    alles ist erlaubt, solange die Beziehung (oder das Gemeinsame) nicht verraten wird.

    Beispiele:

    -Schläft meine Partnerin mit jemandem anderes ohne mein Zutun: Verrat.
    Selbiges gilt nattürlich auch andersrum.

    -Gibt es ein ernsthaftes Problem mit mir oder vice versa und darüber wird nicht EHRLICH und OFFEN gesprochen: Verrat

    Was ich damit sagen will, ist, daß es um die Vertrauensbasis vor allem anderen geht. Treu bin ich jemandem (ob Beziehung oder nicht), wenn ich Vertrauen zu ihm/ihr habe und selber ueberzeugt bin, daß das auch umgekehrt der Fall ist. Solches Vertrauen ist mir derart viel wert, daß kein "Abenteuer"der Welt den Verlust des Vertrauens wettmachen könnte.

    "Unfälle" kann es nicht einmal nach massig Alkohol geben, das sind alles Ausreden von Leuten, die glauben, gleicher zu sein als Andere ;)

    Greetz!
    IMplo
     
  11. Quakle

    Quakle Meister

    Beiträge:
    305
    Registriert seit:
    17. März 2004
    Ort:
    Lummerland
    Also ich bin ein sehr eifersüchtiger Mensch und auch sehr Mißtrauisch.
    Würde sich meine Freundin mit ihrem Ex Treffen, würde ich Amok laufen.
     
  12. @ Quakle:
    "Also ich bin ein sehr eifersüchtiger Mensch und auch sehr Mißtrauisch.
    Würde sich meine Freundin mit ihrem Ex Treffen, würde ich Amok laufen."

    :roll:
    ..hmhm, nu mal langsam..wo, glaubst Du, hat denn da die Liebe
    ihren Platz?
    Ich mein, es gibt Leute, die empfinden Eifersucht als ein Zeichen
    dafür, dass sie wahrhaft lieben..
    Gibt aber auch Leute, die dass für Leidenschaft halten und
    Aphorismen verfassen wie :'Eifersucht ist die Leidenschaft, die
    mit Eifer sucht, was Leiden schafft...' wofür Mißtrauen ja auch
    eine gute Grundlage ist...

    Kann ich in meiner eigenen Biographie auch vielfach wieder
    finden, so ein Verhalten (und hab auch angenommen, dass
    es was mit Liebe zu tun hätte...)
    ..bis ich die Bibel las..äh, das war jetzt ein Scherz, entschuldige..
    :wink:
    Also grundsätzlich, von unser biologischen Veranlagung her, als
    Hordenwesen, halte ich Polygamie für 'normal'. Unsere Stammes-
    nächsten, die Bonobo praktizieren sie auch (sogar in der 'Missionars-
    stellung' - damit im Reich der Tiere ziemlich einzigartig, außer uns
    natürlich...)
    Unser Zeit Wahrnehmen hat die Polygamie lediglich dahin gehend
    modifiziert, dass wir jetzt wechselnde Partner nach einander
    haben, dazu also erst Zeiträume öffnen und wieder schliessen
    (aber im Gedächtnis bleibt das natürlich trotzdem, dass es
    da den/die andere/n gab).
    Das Ganze scheint mir eher ein kulturelles Problem zu sein
    und die kulturelle Information innerhalb unserer genetischen
    Struktur ist viel zu geringfügig, der 'Erbinformation' gegenüber,
    quasi ohnmächtig (und so reagiert man denn ja auch oft auf
    das polygame Verhalten eines Partners, wenn man nicht Amok
    läuft..noch mal entschuldige..)

    Das die freie Liebe der Hippie Ära sich nicht behauptet hat,
    wird ebenfalls darauf zurück zu führen sein...

    Aber wahrhaft liebend, bei Dir selbst beginnend, wie kannst
    Du da annehmen, dass Deine Partnerin Dir gehört oder Du
    ihr? Ihr könnt Euch doch immer wieder nur situativ für ein-
    ander entscheiden (naja innerhalb der kulturellen Konvention
    wird das situative schnell absolut...)

    Das kann Dir innerhalb Deiner gegenwärtigen Situation
    (anderer Treat) wohl kaum helfen (hat es mir auch nicht.. :wink: )
    aber vielleicht wirst Du mal anders darüber denken können..

    Guter Hoffnung
     
  13. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.800
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    Das mag sein - sofern klar ist, daß man eine 'Beziehung' hat. Ich bin da inzwischen vorsichtig geworden. Im Grunde erwarte ich gar nichts mehr.
    Was nicht bedeutet, daß ich mich nicht verliebe. Bin ich verliebt, bedeuten mir andere Frauen wenig. Und dennoch...

    Manche 'Beziehungen' sind oft nur noch ausgetretene Pfade der Gewohnheit. Erstaunlich, was für ein Leben sich manche Menschen so zumuten, wie sie aneinander vorbei leben.Spielen nach außen die glückliche Familie, dabei schläft er schon seit zwei Jahren auf dem Sofa...

    Vielleicht ist ein freieres Leben ehrlicher, ausgeglichener. Man muß es dem Partner ja nicht auf die Nase binden. Möglicherweise sind beide nur unterschiedlich. Der eine Partner will öfter Sex, der andere weniger. Was will man da für wen erzwingen ?
    Nicht alles läßt sich durch Gespräche lösen.
     
  14. holo

    holo Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.877
    Registriert seit:
    27. August 2005
    So eine Beziehung hatte ich auch - bis mir Freunde vor Augen führten, dass sich so keine Beziehung definieren kann. Ich denke im nachhinein, dass ich ihren "Verrat" verzeihen, aber nie vergessen konnte.
     
  15. Laokoon

    Laokoon Erleuchteter

    Beiträge:
    1.506
    Registriert seit:
    11. August 2004
    Ort:
    Ilium
    mhm.....so gehts mir auch......Besonders mit dem vorsichtig geworden sein...Manches sieht man erst, wenn es vorbei ist...und manches nie...
    Und erwarten? Was soll man denn noch groß erwarten......
    "Wir sind ja auch bloß nur Menschen" ....ganz schön arm dran, wir als Menschheit.....