Geld Sparen

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.770
Man arbeitet, bekommt Geld. Und im Nu ist es auch schon wieder auf Kante genäht ausgegeben. Wie kann man Geld sparen? Wir kann man es schaffen, dass man vielleicht gar nicht mehr so viel braucht?
Kiste ist auf. Bitte Ideen hinein.
 

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
356
Selbstdisziplin üben. :why?:
Also die Woche planen- sich dabei an Angeboten ausrichten. Einen Einkaufszettel schreiben und sich daran halten, Verlockungen in den Regalen widerstehen.
Bei der Ernährung dann auch gleich auf die gekochte Menge achten. Fitness und Sportprogramme zu Hause durchsetzen anstelle ins Fitnessstudio zu gehen. Fahrrad oder Schuster's Rappen anstelle Bus oder Auto.
Auto abschaffen wenns irgend möglich ist. Das gilt speziell für Stadtbewohner.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.770
Selbst reparieren.
Fertigkeiten aneignen. Ich ziehe den Hut vor den Leuten, die zum Beispiel Kleidung selbst flicken, zusammen nähen. Oder gar Laken, Hosen, etc. umfunktionieren. In der Hinsicht kann man sicherlich viel Geld sparen. Ich glaube, ich will mir mal von meiner Partnerin hinsichtlich Nähen ein Update holen. :)
Vielleicht generell darauf hinarbeiten, dass man selber repariert. Ist natürlich toll, wenn man jemanden hat, den man mal auf die Finger schauen kann, zum Beispiel bei der Fahrrad- oder Autoreparatur. Oder am Wasserhahn.
 

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
356
Persönlich spare ich auch dadurch, das ich mein Wäsche in der Gemeinschaftswaschmaschine wasche. Kostet zwar erst einmal- aber dafür kriege ich immer jede Menge Nebenkosten zurück.
dadurch leiste ich mir nun einen freistehenden energieverbrauchsarmen Kühlschrank....
 
Zuletzt bearbeitet:

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.770
Wenn jemand einen Garten hat, ist es natürlich ein großer Vorteil, denn man kann dann selbst anbauen, ernten, in den warmen Monaten genießen, für die kalten Monate einkochen. Das hat schon ein wenig von "Autark Sein". Ist freilich ein bisschen Arbeit. Aber sie Arbeit kann auch Spaß machen.
Spart, wenn man es einigermaßen effektiv macht, bestimmt einige Einkäufe.
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Ein Garten ist eine gute Möglichkeit, etwas Geld zu sparen, aber auch ein Garten kostet Geld und vor allem viel Arbeit. Wenn man das als Liebhaberei oder Hobby betreibt ist es ok. Richtig viel spart man dabei aber meistens nicht, wenn man die Gesamtkosten betrachtet. An den Fixkosten für Wohnen, Heizen und Wohnnebenkosten kann man meist wenig ändern. Aber es gibt ein paar Ansatzpunkte:

1 Strom
LEDs statt Glühbirnen, Laptop statt Desktop-PC kann zwar den Stromverbrauch in einem normalen Haushalt um ein paar Prozent reduzieren, aber dem gegenüber stehen auch die Anschaffungskosten. Langfristig rentiert es sich meistens.

2. Wasser
Wasser sparen spart Geld. Versteht sich von selbst. Waschmaschine voll packen, anstatt immer nur 2-3 Hosen und ein paar Socken zu waschen. Geschirr im Becken spülen statt unter laufendem Wasser. Kurz Duschen statt alle zwei Tage baden. Sind aber selbst in der Summe nur Pfenningsbeträge.

3. Heizkosten:
Da spart man oft an der falschen Stelle, denn wer beispielsweise im Winter oder Herbst nicht richtig heizt, riskiert Schimmelbildung. Das kann schnell teuer werden und schlägt auf die Gesundheit.
Richtig Lüften im Winter (Stoßlüften statt Kippfenster) spart auch bares Geld. Im Winter spricht nichts dagegen, mit einem Pulli in der Wohnung zu sitzen, wenn man dadurch die Heizung etwas runter drehen kann. Je nach Wohnung kann es auch günstiger sein, wenig benutzte Räume etwas zu heizen, da man sonst an den angrenznden Räumen kalte Wände hat, die mitgeheizt werden müssen. Das ist ineffektiv und ungemütlich.

Ansonsten geht er Löwenanteil des Geldes beim Konsum flöten. DAs ist ja auch so gewollt, und manche Leute sind in dieser Beziehung auch völlig unfähig, ihr Konsumverhalten zu reflektieren. Dazu gehören auch die 5€, die man jeden Monat dem Hasenzüchterverein spendet, und die 10€ pro Monat für das Yps-Heftchen usw. Hier genau auflisten, was monatlich und quartalsmäßig abgeht und reduzieren. Diese laufenden Verpflichtungen hat man oft nicht auf dem Schirm, bluten aber zuverlässig das Konto aus.

Der Großteil des Konsums geht halt auch im Alltag drauf, da kann man am allermeisten sparen:
Statt Coffee to go und Brötchen vom Bäcker selber machen oder günstige Alternative suchen (zb. Kaffee in der Büroküche/Werkstatt usw kochen, Brötchen zuhause machen und mitnehmen)

Statt mittags essen gehen etwas zuhause vorbereiten und mitnehmen.

Möglichst viel selber kochen statt außerhalb zu essen. Dabei ist es hilfreich, den Nährmittelbedarf für die Woche im Voraus zu planen und einzukaufen. Dabei diszipliniert sein und nur das kaufen, was man braucht. Auf Angebote achten und durchrechnen, ob es wirklich ein Angebot ist (Kilo bzw 100g Preise vergleichen). Für "Risikozeiträume" (zb. Samstag abend), in denen man Gefahr läuft, sich für 12,85€ ne Pizza kommen zu lassen oder so eine Reserve bereit halten.

Ansonsten: Nicht Rauchen und keine Glücksspiele spielen.

edit: Ganz wichtig: Bei Anschaffungen wie Werkzeugen, Kleidung, Schuhen usw gilt erfahrungsgemäß fast immer: Wer billig kauft, kauft zwei mal (und gibt daher mehr Geld aus). Achtung: Mit Billig ist nicht unbedingt der Preis, sondern die Qualität gemeint. Zwar korrelieren beide meist, aber nicht immer. Daher genau hinschauen. Hier kann man vor allem langfristig das Budget entlasten.
 
Zuletzt bearbeitet:

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.770
Tauschen und Teilen als Prinzip. Weitergeben (zum Beispiel Kinderklamotten).
Vielleicht hat man auch die eine oder andere Versicherung, die man eigentlich nicht braucht (und angedreht bekommen hat).
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.770
Bei uns in München gibt es Büchertauschregale (bei manchen muss man dieselbe nehmen, wie man reinstellt; bei anderen darf man reinstellen oder nehmen nach eigenem Bedarf).
Man muss nicht alles neu kaufen. Vielleicht kann man Dinge auch so weit in Gebrauch haben, bis sie tatsächlich den Geist aufgeben. Vielleicht geben sie sogar nie den Geist auf...
 

Basilo95

Neuling
Mitglied seit
27. November 2018
Beiträge
2
Konsum radikal einschränken. Dinge so lange benutzen bis sie wirklich kaputt sind. Auf gebrauchtes zurück greifen. Günstige Lebensmittel kaufen (kein Markenzeug) und in einen preiswerteren Stadtteil ziehen oder kleinere Wohnung.
 

Natiaz

Anwärter
Mitglied seit
7. Dezember 2018
Beiträge
24
Man arbeitet, bekommt Geld. Und im Nu ist es auch schon wieder auf Kante genäht ausgegeben. Wie kann man Geld sparen? Wir kann man es schaffen, dass man vielleicht gar nicht mehr so viel braucht?
Kiste ist auf. Bitte Ideen hinein.
Genau so gehts:

Konsum radikal einschränken. Dinge so lange benutzen bis sie wirklich kaputt sind. Auf gebrauchtes zurück greifen. Günstige Lebensmittel kaufen (kein Markenzeug) und in einen preiswerteren Stadtteil ziehen oder kleinere Wohnung.
Dazu kommt noch die Art des Essen zubereitens. Soßen kochen, und einfrieren und dann Tomaten, und andere Gemüse roh dazuschnippseln wenn man isst. Ein Tag Nudeln, nächster Tag Reis. Gutes Essen muss nicht teuer sein und wer selbst kocht kann richtig Geld sparen. Wenn du richtig gesund leben willst hol dir das Gemüse vom Bauern. Ich ess gern Calisthenic > Gesund essen was soviel heißt wie kaum kochen, nur so ganz roh essen fühlt sich nicht so toll an also mach ich es wie beschrieben.
Selbst kochen, beste Zutaten, Olivenöl davon nimmt man weniger etc.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.770
Dazu kommt noch die Art des Essen zubereitens. Soßen kochen, und einfrieren und dann Tomaten, und andere Gemüse roh dazuschnippseln wenn man isst. Ein Tag Nudeln, nächster Tag Reis. Gutes Essen muss nicht teuer sein und wer selbst kocht kann richtig Geld sparen. Wenn du richtig gesund leben willst hol dir das Gemüse vom Bauern.
Wenn man so eine Möglichkeit hat, beim Bauern das Gemüse zu holen, ist das schon eine super Sache. Wir sind Mitinhaber eines Gemüsebetriebs, der an viele Haushalte ausliefert und halten mit den Beiträgen den Betrieb am Laufen, haben auch die Möglichkeit selber mit zu gärtnern. Das ist allerdings vergleichbar billig oder teuer wie die Gemüsekiste oder eben Gemüse vom Markt. Wenn man also einen kleinen Garten hat tatsächlich selbst anbauen kann, ist das sicherlich auch ein i-Tüpfelchen für die Gesamtfinanzen. Denn - bei ausreichender Ernte - kann man für die kälteren Jahreszeiten auch einkochen, etc. Und vielleicht bietet der eine oder andere Ort die Möglichkeit zum Sammeln oder Ernten. Wir waren neuerdings auf einem Spielplatz mit unserem kleinen Sohnemann. Die Spielplatz hatte zwei Walnussbäume, die frisch gefallen waren. Wir konnten kiloweise sammeln. Walnüsse sind im Geschäft nicht unbedingt billig...
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
523
Findet ihr den Bofrost Lieferservice und den Eismann Lieferservice eigentlich teuer? Weil meine Mutter kauft hauptsächlich dort ein. Wo kauft ihr ein?
 

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
356
Bofrost ist mir definitiv zu teuer. Das ist bei Fertigprodukten aber oft so. Ich hab aber keine Ahnung wie die Qualität von Bofrost so ist. Also ist das jetzt Bio? Regional? Drei Pizza Margherita( laso nur Toamte Käse für 8 Euro kommmt mir schon heftg vor.
Deine Mutter wird aber vielleicht ihre Gründe haben, warum sie da kauft. Bzw- wenns ihr Geld ist, ist es ihre Sache.
Vielleicht kocht sie zB auch nicht gern.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.770
Findet ihr den Bofrost Lieferservice und den Eismann Lieferservice eigentlich teuer? Weil meine Mutter kauft hauptsächlich dort ein. Wo kauft ihr ein?
Beim Essen und Trinken spare ich eher nicht, muss ich zugeben. Bei einem Lieferservice bestelle ich nicht (sind auch übrigens schon auch anspruchsvoll im Preis). Lieber mag ich die Sachen tendenziell frisch und selbst zubereiten. Lidl, Aldi, Penny stehen bei mir praktisch nicht in der Auswahl, eher basic, alnatura, Edeka, Märkte, etc. - oder Waren aus einer solidarischen Landwirtschaft.

Meine Mutter kauft auch lieber im Supermarkt oder auf Märkten ein. Neuerdings pflanzt sie auch selbst wieder gerne an.

Eismann kannte ich nicht...
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Der hohe Preis kommt ja überwiegend durch den individuellen Verkauf an der Haustüre zustande. Im Supermarkt sind die Bofrost/Eismann Produkte ja in etwa auf dem gleichen preislichen Niveau wie andere Markenprodukte bei Edeka oder Rewe. Für ältere Menschen, gerade in ländlichen Regionen, ist Bofrost/Eismann oft die einzige Möglichkeit an TK Ware heranzukommen, da der nächste Supermarkt 20 Km weit weg ist und der Bus dort hin ne Stunde braucht und man die Kühlkette nicht aufrecht erhalten kann und die Leute dann verdorbene Ware essen und krank werden und es ist niemand da, der es merkt... Gerade diese Kundengruppe kann sich aber oft die Preise nicht leisten. Ich sag mal so: Wer sich Bofrost an der Haustüre leisten kann, bracht es nicht.
 

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
356
Alternativ gäbs da noch MyTime. Ich weiß aber nicht, wie lang da zur Zeit die Wartezeiten sind. Da gehts aber nicht nur um fertige Sachen und Tiefkühlware. Das ist ein Online- Supermarkt- man zahlt aber für Kühlung extra.
Oft gibts auch sowas wie Lebensmittelretter die Obst und Gemüse liefern. Da musst Du aber in Deiner Ecke suchen.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.302
Am besten spart man, wenn man mehr verdient.
Wer die Möglichkeit hat sich fortzubilden um später eine "höherbesoldete" Stelle anzutreten, der ist doof wenn er es nicht macht.
Ansonsten wurde ja bereits alles notwendige genannt.
Ich schaffe es zwar jeden Monat etwas auf die Seite zu legen, erwische mich aber auch regelmäßig wie ich etwas "konsumier", was jetzt nicht unbedingt notwendig gewesen wäre.
Ganz große Geldfresser-Falle ist natürlich Ratenzahlung auf alles. Ich kenne wirklich niemanden, der sich viel auf Ratenzahlung kauft und gleichzeitig ein gut gefülltes Konto genießt.
Ratenzahlung ist ein Projekt für Leute, die schon gar nichts mehr haben. Und ist natürlich ein ganz großes Manko des Kapitalismus.
Kapitalismus ist ein tolles Ding und kann hervorragend funktionieren, aber die Leute müssen sich auch im Griff haben bzw. der Staat die Kontrolle haben.
Die grundsätzliche Lebenseinstellung, die von Nachhaltigkeit geprägt ist hilft imho auch den eigenen Laden im Griff zu halten. Dann kauft man sich nämlich eben nicht jedes Jahr ein neues Smartphone oder fährt mit einer geleasten Karre durch die Gegend. Ich kaufe mir viel gebrauchtes Marken-Werkzeug. Das kostet am Ende genauso viel wie billiges aus dem Baumarkt/Discounter, aber es hält deutlich länger und lässt sich meist reparieren.
Eigene handwerkliche Fähigkeiten (und die kann man halt leider nicht erlernen) helfen also auch enorm.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.770
Am besten spart man, wenn man mehr verdient.
Da hast du sehr recht. Es gibt ja die Leute, die mit ihrem guten Verdienst richtig ansparen, und dann früh aufhören zu arbeiten und ein ruhiges Leben mit Haus und Garten führen. Dafür braucht es eine profitable Stelle in relativ jungen Jahren...
Ganz große Geldfresser-Falle ist natürlich Ratenzahlung auf alles. Ich kenne wirklich niemanden, der sich viel auf Ratenzahlung kauft und gleichzeitig ein gut gefülltes Konto genießt.
Probiere ich auch zu meiden. Oder am Besten alles, was irgendwie Zinszahlung einfordert. Nicht umsonst probieren Banken und Bausparkassen einem zum Beispiel gleich den nächsten Vertrag anzudrehen. Zinsen werfen Geld ab, und das wissen sie gut.
Eigene handwerkliche Fähigkeiten (und die kann man halt leider nicht erlernen) helfen also auch enorm.
Das hat noch andere Nebeneffekte. Ärgern kann man sich dann höchstens über sich selbst. Aber wenn es klappt, kann man sich auch auf die Schulter klopfen.
Wie meinst du das, dass man die handwerklichen Fähigkeiten nicht erlernen kann?
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.302
Wie meinst du das, dass man die handwerklichen Fähigkeiten nicht erlernen kann?
Naja, ein Gefühl dafür, wie etwas funktioniert und wie fest man ein Schraube anziehen darf und was man wie instand setzt, das hat man imho in sich drin oder eben nicht. Ich glaube es gibt Dinge, die man nicht erlernen kann.
 

gaia

Meister
Mitglied seit
20. Mai 2010
Beiträge
356
Das ist aber auch etwas, was einem normalerweise von den Eltern weiter gegeben wird.
Mir hats mein Vater gezeigt und ich zeig's meinem Sohn. Kleinere Reperaturen meine ich jetzt.
Manche Leute sind ja schon vom Heizung entlüften überfordert....
Und man anderen rennt man dann eben dreimal zum Baumarkt, bis man alles beieinander hat :-(
So wie ich. Ich muss nochmal los, weil ich vergessen habe, dass ich eine Dichtung grauche. Und der Verkäufer hat mich leider nicht erinnnert.
 
Oben