Die Seinsfrage

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Also ich glaube nicht, daß dieser Planet mal ein annehmbarer Ort wird, und das würde auch meinen Glauben widersprechen.
Thats the problem mit den (meisten) Gottesgläubigen - Gott ist so wichtig, daß man sich nicht wohlfühlen darf, weil man dann, ojeminee, vielleicht Gott aus den Augen verliert, auweia, also muß Leid und Schmerz auf der Erde walten, Opfer müssen gebracht werden, damit unser lieber Gott weiterhin eventuell vielleicht zufrieden mit uns ist....

...(oder weil Leute wie du sich dann vielleicht nicht wohl, aber innerlich sicher, inspirativer oder so fühlen)....;)
Ich habe nur gesagt, daß es meinen Glauben widerspricht, aber nicht wieso. Weil dann mein Beitrag noch mehr ins OT abdriften würde.

Woppadaq schrieb:
und dann will obendrein jeder Mensch erst einmal reich werden, um sich den Luxus, von dem er immer schon geträumt hat, endlich auch leisten kann und sich dann erst zufrieden fühlt.
Du hältst dich selbst ja für recht außergewöhnlich, ja einzigartig.......
Nö eigendlich nicht. Außergewöhnlich vielleicht nur, weil ich versuche anders, besser gesagt, einfacher, also nur mit dem nötigsten, zu leben. Also ich versuche den Luxus zu entsagen, was gar nicht so einfach ist, denn entsagen heißt ja auch, nichts mehr begehren.
Aber wenn alle so außergewöhnlich wie ich leben würden, würde es der Wirtschaft sehr dreckig gehen, und die Politiker würden die Hände übern Kopf legen, weil immer mehr Arbeitsplätze verloren gingen. Darum frug ich ja auch, ob wir den Teufelskreis überhaupt noch entrinnen können??
Oder bin ich der Gesellschaft nur ein Dorn im Auge, weil ich mich nicht an deren Regeln halte, bzw. nicht an dieser glaube? Dann sollte man mich aber besser so schnell wie möglich beseitigen. :O_O:

Und ich bin Einzigartig, weil jeder Mensch einzigartig ist.

Woppadaq schrieb:
Und was ist, wenn Lohnerhöhungen ausfallen, die man ja braucht, um sich den immer teurer werdenden Luxus leisten zu können, oder noch schlimmer, sein Arbeitsplatz weg rationalisiert wird? :O_O:
Tja, das haben die Hartz-4-Bezieher nun davon, daß sie so habgierig und materiell ausgerichtet sind.

Solln sie doch einfach allem Luxus entsagen, dann hätten wir alle keine Probleme mehr...
Und wie willst Du das denen beibringen? Welchen Ersatz würdest Du ihnen anbieten? Würden die den auch annehmen? Und Entsagen ist bestimmt nicht so einfach, wie Du das sagst.
Und warum sollen nur die Arbeitslosen den Luxus entsagen, wo sie doch die leidtragenden im Teufelskreis sind, und sich den Luxus eh nicht mehr leisten können? Aber vielleicht machen die sich dann ja mal ein paar Gedanken, und erkennen vielleicht, daß an dem ganzen System irgendetwas faul ist. :O_O:

Woppadaq schrieb:
Aber jeder kann sich das Leben hier auf der Erde annehmbar machen, so gut wie es ihm möglich ist, also ohne teure Weihnachtsgeschenke, und ohne jeden anderen Luxus, wenn er denn auch will. Und so seinen Beitrag zu einem annehmbareren Leben auf diesen Planeten leisten.
Für wen annehmbar ???

Ja, jeder kann sich das Leben hier auf der Erde annehmbar machen, so gut wie es ihm möglich ist, und gleichzeitig seinen Beitrag zu einem annehmbareren Leben auf diesen Planeten leisten. Luxus und Verantwortungsbewußtsein für diesen Planeten stehen keinesfalls im Widerspruch.
Also noch dickere Kinder, die mit ihrem "Heißhunger" die Erde noch mehr ausbeuten? :O_O:

Ps.: Sorry für das OT, aber ich konnte Woppadaqs Beitrag nicht unbeantwortet lassen. :|
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.309
WolArn schrieb:
Nö eigendlich nicht. Außergewöhnlich vielleicht nur, weil ich versuche anders, besser gesagt, einfacher, also nur mit dem nötigsten, zu leben. Also ich versuche den Luxus zu entsagen, was gar nicht so einfach ist, denn entsagen heißt ja auch, nichts mehr begehren.
Aber wenn alle so außergewöhnlich wie ich leben würden, würde es der Wirtschaft sehr dreckig gehen, und die Politiker würden die Hände übern Kopf legen, weil immer mehr Arbeitsplätze verloren gingen. Darum frug ich ja auch, ob wir den Teufelskreis überhaupt noch entrinnen können??
Oder bin ich der Gesellschaft nur ein Dorn im Auge, weil ich mich nicht an deren Regeln halte, bzw. nicht an dieser glaube? Dann sollte man mich aber besser so schnell wie möglich beseitigen. :O_O:
Warum versuchen manche wenige Menschen immer "anders" zu sein, dem Strom entgegen zu schwimmen, sich gegen etwas bestehendes auf zu lehnen, sogar wenn sie selbst schon erkannt haben, dass es der Gesellschaft irgendwann schaden könnte... Kann man nicht mehr auf anderem Weg auffallen? Bin kein Psychologe, aber ist das eine Form der Nachholung einer verpassten Pubertät? So viel zu :offtopic:

WolArn schrieb:
Und wie willst Du das denen beibringen? Welchen Ersatz würdest Du ihnen anbieten? Würden die den auch annehmen? Und Entsagen ist bestimmt nicht so einfach, wie Du das sagst.
Aber du schaffst das wie du sagst ganz gut?
WolArn schrieb:
Und warum sollen nur die Arbeitslosen den Luxus entsagen, wo sie doch die leidtragenden im Teufelskreis sind, und sich den Luxus eh nicht mehr leisten können? Aber vielleicht machen die sich dann ja mal ein paar Gedanken, und erkennen vielleicht, daß an dem ganzen System irgendetwas faul ist. :O_O:
*schluchz*, das Leben kann soooo gemein sein. Wer hat gesagt, dass alle die gleichen Chancen haben??? :evil:

WolArn schrieb:
Also noch dickere Kinder, die mit ihrem "Heißhunger" die Erde noch mehr ausbeuten? :O_O:
Ohja, Luxus=Heißhunger, das hab ich gern. Weißt du was ein Fitnessstudio im Monat kostet? Wenn ich das Geld jeden Monat verfressen würde wäre ich sowas von fett... :D , ernsthaft jetzt! Und mal im Ernst, was heißt hier die Erde ausbeuten? Die Supermärkte sind zum Brechen gefüllt, werden sie auch immer sein, ob deine dicken Kinder essen oder nicht. Also von daher ein recht unqualifizierter Beitrag. Und selbst wenn du den Satz im übertragenen Sinne gemeint hast (was ich nicht glaube), würde es nicht wirklich Sinn machen. Meinst du im Kommunismus würde keiner vom Kuchen naschen? Nur sind es da nur die Reichen, die dafür umso mehr naschen. Du kannst nicht der ganzen Welt vorschreiben, wie sie zu Leben hat, "wer naschen darf (verdient oder nicht) und wer nicht"....
Es wird immer ungerecht sein, Und wer sich nicht selbst aus der Misere holt wird drin bleiben, umsonst ist nur der Tod und selbst der kostet das Leben :D

So, mein Beitrag zum OT :?
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
Shishachilla schrieb:
Warum versuchen manche wenige Menschen immer "anders" zu sein, dem Strom entgegen zu schwimmen, sich gegen etwas bestehendes auf zu lehnen, sogar wenn sie selbst schon erkannt haben, dass es der Gesellschaft irgendwann schaden könnte... Kann man nicht mehr auf anderem Weg auffallen?
Das Auflehnen als solches würd ich nun wirklich als letztes kritisieren, ohne Auflehnung kein Fortschritt, keine Verbesserung, keine Alternative.

Es wird immer ungerecht sein, Und wer sich nicht selbst aus der Misere holt wird drin bleiben, umsonst ist nur der Tod und selbst der kostet das Leben
Wie utopistisch. Das baut mich richtig auf ! Keine Hoffnung ist ja sooooowas k00Les !!!

Was mach ich da bloß mit meinem Gerechtigkeitssinn, meiner Hilfsbereitschaft, meiner Freigiebigkeit meinen Freunden gegenüber ? Da bin ich ja echt der letzte Husten !

Ich glaub, ich sollte nicht weiter darüber nachdenken....
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
WolArn schrieb:
Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Also ich glaube nicht, daß dieser Planet mal ein annehmbarer Ort wird, und das würde auch meinen Glauben widersprechen.
Thats the problem mit den (meisten) Gottesgläubigen - Gott ist so wichtig, daß man sich nicht wohlfühlen darf, weil man dann, ojeminee, vielleicht Gott aus den Augen verliert, auweia, also muß Leid und Schmerz auf der Erde walten, Opfer müssen gebracht werden, damit unser lieber Gott weiterhin eventuell vielleicht zufrieden mit uns ist....

...(oder weil Leute wie du sich dann vielleicht nicht wohl, aber innerlich sicher, inspirativer oder so fühlen)....;)
Ich habe nur gesagt, daß es meinen Glauben widerspricht, aber nicht wieso.
Und ? Lieg ich mit meinen Vermutungen so falsch ? (Eine etwas konkretere Anwort wäre mir lieber...)

WolArn schrieb:
Also ich versuche den Luxus zu entsagen, was gar nicht so einfach ist, denn entsagen heißt ja auch, nichts mehr begehren.
Du mußt es wieder mal übertreiben.

Um etwas nicht mehr zu begehren, mußt du Alternativen besitzen.

Beispiel: wenn du, wie ich, dir alle 2 Jahre einen neuen Rechner kaufst, kannst du dir vornehmen, daß der derzeitige Rechner oder ein langsamer für die nächste Zeit weiterhin ausreicht. Das nehm ich mir derzeit vor, und die Tatsache, daß ein neuer Rechner für mich derzeit viel zu teuer wäre, hilft mir dabei. Ich guck aber immer noch, was neue Rechner oder Computerteile kosten, ich begehre durchaus, aber halte mich mit meinem eigenen Verstand zurück.

Was du willst, ist, daß ich gleich ganz auf Rechner verzichte und zur Lagerfeuerromatik des vorvorigen Jahrhunderts zurückkehre. Mach ich aber nicht. Mein ganzer Körper wehrt sich dagegen. Auch wenn ich Menschen verstehe, die das ganz heimelig finden.

WolArn schrieb:
Aber wenn alle so außergewöhnlich wie ich leben würden, würde es der Wirtschaft sehr dreckig gehen, und die Politiker würden die Hände übern Kopf legen, weil immer mehr Arbeitsplätze verloren gingen. Darum frug ich ja auch, ob wir den Teufelskreis überhaupt noch entrinnen können??
Wenn wir die Probleme kennen, können wir ihnen begegnen.

Aber diese Gesellschaft lebt davon, daß nicht alle dieselbe Meinung und dieselben Bedürfnisse haben.

WolArn schrieb:
Oder bin ich der Gesellschaft nur ein Dorn im Auge, weil ich mich nicht an deren Regeln halte, bzw. nicht an dieser glaube?
Das sind zwei Paar Schuhe.

Im übrigen bist du weder der Gesellschaft ein Dorn im Auge noch hältst du dich nicht an ihre Spielregeln. Schließlich bekämpfst du weder den Staat noch brichst du seine Gesetze. Klär mich auf, wenn es anders ist.

Daß du nicht an diese Gesellschaft glaubst, ist im übrigen nichts außergewöhnliches. Eher im Gegenteil.

WolArn schrieb:
Und ich bin Einzigartig, weil jeder Mensch einzigartig ist.
Ich meinte "einzigartig" eigentlich im Bezug auf deine Meinung. Mein Fehler.

WolArn schrieb:
Woppadaq schrieb:
...Tja, das haben die Hartz-4-Bezieher nun davon, daß sie so habgierig und materiell ausgerichtet sind.

Solln sie doch einfach allem Luxus entsagen, dann hätten wir alle keine Probleme mehr...
Und wie willst Du das denen beibringen?
Gar nicht. Weil ich das für Humbug halte.

WolArn schrieb:
Aber vielleicht machen die sich dann ja mal ein paar Gedanken, und erkennen vielleicht, daß an dem ganzen System irgendetwas faul ist. :O_O:
Gähn.

Die Kunst liegt nicht darin, zu erkennen, daß an diesem System "was faul" ist, sondern zu zeigen, wie man es sinnvoll besser machen kann.

Daran scheitern 90% aller Systemkritiker.

WolArn schrieb:
Woppadaq schrieb:
... jeder kann sich das Leben hier auf der Erde annehmbar machen, so gut wie es ihm möglich ist, und gleichzeitig seinen Beitrag zu einem annehmbareren Leben auf diesen Planeten leisten. Luxus und Verantwortungsbewußtsein für diesen Planeten stehen keinesfalls im Widerspruch.
Also noch dickere Kinder, die mit ihrem "Heißhunger" die Erde noch mehr ausbeuten? :O_O:|
Die Welt geht nicht an dicken Kindern zugrunde, sondern an der Verantwortungslosigkeit diesem Planeten gegenüber, selbst bei dünnen Tätern.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Shishachilla schrieb:
Warum versuchen manche wenige Menschen immer "anders" zu sein, dem Strom entgegen zu schwimmen, sich gegen etwas bestehendes auf zu lehnen, sogar wenn sie selbst schon erkannt haben, dass es der Gesellschaft irgendwann schaden könnte... Kann man nicht mehr auf anderem Weg auffallen? Bin kein Psychologe, aber ist das eine Form der Nachholung einer verpassten Pubertät?
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
;-)

Gruß
Holo
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Also ich glaube nicht, daß dieser Planet mal ein annehmbarer Ort wird, und das würde auch meinen Glauben widersprechen.
Thats the problem mit den (meisten) Gottesgläubigen - Gott ist so wichtig, daß man sich nicht wohlfühlen darf, weil man dann, ojeminee, vielleicht Gott aus den Augen verliert, auweia, also muß Leid und Schmerz auf der Erde walten, Opfer müssen gebracht werden, damit unser lieber Gott weiterhin eventuell vielleicht zufrieden mit uns ist....

...(oder weil Leute wie du sich dann vielleicht nicht wohl, aber innerlich sicher, inspirativer oder so fühlen)....;)
Ich habe nur gesagt, daß es meinen Glauben widerspricht, aber nicht wieso.
Und ? Lieg ich mit meinen Vermutungen so falsch ? (Eine etwas konkretere Anwort wäre mir lieber...)
Eigendlich schon, und das liegt daran, weil Du ein anderes Bild von Gott hast als ich. Und die Welt nicht annehmbar werden kann, weil diese, wegen dem "Engelsfall", unser Gericht ist, und das Leid und der Schmerz unsere Schuld ist, und Gott gar keine Opfer von uns verlangt, sondern schon zufrieden mit uns ist, wenn wir wieder auf IHN zu gehen. Und je mehr Menschen auf Gott zugehen, um so besser geht es dann auch unsere Mutter Erde wieder.

Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Also ich versuche den Luxus zu entsagen, was gar nicht so einfach ist, denn entsagen heißt ja auch, nichts mehr begehren.
Du mußt es wieder mal übertreiben.

Um etwas nicht mehr zu begehren, mußt du Alternativen besitzen.

Beispiel: wenn du, wie ich, dir alle 2 Jahre einen neuen Rechner kaufst, kannst du dir vornehmen, daß der derzeitige Rechner oder ein langsamer für die nächste Zeit weiterhin ausreicht. Das nehm ich mir derzeit vor, und die Tatsache, daß ein neuer Rechner für mich derzeit viel zu teuer wäre, hilft mir dabei. Ich guck aber immer noch, was neue Rechner oder Computerteile kosten, ich begehre durchaus, aber halte mich mit meinem eigenen Verstand zurück.
Meine Alternative ist Gott. Ohne IHN ich es erst gar nicht versucht hätte zu entsagen; nicht mehr begehren zu wollen.

Und ich denke, daß ich meinen Rechner länger als 2 Jahre benutzen kann, denn ich brauch den ja nur noch fürs Inet, und dafür braucht man keine schnellen Rechner. Und in Zukunft wird man auch immer billig an gebrauchten Rechner herankommen, oder ich mir die dann auch direkt von dem Schrottplatz, auf dem ich arbeite, für um sonst hole.
Und zum bearbeiten meiner Digi-Fotos benutze ich den noch, aber ich fotografiere kaum noch, und meine DSLR-Ausrüstung ist mir eher ein Klotz am Bein geworden. Ich hatte die aber auch schon in der Zeit angeschaft, bzw. begehrt, als ich noch nicht auf Gott zugegangen bin.

Woppadaq schrieb:
Was du willst, ist, daß ich gleich ganz auf Rechner verzichte und zur Lagerfeuerromatik des vorvorigen Jahrhunderts zurückkehre.
Nö (s.o.).

Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Und ich bin Einzigartig, weil jeder Mensch einzigartig ist.
Ich meinte "einzigartig" eigentlich im Bezug auf deine Meinung. Mein Fehler.
Hmm..., daß weiß ich jetzt auch nicht, ob meine Meinung einzigartig ist, denke eher nicht.

Woppadaq schrieb:
Die Kunst liegt nicht darin, zu erkennen, daß an diesem System "was faul" ist, sondern zu zeigen, wie man es sinnvoll besser machen kann.

Daran scheitern 90% aller Systemkritiker.
Und Du bist kein Systemkritiker, und weiß dann auch nicht wie man es sinnvoll besser machen kann? :?
Und wenn Du es wüßtest, wie könnte dann mit Deinem Wissen die Welt wieder besser werden? Denn mit Wissen und schön reden wird die Welt nicht besser.

Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Woppadaq schrieb:
... jeder kann sich das Leben hier auf der Erde annehmbar machen, so gut wie es ihm möglich ist, und gleichzeitig seinen Beitrag zu einem annehmbareren Leben auf diesen Planeten leisten. Luxus und Verantwortungsbewußtsein für diesen Planeten stehen keinesfalls im Widerspruch.
Also noch dickere Kinder, die mit ihrem "Heißhunger" die Erde noch mehr ausbeuten? :O_O:|
Die Welt geht nicht an dicken Kindern zugrunde, sondern an der Verantwortungslosigkeit diesem Planeten gegenüber, selbst bei dünnen Tätern.
Hab ich ja auch nicht behauptet, daß die Erde nur wegen den immer dicker werdenden Kinder zu Grunde geht.
Und sind die Täter (im Falle der dicken Kinder, z.B. MacDonalts, nicht vom Geld geblendet? "Die Kinder wollen sich fett futtern, als geben wir ihnen was sie brauchen; das schafft Arbeitsplätze und uns eine goldene Nase".
Geld regiert die Welt, und daran geht sie zu Grunde! :O_O:
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
WolArn schrieb:
das liegt daran, weil Du ein anderes Bild von Gott hast als ich.
Das stimmt zwar, ich verstehe aber trotzdem nicht, wieso ich so falsch liege.

WolArn schrieb:
die Welt nicht annehmbar werden kann, weil diese, wegen dem "Engelsfall", unser Gericht ist, und das Leid und der Schmerz unsere Schuld ist,
Gottseidank bin ich nicht gezwungen, die Welt so negativ zu sehen.

WolArn schrieb:
und Gott gar keine Opfer von uns verlangt, sondern schon zufrieden mit uns ist, wenn wir wieder auf IHN zu gehen. Und je mehr Menschen auf Gott zugehen, um so besser geht es dann auch unsere Mutter Erde wieder.
Sorry, Junge, das hat 2000 Jahre lang nicht funktioniert, warum soll es ausgerechnet JETZT funktionieren ?

Haben wir, in Namen Gottes, keine Länder erobert, keine Wälder abgeholzt, kein Leid über die Menschen gebracht, keine Tierart ausgerottet, keine Schätze unwiederbringlich zerstört ?? Sei doch ehrlich: wir haben nicht nur dies getan, sondern auch nicht derartig darüber nachgedacht, wie wir es heute tun, wo uns bewußt wird, wohin das alles führen kann, wenns so weiter geht.

Ich hab nichts dagegen, wenn du unbedingt auf Gott zugehen willst. Mein Problem ist höchstens, daß dies dein ERSTES Gebot ist: ERST Gott, dann alles andere. Mein ERSTES Gebot heißt: Ich bin ein Mensch. Alles andere ist zweitrangig.

WolArn schrieb:
Meine Alternative ist Gott. Ohne IHN ich es erst gar nicht versucht hätte zu entsagen; nicht mehr begehren zu wollen.
Du schriebst aber, daß dir dies schwerfalle.

WolArn schrieb:
Und ich denke, daß ich meinen Rechner länger als 2 Jahre benutzen kann.....
Klar, du bist ja auch nicht rechnersüchtig wie ich. Du hast nicht, wenn du vor einem Rechner stehst, der dreimal so gut ist wie bei dir zuhause (und dreimal so teuer) das Gefühl, daß dir das Gerät ein Teil deines Wesens wegsaugt. Du gehst wahrscheinlich zur Beruhigung deiner Seele in die Kirche und zündest eine Kerze an, ich geh zu Saturn oder Media Markt und guck mir lauter Sachen an, die ich mir nicht leisten kann, dann geh ich wieder.

Für mich IST es eine Herausforderung, mir keinen neuen Rechner zu leisten.

WolArn schrieb:
Hmm..., daß weiß ich jetzt auch nicht, ob meine Meinung einzigartig ist, denke eher nicht.
Du meintest aber, daß " jeder Mensch erst einmal reich werden" will und "sich dann erst zufrieden fühlt."

WolArn schrieb:
Und Du bist kein Systemkritiker, und weiß dann auch nicht wie man es sinnvoll besser machen kann? :?
Ich bin in der Tat kein Systemkritiker, ich kritisiere höchstens Auswüchse des Systems und die oftmals fehlende moralische Basis, die solche Auswüchse verhindern könnte.


WolArn schrieb:
Und wenn Du es wüßtest, wie könnte dann mit Deinem Wissen die Welt wieder besser werden? Denn mit Wissen und schön reden wird die Welt nicht besser.
Jemand sagte mal: wenn du die Welt verbessern willst, fang mit dir selbst an.

Oder anders gesagt: wirf nicht anderen vor, was du selbst betreibst. Der Mensch, von dem du begeistert wärst, solltest du selbst darstellen können.

WolArn schrieb:
sind die Täter (im Falle der dicken Kinder, z.B. MacDonalts), nicht vom Geld geblendet? "Die Kinder wollen sich fett futtern, also geben wir ihnen was sie brauchen; das schafft Arbeitsplätze und uns eine goldene Nase".
Da ich Leute, die bei McDonalds essen gehn, sowieso nicht verstehen kann (sieht man mal von einem gewissen, sozialen Faktor ab), weiß ich nicht mal ob ich jetzt auf "die Täter" oder "ihre Opfer" wütend sein soll. Gottseidank zwingt mich niemand, McFraß zu essen.

WolArn schrieb:
Geld regiert die Welt, und daran geht sie zu Grunde! :O_O:
Neenee, mein lieber, die Welt wird immer noch von Menschen regiert, Menschen voll von Komplexen, Ideologien, Mißverständnissen, Irrtümern und Träumen.

Geld vereinfacht nur ein paar Dinge. Dem Geld zu entsagen ist wie ohne Werkzeug arbeiten zu wollen. Ehrenhaft, beschwehrlich, im Endeffekt aber auch nicht die Lösung.
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
und Gott gar keine Opfer von uns verlangt, sondern schon zufrieden mit uns ist, wenn wir wieder auf IHN zu gehen. Und je mehr Menschen auf Gott zugehen, um so besser geht es dann auch unsere Mutter Erde wieder.
Sorry, Junge, das hat 2000 Jahre lang nicht funktioniert, warum soll es ausgerechnet JETZT funktionieren ?

Haben wir, in Namen Gottes, keine Länder erobert, keine Wälder abgeholzt, kein Leid über die Menschen gebracht, keine Tierart ausgerottet, keine Schätze unwiederbringlich zerstört ?? Sei doch ehrlich: wir haben nicht nur dies getan, sondern auch nicht derartig darüber nachgedacht, wie wir es heute tun, wo uns bewußt wird, wohin das alles führen kann, wenns so weiter geht.
Und war das denn auch alles richtig, was die Menschen da so alles im Namen Gottes gemacht haben, und das heute immer noch tuen? Vielmehr, will Gott das überhaupt, was der Mensch da angeblich in seinem Namen alles macht? Und wenn Du Gott nur so kennst, wie ihn die Kirchen darstellen, warum sollte das stimmen, was die von Gott zu wissen glauben?
Und haben die Menschen denn damals Jesus überhaupt verstanden, und wollte er, daß die Menschen eine Kirche, die zudem so mächtig und reich geworden ist, gründen?

Also ich habe schon damals, als kath. erzogener Jugendlicher, nicht mehr an diese mächtige und reiche Kirche mit ihrem Gottesbild gelaubt und genau so wenig an unsere Gesellschaft mit ihrer Politik geglaubt, und glaubte erkannt zu haben, daß da irgend etwas nicht stimmt. Darauf hin bin ich "ausgestiegen" und wurde ein "Sucher", der nach dem "Sinn der Seins" gesucht hat, und letztendlich auch gefunden hat.

Woppadaq schrieb:
Ich hab nichts dagegen, wenn du unbedingt auf Gott zugehen willst. Mein Problem ist höchstens, daß dies dein ERSTES Gebot ist: ERST Gott, dann alles andere. Mein ERSTES Gebot heißt: Ich bin ein Mensch. Alles andere ist zweitrangig.
Erstens ist Gott der Schöpfer (Vater) der Menschen, und zweitens heißt das Gebot: Liebe Gott über alles und(also gleichzeitig) Deinen Nächsten wie Dich selbst. D.h. also, mißachtest Du Deinen Nächsten, kannst Du von Gott auch keine Liebe erwarten. Und dieses Gebot der Gottes- und Nächstenliebe beinhaltet ja auch die 10 Gebote. Und im "Vater unser" heißt es, vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und d.h. Gott vergibt uns nur dann unsere Schuld, wenn wir auch unseren Mitmenschen ihre Schuld vergeben.
Ich versuche damit nur mal zu verdeutlichen, wie wichtig es ist, "ein Mensch zu sein". Und ein Mensch ohne Gott ist kein Mensch, bzw. Gott macht erst aus dem Menschen einen Mensch. Darum trägt auch jeder Mensch einen göttlichen (Geist)Funken in seinem Herzen.
Und weil ich, bzw. wir, jetzt hier wieder mal sehr oft das Wort Gott benutzen, möchte ich nochmal darauf hinweisen, das Gott=Liebe ist, also man auch das Wort Gott mit dem Wort Liebe tauschen könnte.
Das sähe dann z.B. so aus: "Haben wir, in Namen der Liebe, keine Länder erobert, keine Wälder abgeholzt, kein Leid über die Menschen gebracht, keine Tierart ausgerottet, keine Schätze unwiederbringlich zerstört ??" :gruebel: ;)

Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Meine Alternative ist Gott. Ohne IHN ich es erst gar nicht versucht hätte zu entsagen; nicht mehr begehren zu wollen.
Du schriebst aber, daß dir dies schwerfalle.
Der Weg ist nu mal schmal und steinig, und führt auch schon mal durch dunkle Täler. Und man kann nicht alle Berge auf einmal überwinden.

Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Hmm..., daß weiß ich jetzt auch nicht, ob meine Meinung einzigartig ist, denke eher nicht.
Du meintest aber, daß " jeder Mensch erst einmal reich werden" will und "sich dann erst zufrieden fühlt."
Ich hatte auch Lotto gespielt und vom Reichtum geträumt, und gedacht, daß mich viel Geld zufrieden macht. :?
Ok, Du hast "jeder" fett geschrieben, darauf ich dann nur antworten kann: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Aber für die meisten ist doch der Sinn des Seins ein zufriedenes Leben, daß man nur dann erreicht, wenn man einen gut bezahlten Job hat, um sich all das leisten können, was man braucht, um zufrieden Leben zu können. Nämlich u.a. Auto, gut essen, Urlaub, Hobby, also alles was einem die Werbung den ganzen Tag vorgaukelt. Aber das für sein zufriedens Dasein die Erde und andere Menschen bis zum geht nicht mehr ausgebeutet werden müssen, kommt ihn nicht in den Sinn. :O_O:

Woppadaq schrieb:
WolArn schrieb:
Geld regiert die Welt, und daran geht sie zu Grunde! :O_O:
Neenee, mein lieber, die Welt wird immer noch von Menschen regiert, Menschen voll von Komplexen, Ideologien, Mißverständnissen, Irrtümern und Träumen.

Geld vereinfacht nur ein paar Dinge. Dem Geld zu entsagen ist wie ohne Werkzeug arbeiten zu wollen. Ehrenhaft, beschwehrlich, im Endeffekt aber auch nicht die Lösung.
Dem Geld entsagen kann man ja auch nicht, denn dann bräuchte man auch gar nicht erst arbeiten zu gehen, und man müßte dann auf der Straße leben, und jeden Tag beim Roten Kreuz essen gehen. :(
 

hellas

Großmeister
Mitglied seit
24. Mai 2002
Beiträge
504
wolarm, du spielst auf die sklaverei durch geld an.

rein biblisch betrachtet führen wir hier immer noch den plan von adam und eva aus,
matrixprogramm: die gier nach materialismus


geld ist die perverseste form von materialismus, da man mit diesem
medium JEDEN erdenklichen materiellen und dienstleisterischen wunsch
erfüllt bekommt.

deswegen kann man sagen, geld regiert die welt! und die wurzel daraus
ist die missgunst, der hass, und die weiteren 5 sünden, die auf diesem planeten, auf dem du wohnst, und ich auch, und alle anderen,... leben


deswegen wäre mein erster vorschlag gegen die ungerechtigkeit in der welt:
konsumieren: ja, aber bewusst und mit verstand, und etwas weniger
selbstbefriedigend.

oder wie apple sagen würde:
"think different" 8) :wink: :idea:
hellas
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.309
WolArn schrieb:
also alles was einem die Werbung den ganzen Tag vorgaukelt.
Ich glaube der Begriff "vorgaukeln" ist in dem Fall bisschen falsch gesetzt, oder? Schließlich bietet uns die Werbung keinen Bericht über einen Zustand.
WolArn schrieb:
Aber das für sein zufriedens Dasein die Erde und andere Menschen bis zum geht nicht mehr ausgebeutet werden müssen, kommt ihn nicht in den Sinn. :O_O:
Also ich glaub, wenn ich so gut arbeite, dass ich drei Mal im Jahr richtig gut in Urlaub kann, dann wird dabei niemand ausgebeutet, im Gegenteil, Ich bringe anderen, vllt ärmeren Ländern Umsatz und Profit, wovon dort auch der kleine Mann etwas hat.

WolArn schrieb:
Dem Geld entsagen kann man ja auch nicht, denn dann bräuchte man auch gar nicht erst arbeiten zu gehen, und man müßte dann auf der Straße leben, und jeden Tag beim Roten Kreuz essen gehen. :(
Ich glaube dem Geld entsagen hieße für unsere Gesellschaft übersetzt: Freiwillig einen Zustand annehmen, in dem sich unbeabsichtigt Millionen von Deutschen bereits befinden. An der Existenzgrenze leben. Eine Arbeit/oder auch nicht haben, die einem soviel einbringt, dass man gerade so über die Runden kommt, aber freiwillig nicht auf mehr hinarbeiten. Sondern sich selbst sage, das reicht, ich will und brauche nicht mehr. Wenn man dem Geld auf diese Weise entsagt, entsagt man allerdings gleichzeitig allen materiellen Gütern. Man ist in der Welt von heute ein Nichts, leider.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Shishachilla schrieb:
Also ich glaub, wenn ich so gut arbeite, dass ich drei Mal im Jahr richtig gut in Urlaub kann, dann wird dabei niemand ausgebeutet, im Gegenteil, Ich bringe anderen, vllt ärmeren Ländern Umsatz und Profit, wovon dort auch der kleine Mann etwas hat.
Man bedenke die Naturschönheiten, die den Hotelpilzgewächsen am Strand weichen müssen. Man bedenke, dass in manchen Ländern gewarnt wird, das Hotelgelände aus Sicherheitsgründen zu verlassen. Die Armen in Spanien können sich nicht dagegen wehren, sofern z. B. Mallorca ein weiteres Bundesland wird.
Man kann sich also durchaus Gedanken machen, wie man den Urlaub gestalten mag bzw. wer ich im Bezug auf solche Umstände sein möchte *BogenzumTopicspann* ;-).

Gruß
Holo
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.309
Jo, is klar, ich red hier hier auch von Urlaub und nicht von Trinkgelagen unter Deutschen wie in Malle oder Umweltverschmutzung ^10 nur weil manche meinen im Urlaub die Sau raus lassen zu können wie nirgendwo in Deutschland. Wie gesagt, ich sprach von Urlaub. Und wegen meinen Urlauben, die ich bisher erfahren habe, wurden keine Naturschönheiten zerstört. :wink:
 
Oben