Die Nuller: Eure Bewertung des Jahrzehnts

2000-2010, das ...

  • ... waren rundum tolle Jahre!

    Stimmen: 0 0,0%
  • ... waren beschissene Jahre, durch die Bank weg!

    Stimmen: 0 0,0%
  • ... waren teilweise gute, teilweise schlechte Jahre.

    Stimmen: 0 0,0%
  • ... ist Vergangenheit und mich interessiert nur die Zukunft!

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
In drei Wochen geht sie zu Ende, die erste Dekade dieses Jahrhunderts - mir persönlich scheint es immer noch so, als hätten wir gerade erst die Jahrtausendwende gehabt und uns mit dem "Jahr 2000"-Problem herumgeärgert. Nun liegen aber schon 10 Jahre dazwischen und man kann sagen, was man will: langweilig waren sie sicherlich nicht.

Es war ein Jahrzehnt der Krisen - Klima, Finanzen etc. - des Terrors - 9/11, Madrid, London - der Kriege - Irak, Afghanistan - der Katastrophen - Tsunamis, Erdbeben - der Epidemien - egal ob Vogel oder Schwein - aber auch das Jahrzehnt des Internets samt Wikipedia, Youtube und Facebook (nachdem einige dem Internet nach dem Platzen der Dotcom-Blase schon das Ende vorausgesagt hatten), der Smarthphones, des Aufstiegs Chinas, zahlreicher Bespitzelungen - Telekom, Lidl etc. - das Jahrzehnts Guantanamos und Abu Ghuraib, aber auch eines Harry Potters und zahlreicher Sportveranstaltungen, die mal mehr - WM 2006 - mal weniger - Olympia in Peking - politisch geprägt waren.

Was denkt ihr über die vergangene Dekade? Welches Ereignis haltet ihr für das prägendste, was war negativ, was war positiv?

Und was könnten die '10er-Jahre bringen?
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Was denkt ihr über die vergangene Dekade? Welches Ereignis haltet ihr für das prägendste, was war negativ, was war positiv?
Die vergangene Dekade war sehr schnell. Keine Ahnung, ob es daran liegt, dass ich nun seit 8 Jahren hart arbeite, oder ob alles wirklich so schnelllebig geworden ist.
Wobei das Klagen über die Schnelllebigkeit ja schon mindestens seit "modern times" existiert.
Das prägendste Ereignis war ganz klar 9/11...obwohl, ne es war samt folgen (und Vorspiel) das negativste Ereignis.
Das prägendste Ereignis (und zugleich das positivste) war die Geburt meiner Tochter. Ist vielleicht auch nur mein Subjektives empfinden :zwinker:

Und was könnten die '10er-Jahre bringen?
The New - New World Order :illu:
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Wirklich? gehört die 0 nicht zum nächsten Jahrzehnt?
Dann wäre ja Jesus Christus vor der ersten Dekade auf die Welt gekommen?
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Klugschieter-Diskussionen darüber, wann das Jahrzehnt nun angeblich endet, bitte in einem eigenen Thread, wenn ihr das denn für notwendig haltet ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Jahrzehnt

Es klingt einfach besser, wenn ne 0 am Ende steht und wir von nem Wechsel sprechen ... und ja, Jahrtausendwende war imhO auch 1999/2000 und nicht 2000/2001 ... allein wie das schon aussieht ...

Und jetzt bitte weiter im Topic-Text ... :read:
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Es ist zwar relativ unklar, wann Jesus geboren wurde, aber wie man mir auf der Grundschule im christlichen Religionsunterricht beigebracht hat, fand die Zeitenwende ungefähr im Jahre fünf bis sieben vor Christi Geburt statt. Oder umgekehrt.

Und ja, wir fangen mit 1 an zu zählen, nicht mit 0 wie die Mayas. Weil wir die Null noch nicht kannten, als wir den Kalender eingeführt hatten. Die haben wir von dem Moslems übernommen, die sie von den Indern hatten.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Wobei der Wiki-link einleuchtend ist
[/OT]

EDIT:
@Ein_Liberaler
Danke, jetzt weiss ich es bis in alle Zeiten.
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Wir leben in einem Zeitalter, in dem der technische Fortschritt unaufhaltsam der Menschheit neue Wege bahnt. Die Verzahnung der Länder Europas ist auf wirtschaftlicher, kultureller und politischer Ebene so weit fortgeschritten, dass in Zukunft ein Krieg zwischen den Ländern Europas undenkbar sein wird.

(So oder so ähnlich hat man auch die Jahre 1900-1909 resümiert)


Politisch gesehen war es ein unruhiges Jahrzehnt und ich habe irgendwie das Gefühl dass der Spiegel mit seinem Titel "das verlorene Jahrzehnt" nicht unrecht hat.


Für mich war es das Jahrzehnt der Jugend: Die Höhen und Tiefen der Schulzeit, das erste Mal verliebt, das erste Mal heimlich beim Kupel daheim im Keller Bier getrunken(2001), das erste mal operiert worden (2002) wilde Parties, die "goldene Zeit 2003-2006", musikalische "Erfolge", die erste Freundin, Abitur, Führerschein, erste ernüchternde Krisen, erste richtige Probleme, die gute, sorgenfreie Zivildienstzeit, wieder eine "goldene Zeit" (Sommer 2008), Studium, Umzug nach Trier (2008), Neue Leute, neue Probleme. Und das Jahr 2009 kann ich noch garnicht in Stichworte packen. Weil es war einfach so schnell rum und es ist so wenig passiert.




Erschreckend wie schnell es doch alles vorbei ging.
 

Glaurung

Meister
Mitglied seit
4. September 2002
Beiträge
405
Ich schließe mich dem an, es war ein Jahrzehnt, dass nach meinem Befinden extrem schnell vorbeigegangen ist.
Nach dem ganzen Millenium Gesülze und der damit verbundenen, angeblichen Katastrophe, denke ich dass der wirkliche Grundstein für das 21. Jahrhundert erst in den letzten 5 Jahren gelegt wurde. Natürlich hat 9/11 seinen Teil dazu beigetragen. Die Auswirkungen der Finanzkrise jedoch sind es, die dieses kommende Jahrzehnt prägen werden.

Resümierend würde ich sagen, dass das letzte Jahrzehnt wie kaum ein anderes bevor, den Niedergang der Demokratie und die Annäherung an einen Polizeistaat a la George Orwell, vorangetrieben hat. Eine Meinungsäusserung dazu spare ich mir an dieser Stelle.

Ich bin gespannt was die Zukunft bringt und muß ehrlich sagen ich freue mich an diesen turbulenten Zeiten teilhaben zu dürfen.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Ich sehe es ähnlich wie Glaurung. Es ist und war ein sehr ereignisreiches Jahrzehnt, in dem man zwar überall unaufhörlich nach Neuerungen strebt, gleichzeitig aber auch unverständlich stark an alten Werten festhält, alten Gesellschaftsvorstellungen anhängt und sich weigert umzudenken, zu begreifen, dass diese Gesellschaft untergehen wird, wenn sie sich nicht an die heutige Zeit anpasst, ihre Richtlinien und Gesetzte, ihr Steuersystem, das Gesundheitswesen und die Arbeitspolitik nicht neu nach den heutigen Gegebenheiten ausrichtet und statt dessen weiter auf Vorgehensweisen baut die alles andere als zeitgemäß sind. Dieses Jahrzehnt zeigt uns sehr gut, wie schwer wir Menschen uns damit tun uns einzugestehen dass wir mit dem was wir tun falsch liegen und dass wir uns dagegen sträuben andere Wege einzuschlagen, obwohl wir ganz genau wissen, dass wir keine andere Wahl haben. Vielleicht beendet das neue Jahrzehnt ja unsere geistige Stagnation, veringert ein wenig die Habgier auf der Welt (die für fast alles verantwortlich ist) und bringt die Menschen wieder zurück zu den richtigen, den menschlchen Werten. Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben, schließlich bezeichnen wir uns als intelligente Wesen. Es ist an der zeit, uns das selbst mal zu beweisen.



HunabKu
 

NoToM

Erleuchteter
Mitglied seit
13. Januar 2003
Beiträge
1.533
Hui, es gar nicht so einfach, die letzten 10 Jahre zu beschreiben.

Technologisch gab es in meinen Augen keine all zu grossen Fortschritte. Vieles wurde einfach nur kreativer genutzt, jedoch habe ich das Gefühl, dass in nächster Zeit wirkliche Neuerungen vor der Tür stehen welche in den nächsten Jahren nach kreativen Verwendungszwecken suchen. (Alternative Energiegewinnung, Raumfahrt, CERN, LED-Technik, Steuerungstechnik, Stimm- Bewegungs-, Gesichtsererkennung, allgemein bessere und einfachere interaktion mit der Technik....)

Die Medizin machte jedoch in meinen Augen grosse Fortschritte, gerade in den letzten Jahren. Ich bin zuversichtlich, dass es so weiter geht, da einige neue Medikamente kurz vor der Einführung stehen. (Impfungen, Krebs, Aids, Lifestyle)

Die Feindbilder haben sich gewandelt, aber trotz allem standen wir nicht kurz vor dem Atomaren-Holocaust wie auch schon. Keine Ahnung, wie weit der Kampf um Ideologien und Rohstoffe in den nächsten Jahren noch eskaliert, wobei das letztere wohl den grösseren Einfluss haben wird, auch wenn es im Moment gerade nicht so aussieht. Die Politisch und Wirtschaftliche Globalisierung scheint ebenfalls an ihre Grenzen zu stossen und birgt Zündstoff für Konflikte.

Das Thema Umweltschutz lag lange Zeit etwas brach, bekommt aber im Moment wieder etwas an fahrt und öffenet die Tore für interessante Projekte, wie zB. das japanische Solarkraftwerk im Weltraum.

Für mich war es es sehr schöne 10 Jahre, für die ich sehr dankbar bin. Karriere gemacht, Geheiratet, Haus gebaut, 2 Kinder bekommen, viele Reisen gemacht, leidenschaft für Sport (wieder)entdeckt, mit dem Rauchen aufgehört und mit vielen alten, belastenden Themen ab- oder frieden geschlossen. Die ersten grauen Haare sowie der Wechsel zum Brillenträger habe ich wohl oder übel akzeptiert. Meine Kinder haben mein Leben wohl am meisten bereichert und ich hoffe sehr, dass sie nicht zu schnell Erwachsen werden.

Wir sind die Zukunft, machen wie das Beste draus!
 
Oben