SMS Abzocke- Eure Erfahrungen?

Lilith

Meister
Mitglied seit
20. Oktober 2002
Beiträge
282
Hallöchen,

lange nicht mehr hiergewesen... folgendes habe ich heute an einen öffentlich rechtlichen Sender gemailt, es geht um eine Horrorrechnung, die wir im Zuge unseres Businessvertrages mit T-Mobile eingehandelt haben.

Mich würde interessieren:

Hattet Ihr auch schon mal ein (ähnliches) Erlebnis?
Haltet Ihr Manipulationen am Handy für möglich?

Oder hat einer Tipps, weclhe Schritte man in unserem Fall weiter machen könnte?


Hier also der Text:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei der Recherche im Internet bin ich auf Ihren Beitrag über Frau Eidenberger gestolpert. Thema war der übermäßige Versand von SMS im Minutentakt, sowie die Beweispflicht, da sich die Dame selbsredend weigerte, die entsprechenden Kosten zu tragen.

Ich weiß, daß Sie keine Rechtsauskunft geben dürfen, aber mit dem Fall, welchen ich Ihnen nachfolgend schildern möchte wären wir gerne bereit, unseren Fall in den Medien publik werden zu lassen:

So erhielten wir am 10.07.06 eine Scheiben von einer Kanzlei Seiler und Kollegen mit Sitz in Heidelberg. Irrtümlich legte ich das Schreiben erst auf Seite, denn im März hatten wir die GmbH der Familie meines Mannes insolvent gemeldet. Das Schreiben hielt ich im ersten Moment für einen Irrtum oder einen Nachläufer des Wustes an Schreibkram, den ich vorher schon gewohnt war.

Da das Schreiben an meinen Mann persönlich adressiert war, war nicht nur eine plötzlich aufkeimende Ahnung, daß diese Sache uns (mal wieder) persönlich betraf. Das Inkassounternehmen forderte eine schlappe Sume von 10106,66 € zzgl. Mahngebühr.

Trotz der Papierberge der Vergangenheit ar mir in Sachen T.Mobile nur ein (bezahlter) Betrag von 229,- € im Gedächtnis hängen geblieben- aber 10.000??


Ein Anruf bei meinem Schwager brachte keine tiefschürfende Erkenntnis (dieser war mit der Buchhaltung betraut gewesen), außer dem Kommentar, daß des öfteren seit bestehen der Firma an Stelle von Rechnungen nur Mahnungen von der Telekom den Weg in die Büroräume gefunden haben.

Ein Anruf bei T-Mobile brachte einen neuen Papierberg- beinhaltend sämtliche Rechnunge in Kopie der letzten 9 Monate!

Bis zur Oktoberrrechnung war die Welt noch in Ordnung- 221,56 € war für einen Businessvetrag mit 3 Rufnummern ein normales Level... dann aber:



November 2005:2267,09€
Dezember 2005:3714,32€

Januar 2006: 2969,47€

Zu der Zeit verloren wir einen wichtigen Kunden, der Fortbestand der Firma? Stand in den Sternen, bzw. in den Zeichen des Insolvenzantrages. Kuddelmuddel genug, daß was übersehen wird? Denn die Familie schwört Stein und Bein, daß keine Rechnungen-zumindestens von T-mobile- eingegangen sind.

Mein Mann war zu der Zeit im Ausland und bemerkte lediglich nur, daß sein Handy nicht mehr funktionierte. Angsichts der Fakten kein Grund zur Verwunderung... Sein mittlerweile neuer Arbeitgeber meldete Interesse an dem Businessvertrag und bot meinem Mann an, die Kosten zu übernehmen.

Was sie nicht taten- denn eigentlich hätte man hier spätestens hellhörig werden müssen, da die Rechnung überaus hoch gewesen war und seltsame Mehrdienstanbieter sich seitenweise darin tummelten. Wie auch immer- die Geschichte ging im Trubel unter bis das oben erwähnte Inkassobüro dann so gescheit war und unserer Privatadresse auf den Briefkopf setzte...

Mein Glück, denn so habe ich jetzt für die Januarabrechnung noch einen Eizelverbindungsnachweis! Denn sämtliche weiteren Rechnungen hat scheinbar das Nirvana verschluckt.

Anhand der Rechnugskopien ließ sich dann auch der "Bösewicht" ausmachen. So war es des Schwagers Kartennummer, die in allen Horrorrechnungen als die Wurzel des Übels herausstach. Man mag sich die Sache jetzt einfach machen und sagen:

"Klar, der hat die Rechnungen verschwinden lassen und hat in seiner Freizeit anstatt Däumchen zu drehen mit den Tasten seines Handy's gespielt und sich ein paar frohe Stunden gemacht?"


Umso blöder hatte meine Recherche bei einem Anbieter über die Nummer 82100 des Anbieters mobileview ergeben, daß der Schlingel sich auch noch strunzdämlich mit dem Nickname "Frank 42 aus Siegmund" eingeloggt hatte... kann man wirklich so dämlich sein? So stimmt zwar ersteres- nämlich Name und Alter, aber "Siegmund"stellt sich im reellen Leben als "aus Siegburg" dar....

Wie ich schon erwähnte, der Verdacht liegt nah- wenn, ja wenn uns in der kurzen Geschichte unserer GmbH nicht einige weitere Pannen dieser Art passiert wären:

So hat unsere Firma angeblich 124 Lebensversicherungen abgeschlossen. Rechnungen flatterten auch kübelweise ein. Einige Namen der Versicherten waren bekannt- so auch mein Schwiegervater. Im gestandenen Mannesalter von knapp 68 Jahren fiel der gute für denjenigen, welcher die Versicherung für ihn abschloß in den Jungbrunnen und verjüngte sich auf das kraftstrotzende Alte von jugendlichen 35 Jahren. Die Vertragskopien, welcher wir zugesandt bekamen beeinhalteten ähnliche Lacher, sowie ein Sammlung an gefälschten Unterschriften. Wir behielten uns in der Angelegenheit Strafanzeige vor, aber da der Lebensversicherungskonzern nicht weiter auf Zahlung bestand, haben wir die Sache erstmal auf sich beruhen lassen.

Es ist nicht immer nur das Finanzamt, welches einen mit seiner Post in den Wahnsinn teibt...

Abschlußort war ein Versicherungsbüro in der Gegend von Mannheim. Nahe genug für unseren ehemaligen Gesellschafter, welchen wir auf Grund seiner unseriösen Machenschaften eher heute als morgen aus der GmbH "entfernt" hätten, aber rechtlich nicht durften.

Am Rande erwähnt sei ein "Übergriff" auf unseren Internetaccount, wo sich kurzweilig im Sommer für eine Summe von knapp 300,-€ ein "Franky 123" auf unsere Kosten seinen Unfug trieb... selbstverfreilich unter der Rubrik "Flirt".

Vorgänge, die auch nicht zum normalen Firmenleben gehören...

Anbei erwähne ich mit einem lauen Gefühl im Magen, daß sämtliche Mahnungen der T-Mobile ab Februar 2006 an eine Adresse gesendet wurden, welches die "private Anschrift unseres ehemaligen Gesellschafters" ist. Als Kommentar fällt t-Mobile dazu nur ein, daß "falsch zugestellte Rechnungen an den Absender zurückgeschickt werden"... Das bekommt Bedeutung, wenn der endgültige Bestimungsort in diesem Fall dann doch der private Hausmüll war!

Wir haben jetzt die Wahl zwischen zwei Übeltätern.. den chatgeilen Schwager??

Oder einen übelgelaunten Gesellschafter, dem zudem auch noch sämtliche Kundendaten des Handyvertrages sowie die Log-in Daten des Internetaccounts bekannt waren, abgesehen davon, daß im unsere Privatadressen bekannt waren, die vielleicht in den Versicherungsverträgen zur besonderen Verwendung herhalten durften?

Leider konnte mir bisher niemand so recht weiterhelfen.... weder der Verbraucherschutz, noch T-Mobile, noch der Wirrwar an Mehrdienstbetreibern, die sich bei Anschreiben dahinter verstecken, daß Sie nur den Kundenservice für andere Anbieter verwalten. So richtig greifbar ist da niemand...

Letzendlich müssen wir privat (denn der Vertrag läuft dummerweise auf meinen Mann) für den Mumpitz herhalten. denn auch der Datenschutz funktioniert wie geölt, denn nach 6 Wochen müssen die Verbindungsdaten vernichtet werden, wenn niemand gegen eine zu hohe Rechnung mosert, Und in unserem Fall ist die Zeit zum Mosern mehr als abgelaufen...

Mann hat es gründlich satt! Denn selbstredend wurde auch uns, die wir scheinbar den Garantieschein für "in den Fettnapf treten" abboniert haben auch die Rechschutzversicherung gekündigt. Die Chancen eine neue zu bekommen sind scheinbar auch aufgrund von "Datenschutz" so sicher wie der Besuch des GEZ-Mannes bei Neuanmeldung nach einem Wohnsitzwechsel...

Ich würde mich freuen, wenn Sie mein nun doch längergewordenes Geschreibsel nicht mt einem 0815 Standarschreiben beantworten würden und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


XXXXXXXXX
 

Lilith

Meister
Mitglied seit
20. Oktober 2002
Beiträge
282
Hi,


soso... es scheinen alle glücklich und zufrieden, denn das private Handy scheint unangreifbar zu sein...

Leute- das ist KEIN Fake! Ich habe bereits einen fetten Ordner mit diesem Quatsch voll.

T-Mobile verweist an Mehrdienstleister, der wiederum an weitere Dienstleister verweist. Das kann doch nicht sein?

Bei einer Nummer, Kurzwahl 76633, wohinter sich auf Umwegen über die Minick AG letzendlich die Firma CG-Business mit Sitz in Japlund-Weding verbirgt, kann man sich unter http://www.smschat.de sogar via Internet für diesen Kotzkram anmelden...

Weitere Firmen die hier auf den mir vorliegenden Rechnungen auftauchen:

Materna GmbH

digame mobile GmbH

Minick AG

Jamba

mobileview AG

Rate One GmbH

WHATEVER MOBILE

net mobile AG

Next ID GmbH

als hätte sich einer quer durch sämtliche verfügbaren Angebote gedingst.



Also immer noch keiner eine Idee??



lieben Gruß Lilith :gruebel:
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Ich habe nur eine Idee: Ab zum Anwalt und das weitere Vorgehen besprechen.

Gruß
Holo
 
Autor Ähnliche Beiträge Forum Antworten Datum
M verbotene sms.... Sie, Er und Es 25
F fahndung per sms Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte 8
M SMS-Dienste Internet 5
M SMS nach Österreich! Small Talk 4
Ähnliche Beiträge




Oben