Das Geheimnis von Atlantis

Re-Inka-Nation

Geselle
Mitglied seit
16. Juli 2005
Beiträge
89
Hallo !

Würde gerne mal über den Standort von Atlantis quatschen .


Die "griechen" schreiben das Atlanis bei den Säulen des Herkules war,
Bei der strasse von Gibraltar .

Ein ägyptischer König lies ,nachdem er einen Kanal baute der das rote und das mittelmeer verbindet ,ganz Afrika umsegeln.
Er befal das das schiff Afrika umsegeln sollte und über die Säulen des Herkules zurückkehren sollte .



Hab da so ne Teorie;

Vor laaanger Zeit war Afrika mit Spanien durch eine schmale Landbrücke verbunden .
Da also der Atlantik und das Mittelmeer nicht verbunden waren
führte der Atlantik mehr Wasser als das Mittelmeer
da der Atlantik von dem Eiswasser der Artik gespeist wurde.
Es entstand ein riesiger Wasserfall der vom höher gelegenen Atlantik ins Mittelmeer stürzte .
Diese Landbrücke baute eine alte Kultur zu einer riesiegen Schiffsschläuse um .
Die Schiffe konnten somit vom höhergelegenen Atlantik zum Tiefer gelegenen Mittelmeer transportiert werden .
Durch diese übernatürliche Kraft ganze Schiffe heben und senken zu können wurde diese Schläuse als "der -starke-Herkules" bekannt oder auch die "Säulen des Herkules"(wassersäulen).
Durch ihre gute Position wurde diese Stadt sehr reich da man auf sie angewiesen war wenn man von zB Nordsee zum Mittelmeer wollte.

Die einzige möglichkeit diese Macht zu brechen war die mittlerweile dünnwandige Landbrücke(da eingegrabene Stadt) zu zerstören .
Damit schlug man zwei Fliegen mit einer Klappe .
Die verhasste reiche Stadt wurde zerstört -und-
das Mittelmeer wurde auf die gleiche höhe des Atlantik gebracht ,
somit brauchte man keinen Wegzoll mehr zu bezahlen.

Durch diese Aktion wurde das Mittelmeer überschwämmt ,
Es entstand -Die- Sintflut (Bibel ,Noas Arche usw..).

Ein wichtiges Indiez dieser meiner Teorie ist die tatsache das -im- Mittelmeer "einie" ägyptische Stadt gefunden worden ist also müsste der
Wasserspiegel mal tiefer gelegen haben als er das heute tut.


Zu den erbauern kann ich nur sagen;
Soweit ich weiss bezeichneten die Griechen den Ägyptischen Horus
als Herkules also müsste es eigentlich "Säulen des Horus "heissen.
Dadurch meine ich das die Ägypter die erbauer von Atlantis waren.


Durch diese These würde ich sagen das man Atlantis nicht im Atlantik sondern -in- der Strasse von Gibraltar suchen müsste.

:idea:

Jetzt seids ihr dran !!!
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Interessante Theorie ;)

Zu Atlantis gibts ja ne Menge Theorien, aber diese habe ich noch nicht gehört.

- Ist es denn erwiesen das dort einmal eine Landverbindung bestanden hat?

- Weiterhin gibts da zu der Idee das Atlantis ein Schiffshebewerk besessen hat diverse technische schwierigkeiten. Ich würde denken das davon etwas übrig geblieben wäre.

- Ich bin auch nicht siucher ob Atlantis mit der Sintflut zeitlich zusammenfallen kann.

Fragen über Fragen die zu klären werden bevor man suchen geht ;)



Du wirst Dich sicherlich für folgenden Thread interessiern:
http://www.ask1.org/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=16009

Dort wird ein Artikel zu Atlantis vorbereitet.


Kennst Du die Theorie von Jürgen Spanuth zu Atlantis?
 

LStrike

Großmeister
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
999
Fürwahr eine interessante Idee.

Aber es ging in Platoos Bericht um die Säuelen des Herakles und nicht des Herkules, mir wäre nicht bekannt das Herakles = Herkules.

(siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Atlantis_(Mythos))


Und die Biblische Sintflut fällt warscheinlich nicht zusammen mit dem untergang von Atlantis, oder besser ich glaube es nicht. (Habe leider keine Beweise dafür oder dagegen)


Das es mal eine Landbücke anstelle der Straße von Gibraltar gegeben hat (wann auch immer) dürfte klar sein, aber wie Malakim schon sagte, für ein Hebewerk müsste es doch beweise (Spuren) geben.
Ich bestreite nicht, dass es es möglich gewesen wäre in damaliger Zeit ein Hebewerk zu bauen, die "alten" Menschen haben schon ganz anderes geschafft. (Pyramiden, Hagia Sofia, etc)

Und noch etwas, in Platoos Bericht ist die Rede von einer Insel, wo würdest du die in deiner Theorie unterbringen ?


greetz LStrike
 

Re-Inka-Nation

Geselle
Mitglied seit
16. Juli 2005
Beiträge
89
Zu Atlantis gibts ja ne Menge Theorien, aber diese habe ich noch nicht gehört.

Na toll dann ist es -meine-Teorie.
wie kann ich sie veröffentlichen ?

- Ist es denn erwiesen das dort einmal eine Landverbindung bestanden hat?

glaube nicht, aber es wäre nicht so schwer es zu überprüfen

- Weiterhin gibts da zu der Idee das Atlantis ein Schiffshebewerk besessen hat diverse technische schwierigkeiten. Ich würde denken das davon etwas übrig geblieben wäre.
-

Wenn sich der Atlantik durch diese schmale öffnung (str.Gibraltar) presst bleib nicht viel übrig

Ich bin auch nicht sicher ob Atlantis mit der Sintflut zeitlich zusammenfallen kann.

1.) war Noah ein Grieche ?(verschwörung)

2.) Was ist schon Zeit ,1000 jahre sind ein Tag .(??Peter Jürgens??)



Fragen über Fragen die zu klären werden bevor man suchen geht ;)

Ok.
nur auch wenn man alle Fragen beantwortet und sie auch zutreffen mögen ,Wer hat schon die mittel Suchen zu gehen ??
Ich jedenfalls nicht ..
Und da mir einfachen ungébildeten unstudierten Menschen sowieso niemand glauben würde .....


Kennst Du die Theorie von Jürgen Spanuth zu Atlantis?

Nööööö
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
hmmm, die Theorie mit der Sintflut kommt mir doch so verflixt bekannt vor.
Grübel. Ach ja, das Schwarze meer soll so entstanden sein, inklusive Überschwemmung=Sintflut.

Du setzt da aber einen regen Handels via Seeweg in und aus dem Mittelmeer vorraus. Das halte ich doch für etwas gewagt.
Es entstand ein riesiger Wasserfall der vom höher gelegenen Atlantik ins Mittelmeer stürzte .
War da jetzt ne Landbrücke oder ein Wasserfall? Beide zusammen geht nicht. Beim Wasserfall ist das Mittelmeer aber mal voll, da braucht man kein hebewerk mehr.
 

Re-Inka-Nation

Geselle
Mitglied seit
16. Juli 2005
Beiträge
89
LStrike schrieb:
Fürwahr eine interessante Idee.
Danke !

Und die Biblische Sintflut fällt warscheinlich nicht zusammen mit dem untergang von Atlantis, oder besser ich glaube es nicht. (Habe leider keine Beweise dafür oder dagegen)
Na ja ,""Logisch""betrachtet die einzige möglichkeit (nur meine meinung)

Das es mal eine Landbücke anstelle der Straße von Gibraltar gegeben hat (wann auch immer) dürfte klar sein,
Na toll noch ein Indiez


aber wie Malakim schon sagte, für ein Hebewerk müsste es doch beweise (Spuren) geben.
Weg ge spühlt worden

Ich bestreite nicht, dass es es möglich gewesen wäre in damaliger Zeit ein Hebewerk zu bauen, die "alten" Menschen haben schon ganz anderes geschafft. (Pyramiden, Hagia Sofia, etc)
So ne schleuse ist gar nicht so kompliziert zu bauen

Und noch etwas, in Platoos Bericht ist die Rede von einer Insel, wo würdest du die in deiner Theorie unterbringen ?
In der Strasse von Gibraltar auf dem Grund des Meeres
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Re-Inka-Nation schrieb:
Und die Biblische Sintflut fällt warscheinlich nicht zusammen mit dem untergang von Atlantis, oder besser ich glaube es nicht. (Habe leider keine Beweise dafür oder dagegen)
Na ja ,""Logisch""betrachtet die einzige möglichkeit (nur meine meinung)

Mir würde dan noch ein Meteor einfallen so ganz spontan und dann wären es schon zwei Mögliche Ursachen für eine Sintflut gelle?

Eine Tsunami solls ja auch ab und zu geben ...

Re-Inka-Nation schrieb:
Ich bestreite nicht, dass es es möglich gewesen wäre in damaliger Zeit ein Hebewerk zu bauen, die "alten" Menschen haben schon ganz anderes geschafft. (Pyramiden, Hagia Sofia, etc)
So ne schleuse ist gar nicht so kompliziert zu bauen

Ääää ja genau alles ganz einfach. Was hat die Chinesen da am Dreischluchtenstaudamm bloß aufgehalten ...
Total Trivial. Schon die Bodenuntersuchungen sind ein klacks. Die Wasserlast die bei einer vo Dir beschriebenen Staueinrichtung anfallen würde ist auch vernachlässigbar. Einflüsse durch Gezeiten und Wind pah alles ganz einfach ...
:ironie:
 

Re-Inka-Nation

Geselle
Mitglied seit
16. Juli 2005
Beiträge
89
dkR schrieb:
hmmm, die Theorie mit der Sintflut kommt mir doch so verflixt bekannt vor.
Grübel. Ach ja, das Schwarze meer soll so entstanden sein, inklusive Überschwemmung=Sintflut.

Hmmmm ????

War da jetzt ne Landbrücke oder ein Wasserfall? Beide zusammen geht nicht. Beim Wasserfall ist das Mittelmeer aber mal voll, da braucht man kein hebewerk mehr.


Eine Landbrücke uber die das Wasser -fällt

Ja ,mal voll aber damals halt noch nicht und das ging den Zerstörern zu
langsam.
 

Re-Inka-Nation

Geselle
Mitglied seit
16. Juli 2005
Beiträge
89
Ok es gibt einige schwierigkeiten bei dieser Teorie doch

Es macht mich happy das ich eine neue (da anscheinend unbekannt) Teorie erdacht habe nur die Beweise fehlen noch.

Wie komm ich zu den Mitteln diese Teorie zu Beweisen.???
Hat wer ein Tauchboot ?? :lol:
An wen kann man sich mit neuen Thesen wenden ???
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Ja, war vor einiger zeit im Fernsehen, Sphinx, oder wie die Sendung heißt.
Man hat mittem im schwarzen Meer in Tiefen von mehreren 10metern Überreste von Siedlungen aus der Steinzeit gefunden. Die Erklärung war dann, dass das Schwarze Meer vom Mittelmeer getrennt war, und da Leute haben. Dann siteg der Wasserspiegel im Mittelmeer durch das Ende der Eiszeit und das Wasser lief auch ins S.M., wodurch da der Wasserspiegel um mehrere hundert Meter anstieg, die Leut sind geflohen, und die Geschichte ging als Sintflut in die Überlieferung ein. Mußt doch zugeben, dass das gewisse parallelen zu deiner Hypothese aufweist :wink:
Ja ,mal voll aber damals halt noch nicht und das ging den Zerstörern zu
langsam.
Wieso jetzt den Zerstörern? Die Atlanter haben doch da ne Schleuse eingebaut, um Wegzoll von handelschiffen zu kassieren.
Und Atlantis war ne Höhlenstadt in der Landbrücke? Da floß doch Wasser drüber. Den Teil kapier ich nicht so wirklich.
 

Re-Inka-Nation

Geselle
Mitglied seit
16. Juli 2005
Beiträge
89
Mußt doch zugeben, dass das gewisse parallelen zu deiner Hypothese aufweist

Ok gebe ich zu obwohl ich mich in m S.M nicht so auskenne.
Wann soll das gewesen sein ,das die Menschen flüchten mussten??


Wieso jetzt den Zerstörern?
Steh nicht bei ??Plato?? etwas von "Zerstört die Säulen...."


Die Atlanter haben doch da ne Schleuse eingebaut, um Wegzoll von handelschiffen zu kassieren.
Und Atlantis war ne Höhlenstadt in der Landbrücke? Da floß doch Wasser drüber. Den Teil kapier ich nicht so wirklich

Ne, Atlantis war (meine M.) eine Insel -in- der Strasse von G. am heutigen Grund des Meeres daneben türmte sich die natürliche Landbrücke
wie ein Berg hoch.
Diese Insel war umgeben von den Wasserfällen (2 stück ).
Es muss ja nicht die gesamte länge überspült worden sein.
Diese Landbrücke wurde angegraben um diese Schläuse zu bauen.
Die Wasserfälle nutzte man später zum speisen der Wassersäulen.
Dadurch wurde diese Landbrücke zu dünnwandig und konnte leicht Zerstört werden.

So ähnlich halt .

Das muss doch fantastisch ausgesehen haben! 8O
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Re-Inka-Nation schrieb:
Ne, Atlantis war (meine M.) eine Insel -in- der Strasse von G. am heutigen Grund des Meeres daneben türmte sich die natürliche Landbrücke
wie ein Berg hoch.
Diese Insel war umgeben von den Wasserfällen (2 stück ).
Es muss ja nicht die gesamte länge überspült worden sein.
Diese Landbrücke wurde angegraben um diese Schläuse zu bauen.
Die Wasserfälle nutzte man später zum speisen der Wassersäulen.
Dadurch wurde diese Landbrücke zu dünnwandig und konnte leicht Zerstört werden.

So ähnlich halt .

Das muss doch fantastisch ausgesehen haben! 8O

Hier beginnt das Problem der Unglaubwürdigkeit. Du präsentierst estwas als Fakt (2 Stück) es hätte aber auch einer, Fünf oder sogar 300 Wasserfälle sein können, sogar innerhalb Deiner unbestätigten Theorie.
Sobald man für etwas wissenschaftliche Anerkennung erwerben möchte sollte man tunlichst vermeiden den Verdacht aufkommen zu lassen man hätte NUR seine eigene Theorie überhaupt in Betracht gezogen. Ein guter Wissenschaftler wird eher noch versuchen seine eigenen Theorien zu widerlegen!
(Siehe Hawking und die Urknall Theorie)
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Erstmal vorweg: Ja, Herakles = Herkules. Die Römer waren Mythendiebe, haben gundsätzlich nur die Namen geändert.

Die Säulen des Herakles waren aber, wenn man den Historikern glauben darf, nicht immer Gibraltar. Als der Horizont der Griechen noch nicht bis dahin reichte, sollen sie den Hellespont so bezeichnet haben, was schon dazu verführt hat, Troja mit Atlantis gleichzusetzen (Gisbert Haefs) - was für sich hat, daß Troja tatsächlich eine schwerreiche Stadt war, die einen vielbefahrenen Handelsweg kontrollierte.

Bekannt ist Atlantis nur aus zwei Dialogen Platos, und daraus geht eigentlich nicht hervor, daß die Stadt ägyptisch gewesen wäre. Vielmehr loben die ägyptischen Priester Athen für den Sieg über Atlantis...

Wenn die Geschichte mit Handel durch die Straße von Gibraltar zu tun haben soll, müssen die Phönizier mit hinein, denn die waren meines Wissens die einzigen, die solchen Handel betrieben, wenn überhaupt jemand. Ich bin mir da keineswegs sicher, vielleicht wurde englisches Zinn auch quer durch Europa ans Mittelmeer geschafft.

Ägyptische Städte im Mittelmeer wären mir neu, vom halben Alexandria abgesehen, aber das lag ja noch vor einigen hundert Jahren über der Wasserlinie.

Wenn der Atlantik, eine Landbrücke vorausgesetzt, einen höheren Pegelstand als das Mittelmeer hatte, dann sicher in erster Linie, weil aus dem Mittelmeer mehr verdunstet, als durch die Flüsse nachfließen kann; daraus resultiert noch heute eine tückische Strömung bei Gibraltar.

Ansonsten, schöne Idee, soweit ich beurteilen kann auch eine neue. Sie nützt aber nichts, wenn sie nicht in den historisch-geographischen Kontext eingeordnet werden kann.

Ergänzung:

Steh nicht bei ??Plato?? etwas von "Zerstört die Säulen...."

Meines Wissens nicht. Du solltest Dich vielleicht mit der grundlegenden Quelle vertraut machen.
 

Re-Inka-Nation

Geselle
Mitglied seit
16. Juli 2005
Beiträge
89
Ein_Liberaler schrieb:
Erstmal vorweg: Ja, Herakles = Herkules. Die Römer waren Mythendiebe, haben gundsätzlich nur die Namen geändert
.

Eh klar,nicht nur mythen....

Die Säulen des Herakles waren aber, wenn man den Historikern glauben darf, nicht immer Gibraltar. Als der Horizont der Griechen noch nicht bis dahin reichte, sollen sie den Hellespont so bezeichnet haben, was schon dazu verführt hat, Troja mit Atlantis gleichzusetzen (Gisbert Haefs) - was für sich hat, daß Troja tatsächlich eine schwerreiche Stadt war, die einen vielbefahrenen Handelsweg kontrollierte.

Troja liegt doch Ostlich von Griechenland ????
Der ägyptische König sagte aber kehrt nach der umrundung über die Säulen des Herakles zurück nach Ägypten.

Bekannt ist Atlantis nur aus zwei Dialogen Platos, und daraus geht eigentlich nicht hervor, daß die Stadt ägyptisch gewesen wäre. Vielmehr loben die ägyptischen Priester Athen für den Sieg über Atlantis...

Also doch die Griechen ..
Noha war doch Grieche kein wunder das er bescheid wusste .
( Weltverschwörung =Archimedes Thales usw.usw
Eine andere Geschichte 8O )

Ägyptische Städte im Mittelmeer wären mir neu, vom halben Alexandria abgesehen, aber das lag ja noch vor einigen hundert Jahren über der Wasserlinie.
Hmmm??
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Re-Inka-Nation schrieb:
Bekannt ist Atlantis nur aus zwei Dialogen Platos, und daraus geht eigentlich nicht hervor, daß die Stadt ägyptisch gewesen wäre. Vielmehr loben die ägyptischen Priester Athen für den Sieg über Atlantis...

Also doch die Griechen ..

Dein Sprung von ich weiß noch niochts über das Thema zu ich will veröffentlichen ist sehr schnell gemacht.

Re-Inka-Nation schrieb:
Noha war doch Grieche kein wunder das er bescheid wusste .
( Weltverschwörung =Archimedes Thales usw.usw
Eine andere Geschichte 8O )


Das da würde ich unter wirres zeug oder auch Unfug abbuchen wollen. Was möchtest Du uns damit sagen?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Re-Inka-Nation schrieb:
Troja liegt doch Ostlich von Griechenland ????
Der ägyptische König sagte aber kehrt nach der umrundung über die Säulen des Herakles zurück nach Ägypten.

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Gisbert Haefs setzt Troja mit Atlantis gleich, das mußt Du ihm nicht abnehmen, tun eh die wenigsten. Im Bericht über die Afrikaumseglung unter Necho II. kommt kein Atlantis vor. (Paßt auch nicht in die Zeit, 596 - 594 v. Chr. Atlantis soll um 1200 v. Chr. oder früher untergegangen sein. Ganz abgesehen davon, daß man von einer Auffüllung des halbleeren Mittelmeers in historischer Zeit mehr als genug Berichte hätte.)

Noha war doch Grieche kein wunder das er bescheid wusste .
( Weltverschwörung =Archimedes Thales usw.usw
Eine andere Geschichte 8O )

Wer, Noah? Von der Weltverschwörung bitte mehr. Wüßte gern, wo Du diese Ideen hernimmst.

Ägyptische Städte im Mittelmeer wären mir neu, vom halben Alexandria abgesehen, aber das lag ja noch vor einigen hundert Jahren über der Wasserlinie.
Hmmm??[/quote]

Du hast von im Mittelmeer versunkenen ägyptischen Städten erzählt. Da ich von denen noch nie gehört habe, wüßte ich gern Deine Quellen, wenn Du sie Dir nicht ausgedacht hast.
 

Re-Inka-Nation

Geselle
Mitglied seit
16. Juli 2005
Beiträge
89
Dein Sprung von ich weiß noch nichts über das Thema zu ich will veröffentlichen ist sehr schnell gemacht.

Stimmt .
wollte nur das mein name unter dieser Annahme steht
Den die meisten Teorie basiersen auf Spekuklation.
Aber ich weiss noch zu wenig darüber .hast recht.

Re-Inka-Nation schrieb:
Noha war doch Grieche kein wunder das er bescheid wusste .
( Weltverschwörung =Archimedes Thales usw.usw
Eine andere Geschichte 8O )

Das da würde ich unter wirres zeug oder auch Unfug abbuchen wollen. Was möchtest Du uns damit sagen?[/quote]

Es ist ein zu langes Thema ...
Ich bin nähmlich der meinung das Ägypter sehr viele technische Erfindungen gemacht hatten und die Griechen sie ihnen "geklaut" haben nur weil keiner die Zeichen der Ägyp.lesen kann gelten die Griechen heute als Entdecker der
Dampfkraft , Heron von ALEXANDRIA,
Statischer Elektr. ,Thales v.Milet,
Hebel ,Archimedes uvm.....
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Die Hieroglyphen werden aber heute sehr wohl gelesen, und daß die Ägypter z.B. den Satz des Pythagoras Jahrhunderte vor ihm routinemäßig angewandt haben, kann jeder einigermaßen Gebildete wissen. Das stand in Bilderbüchern über's Alte Ägypten, die ich mit acht, neun Jahren zu lesen bekam...
 
Oben