Das Geheimnis von Oak Island

MrPalmer

Großmeister
Mitglied seit
15. Februar 2004
Beiträge
590
Oak Island ist eine kleine Insel vor der Küste Neu-Schottlands (Kanada; Ostküste; im Atlantik). Sie misst lediglich etwa 1,5 Quadratkilometer und sieht aus der Ferne wie riesige eine Erdnuss ("peanut-shaped") aus.



Seit 1965 ist Oak Island durch einen Damm mit dem Festland verbunden. Die nächstgelegenen größeren Städte sind Lunenburg im Süden und Halifax im Nordosten. Um die winzige Insel ranken sich Legenden um sagenhafte Schätze von Wikingern, dem Templerorden und manchen mehr.


Der Anfang vom Mythos
Sommer 1795 Daniel McGinnis streift auf der unbewohnten Insel umher und entdeckt plötzlich einen ungewöhnlich kräftigen Baum mit einem abgeschlagenen Ast, von dessen Stummel ein alter Schiffsflaschenzug hängt. Im Boden eine runde Vertiefung von ca. 3 Meter Durchmesser. Natürlich kannte er die Geschichten von Piraten die vor 100 jahren
die Inseln als Versteck und Ruheplatz benützten.

Schon am nächsten Tag begab sich Daniel McGinnis und seine Freunde Anthony Vaughn und John Smith auf Schatzsuche. Nach 3 Meter tiefer stoßen sie auf eine Lage Holzstämme, nach etwa 6 Meter auf die nächste. Sie brechen die Aktion ab, da das Loch zu tief wird.
Einer der Freunde kauft wenig später das Land um die Grube.
Die Kunde von dem eigenartigen Schacht auf Oak Island machte schnell die Runde – Die Schatzsuche war eröffnet und hält schon seit über 200 Jahren an..

1804 Der Kaufmann Simeon Lynds gründete mit einer Gruppe wohlhabender Geschäftsfreunde die Onslow Company und stellte eine professionelle Suchexpedition zusammen.Der 30jährige Simeon Lynds erkannte sofort, dass es nur mit einem starken finanziellen Hintergrund möglich wäre, Erfolg zu haben.

Man stieß auf Platten aus Eichenholz, Schiffskitt und Kokosfasern die alle drei bis fünf Meter auftauchten, bis zu einer Tiefe von 28 Metern. So stellte sich schnell heraus, dass hier einst ein künstlicher Schacht in die Erde getrieben worden war.
In etwa 30 Metern Tiefe traf man dann auf eine Steinplatte mit einer geheimnisvollen Inschrift.Die Männer waren euphorisch und glaubten sich kurz vor dem Ziel. Hier unter dieser Platte nun würde der Schatz liegen. Ihre Enttäuschung war riesengroß. Zwar fanden sie auf der Unterseite der Steinplatte eingemeißelte Buchstaben und Darstellungen, mit denen aber leider niemand etwas anfangen konnte. Auch die Sprache war den Menschen unbekannt, niemand konnte sie in irgendeiner sinnvollen Form deuten.

Doch über Nacht füllte sich der Schacht mit Wasser. Alle Versuche, die Grube leer zu pumpen, scheiterten. Die Onslow Company ging pleite und die Grabungen mussten eingestellt werden.

1849 Von den ursprünglich 3 Entdeckern des Schachtes auf Oak Island lebt nur noch zwei. Smith und Vaughan unterstützt das Ausgrabungsteam die Truro Company. Jonathan B. McCully, der Teamleiter, fand heraus warum die Grube überflutet wurde. An der Küste machte McCully eine unglaubliche Entdeckung:

Der ganze Küstenabschnitt war von Menschenhand künstlich angelegt worden. Unter der Steinschicht im flachen Wasser führten fünf kastenförmige Kanäle mit leichtem Gefälle zum Ufer. Das fächerförmige System mündete in einen Hauptkanal. Bei Flut schoss das Meerwasser hindurch und vermutlich weiter in einen unterirdischen Stollen unter der gut 150 Meter entfernten Schatzgrube. Diese kunstvolle Anlage war sicher nicht das Werk von Piraten, sondern ein aufwendiges, bergbautechnisches Projekt. Wer aber hatte die nötige Erfahrung, um so etwas zu bauen?

Er ließ entlang der Bucht einen 45 Meter langen Fangdamm zwischen der Ebbelinie und dem Wassereintrittsgebiet anlegen und hoffte dadurch den Wasserzufluss aufhalten zu können. Erneut kam es zu einem Wassereinbruch bis auf 18 Meter Tiefe. Der neue, noch nicht fertige, Damm wurde zerstört. Wie ihre Vorgänger waren auch McCullys Leute gezwungen, ihre Aktivitäten aus Geldmangel einzustellen.



Theorien
Es existieren einige Theorien was der Schatz sein könnte und wie er dort hinkam:

Theorie 1:
Die Inka oder die Azteken
Einige vermuten einen Schatz der Inkas oder Azteken aufgrund umfassende technische Kenntnisse verfügte und vielleicht ein Inka
Fürst sein Gold vor den Spanier retten wollte.
Dagegen spricht als Seeleute haben sich weder die Azteken noch die Inka hervorgetan. Und dass sie einen großen und vom Gewicht her schweren Transport so weit über Land, durch feindliche Regionen hierher gebracht haben sollen, scheint unrealistisch.
Neue Theorien, weitere Tote

Theorie 2:
Eine weitere Theorie ist, dass auf Oak Island vielleicht mal eine UFO Basis, oder ein wie auch immer gearteter Stützpunkt Außerirdischer war.
Die Ewigkeitsmaschine

Theorie 3:
Einige meinen, dass es sich bei dem Schatz um verlorengegangene Manuskripte Shakespeares handelt.
Die Shakespeare-Theorie

Theorie 4:
Der Schatz der Tempelritter
Einige meinen sogar, dass es sich bei dem Schatz auf Oak Island um den Heiligen Gral handeln soll.
Der Schatz der Templer in Kanada?

Theorie 5:
Doch ein Piratenschatz ?
Es ist fast sicher, daß die Insel im 17. und 18. Jahrhundert als Piratenunterschlupf diente.
Die "Käptn Kidd Theorie"

Trotz allem einen "Schatz" hat bis jetzt niemand gefunden und
das Orginal Einstiegsloch von 1795 ist nicht mehr 100% bekannt.

nützliche Links
Zeitlich tabelle und Zeichnungen
Terra X - Der Fluch von Oak Island
Oak Island
The Secrets of Oak Island
Da liegt Gold
 

Boardadmin

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
9. April 2002
Beiträge
2.341
Hallo MrPalmer,


Danke für die sehr aufschlußreiche Zusammenfassung und Linksammlung zum Thema Oak Island. Ich wunder mich ein wenig, daß das Thema bei uns noch nicht eher behandelt wurde.

Mich hatte damals schon die Terra-X Folge sehr fasziniert.

Viele Grüße

Kai
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Ja,toll. So umfangreich hab ich die Geschichte noch nicht gelesen.

Nur mal ne Frage? Besteht die möglichkeit das es sich komplett
um einen Fake handelt.
Heutzutage lassen sich Millionäre in den Weltraum schießen.
Sollte es da nicht auch einen abenteuerlustigen Typ geben der
mit genug Geld das Rätsel knackt?
Also wenn ich genügend Kohle hätte und nicht wüsste was ich damit
machen soll...
 

LStrike

Großmeister
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
999
Moin,
Habe schon mal etwas von dieser "Schatzgrube" gelesen. (schon etwas länger her). Ich bin beeindruckt, sehr schön zusammengetragen.

Ich glaube nicht, dass das ein Fake ist. Das hätte man doch sicherlich irgendwann gemerkt, ich meine die buddeln da seit 1795.
Vor allem, warum, wenn es ein Fake ist, diese ganzen Holz-, Kokosfaser- und Schiffkitt-Lagen ?
Irgendetwas wird da wohl sein, oder zumindestens war da mal irgendetwas.


greetz LStrike

PS.: Oder es hat sich jemand einen Scherz erlaubt und alles nur so aussehen lassen, als wäre dort etwas wertvolles vergraben.
 

MrPalmer

Großmeister
Mitglied seit
15. Februar 2004
Beiträge
590
@DrJones

vielleicht ist es nur ein Fake. Man kann es nicht genau sagen.
Das Problem ist, sicher baut niemand einen tiefen Schacht plus
ein Flutungssystem das so ausgeklügelt ist um nichts zu verstecken.
Aber die Frage ist ob das Etwas noch da ist ?

@LStrike

Ich habe gelesen das ein "Forscher" meint das der Money-Pit also der
Schacht nur ein Ablenkungsobjekt ist und einige Steine die auf Oak Island
gefunden wurden den wahren Weg zum Schatz zeigen.
Leider hab ich den Link nicht mehr, werde im Netz noch mal suchen :wink:

@Boardadmin

danke für das Lob

mich hat auch die Story lange Zeit gefesselt und eigentlich ist die Story traurig, denn wenn der Schacht etwas später Gefunden worden wäre
hatte man vielleicht gute Chancen gehabt etwas zu finden.
Jetzt gleichen Teile von Oak Island einen schweizer Käse durch die Bohrungen von ein paar Schatzjäger.
Wissenschaftlich ist da fast keiner ran gegangen und heute können
keine anderen Teams z.b Unis dort Grabungen machen da das Land in Privatbesitz der jeweiligen Schatzjäger ist.

Trotzdem kann man darüber grübeln was wohl da unten ist oder war
:gruebel:

Mein Tipp Der Gral
 

Lord Grendel

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
229
Ich glaube das Thema gab es hier sogar schon mal, liegt aber schon ziemlich lange zurück, dass dieses interessante "Rätsel" behandelt wurde.
Die Zusammenfassung ist wirklich super zusammengefasst wurden vom Themenersteller.
Also Daumen Hoch für Mr.Palmer :wink:

Vielleicht sollte man die interessantesten Fakten zusammen tragen.

Für mich sind das Folgende:

1804 Gründung der Onslow Company. Erster "projektierter" Versuch, das Geheimnis des entdeckten Schachtes zu lüften. Vorstoß auf eine Tiefe von 27m. Finden mehrere Lagen Holzstämme, alle im Abstand von etwa 3m, einen "seltsamen Stein mit einer verschlüsselten Inschrift" (verschollen)

Schade das der verschollen ist, gibt es über den Stein keine weiteren Dokumente?

1897 Untertunnelungsversuch des Lüftungsschachtes durch Frederick Blair mit seiner Oak Iskland Treasure Company. Ein zweites Todesopfer. Umfangreiche Sprengungen, um den Meerwasserzufluß in de Hauptstollen zu unterbinden. Probebohrungen zeigen Eisen bei 40m. Zement, Holz, Eisenstücke, wieder Zement und undruchdringbares Eisen, bis auf 52m. Eine Bohrung soll einen Pergamentfetzen mit heraufgebracht haben, auf dem "mit chinesischer Tusche und einem Federkiel die Buchstaben `v´ oder `vi´ zu lesen sind". Das Pergament wurde zwar wissenschaftlich untersucht, ist aber mittlerweile verschollen.



1939 Arbeiter finden einen Stein mit eingeritzten "Freimaurerzeichen", sowie ein Dreieck aus Steinen am Strand, das "auf die Schatzgrube zeigt". Aushub des "Hedden-Schachtes", des größten Stollens bisher, bis auf 50m. Diverse Probebohrungen. Keine Funde. Abbruch wg. Geldmangel

1967 Gründung der Triton-Allianz. Probebohrungen bis auf 60m zeigen Stollen im Grundgestein. Eine Holzprobe datiert auf das 15.Jahrhundet.

1970 Bau eines erneuten Damms in Smith´s Cove. Auch dieser durch das Meer zerstört. Durch ein Bohrloch ("Borhole 10X") wird eine Kamera bis auf 70m in eine unterirdische Höhle hinabgelassen. Die Bilder sollen - wenn auch unscharf - menschliche Überreste und Werkzeuge zeigen


Falls die Holzprobe stimmt mit den 15 Jahrhundert, dürfte die Piraten Therorie eigentlich nicht stimmen.
Die ersten Berichte über mögliche seeräuberische Umtriebe auf Oak Island stammen nämlich aus dem Jahre 1763.
Oder fanden die Piraten diese alten Schacht und benutzten ihn?


Es muss schon etwas sehr wichtiges oder kostbares unter der Erde sein, sonst würde man doch nie so einen Aufwand betreiben.
Finde die Templer Therorie ja am interessantesten. Kann mir einfach nicht vorstellen, dass Piraten wegen einer "Schatztruhe" so einen riesigen Aufwand betrieben haben.
Auch das man Zement fand, was wohl durch Menschen hergestellt wurde, schließt auf Leute die es ziemlich auf dem Kasten hatten.(Freimaurer?)
Römer kannten Zement ja schon längst, wie es aber mit Azteken oder anderen Amerikanischen Völkern aussah, weiss ich leider nicht.
Kannten Azteken den Zement? Falls nicht müsste man diese Therorie ja auch ausschließen.
 

Jay-Ti

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2002
Beiträge
1.414
Dank der Meeresspülung doch alles nur eine Toilettenkonstruktion?

Mich würde interessieren, ob:
"Zwar fanden sie auf der Unterseite der Steinplatte eingemeißelte Buchstaben und Darstellungen, mit denen aber leider niemand etwas anfangen konnte"
diese Steinplatte noch existiert, bzw. Umzeichnungen bestehen.

Ich finde die bisherigen Vorhaben auch sehr Gedankenlos und Schade/bzw. typisch für die Menschen. Übrigens hätte ich mir auch mal die Historie der näheren und ferneren Umgebung angeschaut.
 

seth2001

Geselle
Mitglied seit
16. September 2004
Beiträge
90
hi . . .

gibt es irgendwo ein bild zu der oben aufgeführten steinplatte, mit den ornamenten bzw. buchstaben?


gruss . . .
 

Hosea

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515


auch erstmal danke an Mr.Palmer, hatte mal eine Doku darüber gesehen und das Thema ist wirklich intressant.

Zu dem Bild von der "angeblichen" Steinplatte :

Eine Nachbildung der gravierten Platte, die 1803 in einer Tiefe von 28 Metern in der Money-Pit gefunden wurde. Die verschlüsselte Botschaft lautet: >>Vierzig Fuß darunter sind zwei Millionen Pfund vergraben.<< Man geht davon aus, dass diese Inschrift später von jemandem eingefügt worden war, der Mittel für eine neue Schatzsuche benötigte.

http://www.unerklaerliche-phaenomene.de/Mensch/Laender/O/oak.html

Lg Hosea
 

Boardadmin

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
9. April 2002
Beiträge
2.341
Na leute,

da sollten wir zusammenlegen würde ich sagen.
Erst heben wir den Schatz, und dann bauen wir dafür eine Ask1 Appartementanlage auf die Insel, wo dann die investierten Ask1er auf Timesharingbasis Urlaub machen können.

Ich fang mal an:

100$ von mir. :lol:
Fehlen also nur noch 6.999.900$
 

EvilEden

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.061
von mir gibts auch nochmal nen 100er.

los leute, die 7mio kriegen wir zusammen und mit dem schatz ist das geld wieder locker drin. :wink:
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Wenn Euch nur noch ein Tausender fehlt, dann sagt Bescheid, den lege ich dann drauf. :wink:
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Bevor ich Geld investiere ... hat jemand eine Idee wie "der Schatz" gehoben werden soll?

Soweit ich weiß scheitern da schon länger Leute dran ... :O_O:
 

MrPalmer

Großmeister
Mitglied seit
15. Februar 2004
Beiträge
590
da bin ich doch glatt dabei 1000$ von mir :wink:

EvilEden schrieb:
los leute, die 7mio kriegen wir zusammen und mit dem schatz ist das geld wieder locker drin.

hoffentlich, es ist so einen Sache einen Schatz zu suchen ohne zu wissen was der Schatz wirklich ist ...

Malakim schrieb:
Bevor ich Geld investiere ... hat jemand eine Idee wie "der Schatz" gehoben werden soll? .

Ich würde auf jeden Fall die Hilfe von Mr. Finnan annehmen.
Desweitern bräuchte man einiges an Geld um den Schatz zu heben.
Sicher ein paar Millionen Dollar... also Sponsoren a la Discovery Channel plus mehr.

Ausserdem einige Spezalisten und Gerate z.b Lang Exploratory Drilling
Experten in Sachen tiefe Überwachungsbohrungen, große und kleine Entwässerungsbohrungen < unser großtes Problem.

Dann braucht man Leute für die archäologische Ausgrabungen, Historiker etc.etc

Die Ausgrabungen würden zum teil leichter werden da jetzt die ganze Insel
im Besitz einer Gruppe wäre aber auch schwieriger da man mit die Fehler
der anderen ausbesseren muss "schweizer Käse". Die ganze Insel müsste
neu vermessen werden und alle Löcher untersucht werden.
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Jay-Ti schrieb:
Nicht die Ausgaben fürs Militär vergessen.

Söldner? Damit die sich, dann wenn wir den Schatz gefunden haben damit aus dem Staub machen?

Gibt doch genug Ausgebildete an Board....
 
Oben