Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Zur Geschichte der Rothschilds

Dieses Thema im Forum "Lobbygruppen und geheime Seilschaften" wurde erstellt von paul20dd, 7. März 2005.

  1. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.652
    Registriert seit:
    20. März 2003
    @ willi: bei Quigley lässt sich nichts zur vermeintlichen Rothschild-Rockefeller-Connection finden - wenn Carmin das nicht selbst in die Welt gesetzt hat, müsste es sich also bei Gustavus Meyers nachlesen lassen.
     
  2. Komplize

    Komplize Meister

    Beiträge:
    186
    Registriert seit:
    25. April 2007
    Naja, wie groß das Vermögen der Rothschilds nun auch ist, offenbar haben sie gemerkt, das Geld nicht auf Bäumen wächst. Deshalb investieren sie in Indien direkt in der Erde und erzeugen dort landwirtschaftliche Produkte mit ihrer Firma FFF (Field Fresh Foods). Vorallem die guten Renditechancen durch die Ausbeutung billiger Arbeitskräfte und großer Anbauflächen, die mit entsprechenden Chemiespritzen bis zu drei Ernten pro Jahr abwerfen, sind für diese Standortwahl verantwortlich.

    Coca-Cola hat ja schon vorgemacht, wie easy man in Indien den Boden aussaugen kann, mal gucken, was nach dem neuerlichen Heuschreckenschwarm noch an fruchtbarem Boden übrig bleiben wird. :?
    Während man immer nur den geschäftlichen Aktivitäten dieser legendären Bankiersdynastie nachspioniert, kommt eigentlich das interessante Leben der weiblichen Familienangehörigen etwas zu kurz: neben der Floh-Königin wurde z.B. Dorothy Parker, geborene Rothschild, vom FBI verfolgt und sogar ins Gefängnis gesteckt. Aber seit Paris Hilton gehört sowas ja zum guten Ton in den besseren Kreisen. :wink:

    http://www.myfanbase.de/index.php?mid=5&peopleid=1695
     
  3. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Wenn Rothschild Inder davon überzeugen will, für ihn zu arbeiten, bietet er ihnen dann einen höheren oder einen niedrigeren Lohn, als sie bisher beziehen?
     
  4. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    Kommt vieleicht darauf an was er in China für ihn bezahlen würde ?
     
  5. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Nein, eher nicht. Was muß Rothschild dem Inder bezahlen, damit er für ihn arbeitet? Mehr als sein derzeitiger Arbeitgeber oder weniger?
     
  6. StreetIsWatching

    StreetIsWatching Geselle

    Beiträge:
    88
    Registriert seit:
    4. Juli 2004
    Ort:
    Berlin
    Es gibt auch Arbeitslose, aber wir verstehen uns.
     
  7. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.652
    Registriert seit:
    20. März 2003
    So, nochmal zum Thema:
    Was bei Myers/Meyers meinem gegenwärtigen Wissensstand zufolge eindeutig ausgesagt wird, ist Folgendes:

    Er bestätigt die Verbindung zwischen Kuhn, Loeb & Co (Jakob Schiff) und Harriman (SO), die auch große Finanzhilfen beinhaltete - eine direkte Verbindung zwischen Schiff und SO wird jedoch nicht expliziert. Sogar die Verbindung zwischen Harriman und SO wird an einigen Stellen mit einem kleinen Fragezeichen versehen. Über die Verbindung zwischen Schiff und Rothschild schreibt Myers m.W. nichts. Er erwähnt in den "Fortunes" mehrmals, dass über SO noch sehr viel zu schreiben wäre, m.W. gibt es jedoch kein entsprechendes Werk von ihm zum Thema.


    Ein vll. interessanter Ausschnitt zu SO:
    Etwas offtopic, schon klar. ;)
    Wie wär's mit einem eigenen Thread zu SO/Esso/Exxon?
     
  8. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    hm, da wird viel gemunkelt :D . Der einzige den ich gefunden habe ist August Belmont der für die Rothschilds in Amerika Geschäfte machte.

    Was aber auch nicht verwundern dürfte wenn reiche Leute Beziehungen zu einander haben. Das Gerücht das Rockefeller seine Million Startkapital von Rothschild hat ist mir bis heute nicht ganz klar.

    Man kann das sicher ins unendliche Treiben und fragen woher hat den nun dieser Harkness seine Million ? :roll:
     
  9. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Ganz genau so wird das ja auch gemacht. Man verfolgt Unternehmens- oder Familiengeschichten so lange zurück, bis irgendwo irgendwie irgendwann irgendein Rothschild involviert ist. Dann nennt man alle anderen Beteiligten einfach "Rothschild-Agenten" und fertig ist die Kiste.
     
  10. willi

    willi Großmeister

    Beiträge:
    521
    Registriert seit:
    21. April 2003
    Ort:
    Wiese, neben dem Bach
    Also dieser Artikel macht einen Rundumschlag.

    Da steht:
    und:
    Haarsträubend gehts hier noch weiter:
    http://members.internettrash.com/medwiss2/freimaurereinfussreicherhintergrund.html
    Die heute einflussreichsten Hintergrundorganisationen:

    Kann jemand etwas zu dieser Geschichte bezüglich FED beifügen?
    Es wurde ja bereits hier auf Seite 5 angesprochen.
    Willi
     
  11. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    Seite 5 ? :gruebel:

    @willi
    Falls du auf die berüchtigte und vielzitierte Liste der FED-"Inhaber" hinauswillst (Eustace Mullins) ... gibt es einen Artikel den man der fairness halber auch mal gelesen haben sollte.

    Who Owns and Controls the Federal Reserve?

    (edit)

    was August Belmont angeht hat Elaine Penn aus dem Rothschild-Archive einen interessanten Artikel geschrieben:

    Elaine Penn explores the outbreak of the American
    Civil War through the letters of August Belmont


    übrigens kann man HIER sehr viel aus erster Hand nachlesen.
     
  12. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Vielen Dank! Nach so einem Artikel suche ich schon sehr lange.
     
  13. Komplize

    Komplize Meister

    Beiträge:
    186
    Registriert seit:
    25. April 2007
    @ Aphorismus
    Kannst Du bitte nach der Lektüre dieser Informationen eine kurze Auflistung auf deutsch verfassen und hier veröffentlichen.
    Danke :wink:
     
  14. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Ich mach das einfach mal:

    Die Fed besteht aus zwölf regionalen Banken, die wichtigste ist die von New York. VTs behaupten, diese sei im Besitz von Europäern oder werde von ihnen kontrolliert. Leider gibt es keine zwei übereinstimmenden VT.

    Tatsächlich haben die Banken im Bezirk der New Yorker Federal Reserve Bank die Pflicht, Einlagen in sie zu tätigen. Es sind etwa tausend Banken, alle haben eine Stimme, wenn sechs der neun Direktoren und der Präsident der New Yorker Fed gewählt werden, ihr Stimmrecht richtet sich also nicht nach der Höhe der Einlagen. Die Großbanken haben keinen besonderen Einfluß. Aktienbesitz von mehr als fünf Prozent muß veröffentlicht werden, kein Europäer hat fünf Prozent von einer der acht größten Banken, die zusammen 63 % der New Yorker Fed "besitzen". Europäischer Einfluß = Null.

    Eine VT berichtet von privaten Anlegern, de Aktien der NYF besitzen; solche privaten Anteile hätte es laut Gesetz geben können, aber nur, wenn die Banken nicht die Mindesteinlage zusammenbracht hätte, was ihnen ohne weiteres gelungen ist, daher gibt es keine privaten Anteile. Außerdem hätte jeder Privatmann nur Anteile im Wert von bis zu 25.000 Dollar halten dürfen.

    VTs behaupten, die europäisch dominierte Bankenelite würde die amerikanische Geldpolitik zu ihrem eigenen Nutzen steuern. Tatsächlich wird sie vom (vom Präsidenten ernannten) Gouverneursrat und dem Offenmarktausschuß, in dem der Gouverneursrat die Mehrheit hat, festgelegt.

    Vts bhaupten, die gewaltigen Profite der Fed würden unter den Anteilseignern aufgeteilt. Tatsächlich gehen 98 % an den Bund, ein Prozent bleibt der Fed und das letzte Prozent wird als Dividende (Ersatz für den entgangenen Zins auf die Zwangseinlagen) an die Mitgliedsbanken ausgeschüttet.
     
  15. Komplize

    Komplize Meister

    Beiträge:
    186
    Registriert seit:
    25. April 2007
    Danke schön :)
    Also diese Aufteilung stützt die These der VTer, denn der Bund, also die US-Regierung, wird von einer quasi-kriminellen Meute aus Ölmagnaten beherrscht, die ihre Clowns (Bush, Cheney, etc) nur zur Ablenkung wie Tanzbären an 9/11 oder im Irak rumhüpfen lassen.
     
  16. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    So stimmt das nicht, denn es kommt ganz darauf an von welchen Verschwörungstheorien die Rede ist. Derer gibt es schließlich viele. Die vom Liberalen wahrscheinlich gemeinten Verschwörungstheorien beziehen sich auf die Federal Reserve Bank und, in den meisten Fällen, die Rothschilds.

    Denen wird immer wieder unterstellt, die Fed zu kontrollieren. Die Rockefellers und andere werden meistens als Laufburschen oder Agenten der Rothschilds dargestellt. Diese Leute sind es laut VT, die über ihren Einfluss auf die Fed den Präsidenten nach Belieben zu allem, was ihnen in den Sinn kommt, zwingen können.

    Tatsächlich ist es nun aber so, dass der Bund 98% der Gewinne der Fed bekommt und die angeblichen "Besitzer" der Fed -- und das sind neben tausenden von Banken ausschließlich amerikanische Anteilseigner mit weniger als 5% Aktienanteil -- sich zusammen 1% des Gewinnes teilen.

    Im Klartext: Die Rothschilds besitzen die Fed nicht und können von ihr auch nicht profitieren. Der Präsident der USA kann zum Fed-Chef machen, wen er will, solange andere Gremien, wie der Gouvereursrat zustimmen. Er, der amerikanische Präsident, ist es, der die Fed kontrolliert und es ist der Bund, der von ihren Gewinnen profitiert.

    Da ist kein Platz für Kontrolle von außen durch Rothschilds und damit brechen eine ganze Menge Verschwörungstheorien zusammen.
     
  17. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Der Präsident der USA ernennt den ganzen siebenköpfigen Gouverneursrat der Fed (Board of Governors), der Kongreß muß zustimmen.

    Und natürlich geht es um die ganz bestimmten Verschwörungstheorien, die die Fed zu einem Privatunternehmen machen, das die amerikanische Finanzpolitik kontrolliert, nach Belieben Geld zur eigenen Verwendung druckt und es gegen happige Zinsen der Regierung leiht - wo die Regierung doch besser selbst Geld drucken sollte. Sorry, ich dachte, das ergäbe sich aus dem Zusammenhang.

    Von dieser speziellen Variante, die es als besonders verwerflich darstellt, daß auch noch Europäer, und keine Amerikaner, die Zentralbank besitzen, hatte ich vorher noch nicht gehört.

    Anteile an der Fed halten ausschließlich Banken, Anteile hätten theoretisch an Privatpersonen ausgegeben werden können, aber es war nicht nötig, also ist es unterblieben.

    Und die gesteuerte oder vielleicht auch nur bescheuerte Regierung kriegt natürlich nicht nur die Zentralbankgewinne in die Finger, sondern auch die Steuern.
     
  18. willi

    willi Großmeister

    Beiträge:
    521
    Registriert seit:
    21. April 2003
    Ort:
    Wiese, neben dem Bach
    Also das ist ja eine intressante andere Sicht der Dinge.
    Aber:
    http://www.usagold.com/
    Gold coins and bullion from Centennial Precious Metals
    Also sehr vertrauends erweckend im Bezug auf die Fed erscheint mir ja die Seite nicht gerade zu sein....
    Zumal mir die Referenzliste doch ein wenig dünn erscheint. Shauf erscheint zwar als Referenz, finde aber die Textpassage nicht.?

    Seis drum. Hier noch etwas ausführlicher von Woodward:
    http://www.mindcontrolforums.com/fr7.htm
    Money and the Fed: Myth and Reality

    Willi
     
  19. willi

    willi Großmeister

    Beiträge:
    521
    Registriert seit:
    21. April 2003
    Ort:
    Wiese, neben dem Bach
    Habe mir diesen Satz lange durch den Kopfgehen lassen:
    Also dieser New Yorker Fed Bezirk muss nur so wimmeln von unabhängigen Banken. Ich würde jetzt mal behaupten die Schweiz hat eine hohe Dichte an Banken. Aber 1000?? Dazu nicht Ausländische??
    Ein Liberaler schrieb:
    Dann nähme mich dann schon wunder was/wer diese acht Banken sind. Die welche 63% der NY Fed besitzen.....
    Willi
     
  20. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Soweit eine VT.

    Soweit Flaherty.

    Und das zu den Besitzverhältnissen. Alles im obigen Link "Who Owns and Controls the FED?"

    Wenn Du an den tausend Mitgliedsbanken zweifelst, frag sie doch:

    http://www.ny.frb.org/