Warum betrinken wir uns?

Wokamr

Lehrling
Mitglied seit
11. Dezember 2005
Beiträge
28
Ja wenn sie an Alk kommen ja, und dort ist es so das es Alkohol-Liebhaber gibt und solche die das ned interessiert, Tiere nehmen übrigens auch Drogen, d.h. sie fressen bestimmte Kräuter die high machen und so wie ich es mal gesehn hab in ner Doku wissen z.B. Schimpansen auch nen Gegenkraut, so das sie ned mehr high sind.
 

Diskordias Legionär

Erleuchteter
Mitglied seit
25. April 2002
Beiträge
1.309
OffTopic:Hehe...meinen alten Post hier entdeckt...und insgesamt...in der entstehungsZeit dieses Threads (oder waren das dir Vodka-Vampire Oo) noch olle olle pro alk..super besaufen olle ole...nunja..wie sich die Zeit doch ändert.
 

polylux

Meister
Mitglied seit
7. Januar 2005
Beiträge
399
Ich habe bis vor 2-3 Jahren keinen Schluck Alkohol getrunken. Durch meine Ex bin ich dann doch auf den Geschmack gekommen. Mir hat es geholfen mehr über mich selbst lachen zu können und ich sehe auch das Leben an sich nicht mehr so eng bzw. streng wie ich es bis 29 gesehen habe.

Da ich ein sehr selbstkritischer Mensch bin und mir von allen sagen lassen muss dass mein Perfektionismus etwas zu weit geht habe ich so eine gute Übung in eigenem »Kontrollverlust«.

Und gerade dieser temporäre Kontrollverlust hat mir viel geholfen mich selbst auch besser kennenzulernen.

Zudem arbeite ich immer an irgendetwas von 5-22 Uhr in der Regel. Oft auch am Wochenende und muss mir dann die Erholung unter der Woche holen, was ich z. Bsp. jetzt gleich machen werde.

Bei schönstem Sonnenschein in meine Lieblingsbar um 14 Uhr Dienstags 2 Long Island Ice Tea trinken und nebenher ein gutes Buch lesen.

Davon bin ich dann nicht wirklich dicht, aber sehr gut angeheitert, was mir hilft es mal einen Tag ohne Arbeit auszuhalten. :)

Longdrinks gegen den Neoliberalismus! :D

Polylux
 

Diskordias Legionär

Erleuchteter
Mitglied seit
25. April 2002
Beiträge
1.309
polylux schrieb:
Und gerade dieser temporäre Kontrollverlust hat mir viel geholfen mich selbst auch besser kennenzulernen.
Genau das is einer der Gründe, warum ich keinen Alkohol (mehr) trinke: ich will Kontrolle über mich und mein Handeln. Immer. Überall. Und betrunken erfährt man auch Sachen über sich, die man nicht wissen muss. In diesem Sinne... 1 2 X U
 

polylux

Meister
Mitglied seit
7. Januar 2005
Beiträge
399
Diskordias Legionär schrieb:
Genau das is einer der Gründe, warum ich keinen Alkohol (mehr) trinke: ich will Kontrolle über mich und mein Handeln. Immer. Überall. Und betrunken erfährt man auch Sachen über sich, die man nicht wissen muss. In diesem Sinne... 1 2 X U
Wie langweilig. Ich bin doch keine Maschine mit Programm. 8O

Aber mich würde doch sehr interessieren, wie man betrunken Dinge über sich erfahren soll, die man nüchtern nicht wüsste?! Hä?

Polylux
 

TheUnknown

Großmeister
Mitglied seit
24. März 2003
Beiträge
768
Ich muss mal sagen das ich noch viel besser verstehen kann warum jemand Alkohol zu sich nimmt als zum Beispiel Cannabis.
Alkohol macht ja schliesslich lockerer... wärmt den Körper... und enthemmt und ist sehr leicht und in den unterschiedlichsten Dosierungen und Geschmacksrichtungen zu bekommen.

Aber Gras?... Dort hat weder eine stark enthemmende Wirkung und man befindet sich auch allgemein nicht unbedingt in einem besondes angenehmen Rauschzustand. Man wird müde und unkonzentriert... wird kälteempfindlicher und neigt zu Paranoia.

Trotzdem konsumieren es tausende täglich und das in Massen...
WARUM?... ich mein... wenn man noch das Risiko damit erwischt zu werden erkennt sind es doch einen Haufen mehr Nachteile als Vorteile die man damit erzielt ... oder??
:roll:
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Man wird müde und unkonzentriert...
Das scheint mir nicht immer so zu sein. Ich kenne einige Leute, die schwören darauf z.B. beim Lernen bekifft zu sein. Das wiederum kann ich mir mit Alk gar nicht vorstellen.
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
TheUnknown schrieb:
Aber Gras?... Dort hat weder eine stark enthemmende Wirkung und man befindet sich auch allgemein nicht unbedingt in einem besondes angenehmen Rauschzustand. Man wird müde und unkonzentriert... wird kälteempfindlicher und neigt zu Paranoia.

Trotzdem konsumieren es tausende täglich und das in Massen...
WARUM?... ich mein... wenn man noch das Risiko damit erwischt zu werden erkennt sind es doch einen Haufen mehr Nachteile als Vorteile die man damit erzielt ... oder??
:roll:
Das bringt mich jetzt echt zum Nachdenken....furchtbar.....naja, erstmal eine Joint rauchen.... :D
 

timmelpilz

Meister
Mitglied seit
6. Januar 2003
Beiträge
234
polylux schrieb:
Aber mich würde doch sehr interessieren, wie man betrunken Dinge über sich erfahren soll, die man nüchtern nicht wüsste?! Hä?
Vielleicht meint der Legionär, dass viele eine andere Seite von sich zeigen in betrunkenem Zustand, die nicht so angenehm ist, weder für einen selbst noch für andere, die sonst nicht rauskommt. Und diese ist dann unkontrolliert und kann andere verletzen, was man nicht will.

MfG pilz
 

polylux

Meister
Mitglied seit
7. Januar 2005
Beiträge
399
timmelpilz schrieb:
polylux schrieb:
Aber mich würde doch sehr interessieren, wie man betrunken Dinge über sich erfahren soll, die man nüchtern nicht wüsste?! Hä?
Vielleicht meint der Legionär, dass viele eine andere Seite von sich zeigen in betrunkenem Zustand, die nicht so angenehm ist, weder für einen selbst noch für andere, die sonst nicht rauskommt. Und diese ist dann unkontrolliert und kann andere verletzen, was man nicht will.

MfG pilz
Och ... Daran kann ich mich dann meist eh nie erinnern :D

Polylux
 

Munich

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.295
TheUnknown schrieb:
Ich muss mal sagen das ich noch viel besser verstehen kann warum jemand Alkohol zu sich nimmt als zum Beispiel Cannabis.
Alkohol macht ja schliesslich lockerer... wärmt den Körper... und enthemmt und ist sehr leicht und in den unterschiedlichsten Dosierungen und Geschmacksrichtungen zu bekommen.

Aber Gras?... Dort hat weder eine stark enthemmende Wirkung und man befindet sich auch allgemein nicht unbedingt in einem besondes angenehmen Rauschzustand. Man wird müde und unkonzentriert... wird kälteempfindlicher und neigt zu Paranoia.

Trotzdem konsumieren es tausende täglich und das in Massen...
WARUM?... ich mein... wenn man noch das Risiko damit erwischt zu werden erkennt sind es doch einen Haufen mehr Nachteile als Vorteile die man damit erzielt ... oder??
:roll:
Der Vorteil am Gras:

Man wird nicht physisch abhängig werden, was beim Alkohol durchaus passieren kann.
Wenn ich 2 Maß zu mir nehm, bin ich mindestens genauso prall wie nach nem Joint, ich finde Alkohol macht sogar noch viel praller teilweise.
Alkohol enthemd und macht bei höheren Dosen sehr aggresiv.
Gras schmeckt einfach. Nach dem Konsum von Hanf stinkt man nicht so nach Alkohol sondern riecht ganz angenehm.
2 Maß kosten auf dem Oktoberfest in München mehr als 2 gramm Gras. (Den finanziellen Aspeckt find ich nicht ohne, wobei ich selber noch nie was gekauft habe, immer nurn Kumpel und ich durfte probieren ).
Von nem Joint bekomm ich keine Leberzerose und bekomme auch keinen Bierbauch. Ihr mehr Ländern ist Gras konsumieren erlaubt als Alkoholkonsum!!! Gras hat ne heilende Wirkung,...

Soll ich weiter machen?
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
ich bin in letzter zeit, vor allem seit meinem amsterdamtrip, auch ziemlich der meinung, dass gras einfach die bessere droge ist als alkohol..
man wacht am nächsten morgen auf, ist relaxed, hat kein schädelweh, keine bauchschmerzen und muss nach dem duschen erstmal kotzen..

gras ist für mich die genussdroge; deswegen rauche ich auch nie öfter als zweimal im monat, dann aber richtig..
diese abende sind doch immer sehr schön und einfach anders als der typische freitagabend rausch..

das zeug sollte endlich mal legalisiert werden, je öfter ich drüber nachdenke, dass saufen bei uns volkssport ist, und gras kriminalisiert wird, desto unverständlicher wird mir diese gesellschaft eigentlich
 

maik79

Meister
Mitglied seit
6. November 2005
Beiträge
137
Ich trinke nicht und nach anfänglichen Problemen finde ich es mittlerweile toll. Lebe zwar etwas ruhiger jetzt, aber ich finde es natürlicher. Drogen sind einfach unnatürlich.

Aber irgendwie finde ich es mittlerweile gut, dass sich alle zudröhnen, ein Schelm wer böses dabei denkt. Und jetzt die Frage anders stellen: Warum sollen wir uns betrinken?? :twisted:
 

KoRnyRoach

Großmeister
Mitglied seit
4. November 2002
Beiträge
548
maik79 schrieb:
Ich trinke nicht und nach anfänglichen Problemen finde ich es mittlerweile toll. Lebe zwar etwas ruhiger jetzt, aber ich finde es natürlicher. Drogen sind einfach unnatürlich.

Aber irgendwie finde ich es mittlerweile gut, dass sich alle zudröhnen, ein Schelm wer böses dabei denkt. Und jetzt die Frage anders stellen: Warum sollen wir uns betrinken?? :twisted:
warum sind drogen bitte unnatürlich.

1. mal kommt alles irgendwie aus der natur ( auch synthetische produkte benötigen ihre rohstoffe )

2. mal fügen drogen einem ja keine neuen synapsen oder ähnliches hinzu, sondern lassen unsern körper so reagieren, dass wir halt " drauf " sind. Unser körper kann also das gefühl selbst erzeugen, braucht halt nur die droge zum ausführen.

3. mal liegt es in der natur des menschen sich zu berauschen, ich finde er sollte sogar ein recht darauf haben, was er bei der heutigen rechtslage aber nur bedingt hat
 

TryHarder5

Geselle
Mitglied seit
11. Februar 2006
Beiträge
61
Das jede Droge gefährlich ist wird anscheinend vollkommen außer Acht gelassen. Auch das hochgelobte Gras, dass nicht umsonst in der Bundesrepublik verboten ist. Die Gefahr an Psychosen, Schizophrenien oder Depressionen zu erkranken steigt um das Vierfache. Der Anstieg des THC-Wertes in Cannabis (in den 70ern 3-4%, heute bis weit über 20%), der für halluzigene Erscheinungen verantwortlich ist, trägt seinen Teil dazu bei.

Zudem entstehen beim Rauchen von Cannabis 50% mehr krebserzeugende Stoffe als beim Zigarettenrauchen.

So viel zum Thema Gesundheit und Cannabis!

Tim
 

LStrike

Großmeister
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
999
Es schreibt hier niemand jemanden vor was er mit seiner Gesundheit zu tun hat.
Aber anscheinden wird hier vollkommen außer acht gelassen, dass Alkohol, Cannabis und alle anderen Drogen in größeren Mengen oder bei regelmäßigem Konsum den Menschen körperlich als auch seelisch oder psychisch kapputt machen.
Es klingt hier fast so als sei Cannabis deutlich besser als Alkohol ist und verharmlost wird, und das ist es was zu kritisieren ist.

greetz LStrike
 

TryHarder5

Geselle
Mitglied seit
11. Februar 2006
Beiträge
61
antimagnet schrieb:
ist das jetzt deine entscheidung, was ich mit meiner gesundheit mach?
Nein, natürlich nicht (außer, Du bist notorischer Nichtstuher und die Behandlung der Spätfolgen wird dann von den Kassenbeiträgen der Allgemeinheit mitgezahlt)! Aber ich denke, dass man auch mal die Risiken erklären muss.

Das ganze treudämliche geposte von wegen "Ich war letztes Mal so high und alles ohne Nebenwirkungen..." kanns doch wirklich nicht sein.
 
Oben