Warum betrinken wir uns?

Zarnikor

Meister
Mitglied seit
22. Juni 2003
Beiträge
315
@freebird:
Na dann is ja gut. Kann ich den Zeigefinger ja erstmal unten lassen (gell Zarni... )
das entscheide ich später, aber zumindest fahre ich die krallen derweil wieder ein ;)

@black jack:
... zum Urzustand...
bist du meine deutschlehrerin, oder was?
*krallen wieder ausfahr* :twisted:
Jetzt kann ich erst genau formulieren was ich die ganze zeit versuche zu erroieren
jetzt könnte ich ganzes schlaues blabla machen, von wegen, wer da von wem tips bekommt, aber ich lass es mal :p
nee im ernst, fein wenn du jetzt auf die beste formulierung gekommen bist ;)

zarni

PS: angenehm, dass hans gerch seine extrem sinnvollen und wichtigen beiträge nicht mehr so direkt auf die menschheit loslassen kann...(danke an den handelnden)
dass manche menschen denken,dass alle leute die zwangsweise kartographisch zu bayern gehören dauerbetrunkene, schmalfaselnde biervernichter wären, verdanken wir anscheinend derart extrovertierten personen wie ihm... :?
 

EVILRAVEN

Lehrling
Mitglied seit
22. April 2003
Beiträge
37
neulich hatte ich ein Gespräch mit einem Elektritechnikstudenten , der das Phänomen des "Binge Drinking" (also rauschorientierten) Saufens ganz gut beschrieben hat mit dem Ausdruck:

"Das Hirn auf Masse ziehen"


Und ich muss sagen , als Student , der doch häufiger mit Kommilitonen odrentlich einen trinken geht : er hat recht. Die ganze Woche haut man sich Lehrstoff in den Kopf und dann muss man sich einfach mal wieder aufs null niveau begeben , einfach mal abschalten. Dass das Ganze sehr negative Konsequenzen hat(unwohlsein am nächsten Tag , leerer Geldbeutel) wird dabei wissentlich in Kauf genommen.

edit:
sry für den rechtschreibfehler , war schon spät
 

Black-Jack-ME-

Großmeister
Mitglied seit
3. Mai 2002
Beiträge
500
jetzt könnte ich ganzes schlaues blabla machen, von wegen, wer da von wem tips bekommt, aber ich lass es mal :p
Ich bin schon ganze Zeit hier um Tipps von euch zu bekommen, ist das irgendwie anders rüber gekommen? Ich stelle ja die ganze Zeit fragen... :lol:

Naja egal, hab meine Antwort schon gefunden :lol: , tschüss
 

THG

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2002
Beiträge
2.002
ich war gestern grillen...so von 1800 bis
ca. 2400 (war ja unter der woche und nachbarn und so).

hab anfangs 2 flaschen spezi gesueffelt und dann auf radler
zurueckgegriffen. und im laufe des abends sicherlich 6-7 (koennten auch mehr gewesen sein,
ich zaehl ja nicht mit) getrunken.
warum? kP, aber ich hatte keineswegs die absicht rotzedicht
irgendwann rumzukugeln (was bei meiner alk.toleranz nach 6
radlern sicherlich auch nich moeglich waere) aber es war einfach
angenehm, sich in der gruppe ein paar zu goennen.

und wir waeren sicherlich nicht auf die grandiose idee gekommen,
einen film zu drehen, dessen story wir gestern bis ins kleinste details
unter großem gelaechter ausgebruetet haben.
alk macht, wie auch pot, in gewissen maßen eben auch kreativ.
so ein klampf-bier kann auch wunder bewirken ;)

wenn ich jedoch 6-7 radler zuhause (v.a. alleine) mit evtl. noch schlechter laune sueffeln wuerde, kaeme ich auf nen schlechten film.

unterm strich ist alkohol fuer mich eine gesellschaftsdroge, die in vielen
leckeren variationen zu genießen ist (richtig leckerer cuba libre
mit allem drum und dran ist doch was feines!) und die fuer mich sicherlich
100%ig dazu gehoert um mal ein bisschen
abstand von wirklich schon viel zu tristen alltag bietet...oeh ja!
 

NeuesWeltbild

Meister
Mitglied seit
8. September 2004
Beiträge
116
EVILRAVEN schrieb:
neulich hatte ich ein Gespräch mit einem Elektritechnikstudenten , der das Phänomen des "Binge Drinking" (also rauschorientierten) Saufens ganz gut beschrieben hat mit dem Ausdruck:

"Das Hirn auf Masse ziehen"


Und ich muss sagen , als Student , der doch häufiger mit Kommoditonen odrentlich einen trinken geht : er hat recht. Die ganze Woche haut man sich Lehrstoff in den Kopf und dann muss man sich einfach mal wieder aufs null niveau begeben , einfach mal abschalten. Dass das Ganze sehr negative Konsequenzen hat(unwohlsein am nächsten Tag , leerer Geldbeutel) wird dabei wissentlich in Kauf genommen.
Zum einen seh ich in dem Ausdruck keinen Sinn - Bitte Erklärung -, zum andern nimmst du wohl auch in Kauf, dass du deine geschätzten Studienkollegen (Kommilitonen) nicht mal mehr richtig betiteln kannst...

Zugegeben, ich bin auch kein Kind von Traurigkeit, was das Trinken betrifft, aber zumindest weiß ich, dass ' s besser is, den Mund zu halten, wenn ich nicht mal mehr weiß wovon ich spreche...
 

Black-Jack-ME-

Großmeister
Mitglied seit
3. Mai 2002
Beiträge
500
Mit Maß und Ziel ist sowol Pot als auch Alk eine feine Sache :wink:


doch wer hat das schon so unter Kontrolle, wie er es selbst von sich selbst behauptet? :roll:
 

TJ_Stingray

Geselle
Mitglied seit
5. Oktober 2004
Beiträge
96
Hy!
Schuldigt für die lange Abwehsenheit, war krank.

Zum Thema:

Auf der einen seite hat dieser Gerch oder wie er auch immer hieß schon recht.
Alkohol ist nicht ganz so schlimm, wie manche hier behauptet, allerdings hat er nicht gesehen, das Alkohol schon eine riesen gefahr werden 'kann'.
Bei mir in Magdeburg, läuft auch einer rum, der Unterlippenkrebs hat. Den siehst du schon Morgens um 6:30 Uhr, wenn ich zur Arbeit fahre, mit ner Pulle schluck inner hand. Okay, man kannte es schon vom ihm bevor er Krebs hatte. Aber mal ehrlich, wenn ich seit ewigkeiten keinen Job und keine vernünftige bleibe habe, dann auch noch Krebs (ihm ist übrigens einmal seine Bude abgefackelt) und ich auch nicht mehr weiß wie es weiter gehen soll, was soll ich dann noch großartig machen. Dann setz ich mich halt mit den anderen zusammen und sauf mir die welt schön. Also ich kann ihn verstehen.
Und ich bin glücklich das es mir anders geht.
Ich mein momentan saufen wir fast jeden abend, dadurch das wir grade ein großes beuprojekt in unserem garten zu laufen haben. Da ist natürlich jeder froh wenn man nach getahener arbeit noch 1-6 kühle bierchen trinken kann...
Aber wie heißt es so schön....Nich lang schnacken, Kopp in Nacken!

mfg TJ

PS: Wer schreibfehler findet darf sie behaplten!

Prost
 

Black-Jack-ME-

Großmeister
Mitglied seit
3. Mai 2002
Beiträge
500
Ich würd gerne wissen wesshalb ihm die Bude abgebrannt ist... bestimmt weil er total besoffen etwas kochen wollte oder weil ihm die zigarette im betrunkenen zustand ins bett gefallen ist...

schon klar das er sich das leben in gewisser weise schön sauft, doch er könnte, wenn er sein leben wirklich so beschissen findet, auch etwas daran ändern oder? Zum Beispiel mit dem Saufen aufhören, dass ihm von Dingen abhält, die ihm vielleicht abgehen? Vielleicht sauft er weil er Dinge nicht hat, die er genau wegen dem Saufen nicht hat...

Man kann sich nicht immer auf das Schicksal ausreden, dass das Leben es nicht gut meint mit einem. Im Grunde kann man ALLES verändern wenn man es nicht so haben möchte und wenn man es nur ändern möchte! Saufen ist natürlich leichter als etwas zu verändern.
 

TJ_Stingray

Geselle
Mitglied seit
5. Oktober 2004
Beiträge
96
Ich glaube zu wissen das ihm seine bleibe wegen einer "Herdplatte" abgebrannt ist. Hat sie glaub ich über nacht angelassen und eigentlich war es auch keine Herdplatte, sondern mehr sonn brenner.

Sicher könnte man auch etwas ändern, aber der Krebs ist nicht mehr heilbar.
Du musst ihn mal sehen wie er aussieht...das iss schon im Endstadium.

Eigentlich hat sich für ihn alles erledigt...es ist zu spät mit dem trinken aufzuhören. Sogar als ich ihn das erste mal gesehen habe, hatte er schon ne pulle schluck inne pfoten.
Also was soll man machen, jeder ist für sein eigenes leben verantwortlich.

mfg TJ
 

hapatree

Großmeister
Mitglied seit
29. November 2005
Beiträge
513
hallo erstmal, bin neu hier.


zum thema, ich betrinke mich nicht
oft, und wenn tu ich es nicht um irgendwas
zu vergessen oder so, ich suche neue
wahrnehmungen und perspektiven, weswegen
ich auch den kontrollierten umgang mit
psilocybinhaltigen pilzen befürworte.

es hängt auch sehr von der person ab, von
den reaktionen auf gewisse situationen im
betrunkenen zustand. ich zum beispiel werde
sentimental und melancholisch und kann
meine gedanken teilweise besser in worte fassen.

wenn ich jedoch betrunken schreibe klappt das
nicht, weil meine gdankengänge dann zu komplex
sind, deswegen merke ich mir die wesentlichen
dinge die mir im betrunkenen zustand einfallen
und schreibe sie am nächsten tag auf.

ist oft ganz interessant.

aber für sportsaufen u.ä. habe ich nichts übrig
und ich bin mir sicher, dass einige menschen
zu diesem thema
komplett andere ansichten haben als ich
 

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
hapatree schrieb:
ich suche neue wahrnehmungen und perspektiven
Diese Begründung fand ich noch nie besonders einleuchtend. Es gibt über 6 Mrd Menschen auf der Erde. Darunter finden sich Millionen von unterschiedlichen Perspektiven und Wahrnehmungen.

Ich finde, daß man sich erstmal bemühen könnte, die Perspektiven der Mitmenschen nachzuvollziehen, bevor man sich zudröhnt, um irgendwelche quasi überirdischen Perpektiven zu erleben. Damit hätte man schon ganz schön lange zu tun.

Aber das ist vermutlich einfach zu profan... :roll:

gruß
Booth
 

Hidratos

Meister
Mitglied seit
15. März 2005
Beiträge
269
wenn ich wochenends am nächsten tag auf wach weiß ich weder wo meine kohle hin is, noch warum ich mich besoffen hab oder woher die neuen nummern in meinem handy herkommen... manchmal stehen mir fremde fahrräder vor der tür...
aber es muss wohl spass gemacht haben :)
 

hapatree

Großmeister
Mitglied seit
29. November 2005
Beiträge
513
naja wenn ich schreib dass ich neue perspektiven
suche, dann mein ich nicht dass ich einfach mal
zerfliessende wände sehen will und so, aber
wenn ich in gesellschaft betrunken bin, bin ich
erstens nie so betrunken dass ich mich an nichts
erinnern kann und ich hab auch noch nie einen kater
gehabt (wenn ich "betrinken" sage, dann meine ich
sich einen kleinen rausch anzutrinken), und
zweitens benehme ich mich nicht auffallend oder
randalliere nicht wenn ich betrunken bin, sondern
achte viel intensiver auf die aussagen der anderen,
auf ihre gestik und mimik, wie sie sich versuchen zu
präsentieren und wie sie dabei wirklich sind (von der
persönlichkeit), und lauter ähnliche dinge die ich zwar
nüchtern auch tue, aber nicht in einem solchen maß.

hoffe, meinen standpunkt erläutert zu haben.
 

Grimzekatse

Geselle
Mitglied seit
22. Juli 2005
Beiträge
79
_Dark_ schrieb:
also ich persönlich finde, dass einem guten rausch ab und an nichts einzuwenden ist..
1.Naja, das finde Ich schon, da gibt es eine Menge Gründe dagegen einzuwenden. Schau Dir nur mal die Unfallstatistiken an, oder wie in meinem Bekanntenkreis, früher waren es mal Freunde, die sich damit rühmen schon das 2.te mal den Lappen abgegeben zu haben, und wie "leicht es ist die MPU zu bestehen"
Ich finde, wer einmal mit Alk im Blut am Steuer erwischt wird, egal in welcher Konzentration = Führerschein ein Jahr weg! Im Wiederholungsfalle = Führerschein auf Lebenszeit weg und fertig. Wer sich nicht diszipliniert Verhalten kann, braucht auch nicht Auto zu fahren.

2.Als Kind sich zu berauschen kenne Ich noch aus der Kindheit in Form eines "Colarausches" an heissen Tagen, wenn Ich z.B. auf`m Bolzplatz richtig geschwitzt habe, und dann fast ne 1 Liter Coke getrunken habe hatte Ich auch so eine Art Rausch und Gleichgewichtsstörungen, aber wahrscheinlich wegen dem vielen Zucker so eine Art zuckerschock oder ähnliches...

Bis dann,
 

racingrudi

Großmeister
Mitglied seit
11. September 2004
Beiträge
547
@grzimek-katze

jo, alk im straßenverkehr ist ein problem bzw. drogen im allgemeinen. mindestens genau so schlimm finde ich aber diejenigen, die trotz schlechter augen/augengläser und/oder trotz fortgeschrittenem gebrechen und/oder trotz unzureichender verkehrstauglichkeit am straßenverkehr teilnehmen. wie oft bin ich (nüchtern :wink: ) - hauptsächlich nachts - autos hinterhergegurkt, die wegen jedem entgegenkommenden fahrzeug abgebremst haben. das ist saugefährlich. oder wie oft ziehen autos aus nebenstraßen derart in die hauptstraße ein, dass derjenige, der eigentlich vorfahrt hat, zu bremsmanövern gezwungen wird. also, selbst mit drei bieren im kopf fahr ich nicht so (allerdings weiß ich auch nicht genau, wie viele der von mir geschilderten fälle aufgrund von alk am steuer ausgelöst wurden ...). das soll jetzt keine rechtfertigung für alk und auto sein, nur bin ich der meinung, wenn rigoros, dann bei allen, die den straßenverkehr gefährden.

na dann, prost statt böller ...
rg
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Das klingt nach alkoholisierten Fahrern. 1. Merkmal ist die Überkonzentration auf die Tachonadel und der auffallend brave Fahrstil.
2. Merkmal ist das gestörte Reaktionsvermögen, was sich durch sehr sehr frühzeitiges Bremsen vor einer roten Ampel äußert. Betrunkene neigen zu einer starken Verzögerung, mit der sie locker 50 m vor der Ampel zum Stehen kämen.
Wenn sie nicht leicht betrunken und kühl kalkulierend unterwegs sind, fallen sie auf.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
holo schrieb:
Das klingt nach alkoholisierten Fahrern. 1. Merkmal ist die Überkonzentration auf die Tachonadel und der auffallend brave Fahrstil.
2. Merkmal ist das gestörte Reaktionsvermögen, was sich durch sehr sehr frühzeitiges Bremsen vor einer roten Ampel äußert. Betrunkene neigen zu einer starken Verzögerung, mit der sie locker 50 m vor der Ampel zum Stehen kämen.
Wenn sie nicht leicht betrunken und kühl kalkulierend unterwegs sind, fallen sie auf.
Du hast das auffälligste Merkmal, den "Tunnelblick" vergessen, der bei jedem entgegenkommenden Fahrzeug (auf der anderen Spur) oder Hindernis neben der Straße zu einem leichten ausweichen führt ... ---> leichte Schlangenlinie ;)
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
Grimzekatze schrieb:
1.Naja, das finde Ich schon, da gibt es eine Menge Gründe dagegen einzuwenden. Schau Dir nur mal die Unfallstatistiken an, oder wie in meinem Bekanntenkreis, früher waren es mal Freunde, die sich damit rühmen schon das 2.te mal den Lappen abgegeben zu haben, und wie "leicht es ist die MPU zu bestehen"
Ich finde, wer einmal mit Alk im Blut am Steuer erwischt wird, egal in welcher Konzentration = Führerschein ein Jahr weg! Im Wiederholungsfalle = Führerschein auf Lebenszeit weg und fertig. Wer sich nicht diszipliniert Verhalten kann, braucht auch nicht Auto zu fahren.
naja, und was hat das jetzt mit meiner ursprünglichen aussage zu tun, dass ein rausch ab und an nicht schadet??

sicher nichts, denn ich habe ehrlich gesagt was gegen leute, die besoffen fahren..

ich kann zum glück locker zu fuß heimgehen
 

Wokamr

Lehrling
Mitglied seit
11. Dezember 2005
Beiträge
28
Ich glaub das ist wie mit den tieren entweder besäuft man sich oder rührt das Zeuchs ned an.
Naja bisher war ich nie besoffen, aber lag wohl daran das ich das Zeuchs ned so mag, wobei es mittlerweile Dinge die ich ncoh ok finde, hab aber noch nie soviel davon getrunken das ich besoffen worden wär, gut trink auch ned viel Alk.
Hmm ich glaub man besäuft sich um es lustig zu haben,zumindest ist das die Erklärung von denen die trinekn, die trinken dann Bier auch wenn sie`s ned gern haben.
 
Oben