Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Verschwörungstheorie - Kritik, Infos, Aufklärung

Dieses Thema im Forum "Lobbygruppen und geheime Seilschaften" wurde erstellt von Aphorismus, 4. Juni 2006.

  1. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    :top:

    Apropos Bilderberger, die haben gerade in Griechenland getagt, oder? Komisch, in den letzten Jahren hatten wir dazu eigentlich immer Threads mit Teilnehmerliste etc. pp. :gruebel:

    In Sachen Birchers, sagt wiki:

    :wink:

    Da gibt es ja auch noch die Verschwörungstheorie mit KAL007. Der Chef der Bircher, ein Senator oder Governar, ich glaube er hieß Larry McDonald, ist im TV über die Rockefellers hergezogen. Drei Wochen später kam es zu einer der brenzligsten Situationen des Kalten Krieges: Die Maschine der Koran Airlines, in der saß, wurde von den Sowjets abgeschossen, alle anderen über 200 Insassen kamen dabei ums Leben.

    Ich auch nicht. Aber ich habe auch keinen pauschalen Hass auf David Rockefeller. Ich kenne seine Aussagen bezüglich der Bevölkerungsexplosion. Natürlich ist das extrem abgefuckt. Aber im Grunde hat er ja Recht - wir müßen irgendetwas tun, sonst quillt der Planet einfach mit uns über. David Rockefeller kann man m.E. nicht nachweisen, sich jemals gezielt für die Art von Holocaust zwecks Reduzierung der Weltbevölkerung eingesetzt zu haben, dessen Planung ihm beispielsweise von den Birchern unterstellt wird.

    Ich habe mich ein bisschen mit seinem Werdegang befasst und halte ihn für einen überaus intelligenten Mensch mit humanistischen Werten und einem glasklaren Verstand.

    Schon klar. Die Bircher haben eine traditionelle Schnittmenge mit der Militia-Bewegung und anderen Gruppierungen des rechten Randes, die man grob unter dem vereinfachenden Begriff "Constitutionalists" zusammenfassen könnte. Diese Menschen sehen sich in der geistigen Tradition der "Confederates" aus dem amerikanischen Bürgerkrieg. Sie erkennen die Weisungsgebundenheit gegenüber der Regierung in Washington nicht oder nur formal an und setzen sich im Allgemeinen dafür ein, Gesetze von lokaler Gültigkeit gegenüber Gesetzen der Regierung in Washington durchzusetzen.

    Ein derzeit prominentes Beispiel ist die Abgabe von Cannabis-Produkten in Kalifornien. Dort haben die Bürger in der sogenannten "Proposition 215" dafür gestimmt, Cannabis-Produkte als Medizin zuzulassen, wenn es darum geht AIDS- oder Krebs-Patienten zu behandeln oder ein Arzt es aus anderen für sinnvoll erachtet, dies dem Patienten zu verschreiben.

    Diese können sich die Produkte dann in sogenannten "dispensaries" besorgen, in denen es alle möglichen und unmöglichen Produkte gibt, die einem die Versorgung mit Delta-9-Tetrahydrocannabinol gewährleisten. Diese "dispensaries" florieren zwar, werden aber regelmäßig von der DEA, der zentralen "Drug Enforcement Agency", dichtgemacht. Die Rechtsstreits dauern an und trotz allem floriert das Geschäft der Händler.

    Direkt sind die Bircher, das stimmt.

    Jedem seine Meinung. Mir fressen dem zu viele Leute aus der Hand und für meinen Geschmack staubt der zu viel Geld und Prestige ab, als dass ich so viele Patzer verzeihbar finde. Mir zahlt keiner was und mir wär's peinlich. Wie gesagt, jedem seine Meinung.

    Ich denke, dass es sich bei der Bohemian Grove um eine dämliche, aber harmlose Tradition handelt, bei der sich amerikanische Konservative und nach der Gary'schen Definition "Rechte" treffen und in ungewzungener (lies: prolliger) Atmosphäre vom Leder ziehen. Dazu gibt es die etwas anspruchsvolleren Lakeside-Talks und kleine Gesprächskreise von bedeutenden Leuten, die aber ohnehin ständig in Kontakt stehen und nicht die Grove bräuchten, um sich zu Planungen zu versammeln. Das Spektakel, die "Cremation of Care" ist natürlich etwas bizarr, aber satanisch kann ich daran nichts finden.

    Im Übrigen möchte ich dich bitten, etwa zu der Moloch-Geschichte, den ersten Post dieses Threads auf Seite 1 zu konsultieren, da ich dazu meine Meinung bereits dargelegt habe.

    Ich persönlich finde die Leute, die sich über Bohemian Grove tierisch aufregen (ich habe dazu mal eine Doku gesehen) jedenfalls bizarrer als die stereotypen Alpha-Männchen mit goldenem Löffel im Arsch, die sich da treffen. Ansonsten fällt mir dazu wenig ein... Obwohl: Ich fand die vier, fünf Seiten auf denen Helmut Schmidt seinen Besuch dort schildert, ganz hilfreich. Leider fällt mir der Name von dem Buch nicht mehr ein, das habe ich in England gelesen, wo ich es in einem Ferienhaus im Regal gefunden hatte. Er beschreibt dort die ganzen Geschichten und wie es da abläuft.

    Ich meinte eher: Wie bewertest du die Seriösität des Buches?

    Unfehlbar ist niemand, mich würde deine Bewertung interessieren.
     
  2. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    So sehe ich das allerdings auch, und damit ist das ganze Themenspektrum zusammengefaßt.
     
  3. zwoologe

    zwoologe Anwärter

    Beiträge:
    16
    Registriert seit:
    15. Mai 2008
    Ort:
    trollwiese, landkreis elch
    das buch von helmut schmidt heisst - men and powers - , darin schrieb er das es in deutschland auch vieler solcher groves gebe, er aber den bohemian am schönsten fände, richtig? habe ich von alex jones. :twisted:

    [​IMG]





    wenn ich ehrlich bin kann ich darüber zurzeit nicht urteilen. ich trau mich nicht.
    ich müßte es mir noch mal durch lesen und mit meinem jetzigen wissen vergleichen.
    das buch habe ich mir 92 gekauft und gelesen und danach habe ich aktuell nur mal was wegen der fed nachgeschlagen.
     
  4. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Siehste mal. Damals habe ich in dem Buch exakt diese Stelle vergeblich gesucht. :wink:
     
  5. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.650
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Wurde m.W. im Netz insgesamt weniger beachtet - was nicht zuletzt daran lag, dass dieses Jahr offenbar weitestgehend Geheimhaltung gewahrt wurde (und ich könnte mir auch gut vorstellen, dass in den griechischen Medien weniger berichtet wurde als in Kanada oder der Türkei). Es gab zwar Gerüchte, aber nicht mal Gosling verbreitete vor dem Treffen Infos auf seiner Seite:

    http://www.bilderberg.org/2008.htm#met

    Mir persönlich fehlt momentan auch die Zeit für einen Internet-Pressespiegel o.ä. wie es ihn bei den letzten Konferenzen gab...
     
  6. zwoologe

    zwoologe Anwärter

    Beiträge:
    16
    Registriert seit:
    15. Mai 2008
    Ort:
    trollwiese, landkreis elch
    steht sie nicht drin oder hast du sie nicht gefunden?

    falls die stelle nicht vorkommt, müßte es daran liegen, das die ausgabe aus der alex jones zitierte eine ganz andere aufmachung aufweist als jene die man jetzt erwerben kann.

    jones hat das cover und die textstellen visuell dargestellt und mir ist der unterschied in der aufmachung sofort aufgefallen.
     
  7. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Bei der Ausgabe, die ich damals in den Händen hatte, handelte es sich um die deutschsprachige Erstausgabe. Diese beinhaltete ein Stichwortverzeichnis am Ende des Buches, in welchem auch "Bohemian Grove" aufgeführt war. Bei den dort angegebenen Stellen konnte ich nichts von Druiden finden. Ich habe dann Stück für Stück das Buch gelesen, aber weit und breit keine Druiden.
     
  8. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Das halte ich für so vereinfachend, dass ich kurz anmerken möchte, dass "constitutionalists" nicht gleichzusetzen ist mit "rechter Rand". Es gibt "constitutionalists" auch unter gemässigten Konservativen und auch "liberals" die sich so bezeichnen.
     
  9. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Haste Recht, habe auch schon beim Schreiben den Verdacht gehabt, dass man da mehr differenzieren müßte. Feel free to fill in the blanks. :wink:
     
  10. zwoologe

    zwoologe Anwärter

    Beiträge:
    16
    Registriert seit:
    15. Mai 2008
    Ort:
    trollwiese, landkreis elch
    um nochmal auf pike zurück zu kommen, ich schrieb ja fälschlicher weise das in pikes buch nicht erwähnt würde, das er 33° supreme council war.

    das ist mir durch eine verwechslung passiert. ich meinte eigentlich das ifl. das internationale freimaurer lexikon (5 und aktualisierte ausgabe) erwähnt zwar unter pike auch seine tätigkeiten im a.a.s.r. jedoch erwähnen sie nicht das er 33° war.

    ich hoffe ich konnte diese dummheit aus der welt schaffen.
    :star:
     
  11. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Der 33. Grad des AASR ist kein Erkenntnisgrad, sondern rein administrativer Natur. Daraus, dass jemand im AASR eine administrative Position bekleidet ergibt sich logisch, dass derjenige auch den 33. Grad inne hat. Wahrscheinlich haben sie da deshalb nicht noch extra drauf hingewiesen.

    Freimaurer im 33. Grad gibt es auch gar nicht sooo wenige, im 32., also dem höchsten Erkenntnisgrad erst recht nicht. Weltweit dürfte das in die Tausende, wenn nicht gar Zehntausende gehen. Alleine in den USA gibt es tausende Brüder im 32. oder 33. Grad. So besonders, dass man da extra draufhinweisen und einen Riesen Bohei drum machen müsste, wenn jemand einen dieser beiden Grade innehat, ist das m.E. insbesondere für Freimaurer schlichtweg nicht.
     
  12. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Ach naja, das Thema beschäftigt mich nach wie vor sehr, daher ein paar Gedanken. Ich denke, wenn man unsere politische Kategorien wie "links", "rechts", "konservativ", "liberal" 1:1 auf das amerikanische System überträgt, dann begibt man sich immer auf dünnes Eis.
    "Constitutionalism" heisst soweit ich das immer verstanden habe, dass man die Verfassung in ihrer ursprünglichen Form als Vertrag betrachtet, der nicht einseitig geändert werden kann und der möglichst wörtlich in seiner ursprünglichen Form zu sehen ist. Das an sich impliziert ja eigentlich schon eine gewisse Problematik, wenn es darum geht, dass der Zentralstaat (einseitig) diese Verfassung auslegt oder gar ändert. Die Frage ist halt, wie man darauf reagiert, aber ich denke aus diesem Denken heraus speisen sich "liberale (im amerikanischen Sinn)" Bürgerrechtler genauso wie "White Supremacy / Militia"-Idioten.
    Schwierig wird es halt mit den Begriffen wie "rechter Rand" deshalb, weil der "rechte Rand" in Deutschland neben einer rassistischen Weltanschauung traditionell eher für einen starken, womöglich gar totalitären Zentralstaat steht, während es am "rechten Rand" in den USA ja gerne mal um das genaue Gegenteil geht (abgesehen vom Rassismus).
    Im gemässigteren konservativen Milieu spricht man ja z.B. von "constitutional conservatives" und auch hier glaube ich nicht, dass man politisch viel mit einem strammen CSU Mann gemeinsam hat, wohl aber vermutlich, wenn es um bestimmte gesellschaftliche Werte geht.
    Ob die Sezessionisten da wirklich so rein passen weiss ich gar nicht. Die haben sich ja gar nicht so sehr auf die "constitution" berufen, sondern darauf, dass die USA selbst aus einer Sezession vom englischen Mutterland heraus entstanden sind und daraus grundsätzlich abgeleitet, dass auch sie das Recht haben, den Unionsvertrag zu kündigen, wenn ihnen die Union nicht mehr gefällt, was von der Argumentation her auch nicht ganz unschlüssig ist. Ein Glück für die Unionisten, dass da noch die "Sklavenkarte" war, die man als moralischen Joker spielen konnte.

    Ein feines Beispiel für die ausgeprägte "vertikale" Gewaltenteilung in den USA. :wink:
     
  13. zwoologe

    zwoologe Anwärter

    Beiträge:
    16
    Registriert seit:
    15. Mai 2008
    Ort:
    trollwiese, landkreis elch
    ich finde schon, ich war richtig enttäuscht über die angaben. 50€ hat mich der schinken gekostet. :motz:

    ich habe mal gelesen das die beiden hochgrade 32° und 33° für verwaltung und synthese stehen.
     
  14. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Das Internationale Freimaurerlexikon hat m.E. eine "deutsche" Ausrichtung. Albert Pike ist für die deutsche Freimaurerei erheblich weniger bedeutsam gewesen als für den angelsächsischen Raum, insbesondere die USA. Da kommt er scheinbar etwas kurz.

    Der 32. Grad ist meines Wissens nach durchaus noch ein Erkenntnisgrad, sprich mit Ritual und pipapo. Der 33. Grad aber dient, soweit ich das verstanden habe - ich lasse mich gerne korrigieren - rein administrativen Zwecken. So wie der Vorsitzende eines Kegelvereins etwas anderes tut als nur zu kegeln, nämlich den Papierkram macht, die Kneipenrechnungen bezahlt et. pp, so übernimmt der Souveräne General-Großinspektor im 33. Grad des AASR eine ähnliche Rolle für seinen Orden.

    @ agentp:

    Danke für die Zusammenfassung. Insbesondere was deine Ausführungen zu "rechts" und "links" und die Rolle des Staates angeht, fand ich das sehr logisch und nachvollziehbar. Im Grunde ging es mir nur darum, darauf hinzuweisen, dass die Birch-Society und ihre Anhänger einem recht diffusen Spektrum zuzuordnen sind, das von Militia-Leuten über Libertarianer bis hin zu fanatischen Kommunistenhassern oder Hardcore-Verschwörungstheoretikern eine Menge Verschiedenes abseits des Mainstreams beinhalten kann.
     
  15. Sentinel

    Sentinel Erleuchteter

    Beiträge:
    1.624
    Registriert seit:
    31. Januar 2003
    Bilderberg Konferenz: 5.- 8. Juni; Washington D.C.

    Athen war scheinbar ein Gerücht/ Desinfo.
     
  16. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Dann kann es ja kein Zufall sein, das da auch der Boardadmin und ich uns in den Staaten aufhalten. :twisted:
     
  17. Sentinel

    Sentinel Erleuchteter

    Beiträge:
    1.624
    Registriert seit:
    31. Januar 2003
    "Ach, sie sind doch der admin von dieser terroristischen Brutstätte!? - Einreise verweigert!"

    :wink:
     
  18. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.989
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Das ist hier ein Treppenbruderforum natürlich kommt der Admin und der Agent ins Freimaurer Land ... wo ich mich auch gerade aufhalte :malakim:
     
  19. Sentinel

    Sentinel Erleuchteter

    Beiträge:
    1.624
    Registriert seit:
    31. Januar 2003
    Ach ja. Ihr benutzt ja den Transatlantiktunnel von Karlsruhe direkt nach Washington.
     
  20. Guest

    Guest Guest

    "ask one to be one"

    Z