Unsterblichkeit

DarkEldar

Meister
Mitglied seit
1. Juni 2002
Beiträge
188
Hmm.. also das mit dieser unsterblichkeit is für mich persönlich doch eher relativ.. also es hätte wirklich schon so seine Vorteile *grübel*

Aber ich denke es kommt zum einem dadrauf an, wie viele unsterbliche es dann gibt.
Sollte man mit ganz alleine die unsterblichkeit anbieten.. hmmm.. nö. Was hab ich davon? Auch in verbindung mit ewiger Jugen hätte ich da nix von.. ich würde einfach nur dahinsichen und immer mehr nur ein Schatten meiner Selbst werden.. die Last der Zeit würde mich wohl erdrücken. Ausserdem könnte ich mir net vorstellen, irgendwann mal auf einen lieblingsberg zu klettern, von oben runterguggn und sowas zu sagen wie "jaja.. als ich noch jung war.. da ist hier ein Fluss druchgeflossen, und da haben noch Wildschweine und Rehe in den Wäldern gelebt... " (ich weiß ja net wies in der Zukunft auszieht.. aber garantiert recht tier und pflanzenslos) ... nee.. wäre nix für mich.. ausserdem, was mache ich wenn ein Komet auf der Erde einschlägt, der die gesamte Erde zertrümmert... flieg ich dann als ein klümpchen Fleisch wie ein schluck Wasser in der Kurve durchs All? Wäre ne überlegnung wert..
Aber angenommen es gibt so eine Art unsterbliches Volk (ihr ahnt es... Tolkiens Elben natürlich) ... hmm... ich glaub da würde ich sogar diese unsterblichkeit wählen.. also immerhin wäre ich net alleine, könnte im Land der Götter leben und mein Denken würde über jede Grenze hinausstreben... aber auch diese Zeit würde enden wenn die Erde vergeht.. also EWIG würde ich auf gar keinem Fall leben wollen.. auch net alleine.. wenn dann in so nem schönen magischen Volk und das auch nur bei Göttern *g*...
Übrigens.. nu bin ich wieder zurück :)

~*~ Dark
 

Ozzy

Anwärter
Mitglied seit
2. Juli 2002
Beiträge
18
Hi,

ich fände es eigentlich ziemlich beschissen wenn ich unsterblich wäre. Ich würde dann nämlich meine ganzen freunde und Bekannten sterben sehen und ich würde immer weiterleben und das würde ich nicht aushalten. Wnen natürlich alle unsterblich und ewig jung sind dann ist das ja schon was anderes...:)

Bye, Ozzy.
 

JoeMalik

Geselle
Mitglied seit
24. April 2002
Beiträge
81
:O)

"ich werde ewig leben.... oder bei dem versuch umkommen." *grinzel

hab ich ma irgendwo gelesen

Joe
 

Crow

Meister
Mitglied seit
16. April 2002
Beiträge
256
VERGÄNGLICHKEIT

Schau Dir Deine Hände an!
Was siehst Du? All die Kerben, und Falten...
Einst waren es Babyhände, jetzt sind es Erwachsenenhände.
Bald sind es alte, runzlige von Adern durchscheinende Hände!
Doch wenig später, liegen diese Hände im dunkeln.
Dann - sind es keine mehr....

Zu schätzen und zu wissen, daß das Leben nicht ewig ist, macht das Leben erst Lebenswert.
Dann kannst Du genießen.
Dich über jedes Lachen auf fremden Gesichtern freuen.
Materie
--

Als alte und weise Frau noch jung aus zu sehen wäre schon nicht schlecht!
Aber man kann ja nicht alles haben.
 

DarkEldar

Meister
Mitglied seit
1. Juni 2002
Beiträge
188
Ich denke wenn man unsterblich ist, würde man leben viel intensiver leben Crow.
Ich meine, man müste mit ner gewissen vorraussicht leben... also man würde die Natur net gedankenlos zerstören und man würde viel mehr verstehen und wissen.. ich denke mit diesem ewigen Leben würde zwangsweise die Weisheit und die Vernunft kommen... warum sollte man versuchen die Welt zu regieren? Wenn doch jeder unsterblich ist, würde man eher in kleinen Verbänden un Gruppen leben, aber nicht in Ländern oder ähnliches... ma hat ja genug Zeit jede Sprache zu lernen...

~*~ Dark
 

KeepCool

Meister
Mitglied seit
8. Mai 2002
Beiträge
409
Nehmen wir doch mal an wir wären Alle unsterblich. Wäre es dann nicht so, das irgend wann jedes Wort gesprochen, jeder Gedanke gefasst und jede Erkenntniss gesammelt sind? Das wäre doch echt lanweilig.
 

DarkEldar

Meister
Mitglied seit
1. Juni 2002
Beiträge
188
Irgendjemand hat mal gesagt: Wenn man alle Geheimnisse des Universums erforscht hat, dann vernichtet es sich selbst und baut sich noch komplezierter wieder auf... wäre doch schon ein Anreiz rauszufinden ob das stimmt :)
Und ich glaube net das man jeden Gedanken gehabt haben kann.. also ich denke das würde sich wirklich immer weiterentwickeln.. dann würde mit der Zeit bestimmt auch sowas wie Telepathie, Telekinese und so weiter funktionieren.. wäre zumindest net auszuschließen.. vielleicht hätte man dann auch eine ziemnlich starke Körperkontrolle.. ich meine im Sinne der Evolution kann man sich ja dann nemmer verändern... könnte man das dann selber? Zb. mal die Haarfarbe durch Gedankenkraft verändern oder sowas? Wäre nen Gedanken wert...

~*~ Dark
 

PeterPumm

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2002
Beiträge
1.477
Im Grunde ist Realität ja ohnehin nichts anderes als das zusammenspiel der verschiedensten Vorstellungen aller bewußten Lebewesen. Theoretisch ist es ohne weiteres möglich die Haarfarbe zu ändern, nur müsste dein Wille und deine Vorstellungskraft dazu stärker sein, als deine Umgebung. Das macht es so schwierig. :wink:
Die Menscheit an sich entwickelt sich ja genauso wie ein einzelner Mensch, Sie wird reifer und erfahrener. (obwohl wir ganzheitlich gesehen, grade erst bei 13 oder 14 jahren sind). Und wir sind noch längst nicht am Ende unserer Möglichkeiten. Nur auf die Evolution zu warten dauert und so müssen wir halt versuchen, die Wahrheit und ähnliches in uns selbst zu finden. :cry:
 

DragoMuseveni

Meister
Mitglied seit
26. Dezember 2005
Beiträge
165
ich hab hierzu eine interessante these gehört die geschichte teilt sich in Phasen ein
zum beispiel: in Phase 1.gesteht sich der mensche seine Sterblichkeit ein
"Urzeit"
Phase 2. glauben die menschen an Unsterblichkeit(z.b. der seele) in
Ägypten und so weiter
"dazwischen Barberei"
Phase 3. ist wieder wie Phase 1.
die menschen denken "mit den tod ist alles aus" Vielleicht wie die alten Griechen die ja schon glaubten das es weitergeht aber das Jenseits als schrecknesort denken oder wie die römer die gar nicht daran glaubten!
wieder "Barberei"
Phase 4. chirstliche Heilsbotschaften(himmel , fegefeuer,hölle)

Was haltete ihr davon?

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Barbarei#Franz_Borkenau
 

Benkei

Großmeister
Mitglied seit
10. September 2004
Beiträge
535
Phasensystem

Von diesem Phasensystem halte ich nicht viel, zuviel Schwarz-Weiss-Malerei. Weshalb muss man alles in irgendwelche Systeme einklassifizieren und in allem irgendwelche Muster erkennen wollen?
Ich denke mal es ist die Angst vor dem Chaos, vor dem Unbekannten.

Soweit ich mich entsinnen kann beinhalten die verschiedenen Kulturen häufig mehrere Vorstellungen von Sterblichkeit und Unsterblichkeit.

So gab es unter den alten Griechen welche, die an ein Leben nach dem Tod im Hades glaubten, solche die an eine Art Wiedergeburt glaubten und solche die den Tod als endgültiges Ereignis ansahen.

Daran hat sich heutzutage kaum etwas geändert.

Ob sterblich, unsterblich oder wechselseitig-bedingt-wiederholend ist zunächst einmal eine persönliche Frage und ein persönlicher Glaube; ein Konzept also.
Die nächste Frage ist dann, inwieweit man sein eigenes Leben von einem derartigen Konzept beeinflussen lässt.
 

DragoMuseveni

Meister
Mitglied seit
26. Dezember 2005
Beiträge
165
da hast du recht!
Die einklassivizierung heutztage geht zur weit(z.b. die der moderen Psychatrie!)
keiner will die dinge mal als ereignis,als Zufall,sehen sondern überall sucht man gesetzmäsigkeiten zur erkennen!

Nur ich hilt die these für erwänenswert!
 

HartanderGrenze

Anwärter
Mitglied seit
13. Februar 2006
Beiträge
6
Die Frage ist doch die: Was verbindet man mit Unsterblichkeit? Den Körper oder die Seele? Der Körper kann überhaupt nciht unsterblich sein. Wir wissen, dass jede organische "Hülle" irgendwann eingeht und zerfällt. Aber wie sieht es dann auf der immateriellen Seite aus? Entweder erlischt mit dem Tod des Körpers das vollständige "Leben" der Person, bzw. des Objekts, oder es vergeht nur der Körper, die "Seele" bleibt aber unveränderlich, also unsterblich. Wenn die Seele aber unveränderlich und unsterblich wäre, dann dürfte es auf der Welt nur eine begrenzte Anzahl von "Seelen" geben bzw. wie manche esoterische Theorien behaupten: "Es gibt nur ein Sein. Alles ist Eins". Das wiederum würde bedeuten, dass die Seele sich nach dem Tod des Körpers immer wieder einen neuen "Wirt" sucht (siehe Reinkarnation) und das wiederum würde bedeuten, dass manche tote Menschen genau die selben seelischen Eigenschaften hätten wie neugeborene. Ausserdem müsste sich dann der Tod immer im Gleichgewicht mit der Geburt halten, folglich dürfte es keinen Bevölerungszuwachs geben; den gibt es aber dennoch, also dürften dann manche Menschen gar keine Seele besitzen, bzw. alle Menschen besitzen die selbe eine Seele bzw. den einen Ur-Geist. Doch was bedeuten seelische Eigenschaften? Haben sie vielleicht etwas mit dem Charakter eines jeden Menschen zu tun, oder bezeichnen sie unser "Gewissen"? Ich bin froh,d ass es darauf noch keine hinreichend erklärenden Antworten gibt, denn ich bin erst im 2. Semester Philosophie und würde noch gerne weitere 50 Jahre philosphieren :D
 

arius

Erleuchteter
Mitglied seit
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
HartanderGrenze schrieb:
Die Frage ist doch die: Was verbindet man mit Unsterblichkeit? Den Körper oder die Seele? Der Körper kann überhaupt nciht unsterblich sein. Wir wissen, dass jede organische "Hülle" irgendwann eingeht und zerfällt. Aber wie sieht es dann auf der immateriellen Seite aus? Entweder erlischt mit dem Tod des Körpers das vollständige "Leben" der Person, bzw. des Objekts, oder es vergeht nur der Körper, die "Seele" bleibt aber unveränderlich, also unsterblich. Wenn die Seele aber unveränderlich und unsterblich wäre, dann dürfte es auf der Welt nur eine begrenzte Anzahl von "Seelen" geben bzw. wie manche esoterische Theorien behaupten: "Es gibt nur ein Sein. Alles ist Eins". Das wiederum würde bedeuten, dass die Seele sich nach dem Tod des Körpers immer wieder einen neuen "Wirt" sucht (siehe Reinkarnation) und das wiederum würde bedeuten, dass manche tote Menschen genau die selben seelischen Eigenschaften hätten wie neugeborene. Ausserdem müsste sich dann der Tod immer im Gleichgewicht mit der Geburt halten, folglich dürfte es keinen Bevölerungszuwachs geben; den gibt es aber dennoch, also dürften dann manche Menschen gar keine Seele besitzen, bzw. alle Menschen besitzen die selbe eine Seele bzw. den einen Ur-Geist. Doch was bedeuten seelische Eigenschaften? Haben sie vielleicht etwas mit dem Charakter eines jeden Menschen zu tun, oder bezeichnen sie unser "Gewissen"? Ich bin froh,d ass es darauf noch keine hinreichend erklärenden Antworten gibt, denn ich bin erst im 2. Semester Philosophie und würde noch gerne weitere 50 Jahre philosphieren :D
Genau, die Seele und der Geist sind unsterblich, da aber zwischen den Inkarnationen in den Aufsteigsstufen der Geisteswelt auch ein Fortschritt erreicht werden kann, ist das Seelenbild des Neugeborenen nicht genau dem Zustand des vorher Verstobenen identisch, das ist nicht zu vernachlässigen !

Gruss Arius
 

HartanderGrenze

Anwärter
Mitglied seit
13. Februar 2006
Beiträge
6
Das würde ja bedeuten, dass sich unsere Seelen genauso wie unsere Körper weiter evolutionieren. Das würde bedeuten sie würden "dazu lernen" und das wiederum würde bedeuten,dass manche Fehler nie wieder begangen werden würden. Folglich wäre der menschliche Geist nach einer unbestimmten Zeit unfehlbar, also zur Perfektion fprt geschritten. Na dann bin ich ja mal schwer gespannt wie in Zukunft eine solche Super-seele aussieht.*lach*
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
HartanderGrenze schrieb:
Das würde ja bedeuten, dass sich unsere Seelen genauso wie unsere Körper weiter evolutionieren. Das würde bedeuten sie würden "dazu lernen" und das wiederum würde bedeuten,dass manche Fehler nie wieder begangen werden würden. Folglich wäre der menschliche Geist nach einer unbestimmten Zeit unfehlbar, also zur Perfektion fprt geschritten.
Kann ein Mensch perfekt viel Geld haben ?
Kann ein Mensch sich sein ganzes Leben perfekt fühlen ?
Wenn ja, welche Schlußfolgerung würde er dann daraus ziehen ?
Gibt es so etwas wie "die eine Frau", die perfekt ist für ALLE Männer ?
Gibt es sowas wie eine perfekte Wirtschaft, und hieße dies nicht übersetzt, daß selbige planbar wäre ?
 

Paladin

Meister
Mitglied seit
6. Februar 2004
Beiträge
235
unsterblichkeit würde zum tod führen, zum Tod unserer Menschlichkeit.

Zum Mensch definiert sich durch seine sterblichkeit, sie ist integraler Bestandteil allen seines Handelns und Denkens.
Ohne Sterblichkeit würden wir Menschlichkeit verlieren....
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Ich glaube die Seele würde sehr leiden, wenn sie immer in diesem Körper bleiben müßte. Und wenn man sich nach dem Tod um keinen Körper mehr kümmern muß, ist das Leben doch viel einfacher, oder nicht? :wink:

HartanderGrenze schrieb:
Das würde ja bedeuten, dass sich unsere Seelen genauso wie unsere Körper weiter evolutionieren. Das würde bedeuten sie würden "dazu lernen" und das wiederum würde bedeuten,dass manche Fehler nie wieder begangen werden würden. Folglich wäre der menschliche Geist nach einer unbestimmten Zeit unfehlbar, also zur Perfektion fprt geschritten. Na dann bin ich ja mal schwer gespannt wie in Zukunft eine solche Super-seele aussieht.*lach*
Naja, wer nichts für sein Seelenheil tut, dessen Seele bleibt auch nach dem Tod des Körpers verkümmert. :(
 

Zottelfritz

Großmeister
Mitglied seit
27. November 2002
Beiträge
788
Paladin schrieb:
unsterblichkeit würde zum tod führen, zum Tod unserer Menschlichkeit.
Zum Mensch definiert sich durch seine sterblichkeit, sie ist integraler Bestandteil allen seines Handelns und Denkens.
Ohne Sterblichkeit würden wir Menschlichkeit verlieren....
Wenn man von einem unsterblichen Geist in einem unsterblichen Körper ausgeht, --> ja.

Wenn man aber annimmt, dass ein unsterblicher Geist in einem sterblichen Körper steckt, der durch seine biologischen und physischen Eigenarten den Geist sein Dasein Inkarnation für Inkarnation in einem "sterblichen" Modus erleben lässt, so dass er sich seiner Unsterblichkeit gar nicht bewusst wird, --> nein.

:idea:
 

Adamantios

Meister
Mitglied seit
11. Dezember 2003
Beiträge
179
Zottelfritz schrieb:
Wenn man aber annimmt, dass ein unsterblicher Geist in einem sterblichen Körper steckt, der durch seine biologischen und physischen Eigenarten den Geist sein Dasein Inkarnation für Inkarnation in einem "sterblichen" Modus erleben lässt, so dass er sich seiner Unsterblichkeit gar nicht bewusst wird, --> nein.
Im Körper versmischen sich biologische Eigenarten und geistige Eigenschaften, denn bei der Geburt vereinigt sich der feinstoffliche Odleib mit der Seele mit dem Körper des gerade Geborenen.

Umgekehrt verlässt beim Sterben der Geistkörper und die Seele den irdischen Körper, dessen materiellen bestandteile dann durch verbrennung oder Verottung der Erde zurückgegeben werden.
 
Autor Ähnliche Beiträge Forum Antworten Datum
N Unsterblichkeit durch Quallen ? Technik, Forschung und Entwicklung 41
G Die Weltformel der Unsterblichkeit Mythen und Aberglaube 16
Ähnliche Beiträge


Oben