Rechtsextremismus und rechter Terror

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.451
Zeit.de: "Verdacht auf braunen Terrorismus"
Es war eine Waffe, die den entscheidenden Hinweis brachte: Hinter dem Polizistenmord in Heilbronn und einer Mordserie an Imbissbetreibern sollen Rechtsextreme stehen.
Tagesschau.de: "Rechtsextremistische Mordserie befürchtet"
Der Mord einer Polizistin in Heilbronn im Jahr 2007 und die sogenannte Döner-Mordserie gehen möglicherweise auf das Konto derselben Gruppe rechtsextremistischer Täter. Deswegen hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen in den Fällen übernommen. "Es liegen zureichende Anhaltspunkte dafür vor, dass die Mordtaten einer rechtsextremistischen Gruppierung zuzurechnen sind", erklärte die Behörde.
FAZ.NET: "Heilbronn, Eisenach, Dönermorde"
Erst der Polizistenmord von Heilbronn, dann die Selbstmorde von Eisenach. Nun weitet sich der Fall noch auf die Dönermorde aus. Und die Geschichte ist noch nicht zu Ende.
Eure Meinung? Eine neue Qualität rechter Gewalt, die sich hier geäußert hat? Hat man es mit einem Netzwerk rechter Terroristen zu tun?

Des Weiteren können in diesem Thread auch zukünftige Berichte über rechtsextremistische Taten bzw. rechtsgerichteten Terror gesammelt und besprochen werden ...
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
[url=http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0 schrieb:
spiegel.de[/url]]Auf vier DVDs, die die Ermittler in den Trümmern des Wohnhauses der Gruppe in Zwickau fanden, erklären die Terroristen, ihre Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" sei ein "Netzwerk von Kameraden mit dem Grundsatz Taten statt Worte".
vielleicht sollte man den linksextremismus-thread in "harmlose spaß-proteste der linken" umbenennen.


oder nein. der soll seinen namen behalten, so sieht man den unterschied zwischen links- und rechtsextremismus deutlicher.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Scheint so, dass man dem hiesigen Terrorarchiv bald ein Kapitel hinzufügen muss.

10 Morde, über 24 Verletzte, fast alles Zivilisten - eine solche Bilanz können nicht viele Terroristen vorweisen.
 
G

Guest

Guest
Hmmm....

Damals die Dönermordserie hörte auf, sobald man den Typen der für den Verfassungsschutz arbeitete am Tatort festgenommen hatte - wenn ich mich recht erinnere.

Der Chef der berüchtigten Thüringer Heimatschutz war damals auch ein Mann vom Verfassungsschutz.

Der Rest der Geschichte ist zumindest fragwürdig.

Die beiden Typen tauchen für Jahre unter, ohne daß der VS sie angeblich finden kann, dann tauchen sie plötzlich auf, machen einen Banküberfall, fahren zu ihrem Wohnmobil und begehen dort Selbstmord. WTF?

Plötzlich taucht auch diese Tussi wieder auf, steckt die Bude in Brand und stellt sich danach der Polizei wo sie aber kein Wort sagt. Sieht aus wie jemand der unbedingt in den Knast will, weil er da sicherer ist als draußen.

In den Rauchenden Trümmern wird dann zufällig die Waffe für den Polizistenmord gefunden.

Dazu kommt dann noch für alle Zweifler eine dubiose DVD, die sofort dem Spiegel zugespielt wird.

Klingt für mich nach ner massiven Räuberpistole. Noch schlimmer als die Nummer mit dem Polizisten damals, der angeblich von einem "Nazi" angestochen wurde.

Ob das ganze was mit so genanntem Terrorsims zu tun hat, wage ich zu bezweifeln. Ih kann mir eher vorstellen, daß das ein Insidejob des VS war um ein paar unbequeme Leute zu beseitigen und womöglich gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Polizistinenmord geklärt, die Kohle des Banküberfalls ist angeblich verbrannt, aber wer weiß, vielleicht hat die ja auch jemand als Belohnung bekommen.
 
G

Guest

Guest
Das die Taten was mit ausländerfeindlichkeit zu tun hatten, müsste ja jeden bewusst geswesen sein.
Habe schon vor jahren immer in foren geschrieben, dass die Gefahr in deutschland im Terror von den Rechtsextremen ausgeht und nicht nur von den Islamisten.
Leider wurde ich dann immer als Spinner dagestellt, was auch zeigt, dass die meisten beim Thema Rechts die Augen verschliessen so wie anscheinend die Polizei auch. Da frage ich mich, ob diese leute auch rechts eingestellt sind. Das deutschland im Kern immer noch ausländerfeindlich ist, sieht man auch an den ganzen umfragen.
Wären die 9 Ausländer eher deutsche banker oder wohlhabende gewesen, hätte es immer nur spekulationen zu linken terroristen gegeben.

Die Gesellschaft ist meiner meinung nach rechtsdenkend.

Vermute auch das der letzte Polizistenmord vor ein paar Tagen auch mit dieser Gruppe zu tun hat.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
shechinah schrieb:
Ob das ganze was mit so genanntem Terrorsims zu tun hat, wage ich zu bezweifeln. Ih kann mir eher vorstellen, daß das ein Insidejob des VS war um ein paar unbequeme Leute zu beseitigen und womöglich gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Polizistinenmord geklärt, die Kohle des Banküberfalls ist angeblich verbrannt, aber wer weiß, vielleicht hat die ja auch jemand als Belohnung bekommen.
Bah, Verschwörungstheorien kranken immer an derselben Unwahrscheinlichkeit: Alle halten zusammen und keiner packt aus.

Ich halte die offizielle Version sehr wohl für plausibel, auch wenn sich noch herausstellen sollte, dass ein Verfassungsschutzagent irgendwo involviert war. Es handelt sich ja nicht einmal um ein allein deutsches Phänomen. Denken wir nur an diesen kranken Norweger, der kam ja auch aus der rechten Ecke.

"Normale" Morde passieren fast immer im Umfeld des Opfers, dementsprechend konzentriert sich klassische Ermittlerarbeit darauf, dieses Umfeld abzuklappern.
Es ist schon erschreckend wie ergebnislos die Ermittlungen bleiben, wenn die einzige Gemeinsamkeiten dieser Morde die Tatsache ist, dass die Opfer Ausländer waren, Dönerbuden betrieben und die Tatwaffe sind.
Offenbar konnte oder wollte man sich nicht vorstellen, was die einzig verbleibende Gemeinsamkeit ist: Ein völlig sinnentleertes rassistisches Motiv.

Denn die Täter haben ja nicht einmal versucht, aus diesen Attentaten irgendein politisches Kapital zu schlagen. Keine Bekennerschreiben, erst recht kein politisches Programm. Was sollten diese Aktionen denn also überhaupt bezwecken, worauf wollten die hinaus ? Millionen von Ausländern persönlich abmurksen ?

Erschreckend finde ich auch, das ausgerechnet in den Teilen Deutschlands, die gefühltermaßen eher den geringsten Ausländeranteil besitzen, sich dieses braune Geschmeiß so hervortun kann.
 
G

Guest

Guest
Giacomo_S schrieb:
Denken wir nur an diesen kranken Norweger, der kam ja auch aus der rechten Ecke.
Er war ausgesprochen pro israelisch und Freimaurer, sehr typisch für die "rechte Ecke" oder?

So einfach ist das nicht mehr. Deine simplen Schwarz/Weiß Schubladen aus dem letzten Jahrhundert können die Wirklichkeit längst nicht mehr abbilden.


For the record: Es waren nur zwei der Morde in einer Dönerbude

Gerade die Abwesenheit von Bekennerschreiben und Prahlerei deuted nicht gerade auf eine "Terroristische Organisation" hin.

Auch wenn du Staat, Polizei und Verfassungsschutz in Schutz nehmen willst, das ganze stinkt wie ein Fisch in der Sonne.



Was wusste der Verfassungsschutz über das Killer-Trio aus Zwickau? Nach BILD-Informationen haben die Ermittler Pässe sichergestellt, die eine Verbindung zum Verfassungsschutz nahelegen.
http://www.bild.de/news/inland/polizistenmord/killer-nazi-trio-paesse-verfassungsschutz-20978660.bild.html

An weniger präsenter Stelle berichtet der Spiegel von einem Aktenvermerk des Thüringer Landeskriminalamtes, in dem vermutet wird, dass Beate Z., Uwe B. und dem Udo-Lindenberg-Hörer Uwe M. das Untertauchen mit Hilfe eines Geheimdienstes gelang. Ein Polizist steckte dem Nachrichtenmagazin zudem, dass "die Spurenlage in dem Wohnmobil, in dem die Leichen der beiden gefunden wurden, nicht unbedingt auf einen gemeinsamen Suizid hin[deuten]" würde und dass Beate Z. bei der Polizei "Schutz gesucht" habe.
http://www.heise.de/tp/blogs/8/150830

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,797355,00.html

Des weiteren wurden die beiden Uwes mit einem klassischen Double-Dip erschossen aufgefunden - also zuerst ins Herz und dann in den Kopf, was Selbstmord und gegenseitiges Erschießen ausschließt.

Meiner Meinung nach wollte jemand mit dieser Hinrichtung eine Botschaft senden. Beate hat wurde am Leben gelassen und hat sich der Polizei gestellt, dadurch sollen wir wissen, daß es keine staatlichen Stellen sind, vor denen sie sich fürchtet.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Er war ausgesprochen pro israelisch und Freimaurer, sehr typisch für die "rechte Ecke" oder?
Auch im letzten Jahrhundert waren alle Faschisten "rechts", aber nicht jeder Faschist war auch Antisemit.
Spaniens Franco z.B. hat sich gar jahrzehntelang als Judenretter darstellen lassen.
Insofern solltest du vielleicht deine Definition von "rechts" überdenken.


A related issue, which has caused debate over the years, is Franco's attitude to the Holocaust. Like Mussolini’s, Franco's Fascism did not have anti-Semitism as an important part of its ideology. However, during the Civil War and in the years of Hitler's ascendancy -- to 1942 -- Franco like Mussolini adopted a vicious anti-Semitic rhetoric to please the Nazis. In practice however Jews fleeing from occupied France were allowed to cross Spain to Portuguese ports, although they were fleeced on the way. Franco also intervened to give asylum to Sephardic Jews, originally from Spain, who lived in Greece and would otherwise have been murdered by the Nazis. Franco's Fascism saw Spain as a "nation" rather than a race. However, anyone who opposed the Spanish regime, especially in its early years, faced a fate as brutal as anyone who resisted the Nazis in Europe.
http://www.articledashboard.com/Article/Hitler-and-Franco/737391
Dass nun einer wie Breivik sein Feindbild eher in Muslimen findet, halte ich da nicht für besonders aussergewöhnlich.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
bei dieser Geschichte gibt es mehr Fragen als Antworten. ob alle Fragen gelöst werden? bin gespannt inwieweit der Verfassungsschutz sich in die Karten schauen läßt.
 
G

Guest

Guest
agentP schrieb:
Auch im letzten Jahrhundert waren alle Faschisten "rechts", aber nicht jeder Faschist war auch Antisemit.
Spaniens Franco z.B. hat sich gar jahrzehntelang als Judenretter darstellen lassen.
Insofern solltest du vielleicht deine Definition von "rechts" überdenken.

Dass nun einer wie Breivik sein Feindbild eher in Muslimen findet, halte ich da nicht für besonders aussergewöhnlich.
Na ja, Franco als Judenretter? Davon überzeugt mich der Text jetzt nicht wirklich. Da könnte man ja auch sagen, Hitler hätte wäre ein Muslimretter gewesen, immerhin durten die deutschehn Muslime ihre Moschee betreiben, der Großmufti von Jerusalem und Präsident des obersten islamischen Rats, ging bei Hitler nicht nur ein und aus,




wir hatten auch ganze SS Batalione die aus Muslimen bestanden.

#

Würde ich deiner Leseart folgen, wären Nazis in der Konsequenz generell Muslimfreundlich.

Ich muß meine Definition von "Rechts" nicht überdenken, weil ich gar keine habe. Diese einfach gestrickten Schemen für einfache Weltbilder waren mir schon immer suspekt, weil sie schon an einem Typen wie Brevik komplett scheitern.
 
G

Guest

Guest
Nochwas:

Zufälligerweise werden gerade jetzt 46000(!) Geheim-Akten des Oktoberfest Anschlags freigegeben.

Was wussten die Ermittler des Oktoberfest-Attentats von 1980 über den Täter? Wie der "Spiegel" berichtet, sind nun Beweise aufgetaucht, die eine Verbindung zum Neonazi-Milieu zeigen.

Nun lassen neue Erkenntnisse das schreckliche Verbrechen in einem neuen Licht erscheinen, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet. Offenbar hatten die Ermittlungsbehörden wesentlich mehr Kenntnisse über den Täter und dessen organisierten rechtsextremistischen Hintergrund als bisher bekannt.

Nach Auswertung von 46.000 Blatt bislang unter Verschluss gehaltener Akten berichtet der Spiegel, dass Köhler vor allem in seinem Studienort Tübingen in einem Milieu militanter Neonazis verwurzelt war, die ihrerseits teils intensive Kontakte zu CSU-Funktionären pflegten.
Anzeige


Die Akten belegen zudem ein Motiv des Täters: Er wollte offenbar dem damaligen Kanzlerkandidaten Franz Josef Strauß kurz vor der Bundestagswahl zur Macht verhelfen. Köhler habee sich dem Bericht zufolge vor dem Anschlag über die bevorstehende Bundestagswahl geäußert: Man könne doch einen Bombenanschlag in Bonn, Hamburg oder München verüben. Nach dem Anschlag "könnte man es den Linken in die Schuhe schieben, dann wird der Strauß gewählt".

In Tübingen hatte Köhler enge Kontakte zum Hochschulring Tübinger Studenten. Dessen Anführer, den Köhler aus dem Wehrsportmilieu kannte, war eine treibende Kraft der CSU-nahen Initiative "Vierte Partei", die eine bundesweite Ausdehnung der Christsozialen zum Ziel hatte.
http://www.welt.de/politik/deutschl...e-Verbindung-der-Taeter-zum-Geheimdienst.html

Irgendwie versucht da gerade jemand alle möglichen, alten Leichen aus dem Keller zu zerren. Man darf gespannt sein, was als nächstes kommt.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Na ja, Franco als Judenretter? Davon überzeugt mich der Text jetzt nicht wirklich. Da könnte man ja auch sagen, Hitler hätte wäre ein Muslimretter gewesen, immerhin durten die deutschehn Muslime ihre Moschee betreiben, der Großmufti von Jerusalem und Präsident des obersten islamischen Rats, ging bei Hitler nicht nur ein und aus,
Das ist doch Mumpitz. Du behauptest auf Breivik würde das Label "rechts" nicht passen, weil er pro-israelisch ist. Ich zeige dir, dass es auch früher schon bekennende "Rechte" gab, die nicht explizit antisemitisch waren und du kommst mit dem Großmufti daher. Dass Hitler "rechts" UND ein fanatischer Antisemit war musst du glaube ich niemandem belegen.
Und lies bitte genau: Ich habe nicht geschrieben, dass Franco ein "Judenretter" war, sondern dass er sich so darstellen lies. Mehr wissen wir von Breivik erstmal auch nicht, als dass er sich als pro-israelisch darstellt.

Wobei er an anderer Stelle in seinem Manifest ganz andere Töne spuckt, wenn er von der "Holocaust-Religion" oder er den USA angesichts von "über sechs Millionen Juden" ein "beachtliches jüdisches Problem" attestiert.

Nix davon ist neu oder ein Beleg dafür, dass man Breivik nicht ganz klar in der "rechten Ecke" verorten kann oder dass irgendwelche Schubladen nicht mehr passen.

Es ist auch nix Neues, dass bekennende Rechtsausleger wie Heinz-Christian Strache von der FPÖ Sympathien für Israel haben:

Jerusalem/Wien - "Daham statt Islam" lautete eine Wahlspruch, mit dem die FPÖ von Heinz-Christian Strache in Wien Stimmung gegen Zuwanderer aus islamisch geprägten Ländern machte. Derzeit weilt der Parteichef selbst fern der Heimat. Er folgte einer Einladung israelischer Rechtspolitiker zu einer Tagung in der israelischen Stadt Ashkelon, wo laut Medienberichten über "Strategien gegen den islamischen Terror" beraten wurde. Am Dienstag wird Strache mit Vertretern anderer "patriotischen Parteien" dazu eine "Jerusalemer Erklärung" abgeben, bestätigte der freiheitliche Europaabgeordnete Andreas Mölzer am Montag der APA.
[...]
Aus Europa nehmen an der Konferenz laut einem Bericht der "Kronen-Zeitung" unter anderem Philip Dewinter vom flämischen Vlams Belang (früher Vlams Blok), Rene Stadtkewitz, Ex-CDU-Politiker und Mitbegründer der rechten deutschen "Die Freiheit" und Kent Ekeroth von den nationalen schwedischen Demokraten teil.
http://derstandard.at/1291454237482/Strache-in-Israel-bei-Konferenz-gegen-islamischen-Terror
 

Delao

Meister
Mitglied seit
23. Juni 2011
Beiträge
142
Irgendwas müssen die bei dem Versuch der Spurenvernichtung falsch gemacht haben.
Die scheinen ja nicht nur die Waffen und das Bekennervideo vergessen zu haben. Jetzt ist noch eine Liste aufgetaucht, die auch wieder Aufschluss über die Gefährlichkeit dieser Gruppe gibt.

Interessant, wie die Widersprüche in den Medien kaum wahrgenommen werden, und man sich auf die Happen konzentriert, die man ihnen zuwirft.
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
Naja ... Widersprüche in den Medien ... was sagt das aus?
Die Journalisten schreiben oft viel dummes Zeug von denen sich oft das eine oder andere widerspricht.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Für mich ist klar: irgendetwas stinkt an dieser Sache ganz gewaltig. Und das ist nicht der braune Sumpf von dem da berichtet wird.
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
nein, was da so gewaltig stinkt, das ist die finanzierung des braunen sumpfs durch die geheimdienste, bei gleichzeitiger agitation gegen links.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Für mich ist klar: irgendetwas stinkt an dieser Sache ganz gewaltig. Und das ist nicht der braune Sumpf von dem da berichtet wird.
Also mir stinkt so ein brauner Sumpf schon, egal was drum herum noch so stinkt.
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
von der Oder
das dir das stinkt war mir schon klar.

Aber vielleicht könntest du das ja genauer spezifizieren? Willst du damit sagen, dass mal wieder den aren Rechten nur in die Schuhe geschoben wird?
 

Sedge

Ehrenmitglied
Mitglied seit
9. Juli 2003
Beiträge
2.196
Interessant übrigends auch der Telepolis-Artikel von 2003: Gibt es eine "Braune Armee Fraktion"?

Im Juli 2000 sendete das ZDF eine Reportage mit dem reißerischen Titel "Unter Waffen - Der Rechtsterrorismus formiert sich" über die Bombenbauer Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe von der "Kameradschaft Jena", bei denen Waffen, Sprengstoff, Rohrbomben und Nazipropagandamaterial sichergestellt wurden. Die drei Verdächtigen sind untergetaucht [...]


shechinah schrieb:
Des weiteren wurden die beiden Uwes mit einem klassischen Double-Dip erschossen aufgefunden - also zuerst ins Herz und dann in den Kopf, was Selbstmord und gegenseitiges Erschießen ausschließt.
Gibts da schon Neuigkeiten?
 
Oben