Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Out of Context 'Allsehende Augen'

Dieses Thema im Forum "Kreatives" wurde erstellt von Telepathetic, 8. Mai 2019.

  1. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    734
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Eine Verulkung der VT, die besagt, dass die Illuminaten-Freimaurer-Katholiken-Satanisten Film und Fernsehen kontrollieren, über audio-visuelle Medien subtile visuelle Botschaften verbreiten und damit die Massen geheimen Einweihungen unterziehen.

    Ich hab mal angefangen, in den letzten Tagen ein paar Bildschirmfotos aufzunehmen, und darüber die Vermutung gewonnen, dass Bilder von nur einem Auge, und ähnliche Motive, häufiger vorkommen.

    Wenn es gut läuft, dann wird der Thread nicht nur eine lose Präsentation von Augenbildern, auch wenn das bereits interessant ist, sondern er wird lehrreich und kreativ.

    Bilder folgen demnächst, wenn ich mir schlüssig bin, wie ich anfangen will.

    Abgesehen davon ist jede/r gerne eingeladen, mitzumachen! :siging:
     
  2. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.612
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Ein paar Gedanken zum Thema: Augen sind recht zentral für die meisten Menschen und ein offenes Auge steht eben per se für Wahrnehmung, Wahrnehmungsbereitschaft und auch Erkennen, nicht zuletzt gegenseitig im zwischenmenschlichen Kontakt. Fenster zur Seele, Spiegel der Seele - wir suchen oft in den Augen anderer nach Verständnis, Bestätigung, Freundschaft, Liebe, Informationen, Respekt oder einfach nur gegenseitigem Erkennen. Wo schaut man hin, wenn man mit einem anderen Menschen spricht, oder auch nur einen Menschen beobachtet? Und da hat man noch gar nicht mit der Entwicklung um Symbole wie dem Auge der Vorsehung angefangen.

    Eine andere Frage wäre, warum ein Auge als Symbol und nicht zwei? Vermutlich einfache Abstraktion. Warum zwei, wenn eins bereits ausreichend auf das Konzept verweist. Das zweite Auge ermöglicht zwar räumliches Sehen, mit einem Auge ist man jedoch bereits schon im Besitz der Sehkraft an sich.

    Es gab hier btw. auch mal eine ähnliche Sammlung für Pyramidenbilder: https://ask1.org/threads/pyramiden-sammlung.12381/
     
  3. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    734
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Leider kann ich keine Bilder auf der ersten Seite der Pyramidenbildersammlung sehen, Links laufen ins Leere. Aber auf der neuesten Seite ist ein noch aktueller Link zu dieser Schuldenpyramide-Münze von 2008. Man müsste eigentlich nur wissen, wie man den Exodus von unter der Pyramide durchführt, um der Last zu entfliehen.

    Zu Augen: einem Auge als Symbol begegnet man ja auch in der Esoterik/im New Age und in psychedelischen Bildern, die ich zur modernen Psychonautik zählen würde, mit Vertretern wie Terence McKenna und Hans Cousto. Das Öffnen dieses inneren Auges soll angeblich Einblicke in die kosmischen Zusammenhänge bringen, und zu Gott oder den Göttern führen.

    Interessant finde ich das Gegensatzpaar 'Auge als Symbol für inneren Wachstum' (oder Reife oder einfach nur Erkenntnis) und 'Auge als Symbol für das Oberste in einer Machtstruktur'. Möglich ist auch, diese beiden Symbole nicht als Gegensätze sondern als Ergänzungen zu sehen. Innerer Wachstum entlang einer (geistigen) Hierarchie. Oder: Innerer Wachstum entlang der Bedürfnisse der Machtstruktur. Förderung dieses Wachstums durch die Priester der Machtstruktur. Der Kampf Jesu gegen die Pharisäer scheint der Kampf gegen den Machtmißbrauch zu sein. Oder der Kampf des Individuums gegen Vereinnahmung.

    Der Film "The Breakfast Club" spielt auch in diese Richtung. Der Lehrer als unmittelbarer Vertreter der Machtstruktur sieht in den nachsitzenden Schülern keine Individuen mehr, sondern reduziert jeden auf eine einzelne herausragende Eigenschaft. Die nachsitzenden Schüler haben am Anfang des Filmes die gleiche Sichtweise auf sich selbst und auf einander. Die vom Lehrer gestellte Strafaufgabe, ein Essay zu schreiben, welches im Prinzip eine Demütigung sein soll, dass die Schüler auf ihren als richtig wahrgenommenen Platz innerhalb des Systems zurückdrücken soll, wandelt sich in eine Art Therapiestunde, in der nach und nach alle Schüler ihre psychologischen Wunden offenbaren. Die Wunden stammen in erster Linie vom Verhalten der Eltern gegenüber ihren Kindern. Ein Zusammenhang zwischen dem Verhalten der Eltern und etwaigen gesellschaftlichen Anforderungen, der auch die Schule gerecht werden soll, wird dadurch hergestellt, dass die Eltern und der Lehrer gleichermaßen wie durch einen einfarbigen Filter sehen, der sämtliche menschliche Eigenschaften übertönt.
     
  4. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    734
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Ich wollte ursprünglich mit Lost Highway anfangen, aber aus aktuellem Anlass und weil ich mehr Material habe, fange ich mit The Breakfast Club an.

    Ganz klar, wenn irgendwo in einem Film ein einzelnes Auge abgebildet ist, dann ist das selbstverständlich ein Zeichen für Mitgliedschaft der Filmemacher im exklusiven spirituellen Club. Die Kritzeleien sind kein stummer Schrei nach Hilfe, und aus dem Auge fallen keine Tränen; die wahre Bedeutung ist vielmehr, dass die Filmemacher auf subtile Weise das Publikum dahingehend beeinflußen wollen, zu denken, dass sie die Hilfe des spirituellen Clubs brauchen. Das Auge weint nicht, sondern spendet lebendes, lebengebendes Wasser. The Breakfast Club_0.02.45.jpg
    Ich glaube, dass die Zeichnungen von Schülerin Allison stammen. Sie verbringt den größten Teil des Filmes abgewandt von den anderen, spricht nicht, zeichnet, ist seltsam, komplett in schwarz gekleidet, mißtrauisch, und versteckt ihr Gesicht unter ihren Haaren. Daher denke ich mir, dass das einzelne Auge in der Zeichnung darauf anspielt, dass meistens nur eines ihrer Augen zu sehen ist. Siehe nächstes Bild.
    The Breakfast Club_0.33.19.jpg



    Hier ist noch ein schönes Bild, dass sich so leicht aus dem Kontext nehmen lässt. Ist zwar kein Auge, aber eine ganz prominente Geste. Ganz offensichtlich ist der Lehrer ein Teil des anitchristlichen Systems, die Schule ist ein Indoktrinationsinstrument gegen Jesus Christus.
    Dabei ist diese Geste im Kontext des Filmes mit doppelter Bedeutung besetzt. Ein paar Szenen früher versucht Lehrer Richard Vernon den komplett aufmüpfigen, immer aggressiven, immer provozierenden Schüler John Bender zu dominieren, und sagt ihm, dass er sich nicht mit dem Stier anlegen soll, weil er sonst auf die Hörner genommen wird. Natürlich hat sich Bender mit Vernon angelegt, und der hat ihm soviele weitere Nachsitz-Samstage aufgebrummt, dass er auf zwei Monate kommt. Auf dem Bild sieht man Lehrer Vernon, wie er Schüler Bender mit ein und derselben Geste zeigt, dass ihm der Stier zwei Monate Nachsitzen verpasst hat.

    The Breakfast Club_0.20.06.jpg


    Ein letztes Bild aus dem Film "Breakfast Club":
    The Breakfast Club_0.33.31.jpg
    Ich weiß nicht mehr, was Glocken (Bell -> Bel) für eine geheime Bedeutung haben, ist mir auch egal. Viel wichtiger ist
    doch der im Bild verdeutlichte Gegensatz von Freiheit und einer Gesellschaft (im Film die Schule verkörpert durch Lehrer Vernon und durch die Eltern dieser fünf straffälligen Schüler), die Schüler als Objekte betrachtet, die nach einem strengen Plan mit Inhalt gefüllt werden müssen, und deren eigene Persönlichkeiten einfach übersehen werden. Anders gesagt, die ältere Generation erkennt nicht, wie sich ihr Verhalten, ihre Einstellung gegenüber der jüngeren Generation auf die jüngere Generation auswirkt.
     
  5. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.651
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Interessanter Film. Interessant finde ich auch, dass er als "Teenagerfilm" eingeordnet wird. Ist das angemessen?
    Zeigt sich das auch in den Aussagen des Lehrers? Es ist ein US-amerikanischer Film. Hier in Deutschland wird ein Begriff wie der "Antichrist" mittlerweile nicht mehr hoch gehandelt. Den Regisseuren dort drüben könnte der Begriff um die Ohren gehauen worden sein.

    Der Film hinterlässt Eindruck. Ich habe ihn nur einmal gesehen und habe keines Szene mehr in Erinnerung, in der ein Auge symbolisch hochgehoben wird. Ich bin gespannt...
     
  6. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    734
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Wenn "Teenagerfilm" bedeutet "Film für Teenager" dann antworte ich definitiv mit ja. Der Frühstücksclub ist einer jener Filme mit der Kraft im Zuschauer eine Katharsis auszulösen. Anfangs prallen alle Charaktere, wie in verschiedene Lager aufgeteilt, aufeinander. Sie kommen sich auf persönlicher Ebene näher, indem sie sich gegenseitig von ihren Leiden, die durch Schule und Elternhaus erzeugt werden, erzählen. Der Lehrer, der anfangs eine Feindfigur ist, ein unpersönlicher Tyrann, erkennt später im Film, wie weit er sich von seiner anfänglichen Motivation, für die Schüler dazusein, entfernt hat, wie stark auch in ihm die Frustration und der gesellschaftliche Leistungsdruck wirkt. Wünschenswert wäre es, wenn der Film auch zeigen würde, dass die Eltern einen Moment der Erkenntnis haben.

    Der Film bietet keine tiefgehende intellektuelle Analyse des Milieus in einer amerikanischen Schule, die die komplizierten interpersonellen Dynamiken sämtlicher Akteure untersucht und Lösungen für typische Probleme bietet. Der Film ergreift vor allem die Partei dieser fünf Schüler, woraus der Zuschauer Kraft beziehen kann. Der Film ist jedenfalls kein Aufruf zur Abschaffung von Schule und auch kein Angriff auf Familie und Eltern, kann aber auch als eindringlichen Aufruf an Eltern gelten, ihr Verhalten gegenüber ihren Kindern zu prüfen.

    Nein, zeigt sich nicht in den Aussagen des Lehrers, zeigt sich nirgendwo im Film, Religion wird nicht erwähnt. Auch werden die quasi-religiösen amerikanischen Symbole nicht angegriffen. Im Prinzip geht es im Film darum, dass die Erwachsenen die Kinder nicht als menschliche Wesen mit Gefühlen erkennen, sondern als irgendetwas Abstraktes, als etwas, was mit einem Label versehen wird; übrigens ganz so wie in Politik und Religion, wenn nicht mehr die Einzelpersonen gesehen werden, sondern die großen übergreifenden Erzählungen und alles und jedes mit Etiketten versehen wird, die in das jeweilige Weltbild hineinpassen.
     
  7. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    734
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Lost Highway hat mich schwer beeindruckt. Daraufhin habe ich mir Eraserhead angeschaut und daraufhin Twin Peaks: Fire Walk With Me und wow, der hat mich noch mehr beeindruckt. Würde die Serie auf Netflix laufen, ich hätte direkt damit begonnen, sie anzuschauen. Nun, hier sind die beiden Augenbilder aus Lost Highway:

    Lost Highway_Alice_1.19.33.jpg
    Lost Highway_Pete_1.19.34.jpg
     
  8. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.651
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Alles David Lynch... die beiden Filme fehlen mir allerdings noch. Dafür habe ich "Mulholland Drive" und "Dune" gesehen. Letzterer basiert auf den gleichnamigen Roman von Frank Herbert, der den "Wüstenplanetzyklus" nie selbst fertig geschrieben hat. Alles nur noch beeindruckend. [Den Wüstenplanetzyklus mit allen Vorgeschichten - 14 dicke Bücher - habe ich mir alle gegeben...].
    Aber kurz noch zu der Symbolik des Auges: sehr interessant fand ich, dass im "Herr der Ringe"-Zyklus der ultimativ Böse im zweiten Zenit seiner Existenz als riesiges Auge Mittelerde zu durchdringen sucht.
     
  9. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    734
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Boah, alle 14 Bücher? Wußte gar nicht, dass es so viele sind. Jedenfalls ist mir Dune auch schon woanders wärmstens empfohlen worden. Dune habe ich übrigens auch noch nie gesehen. Ich kann mich an eine Klassenfahrt erinnern, da gab es in der Herberge einen Fernsehraum mit Videoabspielgerät und den Film Dune. Der hatte Film hatte eine merkwürdige Wirkung auf die Mitschüler, die sich ihn angesehen haben. Die kamen, nachdem sie den Film angeschaut hatten, mit gedankenverlorenen Mienen aus dem Raum heraus, meinten, dass der Film schlecht sei und sind direkt wieder in den Raum, um sich den Film ein zweites Mal anzuschauen. Weiß nicht mehr, wie oft die den Film noch angeschaut haben. Zwei Abende haben die mindestens mit dem Film verbracht. Wirklich faszinierend! :D

    Ja, an dem Ein-Augen-Motiv scheint irgendwas dran zu sein, vielleicht soll ein Auge daran erinnern, dass es sich nicht um eine menschliche Macht handelt, sondern um eine über dem Menschen stehende Macht? Im Herr der Ringe gibt es doch auch den Ring Sauron's, dessen verführerische Wirkung auf den Menschen (oder Elfen?) so groß ist, dass Gandalf ihn am Ende zum Wohl der Menschheit/Elfenheit vernichtet? Dann macht es vermutlich auch Sinn, dass das Auge der Vorsehung aus christlicher Sich für beide Qualitäten stehen kann, also das Gute und das Böse, für Jesus und für Luzifer. Oder aus anderen Religionen heraus betrachtet für beide Qualitäten gleichzeitig? Ich schätze, dass das freimaurerische schwarz-weiße schachbrettartige Muster für diese doppelseitige Natur stehen soll.

    Wo wir gerade bei David Lynch-Filmen sind: Eraserhead. Am Anfang läuft Henry in Seitenansicht irgendwo lang. Dann schaut er unbehaglich in die Kamera und läuft in eine Art Eingang hinein. Ob das symbolisch gemeint, als würde er jetzt in seine eigene Geschichte eintreten, weiß ich nicht. Ich, als trainierter Verschwöri, habe natürlich sofort begriffen, dass sein Initiationsritus beginnt:
    Eraserhead_0.06.39.jpg Eraserhead_0.06.48.jpg Eraserhead_0.06.58.jpg
    Hier sieht man nun Repräsentationen der beiden Säulen (die Lampen), der Aufzug repräsentiert Aufstieg von der dualistischen Welt (die Zickzack-Muster am Boden) in die Welt des Einsseins. Alternative Interpretation: das Geheimnis liegt in der Erkenntnis, dass die Welt bereits eins ist; der Mensch mag die Welt als zickzacklinienartig wahrnehmen, aber von einer anderen Perspektive aus führen die Linien geradeaus an's Ziel.
    Eraserhead_0.09.51.jpg
    Und schließlich der Abschluß der erfolgreichen Initiation. Henry hat sein Ego überwunden (der abgetrennte Kopf), seine niedrigere Wahrnehmung von der Welt. Sein Selbstopfer wäscht die niedrigere Wahrnehmung von der Zweiseitigkeit der Welt weg. Das Bild ist selbstverständlich symbolisch, Henry's realer Kopf ist selbstverständlich weiterhin auf seinem Rumpf. Die Opferung des eigenen Egos ist eine unangenehme, teils verstörende Erfahrung, bis man die Wahrheit erkennt, und heiter wird. Jedenfalls kann man jetzt Henry's verstörten Blick auf dem ersten Bild verstehen.
    Eraserhead_1.07.44.jpg
     
  10. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.651
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Acht Bücher sind der eigentliche Zyklus (wobei nur die ersten sechs von Frank Herbert geschrieben worden sind), es gibt sechs Bücher zur Vorgeschichte, drei zu den Häusern und drei Preludien. Bombastisch.
    Ein wenig in die Richtung geht vielleicht noch Hyperion und Endymion von Dan Simmons.

    Gandalf ist der Drahtzieher. ;-)
    Aber letztendlich vernichten tut ihn ein anderer.
    Gandalf oder Elben könnten ihn benutzen (andere Wesen haben es auch getan), aber der Ring so stark mit Sauron verbunden, dass es jedem anderen immer zum Verhängnis werden würde. Der Ring will immer zurück zu seinem wahren Meister - und das ist nur Sauron.

    Eraserhead wirkt erstaunlich surreal. Ist der Film auch eine Dystopie? Mich erinnern die Bilder ein wenig an "Brazil" von Terry Gilliam...
     
  11. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    734
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Könnte sein. So weit ich mich erinnere, zeigt "Brazil" den Kampf eines Individuums gegen einen Staat, der ausschließlich im eigenen Interesse handelt und richtet, und jegliche Abweichung als Terrorismus wahrnimmt und bekämpft. Ich habe den Film vor 20 Jahren gesehen, er hat mich furchtbar aufgewühlt. Bilder von automatisierten, isolierten, gefühllosen Menschenmassen auf Förderbändern in riesigen Gebäuden sind hängengeblieben, dann die Festnahme vom Protagonisten durch eine sich in seine Wohnung abseilende Spezialeinheit, und schließlich die Massenabfertigung von in Säcken gesteckter Angeklagter ohne Verteidigung und bereits feststehenden Urteilen.

    David Lynch hat erklärt, dass "Eraserhead" ein persönlicher Film für ihn ist, vielleicht hat er in ihm seine Ängste als werdender Vater bearbeitet. Vielleicht geht der Film über das Persönliche hinaus und stellt unbewußt und unausgesprochen Verknüpfungen zu modernen Institutionen her, die den Zerfall der Familieneinheit begünstigen. Als Fakt erscheint mir nur, dass Mary's Familie seltsam ist, dass Henry und Mary Probleme mit ihrem seltsamen Baby haben, und dass die Familie scheitert. Es lässt sich eine Verknüpfung zwischen der Familie in "Eraserhead" und der Familie Palmer in "Twin Peaks" herstellen: der Vater ermordet sein Kind. "Twin Peaks" will die schöne Fassade, das schöne Selbstbild des Amerika der 50er Jahre, einreißen und die hässliche Unterseite, die dunkle Realität, die die eigentliche Triebkraft der persönlichen Verhältnisse und Ereignisse ist, aufzuzeigen. Womöglich hatte David Lynch bereits zur Zeit der Entstehung von "Eraserhead" entsprechende Motive im Sinn gehabt, aber filmisch nicht gut darstellen können, oder sein Blick war noch nicht weit genug gewesen, oder er hatte nicht genug Geld zur Verfügung, um seine Vision adäquat darzustellen.

    Apropos "Twin Peaks": heute in einer der Episoden der dritten Staffel von 2017 entdeckt (jeweils oben rechts), die Unity Lodge:
    dvd_snapshot_05.16.120_[2019.06.16_00.32.22].jpg

    dvd_snapshot_05.30.240_[2019.06.16_00.32.01].jpg
     
  12. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.651
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    Ja, in "Brazil" wird auch ein absoluter Staat gezeigt. Ich habe insbesondere den Schluß Erinnerung, der in einem Kühlturm eines Atomkraftwerks spielt, aber auch die Szene mit der Fliege in der Schreibmaschine, die durch die Missdeutung eines Buchstabens zu der krassen Verwechslung führt. Auf "Brazil" kam ich erst durch "12 Monkeys" von Gilliam. Das Motto des Films habe ich aus ask1 meist in meiner Signatur gehabt.

    Das eigentlich eine ziemlich tiefe Botschaft und natürlich ein sehr kritischer Blick auf die USA.

    Interessant dass im Bild ein Schriftzug der "Unity Lodge" zu sehen ist: ich kenne mich in der Hinsicht nicht aus. Hat die irgendeine Besonderheit? Das könnte wohl am besten Malakim erklären.
     
  13. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister

    Beiträge:
    734
    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Kurz noch zu Eraserhead: David Lynch hat im Interview erklärt, dass der Film durch seine Zeit in Philadelphia beeinflußt worden ist. Er hat beständig die negativen Gefühle seiner Umgebung gespürt.

    Wie lautet das Motto des Films?

    In Episode 8 der dritten Staffel (2017) wird der Zuschauer Zeuge des nuklearen Trinity Test in der Wüste von Neu Mexiko im Jahr 1945. Der Zuschauer wird in den Atompilz geschoben, wo eine weiblich aussehende Gestalt einen riesigen Strang irgendeiner gelartigen Substanz aus dem Mund ausstößt. In dem Strang sieht man Eier und eine dunkle Kugel mit dem Gesicht von BOB (Das Böse, dass Menschen tun). Eines der Eier landet in der Wüste, aus ihm schlüpft ein Frosch mit Flügeln. Der Frosch schlüpft in den Mund eines pubertierenden Mädchens. Während der Atomexplosion hört man "Threnos. Den Opfern von Hiroshima" von Penderecki.

    Ich denke auch, dass Malakim das am besten erklären könnte. Ich schätze, dass es zwei Arten gibt, wie man sich Einheit vorstellen kann:
    1.) Die Menschheit ist eine natürliche Einheit, in der viele Handlungen eine Auswirkung auf alle haben können. Siehe der Trinity Test. Oder die Verschmutzung von Gewässern, wenn Wasser nicht gereinigt werden kann.
    2.) Die künstlich herbeigeführte Einheit von Menschen in einem System, in dem das Individuum von den angeblichen Bedürfnissen einer Gesamtheit (wie ein Kollektiv eben) bestimmt und ihnen untergeordnet wird. Das ist gerade hochaktuell im Zusammenhang mit dem staatlichen Klimaschutz, bzw. mit den Sustainable Development Goals, die ja auch für alle gelten sollen, staatlich gefördert, bzw. forciert werden sollen, ohne dass das Individuum dabei große Möglichkeiten hätte, sich dem Zwang zu entziehen.