Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Katastrophenalarm in New Orleans

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von streicher, 28. August 2005.

  1. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    1. Spendet Schröder nicht "zynisch", sondern wurde von der US-Regierung darum gebeten und
    2. Rat mal woher die Trinkwasserpumpen und -aufbereitungsanlagen ihre Energie hernehmen ? Womit die Tanklaster fahren, die geeignet sind um Trinkwasser zu den Leuten bringen ? Womit man Notstreomaggregate in Krankenhäusern und Notlazaretts betreibt ? :roll:
     
  2. bstaron

    bstaron Großmeister

    Beiträge:
    857
    Registriert seit:
    5. August 2003
    Ort:
    Garching
    Ja? Er kann nicht mal das Wetter von morgen richtig vorhersagen, bzw gerade mal mit 50%. Der LEBT von der Klimahysterie.

    Habe ich nicht behauptet. Aber schließlich ist der auch Mitglied dieser IPCC UN Gruppe.

    Design ist irrelevant. Inhalte zählen. Und der sammelt Daten aus aller Welt.

    Das mit Saddam Hussein hört sich an wie schlechte Propaganda. Ich konnte auf die schnelle nichts über Google finden. Auch nicht auf kritischen Seiten über Singer. Verbindungen zur Ölindustrie: Na UND? Die dürfen also niemand finanzieren damit deren Interessen vertreten werden? Machen alle. Viel lustiger finde ich das Carl Sagan mal behauptet hat die Erde würde einfrieren wenn Saddam die Ölfelder anzündet. Singer hat richtig widersprochen: Das ist Unsinn.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Carl_Sagan
    Zu Singer gibts ja auch einen Eintrag.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Fred_Singer


    Ich würde eher Trittin zum Aufräumen hinschicken :twisted:
    Jeder weis ich bin kein Bush Freund. Aber deshalb mache ich ihn nicht für globale Erwärmung verantwortlich.
    Bischen Hintergrundwissen wer wirklich Verschmutzungszertifikate will:
    http://www.gregpalast.com/printerfriendly.cfm?artid=44
     
  3. MasterX

    MasterX Geselle

    Beiträge:
    79
    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Leute die jetzt noch den menschgemachten Klimawandel in Frage stellen, sind genau die gleichen die ganze Städte absaufen lassen, denn Ihnen muss erst selbst das Wasser bis zum Halse stehen. Das sind Menschen die so kleinkariert sind und dermaßen egoistisch, dass sie partout nicht wahrhaben wollen, dass sie sich ändern müssen, weil sie sich eingestehen würden, dass ihr ganzer Lebensstil falsch ist, weil umweltschädigend.

    Achso der Herr hat eine Seminararbeit darüber geschrieben, dass befähigt ihn ja auch tausende Wissenschaftler, die sich damit schon seit Jahrzehnten beschäftigen, zu korrigieren. Genau diese Art von Pseudowissenschaftlern hasse ich, Leute die besonders fleißig sind, aber nicht besonders klug. Vor zehn Jahren habe ich schon gesagt, dass es mehr regnen wird. Damals waren die meisten Wissenschaftler noch der Ansicht, dass es noch nicht bewiesen ist, dass sich das Klima verändert. Genau die gleichen, die heute kleinlaut vor der Kamera stehen und sagen: Wir müssen unsere Prognosen leider korrigieren. Wir haben uns geirrt. Dieser Latif gehörte ja eigentlich nie so richtig zu den Kritikern, aber auch er hat sich einlullen lassen. Seine Sätze waren damals viel zu zahm. Wir reden hier von einem Wandel in einem extrem komplexen System, in dem Unmengen an Energien zirkulieren. Die Katastrophen die noch auf uns zu kommen, werden mit nichts vergleichbar sein, was wir kennen.
    Natürlich ist der Einfluss des Klimawandels auf Katrina nicht erwiesen. Schwere Hurrikans gab es schon immer, aber es kann sein, dass er durch den Klimawandel besonders stark war oder besonders viel Regen mit sich führte. Aber bewiesen ist, dass der Nordpol dramatisch wegschmilzt, ebenso Alaska und sämtliche Gletscher, dass die Temperatur angestiegen ist, dass der CO2-Anstieg in der Luft sich dramatisch verschlimmert, dass Naturkatastrophen weltweit dramatisch zunehmen. Wenn ich schon höre "Jahrhunderthochwasser". Glaubt wirklich irgendeiner in diesem Land, dass sich 2002 nicht innerhalb von 10 Jahren wiederholt??( und noch viel schlimmer wird???) Nehmt mich beim Wort! Ups mir fällt gerade ein, dass ich 2002 gesagt habe, dass sich solch ein Jahrhunderthochwasser in spätestens 3 Jahren wiederholt. Naja die Flut in Bayern war nicht ganz so stark, aber für dortige Verhältnisse immer noch rekordverdächtig. Ich halte mich nicht für besonders schlau, aber ich bin ein guter Beobachter und weiss, dass ich nie Angst vor Stürmen gehabt habe, aber was in den letzten 5 Jahren teilweise an Stürmen hier passiert ist, das ist definitiv nicht normal.

    [​IMG]
     
  4. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Jetzt reichts aber!
    Leute, die fremder Leute Meinung nachplappern, weil sie ihnen grad in den kram passt, offensichtlich keine Ahnung von wissenschaftlichen Gepflogenheiten haben und Leute mit anderer Meinung wüst beschimpfen sind in meinen Augen noch wesentlich schlimmer. :roll:
    Das sind eben zwei durchaus legitime Interpretationen der Daten. Nur weil die nicht jedem in den Kram passen, da jetzt die bösen Konzerne womöglich doch nicht am Untergang der Menscheit schuld sind und man sich nicht mehr selbstgeißeln kann, heißt nicht, dass die nicht möglich ist.
    Oder bestreitest du, dass es in der Erdgeschichte schon klimaschwankungen gab? Wieso waren die natürlich und die jetzige ist vom Menschen ausgelöst?
    Übrigens ist die erhöhte C02-Menge für die Pflanzenwelt ein Segen, die schnappen wahrscheinlich alle fast über, so vel wie die jetzt photosynthesen können.
    Manmanman, eine sowas von niveaulose Diksussionskultur hab ich auf diesem Board schon lang nimmer gesehen. :?
     
  5. Guest

    Guest Guest

    Das es zufor Klimaschwankungen gab ist durch Kerneis Borungen belegt.
    Dennoch ist diese Zeit in der Wir uns befinden, eine Enormlange Wärme Periode, dies ist Ungewöhnlich da zufor das Klima Stark geschwankt hatt.
    Der Eingriff des Menschen und das Freisetzten von Stoffen die nicht dem Natürlichen Maße entsprechen, dürfte wohl auswirkungen haben.

    Aktio gleich Reaktio!

    Welche Auswirkungen und in welchem Maße, kann wohl niemand genau sagen.
    Aber das es auswirkungen hatt, ist wohl klar!

    Und ich frage mich noch was die Pflanzen Verstoffwechseln wollen, wenn dieses CO² sich in den Hörenen Luft schichten bewegt!?

    Oder die Ganzen Schwermetalle oder die Vielen anderen "lustigen" Stoffe die zum Waltsterben führen, den Müll den man Rund um die Erde an jeder Küste findet. Das Öl das viele Gebiete verseucht und die Versalzung und die Verseuchung durch Radioaktive Stoffe!?

    Nicht das CO² allein genommen, aber die gesameten anderen Veränderungen mit in den Topf genommen gibt eine Suppe, deren Auswirkungen bei Verzehr wohl sehr "interesant" wird.
     
  6. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Und das CO2 wird in den höheren Luftschichten produziert und kommt ins Gefängniss wenn es sich mal in Bodennähe blicken läßt? :) Rein nach Molekulargewicht dürfte Kohlenstoffdioxid eines der schwereren Gase in der Atmosphäre sein.
    Sonst stimme ich dir da zu.
     
  7. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    *postsichtbarmach*
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Ehm also wenn das ganze CO² schwerer als Luft währe, tja da läst es sich gut atmen.

    :D

    Rein nach Masse gerechnet, stimmt das schon, aber!

    Nein die sache ist die Stickstoff als Solches ist Schwerer als z.B. O² , wie auch die Edelganse z.B. Helium, Argon .....

    Das würde bedeuten das wir getrennte Schichten haben und sich alles nach der Mol-masse verteilt.
    Da aber die Natur ein Ausgleichs bestreben hatt und zusätzlich die Schichten Bedingt durch die Erdrotation und den Abkühlenden und Aufheitzenden Schichten an gansen (in Bodennähe), eine Art Punpe entsteht.

    Desweiteren ist das Natürliches ausgeleichs bestreben soweit wirksam, das die Kohlstoffdioxid Ärmeren Schichten, eben dieses leichter halten.
    Desweitern steigt das Gas sehr weit in Große Höhen, durch Abnehmenden druck und dem geringen Mengen in denen das Gas Konsetriert ist, könnnen die Höhren schichten leichter das Gas aufnehmen.

    Die Ganze Welt ist eine Pumpe :lol:


    also soweit mein bescheidenes Laien wissen.


    PS: "so aha 2000t CO², was macht ihr den hier, ja ja Urlaub, zu Kalt da oben, ihr seid verhaftet :wink: , ab mit euch in den Tank"
     
  9. FreeBird

    FreeBird Großmeister

    Beiträge:
    651
    Registriert seit:
    28. Januar 2004

    Wo er recht hat...
     
  10. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Oh, but it is!
    Molgewicht CO2: 44 g/mol, Gewicht O2: 32 gramm/mol, Stickstoff: 28 Gramm/Mol.
    Jup.
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Ich hab bis auf gestern nicht TV gesehen,hab mich dann aber doch vor die Kiste gesetzt und längere Zeit CNN geschaut.Beindruckt haben mich doch die vieln kritischen Stimmen von Ray Nagin,der schwarzen Congress Mitglieder und die Kritik viele anderer Menschen .

    Dann war Bush unterwegs (nicht mehr live wie zuvor)und kamm also in Biloxi Mississippi an und mir ist nur dieser Typ aufgefallen der mit den 2Mädels die wohl dem anschein nach tatsächliche Anwohner des Ortes waren angelaufen kamm.Der Dude sieht mir so nach Special Ops.Agent aus. Wird wohl zur Vorhut gehört haben und wird dann die Girls in die Sichercheitszone geschleust haben für die TV Bilder.Die Mädels waren Fix und Fertig und dann wurde leider unterbrochen da sich wieder cnn europe zuschaltete

    [​IMG]
     
  12. samhain

    samhain Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.976
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Absurdistan
    gestern hat eine reporterin vor ort erzählt, das anlässlich der bush-visite nicht nur plötzlich aufräumarbeiten stattfanden sondern auch suppenküchen/verteilerstellen aufgebaut wurden. jetzt kommts:

    nachdem er wieder verschwunden war, wurden auch diese verteilerstellen wieder abgebaut!

    http://www.swr.de/nachrichten/-/id=396/nid=396/did=685726/17qh9a4/

    http://www.n-tv.de/575091.html

    http://www.welt.de/data/2005/09/03/769605.html

    Bush schließt größere Bundeshilfe für Hurrikan-Opfer aus
     
  13. holo

    holo Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.877
    Registriert seit:
    27. August 2005
    Ozon: 48g/mol :wink:

    Aber wir machen "da unten" so viel Wind, dass das Zeug überall verteilt ist.

    Aber: Atomgewicht ist nicht gleich Dichte.

    Seht euch dazu nur mal die Anomalie des Wassers an.
     
  14. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Wir reden aber von Gasen, nicht von Flüßigkeiten ;)
    Und da gäbe es noch den 2. Hauptsatz der Thermodynamik der da noch was zu melden hat :twisted:
     
  15. holo

    holo Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.877
    Registriert seit:
    27. August 2005
    Zitat sandman: "Das es zuvor Klimaschwankungen gab, ist durch Kerneisbohrungen belegt."

    Und soweit ich mich erinnere, hat man dabei einen Zyklus von 1470 Jahren festgestellt, mit dem das Klima hier auf unserer Kugel schwankt.

    Andererseits haben wir ja noch die Meldungen, nach denen Wetterereignisse (also in der Annahme, dass es sich nicht um eine Verschwörung handelt) in diesem Jahrhundert besonders schwerwiegend seien. Nur denke ich dabei auch daran, dass es solche Wetterdaten längst nicht so lange gibt. Bezugspunkt ist demnach immer irgendwas um Achtzehnhundertsowieso, was wir bei all den Meldungen nicht vergessen sollten. Zahlreiche Einflüsse beeinflussen unser Klima. Unsere Ofenheizung, der Gas- oder Ölbrenner, Mofa, Mopped, Auto, ... alle tragen zu einer erhöhten CO2-Emission bei. Und was ist mit dem Sonnenfleckenzyklus, nach dem wir durch starke Sonnenwinde alle elf Jahre Störungen im Funk hier auf unserer Kugel feststellen müssen. Wer sagt, dass sich solche Stürme nicht auch auf das Klima auswirken?
    Und dann noch zum Schluss den Mond - "unseren" Mond: Wenn sich der Mond tatsächlich Zentimeter für Zentimeter von der Erde entfernt, verliert unsere Kugel die "bremsende Kraft". Die Erde wird sich demnach schneller drehen. Und dann die Wirkung des Mondes auf unsere Gezeiten, die mit seiner abnehmenden Gravitationseinwirkung weitere Veränderungen unseres Klimas bewirken wird.
    Informationsmedien lassen unsere Welt kleiner erscheinen. Fragt mich meine Prinzessin, ob es dieses oder jenes früher geschah, sage ich auch schon mal: "Bestimmt, aber keiner hat darüber berichten können."

    Ich habe mich gefragt, ob ich mich auch "wie ein Tier" verhalten würde, wäre ich in einem dieser betroffenen Gebiete auf der Flucht. So schrecklich diese Tragödie auch sein mag - es zeigt auch, wie dominierend das Tier in uns sein kann.

    Aber vielleicht läuft es bei den Deutschen anders ab. Waren es nicht die Russen, die sagten, dass die deutschen Soldaten damals bei der Invasion Russlands vor Besteigen des Zuges eine Fahrkarte lösen würden?

    Fragen wir uns selbst, ob wir dieses Ausmaß überhaupt erfassen können - ich kann´s wohl eher nicht.

    Sicher ist nur, dass ich dem Aufruf einer Evakuierung sicher folgen werde, habe ich schon zuvor einen Bericht gesehen, der zeigte, dass ein Holzbrett mit der Wucht durch einen Wirbelsturm durchaus eine gemauerte Wand durchschlägt. Alles eine Frage der richtigen Geschwindigkeit.
     
  16. holo

    holo Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.877
    Registriert seit:
    27. August 2005
    Ich gestehe! Unglücklich ausgedrückt.
    Aber ich will hier nicht gleich mit 22,4 Liter pro mol, Normalbedingungen, usw. aufwarten. Eine Dichte bei Gasen ist nicht die "Dichte", auf die ich hinaus wollte. Wir haben abhängig von Temperatur und Luftdruck unterschiedliche Mengen von CO2 in der Luft, wobei die Konzentration aller Gase am Messpunkt prozentual gleich ist.

    Oder vereinfacht für Laien: 32 Gramm Sauerstoff (O2)nehmen ein Volumen von 22,4 Litern ein, sofern die Temperatur 0 Grad Celsius und der Druck 1013 mbar beträgt. So gesehen können wir auch hier von einer "Dichte" sprechen, meine ich.
    :)
     
  17. Ellinaelea

    Ellinaelea Großmeister

    Beiträge:
    616
    Registriert seit:
    7. März 2005
    Ort:
    Schweiz
    hm, samhain... nach den Zitaten, die du uns hier zusammen trägst (danke übrigens für die Presseschau :)) könnte man meinen, dass Bush New Orleans nicht für einen Teil von den USA hält. So im Stil "Geht mich nichts an. Ist Ausland."
     
  18. Balder

    Balder Meister

    Beiträge:
    168
    Registriert seit:
    13. März 2004
    Ort:
    Berlin
    Ich möchte dem von samhain geschriebenen noch was hinzufügen!

    Ich denke nämlich das die brutale Anarchie in New Orleans auch eine folge unserer “westlichen” Erziehung ist! Hier wird man ja schon im Kindesalter dazu erzogen nur an sich selbst zu denken und wenn man erwachsen ist gehts in der Elenbogengesellschaft weiter. Wenn einer hilfsbereit ist wird er als naiver Spinner ausgelacht und ausgenutzt und hinterher bekommt er ein arschtritt!

    Und wenn dann mal die öffentliche Ordnung zusammenbricht gehn wir uns an die kehle das würde in einer deutschen Großstadt nicht anders sein wie in New Orleans. Wir haben nämlich nie gelernt uns gegenseitig zu helfen!
     
  19. Java

    Java Meister

    Beiträge:
    199
    Registriert seit:
    26. August 2005
    mhm ... ich hab mir grad den thread "konzentrationslager" in den usa durchgelesen und mir auf map.google.com diese teilweise auch angeschaut.

    dieses chaos, diese anarchie, welches nun in dem betroffenem katastrophengebiet (u.a. New Orleans) - das gebiet ist ja bei weitem größer als nur New Orleans, ich hörte was davon das es ne Fläche sei so groß wie Groß-Britannien - herrscht, ist doch im grunde genommen Wasser auf die Mühlen der FEMA.

    Die FEMA ist ja die Katastrophenbehörde der USA, im Grunde genommen kann die FEMA nun die Kontrolle über das Katastrophengebiet übernehmen. Die Opfer in solche Internierungslager bringen, diese wären sogar noch dankbar da sie ja dann n Dach überm kopf und was zu essen hätten und sich jemand um sie kümmere.

    :roll:
     
  20. Mother_Shabubu

    Mother_Shabubu Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.242
    Registriert seit:
    3. Juli 2003
    Ort:
    Das andere Ende des Kreises
    Bitte sag mir, daß Du das nur im Affekt geschrieben hast.
    Dann sollte auch berücksichtigt werden, daß Wasserdampf und CO2 als wichtigste Treibhausgase zum größten Teil aus natürlichen Quellen stammen (bei CO2 sollen es ca. 3% sein).
    Dann sollte im Sinne der Wissenschaftlichkeit auch davon abgelassen werden, jeden, der andere Ansichten vertritt, als dümmlichen Trottel hinzustellen.
    Wie aus diesen Berichten hervorgeht, ging damals gerade eine kältere Phase zuende. Wenn man von einem niedrigen Startwert ausgeht, ist es wahrscheinlich, daß es wärmer wird.
    http://www.romankoch.ch/alpinismus/klima.htm
    Da fehlt aber die Erklärung, warum es zwischen 1940 und 1970 kälter wurde, obwohl der CO2-Anteil der Luft nicht zurückging.