Geoffrey Pyatt: Die Ukraine-Krise läuft aus den Rudern

Pilot

Neuling
Mitglied seit
31. März 2015
Beiträge
1
Darüber schreibt der US-Botschafter in Kiew, Geoffrey Pyatt, an Außenminister John Kerry.
Laut seines Briefes verliert Kiew die Kontrolle über die Gebiete und die Oligarchen, die über eigene Armeen verfügen. Das könnte Grund für einen härteren Kampf für die Macht und den Einfluss im Land werden.
Der Sicherheitsdienst der Ukraine plant die Notstandsmaßnahmen einzuführen und die Funktionen des Präsidenten, des Parlaments und der Regierung zu begrenzen. Das könnte die Ukraine vor dem Zerfall retten, so Geoffrey Pyatt.
Da können Sie den Brief lesen:


http://hostingd.imagecross.com/image-hosting-07/9083letter.png


http://i.imgur.com/aIHubuq.png
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Russenknecht-Thread, mal wieder. Hier im Ask1-Forum ist, im Vergleich zu früher, nicht mehr viel los. Allein unter den ersten 10 Threads 3 Themen von Russenknechten!

Allerdings:
Solange die Agitatoren derart durchschaubar und plump vorgehen, solange mache ich mir um meine geistige gesungheit wenig Sorgen.
Andere Schwachmaten im Internet verzerren oft das Bild der öffentlichen Meinung. Spinner und Verschwörungstheoretiker sind einfach lautstärker und überproportional vertreten. Muss man das ernst nehmen? Ich denke nicht.
 

Lan_Zelot

Meister
Mitglied seit
25. Januar 2006
Beiträge
269
Giacomo_S schrieb:
... Hier im Ask1-Forum ist, im Vergleich zu früher, nicht mehr viel los.
...
Für mich ist es deshalb unverständlich, was die russischen Cyber-Krieger sich von diesem Forum versprechen? Ihre ungeschickte, fast kindliche Propaganda verpufft doch wegen der wenigen Leser wirkungslos. Ja, wenn die sich weltverschwoerung.de (mit einer großen Zugriffszahl) vornehmen würden. Da treffen sie doch die vermeintlich MÄCHTIGEN, deutschen Freimaurer, auf die sie es nach meiner Vermutung abgesehen haben.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ach, Du weißt doch, wie Planwirtschaft geht. Norm erfüllen und gut ist. Verlangt der Plan hundert Tonnen Nägel, fertigt man große Nägel. Verlangt der Plan eine Million Nägel, fertigt man kleine Nägel. Diese Jungs schreiben die vereinbarte Zahl Beiträge und kümmern sich nicht weiter drum.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.804
Ein_Liberaler schrieb:
Ach, Du weißt doch, wie Planwirtschaft geht. Norm erfüllen und gut ist. Verlangt der Plan hundert Tonnen Nägel, fertigt man große Nägel. Verlangt der Plan eine Million Nägel, fertigt man kleine Nägel. Diese Jungs schreiben die vereinbarte Zahl Beiträge und kümmern sich nicht weiter drum.
Vielleicht sollte ich mich auch mal bewerben. Oder fiele das unter Hochverrat?
 

Lan_Zelot

Meister
Mitglied seit
25. Januar 2006
Beiträge
269
Giacomo_S schrieb:
Vielleicht sollte ich mich auch mal bewerben. Oder fiele das unter Hochverrat?
Noch nicht.
Fast wie zu Zeiten des Kalten Krieges wimmelt es hierzulande von Agenten. Viele davon werden sogar von verbündeten Staaten geschickt. Kommen wir zu den Anderen. Hast du einmal gelesen, dass einer von ihnen ausgewiesen oder gerichtlich belangt wurde?
Nur, bei einer Zuspitzung der Konflikte kann sich das sehr schnell ändern...
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.774
Lan_Zelot schrieb:
Sie arbeiten im Akkord: Die Mitarbeiter einer Firma in St. Petersburg schreiben prorussische Kommentare in Internetforen und an Medien. Sie machen die Welt, wie sie dem Kreml gefällt.
Weiter: http://www.n-tv.de/politik/Aus-dem-Alltag-eines-Putin-Trolls-article14814661.html
Die Leserkommentare auf den Onlineseiten einiger Zeitungen werden als Vertrauenskrise im Zusammenhang im Ukraine-Konflikt gewertet. Das geht so weit, dass einige Journalisten dazu raten, die Kommentarfunktion abzuschaffen. Dazu: Leserkommentare abschalten?

Und weiter: Deutsche Leserforen in der Hand von Putins Trollen?

Der Herr Schreyer sieht es nicht als kristallklar gegeben, dass eine Horde von Putintrollen Foren und Kommentarseiten unterwandern.

Aber wie sehen die Kommentare auf den Zeitungsseiten denn aus? Doch wohl nicht so wie auf ask1, oder?
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.774
Dann schauen wir uns das doch mal an. Der Artikel Die Andeutung einer Provokation auf zeit.de sollte sich gut eignen, denn er bezieht sich auf den Moskau-Besuch von Tsipras. Immerhin loten die Staatschefs Tsipras und Putin ihre Handlungsoptionen aus, die der EU Gedanken machen dürften.

Wie gestalten sich die Leserkommentare? Auf zeit.de gibt es viele aktive Kommentatoren. Auch viele sehr kritische. Trollverdacht kann man bei manchen durchaus äußern. Durchgewühlt bis Seite 4 der Kommentare (25 gibt es schon...) --

Globalsilence:
1. "Putin will die EU nicht, koste es was es wolle, düpieren"

Aha. Mir wurde die letzten 2 Wochen auf allen Kanälen aber was anderes erzählt. Nicht nur auf allen Kanälen, selbst die Regierungsvertretet konnten nicht an sich halten und sind ausgezogen um in den verschiedensten Medien ihrer großen Bersorgnis ausdruck zu verleihen, dass genau das passieren wird, wenn Tsipras in Moskau ist und die russischen Finanzhilfen beschlossen wurden.
Ein echter Kommentar...


Hafensänger bemängelt die u.a. die unausgewogene Berichterstattung:
2. "Unter Putin hat Russland stets versucht, durch enge bilaterale Beziehungen die Einheit Europas zu lockern – am liebsten auf der Ebene persönlicher Freundschaften wie mit dem früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder...."
Was soll denn dieser Satz? Die persönlichen Beziehungen Herrn Putins, besonders im Fall Herrn Schröders, dienen nur der Intrige? Geht es auch noch eine Nummer kleiner? Nebenbei bemerkt, ist Schröder schon ein anderes Kaliber als der verachtenswerte Herr Berlusconi, und schon etwas länger Privatier.
"Putin will die EU nicht, koste es was es wolle, düpieren." Dafür haben aber offensichtlich die EU, die USA und die NATO alles unternommen, um Herrn Putin um jeden Preis zu düpieren. Die BErichterstattung ist weiterhin nicht ausgewogen.

Nordseezauberer ordnet den Besuch Tsipras' stragisch ein:
3. Putin ist es trotzdem gelungen...
...in Sachen Ukraine-Politik und EU-Embargo einen Keil zwischen die EU-Staaten zu treiben. Sollte es Tsipras gelingen, von irgendwoher Geld zu bekommen - z.B. für das Unterlaufen des Embargos oder den Bau der Gas-Pipline, sind das ganz schlechte Nachrichten für die Troika. Tsipras kann dann nämlich weiter auf Zeit spielen.

DurinsDaughter spricht sich für Konsequenzen der EU gegenüber Griechenland aus:
5. Als einziges Resultat dieses Moskau-Trips (der zweite "Streich" wird ja alsbald folgen, wenn Herr Tsipras mit Herrn Putin auf Augenhöhe den Sieg über Nazi-Deutschland zu feiern gedenkt) bleibt: Griechenland hat der EU den Rücken gekehrt; die EU sollte endlich die Konsequenzen daraus ziehen.

Jetzt kommt deepee:
6. ...Darf der junge Premierminister so einfach mit Russland anbändeln, wenn die EU im kalten Konflikt mit Putin steht......

ganz eindeutig ja, wenn der Konflikt von der Eu befeuert wurde und mitverursacht. und ja, wenn ganz andere Interessen dahinterstehen, hat mit Menschenrechten nix zu tun, ansonsten müssten sie Poroschenko vor den Internationalen Strafgerichtshof stellen.
Trollverdacht?


vonDü unterscheidet die Handelsweisen der UDSSR von Russland und hält Verhandlungen zwischen Griechenland und Russland für gerechtfertigt:
7. Keine Kredite für Athen, sondern ein Wirtschaftsprojekt an dem beide Seiten verdienen könnten, ist nichts, was besonders zu kritisieren wäre und aus Sicht der griechischen Gläubiger eigentlich begrüßt werden müsste. Hilfe zur Selbsthilfe ist sicher besser als Almosen.
Naja, ist doch diskutabel.


In eine ähnliche Richtung geht deep_franz:
8. Wenn der EU daran gelegen ist, daß die Schulden Griechenlands irgendwann bezahlt werden, dann kann es eigentlich nicht so dumm sein, wenn das Geld, mit dem die Schulden bezahlt werden sollen nicht unbedingt von den Gläubigern kommt. So gesehen sollte die EU es eher begrüßen, wenn ein Investor von außerhalb der EU in Griechenland finanziert.

jennydelaporres hat kein gutes Bild von Tsipras:
9. da fühlen sich zwei wohl
der eine Mr 12-Prozent Einkommenssteuer-Flat auch für Staatsdiener,der andere Mr 45 Prozent Spitzensteuer,aber nur für Milliardäre und nur wenn man will.
Dieses Grinsen, mich schaudert es.

Und das soll jetzt ein Linken-Politiker sein? Oder eine Regierung die den Staat ankurbeln will?

alraschid ist Realist:
10. Keine Provokation und keine Drohung
Sondern logische Aktion Russlands und Griechenlands ihre Interessen zu verfolgen und ihre Optionen zu erweitern.

Wer Spiele spielt, sollte sich nicht wundern, wenn auch die Gegenseite eigene Züge macht.

Realität aus Moskau
11. Aus Mosaku - Traeume, diese schoene Traueme ueber Ru Begrabung
"Zumal sich Moskaus Reservekassen bei einem ungünstigen Verlauf der Wirtschaftskrise bereits im nächsten Jahr leeren könnten".

Letzte Woche wachsen Ru DevisenReserve + 8 Mlrd. USD.
+ Goldreserve ist mehr als 1200 to.

PS aus Moskau: Die ukr. Massmedia schreiben auch sehr untensiv ueber Ru Begrabung, aber statt "bei einem ungünstigen Verlauf " schrieben "schon bald".
Aha. Klingt trollig.


Der Troll_aus_Petersburg hat seinen Namen gut gewählt. Was sagt er denn:
25. Tsipras bringt damit das ganze geopolitische Welt der Vereinten Guten - der EUSA - ins Wanken - und zeigt nebenbei noch, dass die von den USA uns aufoktroyierten Sanktionen nicht funktionieren - Russland ist trotzdem gut bei Kasse. Da ist es doch klar, dass man eine große, miese Verleumdungskampagne starten muss. Dieser fiese Spielverderber...
Im Diskussionsforum dürften Trolle zumindest leichter identifizierbar sein, da eine Diskussion erwartet wird, wenn ein User kontert. Und wenn die Beitragssumme bei der Zahl "1" stecken bleibt... :idea: :quelle:
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.774
Hier sind die Russenknechte ruhig geworden. Doch woran liegt's?

Ist man ihnen zu sehr auf die Schliche gekommen? Oder sind sie anderswo immer noch so aktiv wie eh und je?

Haben sie ihre Ziel(e) erreicht?
 
Oben