"Chef" der Sauerland Bomber war CIA Mitarbeiter.

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Masse solche Bücher freiwillig liest.
Moment. Das ist doch wieder eine ganz andere Diskussion. Darum ging es doch gar nicht.

Man kann es heute tatsächlich auch leisten, die Wahrheit zu verbreiten. Es interessiert eh niemand ausser solche Freaks wie wir hier, die einfach alle infos versuchen zusammenzustellen die relevant sein könnten und auch wir haben nicht immer ein klares Bild weil alles so vermüllt ist und wir thoretisch keiner "Quelle" mehr trauen könneten
Das war meiner Meinung nach noch nie anders. Quellen musste man schon immer kritisch bewerten. Ich gebe dir insofern Recht, als das Internet nicht gerade dazu beiträgt dass die Quellenlage übersichtlicher wird. Wenn es hart auf hart geht, dann weiss ich aber gerne wer hinter irgendwas steckt und das ist im Internet noch schwerer herauszufinden, als anderswo, weswegen ich mich wenn es hart auf hart geht lieber auf schriftliche Quellen verlasse.


Ist nicht das der wesendliche Teil an den Medien der die Masse manipuliert im Sinne nicht mehr wirklich denkfähig macht so das die Popelnachrichten von Pro7, RTL und co den Masse genügen um sich informiert zu fühlen; oder einfach um mitreden zu können? Ist nicht das die wirkliche Manipulation? Das Hirn mit Mist zu füllen, dass die Masse, wen mal etwas nicht so läuft wie es soll, auch ja die ganze Scheisse wieder schnell vergisst und sich nicht wehrt?
Ach naja, ich halte eigentlich meine Mitmenschen nicht für total bescheuert. Die Tagesschau ist zumindest immer noch die meistgesehene Nachrichtensendung und nicht RTL aktuell. Ich persönliche habe auch ehrlich gesagt keine Ahnung wie sich die meisten meiner Mitbürger über wichitge Themen informieren, daher würde ich auch nicht wagen dazu Aussagen zu treffen.
 

IndigoChild

Geselle
Mitglied seit
8. September 2006
Beiträge
75
agentP schrieb:
Das war meiner Meinung nach noch nie anders. Quellen musste man schon immer kritisch bewerten. Ich gebe dir insofern Recht, als das Internet nicht gerade dazu beiträgt dass die Quellenlage übersichtlicher wird. Wenn es hart auf hart geht, dann weiss ich aber gerne wer hinter irgendwas steckt und das ist im Internet noch schwerer herauszufinden, als anderswo, weswegen ich mich wenn es hart auf hart geht lieber auf schriftliche Quellen verlasse.
Ja, das merke ich. Du hast, meiner Ansicht nach, auch wirklich die nötige Übersicht und bemühst die sehr agr sachlich wie möglich zu bleiben. Auch hast du dir ein grosses Wissen aneignen können und ,das vermute ich mal, viel Zeit dafür investiert. Du weisst auch wo du die richtigen infos bekommen kannst. Aber genau da sind wir, meiner Ansicht nach, wieder bei der Frage "liest die Masse noch diese Bücher/Schriften" besser gesagt kennes sie überhaupt noch die Wichtigkeit eines alten Geschichtsbuches z.B?

Es kann doch so interessant sein sich mit dem Weltgeschehen zu befassen. Aber irgendwie ging das leider vergessen bei gewissen Menschen. Vieleicht weil es uns einfach in den letzten Jahren zu gut ging? Ich betrachte es eben auch aus dem Blickwinkel meiner Generation (ich21)



[
Ach naja, ich halte eigentlich meine Mitmenschen nicht für total bescheuert. Die Tagesschau ist zumindest immer noch die meistgesehene Nachrichtensendung und nicht RTL aktuell. Ich persönliche habe auch ehrlich gesagt keine Ahnung wie sich die meisten meiner Mitbürger über wichitge Themen informieren, daher würde ich auch nicht wagen dazu Aussagen zu treffen.
Ja, wie oben gerad erwähnt, ich habe da wahrscheindlich Momentan auch einen extremenn/junge Blickwinkel was meine Mitmenschen betrifft.
Also alles liebe Menschen und so, aber null Intresse oder auch völlig überfordert mit der Thematik. Meine, noch zugegebnermassen junge Erfahrung ;)
Ja? Tagesschau wird am meisten gesehn? Hast du da eine Quelle/Statistik oder so? Würde mich noch intressieren.
 
G

Guest

Guest
agentP schrieb:
Ich wusste gar nicht, dass du ein Freund der mmgz bist:
Interessengemeinschaft
Menschen mit gemeinsamen Zielen
im Staat Deutsches Reich
Ich nehme an, daß du zu dieser Vermutung kommst, weil das "Futter" da gehostet wird.

Ehrlich gesagt, kannte ich die Seite bis eben nicht.
Bin durch einen Link zu dem Buch gekommen.
Es ist mir auch ziemlich egal auf welcher Seite die Daten liegen, ändert nix am Inhalt.


Ich hab mir die "Argumente" auf dieser mmgz mal angesehen... :roll:

Das Meiste würde wohl jeder hier unterschreiben...
(ich bitte von "ich unterschreibe nicht" Meldungen abzusehen)

Recht auf Würde eines Jeden
Recht auf Wahrheit
Die gleichen Rechte für Alle
Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit
Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich
Abschaffung von Sklaverei, Folter und Verfolgung
Recht auf Eigentum
Recht auf Gedanken -, Gewissens - und Religionsfreiheit
Recht auf Bildung, Erziehung und Kunst
Recht auf Schutz und Arbeit für Jeden durch den Staat
Recht auf eine soziale Ordnung
Frieden auf der ganzen Welt
Recht auf den Friedensvertrag für die Deutschen
Recht auf alle freie Energien die uns die Erde anbietet
Alle Macht geht vom Volke aus
Volksvertreter und Verwaltungen müssen Unabhängig sein
Humanes Steuersystem – Abschaffung des Zinssystems
Recht auf freie Marktwirtschaft
Keine Macht den Banken

ehrenhaft aber in manchen Punkten etwas naiv....

politische Kleinkinder :read:

Hier kommt dann das übliche Gefasel:

Recht auf unseren Brauchtum auf Sprache, Schrift und Gesang
Recht auf einen deutschen Staat in dem die deutsche Kultur gilt
Beendigung der Fremdherrschaft
Selbstverwaltung in der kleinsten Einheit

:roll:

...und wenn mir eines echt auf den Sack geht dann das:

Recht auf nationalen Stolz „ich bin Deutscher“ :evil:


Aber zurück zu Bertelsmann und deinen beiden Büchern.

Schon mal was von divide et impera gehört?

Ich darf doch mal Wiki für die Nichtlateiner zietieren?

divide et impera (lat. für Teile und herrsche) ist eine Redewendung und steht für das Prinzip, unter Gegnern, welche die eigene Machtausübung bedrohen, Zwietracht und Uneinigkeit zu säen, um so in der eigenen Machtausübung ungestört zu bleiben
Wenn ich durch die Medien manipulieren wollte, würde ich auch 2 Meinungen lancieren. Ein Dogma und eine Heräsie. Was zur automatischen Stärkung des Dogma führt.

Alter Hut und Lektion 1 in jedem Dialektik/Rethorik Workshop seit Aristoteles und Platon :read:
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
IndigoChild schrieb:
Ja? Tagesschau wird am meisten gesehn? Hast du da eine Quelle/Statistik oder so? Würde mich noch intressieren.
ich hoff, der agent ist mir nicht böse, dass ich ihm da vorgreif.

[url=http://www.media-perspektiven.de/uploads/tx_mppublications/03-2008_Zubayr_KORR.pdf schrieb:
media-perspektiven[/url]]Nach wie vor und mit großem Abstand ist [im Jahr 2007; anti] die „Tagesschau“ der ARD die meistgesehene Nachrichtensendung. Die Hauptausgabe um 20.00 Uhr verfolgten im Ersten Programm, einigen Dritten, 3sat und Phoenix insgesamt 8,96 Millionen Zuschauer. Das ist ein etwa doppelt so großer Publikumskreis wie für die im ZDF und 3sat ausgestrahlte „heute“-Ausgabe um 19.00 Uhr, die 4,13 Millionen Zuschauer erreichte. An dritter Stelle steht „RTL aktuell“ mit 3,85 Millionen, gefolgt von den „SAT.1 News“ (1,90 Millionen).

auf seite mp-seite 113 bzw. pdf-seite 8 bzw. einfach die pdf-suche nach tagesschau aktivieren.


die media-perspektiven ist eh ne coole quelle. wissenschaftlich anerkannt und kostenlos komplett im netz. in der kommenden ausgabe dürfte wieder eine vollerhebung der wichtigsten nachrichtensendungen von ard, zdf, rtl und sat1 drinne sein, wer was bringt. also wie viel bei der tagesschau politik ist, wie viel bei heute, wie viel bei rtl etc. hier ist das ding von 2007.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Wenn ich durch die Medien manipulieren wollte, würde ich auch 2 Meinungen lancieren. Ein Dogma und eine Heräsie. Was zur automatischen Stärkung des Dogma führt.
Ja? Was war denn 2005/2006 als die beiden Bücher erschienen sind, das Dogma und was die Häresie zum Thema Irakkrieg?

Schon mal was von divide et impera gehört?
Wie jetzt? Wir werden gar nicht in eine Richtung manipuliert, sondern man versucht uns durch Pluralismus zu verwirren?


Aber genau da sind wir, meiner Ansicht nach, wieder bei der Frage "liest die Masse noch diese Bücher/Schriften" besser gesagt kennes sie überhaupt noch die Wichtigkeit eines alten Geschichtsbuches z.B?
Dazu kann ich nichts sagen. Ich bin 20 Jahre älter als du und mir wurde das schlicht einfach noch in der Schule und im (bildungsfernen ;-)) Elternhaus vermittelt, ob das heute anders ist weiss ich nicht. Wobei ich einen 9 jährigen Sohn habe und ich den Eindruck habe Kampagnen, die darauf zielen bei Kindern das Interesse am Lesen zu wecken, gibt es an den Schulen und schulbegleitend eigentlich zuhauf. Die Aussage, dass Eltern ihren Kindern schon früh vorlesen sollen, um Interesse zu wecken, etc. ist eigentlich auch recht omnipräsent.

Ganz subjektiv und ohne dass ich es belegen könnte, habe ich den Eindruck, dass die "Bildung" als Wert tatsächlich immer weniger Ansehen geniesst. Das hat mit Sicherheit viele Gründe, aber die Informationsinflation im Netz nimmt auf meiner Liste der Verdächtigen da durchaus unter den ersten 10, weil ich den Eindruck habe, seit jeder auf einen nahezu unerschöpflichen Vorrat an Informationen zugreifen kann, glaubt auch jeder er sei Fachmann für alles.
Das ist sicher nicht grundsätzlich schlecht. Ich habe neulich meinen ersten Lötkolben gekauft und erfolgreich einen neuen Kondensator in meinen DVD-Player gelötet. Super Sache! Ich würde mich deswegen jetzt jedenfalls nicht auf eine Diskussion mit einem Fernsehelektroniker oder gar einem Elektronikingenieur einlassen.
Aber das Problem ist doch, dass die meisten Leute denken, das macht sie gleich zu Fachleuten und das ist nicht so.
Der Gedanke ist aber nachvollziehbar und verlockend. Genauso wie unsere Kinder das schnelle Erfolgserlebnis im virtuellen Raum an der PS3 8 Jahren Fußballtraining vorziehen, ziehen es Jugendliche und Erwachsene vor ein paar Artikel im Netz zu lesen und dann nachzuplappern und sich für Fachleute zu halten. Dass "echte" Fachleute da Jahre an intensiver Arbeit reinstecken, die man nicht einfach durch google ersetzen kann, scheint mancher zu vergessen.
Mir fehlt es da am Respekt vor Leuten, die etwas ernsthaft und systematisch betreiben.
Wenn mir die Nachbarin ernsthaft bei jeder Gelegenheit ihre Globoli aufnötigt, nachdem sie ein Buch über Homöopathie gelesen hat, weil sie denkt das ersetzt 2 Jahre Heilpraktikerausbildung oder viele Leute ernsthaft denken der Heilpraktiker kann in 2 Jahren genauso viel know-how über Krankheiten ansammeln, wie der Mediziner in seinen durchschnittlich 6,5 Jahren Studium, dann wundert mich auch nicht, wenn unsere Kinder den kurzen und einfachen Weg gehen.

Wir leben ihnen ja vor, dass Zeit, Energie und Arbeit nicht zwangsläufig nötig zu sein scheinen um das Wissen und Können zu verbessern.

Aber wie gesagt, das sind nur meine Gedanken und ich behaupte auch gar nicht, dass diese Thesen einer systematischen Prüfung (;-)) standhalten würden. Dazu fehlt mir das unfehlbare, messianische das andere hier haben.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
shechinah schrieb:
Hier kommt dann das übliche Gefasel:

Recht auf unseren Brauchtum auf Sprache, Schrift und Gesang
Recht auf einen deutschen Staat in dem die deutsche Kultur gilt
Beendigung der Fremdherrschaft
Selbstverwaltung in der kleinsten Einheit

...und wenn mir eines echt auf den Sack geht dann das:

Recht auf nationalen Stolz „ich bin Deutscher“
Recht auf nationalen Stolz „ich bin Franzose“ und das z.B. seit 1994 bestehend das "Gesetz zum Erhalt der französischen Sprache"

Recht auf nationalen Stolz „ich bin Engländer“

Recht auf nationalen Stolz „ich bin Pole“ und 2000 trat "Gesetz über die polnische Sprache" in Kraft.

Recht auf nationalen Stolz „ich bin Jude“

und so könnte das noch fortgesetzt werden.

kein Wunder wenn irgendwelche Leute austicken und dann auch noch zulauf kriegen.
 

IndigoChild

Geselle
Mitglied seit
8. September 2006
Beiträge
75
@antimagnet

Danke für die Quellen. Sehr interessante Zahlen finde ich. Zeigt schön auf wie wenig man wirklich im TV informiert wird oder reichen 10 Minuten für Politik und (höchstens)3Minuten für Wirtschaft den aus? Bin ja mal gespannt auf die Zahlen von 2008. Dan werden ja auch die Berichte der Finanzkrise gezählt. Würde mich nur wunder nehemen in welche Rubrik sie das reinnehmen. "Wirtschaft" oder in "Unfälle und Katastrophen" :lol: :wink:

Auch würde mich die Daten des Internets interessieren; wie man wo Infos gesucht hat. Hehe , Aber ich bezweifle mal sehr stark das es soetwas nicht gibt. Wären zuviele Daten :kapitulation:


agentp schrieb:
Ganz subjektiv und ohne dass ich es belegen könnte, habe ich den Eindruck, dass die "Bildung" als Wert tatsächlich immer weniger Ansehen geniesst. Das hat mit Sicherheit viele Gründe, aber die Informationsinflation im Netz nimmt auf meiner Liste der Verdächtigen da durchaus unter den ersten 10, weil ich den Eindruck habe, seit jeder auf einen nahezu unerschöpflichen Vorrat an Informationen zugreifen kann, glaubt auch jeder er sei Fachmann für alles. (...)
Sehe ich genau so. Heute wird man schon als klug eingestuft wen man nur schon die Hauptstad von Australien kennt (keinbesseresBeispieleingefallen)

Halte die Menschen dumm, dann werden sie auch dumm sein....

Wie jetzt? Wir werden gar nicht in eine Richtung manipuliert, sondern man versucht uns durch Pluralismus zu verwirren?
Ja, genau so lauft es wen den überhaupt was gezieltes laufen sollte...
Zumindest nach meiner Ansicht läuft es genau so und ned anderst. Aber eben, reines Gefühl von mir...
 
G

Guest

Guest
sueddeutsche schrieb:
Die Geständnisse der vier Angeklagten im sogenannten Sauerland-Prozess belasten einen V-Mann der Gemeindienste schwer.

Die Aussagen der vier Terrorverdächtigen im sogenannten Sauerland-Prozess bringen nach Darstellung des Spiegel die Bundesanwaltschaft in Bedrängnis.

Der Angeklagte Attila Selek belaste in seiner Aussage einen in Ludwigshafen geborenen Türken und mache brisante Angaben über die Verwicklung der Geheimdienste, berichtete das Magazin.
http://www.sueddeutsche.de/politik/399/481866/text/
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
tja, da stellt sich nun die frage ob man sowas unter der kategorie "doppelagent" abhakt, oder ob man es als indiz für eine steuerung von terrorzellen durch geheimdienste betrachtet...
wie würdest du das denn bewerten, und warum?
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Ich frage mich eigentlich im Moment nur, warum dieser türkische V-Mann nicht verhaftet wird, weil man wohl Angst vor diplomatischen Komplikationen hat.

Hallo? Hier sollte ein Anschlag mit hunderten Toten verübt werden und einer der Hauptateure soll jetzt davonkommen, weil man Angst vor der Reaktion der Türkei hat?
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
hives schrieb:
tja, da stellt sich nun die frage ob man sowas unter der kategorie "doppelagent" abhakt, oder ob man es als indiz für eine steuerung von terrorzellen durch geheimdienste betrachtet...
wie würdest du das denn bewerten, und warum?
mich interessiert eher die Frage welche innen- und außenpolitische Folgen ein geglückter Anschlag gehabt hätte bzw. haben würde.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
tja, da stellt sich nun die frage ob man sowas unter der kategorie "doppelagent" abhakt, oder ob man es als indiz für eine steuerung von terrorzellen durch geheimdienste betrachtet...
Vielleicht zeigt das auch einfach nur, dass selbst dem "mutigsten" Götteskrieger die Dollars der Ungläubigen lieber sind, als Allahs Lob und 72 Jungfrauen?

ws
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Wo steht denn das der V-Mann ein Gotteskrieger war?

Ach nee, ich weiß schon, für Winston sind alle Muslime Gotteskrieger. Liegt ja auf der Hand. Lasst sie uns kennzeichnen und an einem Ort bündeln, da lassen sie sich besser überwachen...

:roll:

Wenn du deine Feindbilder nicht mehr hättest würde dir was fehlen, nicht?
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Also bei solchen Knllköpfen, die Kontakt zur Dschihad Union haben / hatten, darf man schon davon ausgehen, daß sie sich als Gotteskrieger sehen.
Das gleiche gilt für mich dann auch für deren Sympathisanten/Komplizen.
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Die Möglichkeit, dass die Jungs auf Geld scharf sind und überhaupt nichts mit irgendeinem Gott zu tun haben wollen kommt euch (also Jones in dem Fall) nicht?

Man kann auch Kriminell sein ohne eine religiöse Überzeugung zu haben, ja, das gibt es. Wirklich. Auch wenn Bomben im Spiel sind. Auch wenns Türken sind. Gibt es.
Ist dann halt nicht Schwarz-Weiß...
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
das wären dann die ersten geldgeilen Terroristen der Menschheit.

Aber selbstverständlich kann dieser Türke auch einfach nur ein geldgieriger Krimineller sein; ein Grund mehr diesen Typen ins Gefängnis zu stecken.

Oder ist das auch zu schwarz weiß gesehen?
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Die Möglichkeit, dass die Jungs auf Geld scharf sind und überhaupt nichts mit irgendeinem Gott zu tun haben wollen kommt euch (also Jones in dem Fall) nicht?
somebody, so recht verstehe ich nicht ganz, was Du meinst. War die (geplante) Tat in Deinen Augen nicht religiös begründet (nicht zu verwechseln mit legitimiert!). Oder war nur der V-Mann nicht religiös?

ws
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
:roll:

Ja, ich merke das du mich falsch verstehst, es geht mir nicht darum ob und wer da genau irgendwie religiös ist oder nicht. Dazu habe ich auch nichts geschrieben...

Es geht mir darum das bei dir direkt die Schublade aufgeht, obwohl noch überhaupt nichts zu den Hintergründen des V-Mannes bekannt ist, zumindest uns.
Du hast dein Muslimböse Weltbild, und das ist scheiße, imho.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Es geht mir darum das bei dir direkt die Schublade aufgeht, obwohl noch überhaupt nichts zu den Hintergründen des V-Mannes bekannt ist, zumindest uns.
Wieso kennen wir keine Hintergründe? Der Mann war mit Islamisten befreundet, die einen Anschlag im Namen des Dschihad verüben wollten. Ich denke, wir können von einer gewissen Religiosität ausgehen. Oder?


Du hast dein Muslimböse Weltbild, und das ist scheiße, imho.
Nein. Das kann ich so nicht bestätigen. Ich habe ein Islam/Koran-kritisches Weltbild. Das trifft es eher. Die Religion bzw. das Buch hat aber (zum Glück) in den meisten Fällen wenig mit der einzelnen Person zu tun. Aber ich denke, dass ist OT.

ws
 
Oben