Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Castro gestorben?

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von Winston_Smith, 1. August 2006.

  1. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Ich dachte wir reden von Kubanern. :gruebel: Die gehen in erster Linie nach Florida und nicht nach Kaliforniern.
    Dass Einwanderer in den USA. die aus dem spanischsprechenden Teil der Welt kommen nicht die Landerssprache als Muttersprache haben, liegt in der Natur der Dinge, oder? Ich verstehe nicht recht, was das aussagen soll.
    Die meisten Auswanderer dürften Erwachsen sein. Wenn die keine oder geringe Schulbildung haben, dann liegt das wohl eher nicht am Ziel- sonderrn am Herkunftsland. Auch hier erschliesst sich mir der Zusammenhang nicht wirklich.
    Und 30,9% ohne Vollzeitjob ist wieder eine schockierend hohe Zahl, aber immer noch weit von der angeblichen Mehrheit entfernt.
    Wärst du so nett uns zu erklären, wie du diese 9,2% errechnest?

    Du erlaubst schon, dass wir im ask1-Forum Dinge, die uns als selbstverständlich verkauft werden, hinterfragen, oder?

    Das kann natürlich passieren. Aber damit kann man schlecht rechtfertigen Menschen als Gefangene im eigenen Land festzuhalten, oder?
    Ausserdem käme es auch darauf an, was die heutigen Exilkubaner treiben. Wenn die ihre Firmen und Banken in die alte Heimat mitnähmen, dann könnte Kuba durchaus auch ein Boom bevorstehen.
    Es gibt übrigens auch ehemals sozialistische Länder, in denen das nicht passiert ist und die heute durchaus erkleckliche Wachstumsraten haben, z.B. Slowenien oder Kroatien. Insofern bin ich da nicht so pessismistisch.

    Wenn der Bildungsstand in Kuba tatsächlich so hoch ist, dann wäre es eine ziemliche Verschwendung daraus ein Billiglohnland zu machen.


    Ist denn die kubanische Kultur keine "westliche" Kultur? :gruebel:
     
  2. LStrike

    LStrike Erleuchteter

    Beiträge:
    1.001
    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Ort:
    Hamburg
    Genau meine Rede, dass ist es, was ich zu anfang des Threads versucht habe zu sagen. Danke für die Zustimmung.


    Hattest du hierfür schon eine Quelle angegeben ?

    Ich bin über diesen Zustand, des Ausreiseverbotes, sofern es existiert, nicht informiert.
    Handelt es sich dabei um eine Form des Ausreiseverbotes wie damals in der DDR ?

    Klar kommt es darauf an, wie sich die Exilkubaner verhalten.
    Das Problem, welches ich bei den Exilanten sehe ist das, dass sie sehr stark von Amerika (USA) geprägt sind und mit ihrer eigentlichen Heimat eigentlich nichts zu tun haben, schon gar nicht diejenigen, die in Amerika geboren und aufgewachsen sind.
    Auf 3Sat gab es (heute mirgen in der Wiederholung) in der Sendung Kulturzeit einen Bericht über einen Kubanischen Exilanten, einen Schriftsteller, der die meisten Exilkubaner nicht mehr als echte Kubaner bezeichnet. Sie wären von ihrer Kultur losgelöst und hätte nicht mehr viel mit Kuba, außer der Forderung Castro muss weg, zu tun.

    Ich würde in diesem Zusammenhang auch Kuba nicht der westliche Kultur zuordnen, auch wenn Kuba im westen ist. Kuba ist kulturell nicht mit Europa und/oder Amerika (auch wenn ich nicht weiß, was amerikanische Kultur sein soll, haben die überhaupt eine ?:D) zu vergleichen.
    Kuba hat durch die lange Isolierung etwas eigenständiges Aufgebaut, was man so nirgends findet.
    Man schaue sich die Bilder der vielen Oldtimers, nur als Beispiel, an. Durch die wirtschaftlichen Sanktionen und Blockaden musste man sich selbst helfen und hat so viele alte Dinge, nicht nur Autos, sondern auch Häuser und ähnliches erhalten (müssen).

    Ob es durch Firmen der Exilkubaner, falls diese in das Land kommen einen Boom gibt bleibt abzuwarten.
    Ich persönlich glaube nicht direkt daran, aber das habe ich ja schon erwähnt.


    LStrike
     
  3. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Und hier noch ein Bericht von amnesty international, denen man nun wirklich weder ausgewiesene US- noch Kapitalismus-Freundlichkeit vorwerfen kann:

    Das sozialistische Kuba gilt vielen Menschen bis heute als Musterland im Bildungs- und Gesundheitsbereich. Dabei wird gern übersehen, dass in diesen Sektoren eine rückläufige Entwicklung zu verzeichnen ist und außerdem nicht alle Kubaner in gleichem Maße an diesem System teilhaben können.
     
  4. Believer

    Believer Geselle

    Beiträge:
    85
    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Ort:
    Ist das wichtig?
    @agentP
    Es ging um Einwanderer in den USA die Prozentuell erfasst werden, und
    DU hast mit den anderen Ländern begonnen, ich wollte nur über Kuba schreiben.
    DU präsentierst uns nur dann Zahlen und Statistiken wenn sie in Dein Weltbild passen.

    Mit dem Wörtchen reiten meinte ich allerdings Aphorismus.

    Ich habe mir den Bericht von amnesty international mal durchgesehen und die Zahlen erschrecken nun leider kaum:
    2003: 75 Personen festgenommen
    2005: 3 Menschen getötet
    2004&2005: 19 oder 75 Menschen freigelassen

    Wenn man sich zum Vergleich mal ansieht wie viele Menschen in den USA zwischen 2003 und jetzt, inhaftiert oder getötet wurden ist das lachhaft.
    Da sprechen wir aber noch lange nicht von den Verbrechen auf Guantanamo!
     
  5. Danie

    Danie Großmeister

    Beiträge:
    579
    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Ort:
    Timbuktu
    Wie viele Menschen wurden denn in der USA in diesem Zeitraum getötet oder zu 20 Jahren Haft verurteilt weil sie sich Informationen aus dem Ausland beschaft hatten oder sich für eine Wahl asugesprochen haben?
     
  6. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Als unbeteiligter Mitleser würde mich auch interessieren wie Du die 9,2% errechnet hast. :gruebel:
     
  7. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Woraus kann man da jetzt schliessen, dass nur Kuba gemeint war?

    Ich präsentiere überhaupt keine Zahlen und Statistiken, sondern ich bin nur auf die eingegangen, die DU als Quelle für deine Behauptung angeführt hast.
    Ich bezweifle übrigends sehr stark, dass du irgend etwas über mein Weltbild weisst, aber jeden Gemeinplatz den ich lese einfach so hinzunehmen ohn zu hinterfragen gehört sicher nicht dazu.
     
  8. Believer

    Believer Geselle

    Beiträge:
    85
    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Ort:
    Ist das wichtig?
    @agentP
    Okay, okay, ich habe mit den anderen Ländern angefangen nicht DU.

    Zu den Zahlen, von 100% Einwohnern in Kalifornien sind 40,1% mit spanischer Muttersprache, 30,9% haben keinen Job. Ergo 9,2% haben einen Job.
    Oder liege ich da falsch?
    Ich habe die Statistiken nicht gemacht, ich interpretiere sie ja nur.

    Aber bitte, ihr könnt mir gerne erklären wie man die Zahlen „richtig“ liest.

    Übrigens sind gestern Bilder von Castro durch die Presse gegangen (Quelle:RTL)die ihn lebend zeigen.
     
  9. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    :?:
    Wenn 30,9% keinen Job haben, dann haben doch 69,1% einen Job würde ich sagen.
    Höchstens noch mehr, wenn die 30,9% aus der Menge derjenigen mit spanischer Muttersprache kommen... :gruebel:

    Irgendwie habe ich noch immer nicht begriffen wo die 9,2% herkommen sollen. :roll:

    ... Oh warte jetzt dämmerts.
    Du hast
    40,2%-30,9%=9,2% gerechnet...

    Ich glaube nicht das diese Rechnung sinn macht :roll:
     
  10. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Nein er hat 30,9% von 40,2% von 100% gerechnet (hoffe ich jedenfalls) :O_O: .
    Ich komm allerdings auf 12,4%
     
  11. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Ja, das ist Mumpitz, was du da rechnest.

    Du tust so als wären die Leute, die Spanisch als Mutersprache haben, die gleichen Leute, die keinen Job kriegen. Die Zahlen können sich aber ebensogut auf den Gesamanteil der Bevölkerung beziehen.

    Mein lieber Freund: Du kommst hier mit Zahlen, von denen du weder die Quelle angeben noch seriös damit umgehen kannst. Du glaubst, mit diesen Zahlen etwas belegen zu können, was die Zahlen gar nicht hergeben.

    Und wenn man dir das sagt, beschwerst du dich? :k_schuettel:

    Ich verstehe das Problem überhaupt nicht: Poste einfach den Link zu den Zahlen und gut is'?!
     
  12. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    :?:
    Also mal sehen:
    100% seien 1000 Leute.
    Davon sind
    402 spanisch sprechend
    und 309 der 1000 Leute sind Arbeitslos.

    Oder

    100% seien 1000 Leute.
    Davon sind
    402 spanisch sprechend und von diesen
    402 sind 30,9% arbeitslos, also 124 (und ein zwei Kinder).

    Oder wie kann man die Zahlen denn nun noch anders rechnen?

    100% seien 1000 Leute
    Davon sind 402 spanisch sprechend und ausserdem
    309 der 1000 Leute sind arbeitslos
    und diese 309 sind ALLE spanisch sprechend, was die Zahlen aber so nicht hergeben.
    :gruebel:
     
  13. Believer

    Believer Geselle

    Beiträge:
    85
    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Ort:
    Ist das wichtig?
    Es sind ja nur 40,1% Einwanderer und 59,9% Einheimische.
    Sollten nun von diesen 40,1% Einwanderern(100%) die 30,9% stammen hast du recht und 69,1% der Einwanderer haben Arbeit. Jedoch ist das schon sehr optimistisch. Viel eher gehen die Arbeitslosenzahlen mit den Einwandererzahlen Hand in Hand.
    Also habe ich 100% Einwohner 40% sind zugewandert.
    Und ich habe 100% Einwohner 30% sind arbeitslos, dann frag mal ob diese Arbeitlosen zugewandert sind!
    Wären sie es nämlich nicht, würden sie wohl kaum in einer Statistik von CIS auftauchen oder?
     
  14. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Von 100 Leuten haben 40 die Muttersprache Spanisch.
    Von 100 Leuten haben 31 keinen Job.

    Ergibt sich daraus, dass nur 9 Leute, die Spanisch sprechen, einen Job haben?

    NEIN

    Ist das wirklich so schwer?
     
  15. antimagnet

    antimagnet Forenlegende

    Beiträge:
    9.726
    Registriert seit:
    10. April 2002
    wenn ihr so freundlich wärt und mir den direktlink zu den zahlen liefert, kann ich mir das ja mal anschauen... :wink:



    nachtrag: aphorismus' post jetzt erst gelesen. da hab ich nicht viel hinzuzufügen...
     
  16. Danie

    Danie Großmeister

    Beiträge:
    579
    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Ort:
    Timbuktu
    Dann hast du dich aber blöd ausgedrückt.
    Wenn du schreibst Einwanderer mit spanischer Muttersprache: 40,1% und
    Einwanderer die keine oder geringe Schulbildung haben: 25,8% dann denkt man automatisch:
    "Aha, 40,1% der Einwanderer sprechen spanisch." und nicht:"Aha, 40,1% der Bevölkerung sind spanisch sprachige Einwanderer."

    Abgesehen davon:
    Gibt es da denn ohne Ausnahme nur spanisch sprachige Einwanderer?
    Warum besteht der ganze Rest aus Einheimischen?
     
  17. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    ... und was lernen wir daraus?

    So wie die Zahlen gepostet sind sagen sie GARNICHTS aus, weil wichtige Informationen fehlen!

    :roll:
     
  18. Believer

    Believer Geselle

    Beiträge:
    85
    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Ort:
    Ist das wichtig?
    Wäre es gelungen die Grafik hoch zu laden hätten wir uns den mühseligen Weg gespart, ja schlecht formuliert etc.
    Wie immer kann jeder glauben was er will. Ich für meinen Teil bin ich davon überzeugt das die armen Schweine die auf der Straße sitzen keine gebbürtigen Amerikaner sind.
    Zahllose Berichte geben mir in dem Punkt recht, übrigens war dabei auch die Rede von geringfügigen oder keinen Jobs nicht nur Joblos.
    Berichte? Quellen?
    Das Spotlight-Magazin, arte, 3sat und die Bücher von Michael Moore
     
  19. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.975
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Poste doch einfach mal den Link zu diesen konkreten Zahlen.
     
  20. Danie

    Danie Großmeister

    Beiträge:
    579
    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Ort:
    Timbuktu
    Wie wäre es wenn du die Grafik jemanden per e-mail schickst?

    Dann formuliere es doch mal besser, oder poste den Direktlink zu den Zahlen.
    Du hast als Quelle doch diese Website angegeben.
    Wo ist das Problem?

    Heftnummer.?