Amoklauf in München

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
München ist im Ausnahmezustand. Öffentlicher Verkehr ist völlig lahmgelegt. Überall Blaulicht. Die Menschen sind in den Häusern - nach einem Aufruf der Polizei, die auch über das Mobilnetz übertragen wurde.

__
Thread hieß vorher "Terrorangriff in München". Es stellte sich jedoch als Amoklauf heraus, ohne terroristischen Hintergrund.
__
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Die erste Meldung bekamen wir auf einer Rückreise von Prag: zu dem Zeitpunkt hat noch keine Zeitung eine Meldung online veröffentlicht, eskaliert wurden die Nachrichten, Bilder, Videos auf Twitter und auf instagram.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Das war noch vor 19 Uhr. Wir fuhren von Norden nach München rein und mussten das abgeriegelte Gebiet um das Olympiaeinkaufszentrum umfahren. Es war chaotisch. Die Straßen voll, wir wurden Zeugen davon, dass viele Autofahrer scheinbar immer noch nicht wissen, wie man eine Rettungsgasse bildet.
An uns ist alles vorbei, Polizei, SEK, Krankenwagen, Feuerwehr.

Auf dem Weg zum ZOB brauchten wir eine Stunde. Es kamen weitere Nachrichten ein. Angehörige der Businsassen waren im OEZ eingeschlossen. Dann kamen Meldungen, dass auch anderswo in München (Stachus, Marienplatz, Tollwood) Schüsse gefallen sein sollten. Doch es blieb allein beim Angriff auf OEZ.

Die Polizei hat gemeldet, dass mindestens drei Täter mit "Langwaffen" flüchtig seien.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Ich finde die Berichterstattung sowohl in sozialen wie auch klassischen Medien erschütternd. Aus der Polizei-Meldung, dass sie nicht wisse, wo sich die Täter zurzeit befinden, wurde in diversen Medien unmittelbar ein "Täter sind auf der Flucht". Und auf N24 haben sie per Telefon eine Augenzeugin interviewt, wussten aber weder, wer die Frau ist, noch ihren Namen.

In a Nutshell:

:seufzer:

(Allerdings ist das weniger absurd, als ich zunächst dachte, weil es tatsächlich ein Video gibt, wo jemand auf einem Parkdach zusammengebrüllt wird. Keine Ahnung, wie das einzuordnen ist.)

Die Kommunikation der Münchener Polizei selbst hingegen ist beispielhaft.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Am ZOB war eine ganz eigenartige Stimmung. Direkt nebenan ist die Haupttrasse der DB-Gleise. Nichts fuhr mehr. Taxifahrer waren ebenso angehalten, niemanden mitzunehmen. Der öffentliche Verkehr war völlig ausgesetzt.
Die Reisenden ließen sich abholen. Viele Reisende (darunter auch ich) sind zu Fuß nach Hause, allerdings über Schleichwege.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Im Bus haben sich die Insassen schon das Video angeschaut, wie ein Täter das Feuer eröffnet hat...
Fotos wurden reihenweise auf großen Seiten gepostet...
Das veranlasste auch einige Leute zur Panik (sie ließen sich aber wieder beruhigen)...

Ein Jugendlicher meinte dann, er müsse das Handy weglegen, es wäre besser, weil es ihn so mitnehme: das war dann auch der Jugendliche, der wenige Augenblicke später geweint hat.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Das tollwood in München wurde kurz nach den Begebenheiten im OEZ (Moosach - direkt bei der Pressestadt neben dem Olympiapark) evakuiert. Das Tollwood ist im Olympiapark. Panik konnte wohl vermieden werden.

Aus Polizeikreisen hieß es wohl, dass sich einer der Täter selbst getötet hat.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Scheinbar sollen am Landaubogen in der Nähe der Abendzeitung drei Schüsse gefallen sein. Das ist in München Sendling-Westpark.

Großeinsatz ist am Stachus. Von dort haben wir Fotos bekommen, von einer Person, die im Sicherheitsdienst bei Hugendubel arbeitet.
GSG9 ist wohl auch vor Ort. Polizei ist vom Münchner Umland eingezogen worden (die uns schon während unserer Busfahrt vor vier Stunden ständig überholt hat).
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Die Angst vor genau so einem Angriff geht hier schon länger um.
Zum Beispiel wurden in Schulen besondere Sitzungen einberufen, wie bei Amok und Terror vorzugehen ist. Sicher, ein solcher Ernstfall muss ohnehin durchgesprohen werden. Aber nach den Anschlägen in Paris hat sich das Stimmungsbild nochmal sehr verändert. Gerade bei Einrichtungen um die Verkehrsknotenpunkte.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
Die Tat hat sich als Amoklauf herausgestellt. Dementsprechend habe ich den Titel dieses Threads geändert.

Polizei: 18-Jähriger hatte keinen Bezug zu IS-Islamisten - Hinweise auf Amok-Hintergrund

Ein Zusammenhang mit dem Amoklauf von Breivik vor genau fünf Jahren wird vermutet.
Am Freitag vor genau fünf Jahren hatte Anders Behring Breivik in Norwegen 77 Menschen getötet. Der Münchner Täter habe sich intensiv mit Amokläufen beschäftigt, sagte die Polizei. Deswegen liege es auf der Hand, dass es eine Verbdingung zwischen S. und Brevik gebe, sagte Polizeipräsident Hubertus Andrä.
Die Opfer sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Drei waren erst 14 Jahre alt, zwei 15 Jahre alt. Weitere Todesopfer waren 17, 19 und 20 Jahre, eine Tote war 45 Jahre alt. Die Opfer wohnten laut den Ermittlern alle in München und Umgebung. Es seien keine Auswärtigen oder Touristen betroffen. Drei sind kosovarische Staatsbürger, teilte die Regierung des Landes mit. Drei weitere Türken laut Angaben des türkischen Außenministeriums.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Terroranschlag versus Amoklauf... eine Definitionsfrage, vielleicht?
Ich hab den Eindruck, die Begriffe werden etwas wahllos benutzt..
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.771
[Terror vs Amok]
Das hängt wohl damit zusammen, dass ein Selbstmordattentäter mit Schusswaffe sich vergleichbar verhalten kann - er schiesst um sich und sucht die Öffentlichwirksamkeit. Jedoch ist das Motiv des Selbstmordattentäters freilich ein ganz anderes: er sieht hinter seinem Handeln einen höheren Auftrag. Dass der Amoklauf von München von Anfang vielerseits falsch eingeordnet wurde, dürfte auch darauf zurückzuführen sein, dass ein Selbstmordattentat viel eher erwartet wurde. Sofort wurden die Erinnerungen an Paris wach.


_________
[Panikmache]
Es gab vielerorts Fehlmeldungen und die Polizei München geht davon aus, dass gezielt Gerüchte gestreut worden sind und sie hat Ermittlungen aufgenommen. So wurden recht häufig ganze Trupps an Orte beordert, an denen nichts passiert ist. Ich weiß nicht, wie es mit den Orten war, die ich weiter oben genannt habe (Stachus, Sendling-Westpark): an einigen Orten in München ist immer wieder Panik ausgebrochen. So liest man auf dem twitter-account der Polizei München (Link unten)
Mieses Spiel mit der Angst! Personen, die solche Gerüchte in die Welt setzen, dürfen sich schon mal warm anziehen. Die Ermittlungen laufen.
In einem Tweet hieß es zum Beispiel (auch auf dem twitter der Polizei zu finden):
UPDATE: DIE FAHREN IM AUTO RUM UND SCHIESSEN WILD UMHER!! MEDIEN SAGEN NICHTS, DASS KEINE MASSENPANIK AUSBRICHT !!!

Ich habe Informationen erhalten, dass die Schweine im Auto unterwegs sind ! Angeblich gibt es Schüsse im Hasenbergl ? Kann das jemand bestätigen ?
- Panikmache pur...
Polizei München twitter

Welche Strafe es wohl darauf gibt?
 

Semiramis

Großmeister
Mitglied seit
21. August 2005
Beiträge
653
Nur nochmal 2cents zu Amoklauf vs Terroranschlag.
Der jetzige in München war ein Amoklauf, mit vergleichbaren Motiven scheinbar, wie bei anderen Amokläufen - Einzelner Täter, der aus persönlichen Motiven handelt.
- Oder ist es doch nicht so einfach? Ohne Diskussion ist hier (letzte Seite) Breivik als Amokläufer eingeordnet, das fand ich lustig: Die Einordnung ist mehr als alles andere ein politisches Statement: Das war zwar ein Einzeltäter, aber er selbst sieht sich als Teil einer größeren Bewegung und führt eine politische Motivation an für das Massaker - die Bezeichnung als Amoklauf spricht ihm diese Legitimation ab und klassifiziert ihn als Einzeltäter mit persönlichen Motiven - eine Frage der Sichtweise. (Nebenbei, er wurde vom Gericht wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mord angeklagt).
Und dann der "Amoklauf" in der Bahn nahe Würzburg: Ist es so lange ein Amoklauf, wie er vermutlich allein gehandelt hat, oder ist es bei jemandem, den als Motivation IS-Ideologie antreibt dann automatisch Terror?
Ich meine nur, angesichts dieses Chaos, wir (=die Gesellschaft, die Medien) sind ziemlich inkonsequent in der Bezeichnung. - Was an sich ja egal wäre, aber die Bezeichnung ist ja Spiegel der Bewertung, Einordnung und der Art, wie die Gesellschaft insgesamt damit umgeht im Nachhinein; auch Reaktionen sind andere.


Und zu den ganzen Panik-Meldungen: Vielleicht/wahrscheinlich gibt es auch bewusste Panikmache, aber die allermeisten, kann ich mir vorstellen, sind einfach aus dem Moment heraus entstanden: Menschen wissen, dass etwas passiert ist, sind enorm aufmerksam an der Grenze zur Panik und da kommt eine erklekliche Anzahl Fehleinschätzungen heraus. In früheren Zeiten hätten diese "Panik aus dem Nichts" keine so weite Verbreitung gefunden und nur die Menschen in direkter Nähe betroffen. Durch die Vernetzung aber konnte sich die ganze Panik auf viel mehr Menschen übertragen (die dann nochmal mehr sensibilisiert waren für Gefahren -> noch mehr Fehleinschätzungen vermeinticher Gefahren und Panik)...
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Mitglied seit
13. August 2003
Beiträge
2.802
Semiramis schrieb:
Durch die Vernetzung aber konnte sich die ganze Panik auf viel mehr Menschen übertragen (die dann nochmal mehr sensibilisiert waren für Gefahren -> noch mehr Fehleinschätzungen vermeinticher Gefahren und Panik)...
Trotzdem haben sich die Münchener relativ ruhig verhalten. Sie haben sogar ihre Türen geöffnet, um die Menschen von der Straße zu holen und haben Schlafplätze für diejenigen geschaffen, die aufgrund des eingestellten ÖPNVs nicht mehr von der Stelle kamen.
Kurz: Sie haben besonnen und umsichtig gehandelt und sich nicht verrückt machen lassen.

Was gottseidank auch nicht passiert ist: Das irgendeine kriminelle Bagage die zwangsläufige Überlastung der Polizei ausnutzt, um ihr eigenes Ding durchzuziehen. Irgendein Einbruch, Plünderung o.ä.
 
Ähnliche Beiträge




Oben