Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Wir verstehen uns nicht mehr

Dieses Thema im Forum "Sie, Er und Es" wurde erstellt von Nausikaa, 25. Juli 2002.

  1. Nausikaa

    Nausikaa Meister

    Beiträge:
    128
    Registriert seit:
    16. Mai 2002
    Mit einigen ehemals wirklich guten Freunden kann ich in letzter Zeit überhaupt nichts mehr anfangen. Wir haben zu allem grundverschiedene Meinungen, obwohl wir noch vor kurzem gleich dachten, wir wissen nicht mehr über was wir reden sollen, zusammen ausgehen macht auch keinen Spaß mehr, sie sind mir manchmal sogar peinlich!
    Und dabei kennen wir uns schon ca. 7 Jahre! Scheiße, ne??
     
  2. LgmDan

    LgmDan Meister

    Beiträge:
    129
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Berlin
    Ja, diese Situation kenn ich nur zu gut ... da ich aber ein konsequenter Mensch bin und selbst unter 15jahre alte Bekanntschaften einen Schlussstrich ziehe, kann ich leider nicht beurteilen, ob das nur eine kurze Phase innerhalb von den vielen Jahren ist, die man miteinander geteilt hat.. aber schade ist es allemal...
     
  3. Caitrionagh

    Caitrionagh Meister

    Beiträge:
    169
    Registriert seit:
    1. Juni 2002
    Ort:
    Glen Ciorram
    Vielleicht habt ihr euch in den Jahren zwar verändert, aber es nich gemerkt oder so und nu wird es offentsichtlich oder die Veränderungen sind zu groß geworden ..

    Bye, Cait
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich denke, dass es auch eine altersbedingte Veraenderung ist.
    Ausserdem haben es "Freunde" an sich, dass sie kommen und gehen.

    Mach Dir nix draus Nausikaa!

    Du hast ja noch uns!!!

    :wink:
     
  5. Nausikaa

    Nausikaa Meister

    Beiträge:
    128
    Registriert seit:
    16. Mai 2002
    Is ja auch nicht schlecht, danke!
     
  6. Laurin

    Laurin Erleuchteter

    Beiträge:
    1.262
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ja...das kenne ich...meine beste freundin und ich haben eine gemeinsame freundin im tiefsten osten...wir kennen sie nun 8 lange jahre und haben gemeinsam die schönste zeit unseres lebens durchgemacht...so rihtig viel miteinander gemacht...sie wohnt mittlerweile in berlin und es war bisher tradition, das sie mindestens 2 mal im jahr zu uns kommt...einmal im sommer, mit aufn festival und über sylvester...

    naja..letztes jahr i sommer hab ich festestellt, dass sie sich verändert hat, ich nicht mehr richtig was mit ihr anfangen knnte...wollte es aber nicht wahr haben...und dieses jahr sylvester ists eskaliert...tja...


    nächste woche ist das besagte festival...und sie komt nicht...was schade ist...aber menschenleben sich auseinander..man darf wohl nicht zu sehr an den träumen hängen, dass passiert einem bei den besten reunden nicht....

    aber darüber bin ic wirklic sehr traurig

    sehr traurig

    Laurin
     
  7. Wowbagger

    Wowbagger Erleuchteter

    Beiträge:
    1.402
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Ort:
    Daneben
    Moin...

    Ist doch völlig normal. Freunde kommen und gehen... alles ist im Wandel - und nicht zuletzt man selbst.
    Festkrallen verursacht da nur Schmerzen und bringt niemandem etwas.

    Beste Grüße.......
     
  8. Eireannach

    Eireannach Großmeister

    Beiträge:
    573
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Aran Islands, Ireland
    Hallo Nausikaa, ich kann mich Wowbagger nur anschließen.

    Ich denke, in jeder Beziehung, gleich ob Freundschaft oder Liebe, geht es in erster Linie darum zu LERNEN und sich aneinander und miteinander zu seiner ureigensten Persönlichkeit hin zu entwickeln.
    Wenn Du das Gefühl hast, dass kein lkonstruktiver "Energieaustausch" mehr vorhanden ist, dann solltest Du nicht darüber traurig sein oder trotzdem weiter daran festhalten.
    Vielmehr solltest Du für das Vergangene (Geschehene und Gelernte) dankbar sein und in Erwartung der kommenden, neuen Freundschaften nach vorne blicken oder Dich auf andere verstärkt konzentrieren.

    Alles Liebe, Eire
     
  9. d00pie

    d00pie Meister

    Beiträge:
    175
    Registriert seit:
    15. Juni 2002
    Ort:
    Berlin
    wie kann man, dass denn verstehen?streit?


    ansonsten bin ich auch der meinung (mit meinen jungen 14 jahren :wink: ) dass freunde kommen und gehen... ich hab allerdings letztens die erfahrung, gemacht, dass ich mich mit einem freund, den ich schon mehrere jahre nicht mehr gesehen hatte, erst nicht so richtig verstanden haben und dann plötzlich doch... :)
     
  10. Laurin

    Laurin Erleuchteter

    Beiträge:
    1.262
    Registriert seit:
    10. April 2002
    letztenendes haben wir alles geschluckt...und wolten halt nicht wahrhaben, dass sie sich so verändert hat...nur da diese veränderung auch darin lag, nur zu nörgeln und rumzustöhnen, is uns irgendwann einfach der kragen geplatzt und wir haben uns fast angekeift...den letzten tag haben wir dann gar nicht mehr miteinander geredet...


    Tja...shit happens


    Laurin
     
  11. Locus

    Locus Geselle

    Beiträge:
    59
    Registriert seit:
    13. Mai 2002
    Ort:
    Einigkeit und Recht
    Typisch:
    Linke und ihre Einstellung zur Treue! Freunde kommen und gehen...
    So als würde man einen Menschen erschiessen und dann sagen: Menschen kommen und gehen!

    Aber lassen wir die Sticheleien weg... :wink:

    Der Grund, weshalb Menschen sich verändern, die man früher für Freunde hielt, liegt - sofern mann als gewissenhafter Mensch lebt - nämlich nicht an der eigenen Untreue, sondern der Treulosigkeit anderer.
    Manchmal täuscht man sich in vermeintlich guten Menschen, die sich dann im Nachhinein als böse herausstellen.

    Im Grunde genommen aber ist es wichtiger, rechtschaffen zu leben, als Freunde zu haben. Denn wenn man darauf aus ist, sich Freunde zu machen, dann ist man im Grunde genommen nicht an Freundschaft interessiert, sondern an der Befriedigung der eigenen egoistischen Triebe. Wer nämlich an der Freundschaft anderer Menschen interessiert ist und dabei über Leichen geht, die hat kein Interesse an wahrer Freundschaft.

    Die Wahrheit aber ist es, der wir allein verpflichtet sind. Und sollte es sich herausstellen, dass eine Freundschaft sich nicht der Wahrheit verpflichtet, so ist sie eben in Wahrheit keine Freundschaft.

    Ich selbst musste immer wieder mitansehen, wie Menschen, die ich für Freunde hielt, plötzlich gegen alle wahren und guten Dinge aufbegehrten. Gegen den Staat, die Polizei, die Nation, ja sogar gegen die Heimat! Es gab darunter sogar Menschen, die ihre nächste Verwandtschaft, ja sogar ihr eigen Fleisch und Blut wie den letzten Dreck behandelten!
    Solche Menschen können und dürfen keine Freunde sein, denn boshafte Menschen verdienen unsere Liebe nicht!

    Wenn wir es zulassen, das ein Mörder, ein Dieb oder ein Verbrecher Freunde gewinnt, dann begeben wir Rechtschaffene uns sogar in die Gefahr, eine Welt aus Feinden zu schaffen; eine finstere boshafte Welt! Wer nämlich im Bösen nicht den Feind erkennt, dem wird es dereinst übel ergehen, denn er ist selbst böse.

    Menschen sollten, wenn überhaupt, dann nur nach ihrer Tugendhaftigkeit beurteilt werden.

    Ist man selbst tugendhaft, dann muss man nichts mehr befürchten, denn jeder und jeder, der/die sich dann nicht als Freund oder Freundin offenbart, ist böse und muss als Feind angesehen werden!

    Mein Rat: seid tugendhaft, kämpft für Freiheit und Gerechtigkeit. Wenn sich dabei jemand in den Weg stellen sollte, so bekämpft den Feind!
    Wenn jemand Euch dabei behilflich sein sollte, so helft dem Freund!
     
  12. Wowbagger

    Wowbagger Erleuchteter

    Beiträge:
    1.402
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Ort:
    Daneben
    @ Locus

    Eine schöne Predigt!
    Mich erstaunt aber schon, dass Du für Dich beanspruchst, dass Maß auf der ethischen Werteskala zu sein und darüber richten zu können/dürfen, wer Freundschaft verdient und wer nicht.
    Aber jenen Deiner Texte, die bisher meinen Augen begegneten, entnahm ich, dass Deine Selbsteinschätzung Dich in Deiner Welt glänzen lässt.
    Ich kann mich natürlich irren...

    Bis zu einem gewissen Punkt bin ich sogar Deiner Meinung; aber dann kommt der Moment, in dem ich mich zu fragen beginne, ob Dein Text nicht eher als Satire zu verstehen ist... (?)

    Wenn es Dir keine allzugroße Mühe macht, würde ich gerne an Deiner Weisheit teilhaben... oder an Deinem Humor!

    Grüße.......
     
  13. Magna

    Magna Erleuchteter

    Beiträge:
    1.026
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    NRW
    Naja, ich glaube, manchmal brauchen selbst die besten Freunde'ne Weile Zeit für sich allein. Solange ich bescheid weiß ist doch alles okay...?
    Ich verstehe überhaupt nicht, was das mit Treue oder Untreue zu tun hat.
    Was ich noch weniger verstehe ist: Warum sind Ansichten so extrem wichtig. Grade verschiedene Ansichten machen doch den Reiz aus. Was wär bloss, wenn ich nichts mehr zu diskutieren hätte...?
    Liebe Grüße,
    Magna
     
  14. Cr8Diggah

    Cr8Diggah Neuling

    Beiträge:
    2
    Registriert seit:
    30. Juli 2002
    Ort:
    Hamburg City
    Freunde kommen, Freunde gehen .....

    Also, mir gehts auch net besser :

    Bin vor 2 1/2 Jahren von Rheine/NRW nach Hamburg gezogen, und musste so alle meine Bekannten und Freunde im Nirvana lassen :cry: !!!

    Das bedauer ich bis heute noch sehr, zwar habe ich mit den besten Freunden und meinen Eltern noch Kontakt, allerdings sieht man sich halt net mehr, und wenn man sich mal sieht, kommt man sich ein wenig fremd vor, und meint man gehöre net mehr dazu !

    Zwischen uns liegt eine Entfernung von 300 km... und mal eben dort vorbeizukommen, ist halt nicht so einfach :cry: !!!

    Allerdings gefällt es mir in Hamburg so gut, dass man solche Sachen eher leicht verkraftet !

    Euer Diggah
     
  15. Trasher

    Trasher Forenlegende

    Beiträge:
    5.854
    Registriert seit:
    10. April 2002
    In einer Freundschaft sollte es völlig egal sein, was derjenige in seinem Leben angestellt hat. Wenn du einem Freund die Freundschaft kündigst, weil er ein Verbrechen begangen hat, dann war er auch vorher nicht dein Freund. Freundschaft heißt andere zu akzeptieren, wie sie sind. Man kann natürlich die Handlungen des Freundes verurteilen, aber letztendlich ist das Wesen, die Seele das, was ihn zum Freund macht, und nicht seine Taten.

    Wenn aus Freunden "unbekannte Bekannte" werden, dann liegt das nicht selten daran, das man sich eine Weile nicht gesehen hat. Du und ich, wir alle verändern uns tagtäglich. Ist man oft mit seinen Freunden zusammen, entwickelt man sich mit ihnen und auch durch sie.
    Ohne ständigen Kontakt kann man sich im Gegensatz dazu aber arg entfremden, das kenne ich aus eigener Erfahrung. Dabei hat immer der Eine das Gefühl, daß sich der Andere verändert hätte. Logisch, daß das zu Spannungen führt.

    Was aber bleibt und was zwei (Ex-)Freunden keiner wegnehmen kann, ist die gemeinsame Vergangenheit, das gemeinsam Erlebte. Das sollte man bei all dem eventuellen Streit nie vergessen. Im Herzen bleibt man befreundet. Ich habe mich oft mit alten Freunden gestritten, aber am Ende haben wir meistens drüber gelacht...
    Alles halb so schlimm. Kramt einfach mal alte Fotos aus und setzt euch zusammen, das wirkt Wunder :)
     
  16. Draghkar

    Draghkar Meister

    Beiträge:
    279
    Registriert seit:
    29. September 2002
    Ort:
    L2-colony
    @Locus

    Stoiber ist unter uns! 8O
    von zeit zu zeit springt er aus seinem finsteren versteck hervor und nistet sich in die köpfe junger Forenteilnehmer, die er dann seine wertvorstellungen von freunden, familie und Heimat(!?) verbreiten lässt!

    seid auf der hut.. :idea: :eek: :wink: