Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

William S. Burroughs / DROGEN

Dieses Thema im Forum "Printmedien/Mediendiskussion" wurde erstellt von BrettonWoods, 18. Juli 2003.

  1. HassanISabbah

    HassanISabbah Meister

    Beiträge:
    232
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Hamburg
    Das déjà-vu-Phänomen

    W.S.Burroughs 1972

    Sicher wäre eine positivere Utopie die bessere. Aber die kann nicht hergestellt werden vor dem Hintergrund einer umfassenden Lebenslüge, einer immer frisch geharkten und gereinigten Realität, die mittlerweile selbsttätig alles ausscheidet, was ihre innere Ordnung stört, am Ende vielleicht das Wichtigste, uns selbst. Autoren wie Burroughs verdanken wir es, wenn alle unsere Lebens- und Sterbensmöglichkeiten sichtbar bleiben und wenn die Realität, die immer wieder auch von einem engen Literatur-Realismus auf den Begriff gebracht und erhalten wird, erweitert werden kann um ihre historischen und utopischen Alternativen.
    keine Quellenangabe, vermutlich 1972
     
  2. HassanISabbah

    HassanISabbah Meister

    Beiträge:
    232
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Hamburg
    Rum-Kuchen

    Heiliger Erisischer Rum-Kuchen
    zum Gebrauch in allen Ritualen
    1 oder 2 Liter Rum Backpulver
    1 t. Butter 1 tl. Soda
    1 tl. Zucker Zitronensaft
    2 große Eier Brauner Zucker
    1 t. getrocknete Früchte Nüsse

    Bevor Du beginnst, probiere den Rum zur Überprüfung der Qualität. Lecker,
    nicht wahr? Nun fange an. Suche Dir eine große MischSchüssel, Meßbecher
    oder so. Probiere erneut den Rum. Er muß genau richtig sein. Um sicher zu gehen,
    daß der Rum von bester Qualität ist, gieße die gleiche Menge Rum in ein Glas
    und trinke es, so schnell Du kannst. Wiederhole das. Schlage mit einem elektrischen
    Mixer eine Tasse Butter in einer riesigen flockigen Schüssel. Füge 1 Seelöffel
    Tucker hinzu und schlage erneut. Überzeuge Dich nebenbei, daß der Rum wirklich
    von allerhöchster Qualität ist - trinke noch eine Tasse. Öffne den 2. Liter falls
    notwendig. Füge 2 große Eier und 2 Becher gefrocknete Drüchte hinzu und schlage bis
    hoch. Wenn die Drüchte im Mixer steckenbleiben, zersuch, sie mit dem Draubenschreher
    zu löschen. Probiere wieder den Rum, um die Tonsississistenz zu überprüfen.
    Siebe 3 Tassen Pfeffer oder Salz (es spielt wirklich keine Rolle, was).
    Probiere nochmal den Rum. Siebe ein 1/2 Pfund Zitronensaft. Falte ihn in die
    geschlagene Butter und die zerquetschten Nüsse. Füge einen Schwatzlöffel braunen
    Tucker hinzu, oder von einer beliebigen anderen Farbe. Mut gischen. Beschmiere den Herd
    mit Fett und heize die Kuchenform auf 350 Drag. Nun gieße den ganzen Kram in den
    Hofen und hacke. Probiere nochmal den Rum, und beh zu Bett. :lol:
     
  3. HassanISabbah

    HassanISabbah Meister

    Beiträge:
    232
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Hamburg
    Literatur & Drogen

    Literatur & Drogen


    Quelle: http://www.drogen-wissen.de
    Drogen-Wissen hat es sich zur Aufgabe gemacht, allgemeinverständlich Begriffe und Zusammenhänge zur Drogenthematik zu erläutern!

    http://www.ploog.com/a/javbib-1colu.htm
    http://www.ploog.com/a/bib-doc/vid-wb.html

    Hier nochmal die Links bei WV erschienen Burroughs Themen
    Blade Runner http://www.weltverschwoerung.de/mod...topic&t=7953&postdays=0&postorder=asc&start=0
    Sprache ist ein Virus http://www.weltverschwoerung.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=8754
     
  4. Choronzon

    Choronzon Erleuchteter

    Beiträge:
    1.027
    Registriert seit:
    21. April 2002
    Man muss (oder Frau) einfach hinschauen
     
  5. HassanISabbah

    HassanISabbah Meister

    Beiträge:
    232
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Hamburg
    Zeitfragen/Burroughs

    Und je enger sich die Realität selber versteht, um so ignoranter reagiert auch ihr jeweiliger Realismus
    Er meint damit auch die Notwendigkeit, auszubrechen aus dem Kontrollsystem der Sprache, die in all ihren Publikationsarten die wirklichkeit spiegelt und deckt, als sei sie - wie das Geld - deren allgemeines Äquivalent. Diese Wirklichkeit ist für Burroughs eine Fiktion, ein gefrorenes Stück Zeit, in dem ein Schein von Ordnung besteht: die Gegenwart. So wie schon die Wirklichkeit der Zeit eine selektive Wirklichkeit ist, ist auch die Wahrnehmung und ihr sprachlicher Ausdruck selektiv. Das feuilletonistisch-kritische Schlagwort "heile Welt" läßt das schlechte Gewissen deutlich werden!
     
  6. HassanISabbah

    HassanISabbah Meister

    Beiträge:
    232
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Hamburg
    In einer halsabschneiderischen Kommerz-Nachrichten-Medienwelt sind fristgerechte Informationen die Artillerie und Journalisten die Kämpfer. Jordan Crandall
    Der dritte Weltkrieg wird ein Informations-Krieg sein (...)
    Marshall McLuhan

    Heutzutage ist diese enorme Weitsichtigkeit erklärbar geworden, durch avancierte holistisch-wissenschaftliche Modelle: die Superstring-Theorie, Sheldrakes Morphogenetische Felder, Teilhard de Chardin’s Noo-Sphäre, Heisenberg’s Unschärfe-Prinzip, Bohms Integrales Feld des Holomovements - sowie die Philosophie der Schamanen und der Druiden: ”Wie oben - so unten!”

    Quellen: http://www.medienschamanismus.de/shares/content/?conId=1&maId=01
     
  7. HassanISabbah

    HassanISabbah Meister

    Beiträge:
    232
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Hamburg
    GASOLIN 23
    Reprint der Zeitschrift GASOLIN 23, No. 2-9 (1973-1986) in Vorbereitung. Erscheint Mai 2006 im Verlag Nachtmaschine Basel. Die legendäre Literaturzeitschrift herausgegeben erstmals 1973 von Carl Weissner, Jörg Fauser und Jürgen Ploog.

    Gasolin No. 2, April 1973
    Charles Bukowski, Jörg Fauser, Allen Ginsberg, Harold Norse, Carl Weissner, Jack Kerouac, Wolf Wondratschek, Claude Pélieu-Washburn, Jürgen Ploog.

    Gasolin No. 3, September 1974
    Charles Plymell, Walter Hartmann, Neal Cassady, Jürgen Ploog, Andy Warhol/Truman Capote, Karl Kollmann, Jörg Fauser, William S. Burroughs.

    Gasolin No. 4, Mai 1976, Raymond Chandler Special
    Jürgen Ploog, Klaus Bädekerl, Jörg Fauser, Carl Weissner, Raymond Chandler, Walter Hartmann.

    usw. http://www.literaturfestivalbasel.ch/
     
  8. Hosea

    Hosea Erleuchteter

    Beiträge:
    1.519
    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Wunderbar hier ist die skiddoo 23 Geschichte von ihm :)

    Ich war erstaunt das ein Camp in Bohemian Grove Skiddoo 23 heißt.

    Aleister Crowleys 23zigstes Kapitel in "The Book of Lies" heißt auch Skiddoo.

    Und es gab noch dieses dieses abgelegene Goldcamp skiddoo in der Wüste, und skiddoo soll eben auch "Geh weg" bedeuten..würde mich interessieren was ihn insperiert hat die Geschichte mit Skiddoo zu bennenen. (?)

    Lg Hosea
     
  9. Memalretajnu

    Memalretajnu Geselle

    Beiträge:
    93
    Registriert seit:
    19. November 2004
    Ort:
    Annexia
    Naked Lunch ist ein muss bei dem Thema.
    Das besondere dabei ist, dass es einen film dazu gibt.
    Nicht, dass das buch verfilmt wurde.
    Es gibt wie die anderen werke von ihm als unverfilmbar ;)
    Es ist eher die entstehungsgeschichte.
    Das buch wird mehrmals zitiert und die Wilhelm Tell szene kommt auch vor.
    Borroughs ist dabei der hauptdarsteller.
    Der film ist auch so sehr "stylisch" gemacht und bringt das Interzone flair schön rüber.

    So kam ich auch auf Borroughs.
    Hatte Naked Lunch in einem alten US kino, bei einer dieser studenten-nächten in gemütlichen sesseln genossen.
    Nur Blade Runner versprüht einen ähnlichen flair.

    Hab mir auch mal vorgenommen mich durch alle seine Werke zu lesen.
    Hab leider mit Naked Lunch angefangen. Die Verwirrung war dementsprechend groß. Hat mir viel zu denken gegeben an diesem Sommer.
    Lustig war es auch die reaktionen der leute zu betrachten denen ich das buch geliehen hatte ;)
    Aber alle seine werke stehen auf der Bücherwunschlichte meiner besseren hälfte.
     
  10. HassanISabbah

    HassanISabbah Meister

    Beiträge:
    232
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Hamburg
    Academy 23

    Still jetzt!

    Befreien Sie Syntax und Semantik!
    Axel Monte und Jürgen Ploog begreifen Sprache als Virus

    Nun erzeugt die Sprache weitaus mehr als Worte und "Bilder". Sie erzeugt in erster Linie Konditionierungen, geistig wie körperlich, kurz: Sprache ist ein Instrument der Kontrolle. Das, was kritische Geister "Kontrollgesellschaften!" zu nennen pflegen, meint nicht weniger als die postmodernen Systeme totaler Kommunikation. Und damit totale Überwachung – mittels und vor allem durch die Sprache und ihre Regulierungen (von Informationsgesellschaften spricht lediglich der Zyniker).

    Link: http://www.ploog.com/a/bib-doc/virmont.html
     
  11. OrkanOkan

    OrkanOkan Neuling

    Beiträge:
    3
    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Ist Bukowski auch in deiner Top Ten vertreten?
     
  12. HassanISabbah

    HassanISabbah Meister

    Beiträge:
    232
    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Ort:
    Hamburg
    @OrkanOkan
    Ich habe viel von Bukowski gelesen aber zu meinen Top 10 gehört Er nicht. Ich zähle Ihn zu meinen Top 100.

    BrettonWoods ist jetzt HassanISabbah!
     
  13. jane-doe

    jane-doe Lehrling

    Beiträge:
    28
    Registriert seit:
    5. Juli 2006
    Ort:
    Babylon
    Re: Academy 23



    language is a virus !!!!!!!!!!!!!!!!
    sagte nicht nur bill lee ...