Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Welche Kleinigkeiten bringen euch zum (fast) ausrasten?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Diskordias Legionär, 8. Dezember 2007.

  1. gaia

    gaia Meister

    Beiträge:
    291
    Registriert seit:
    20. Mai 2010
    U- Bahn haben wir nicht. Aber eine alte Strassenbahn ist irgendwie im Gespräch.
    (Vielleicht, wenn die Steinere Brücke endlich mal fertig ist und das Museum der Bayrischen Geschichte, wird das richtig Thema)
    Aber Busse( die an Heiligabend um 19 Uhr den Betrieb einstellen..ich werde jetzt noch zornig wen ich daran denke dass ich Depp, in einem Pflegeberuf tätig, dann heim laufen musste)
    Aber ich finde ja... alles was hilft um nen Sitzplatz zu finden...und immerhin! Gut erzogen!
     
  2. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
    Haste den Platz genommen?
     
  3. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.784
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    Nein. Da hatte ich dann doch meinen Stolz.
     
  4. InsularMind

    InsularMind Erleuchteter

    Beiträge:
    1.084
    Registriert seit:
    9. Dezember 2003
    Ort:
    Solar System, Terra,Europe, Germany, Kiel
    Irgendwas muss mit meinem Bart da nicht stimmen, bei mir macht das keiner. trotz grauer Schläfen... ob es an der Länge liegt? Na gut 45cm sind vermutlich über dem üblichen Hipster-Zulässigkeitsmaß. :lach3:

    Mich nerven Leute von der Generation 'Head down'. Die stehen gewöhnlich mitten auf dem Weg oder in Zugängen mit ihrem Mobile-Ding und starren da drauf. Texten mit irgendwem. Manchmal mit Personen, mit denen sie Rücken an Rücken stehen. Unaufmerksam und stier. Wenn man fragt, darf ich mal eben vorbei, oft Null Reaktion. Weitertickern, weiter irgendwas auf ihrem Gerät suchen. Manchmal haben die ja noch ihre Musik eingestöpselt oder irgendwas. Raffen nix. Bis man vor dem Gesicht herumfuchtelt und irgendwas wie "Ey Alter ich muss 'etz innen Bahnhof!" verlauten lässt.

    Und die stehen ja nicht nur so herum, die gibt es auch mit Fahrrad unter'm Hintern. Dann stehen die mitten auf dem Radweg, gaffen auf ihr Display und man kann hoffentlich Slalom fahren! :why?: Zum Glück ist das bisher nur in größeren Städten häufig.
    Bin schon gespannt, wann ich die ersten auf der Snowboard-Piste stehen sehe... :motz:
     
  5. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.784
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    So lang ist der nicht, habe ihn erst seit letztem Jahr. Aber er ist grau.

    Ein Kumpel von mir rennt die einfach über den Haufen und entschuldigt sich dann pro forma.
     
  6. NormaJean

    NormaJean Forenlegende

    Beiträge:
    7.215
    Registriert seit:
    27. Oktober 2002
    Ich möchte meinen Unmut darüber kundtun, das imdb.com seine Board-Funktion eingestellt hat :?
    Ich habe mich gerne, nachdem ich einen Film gesehen hatte, auf dessen Board ein wenig durch die Threads gekruschtelt, dort nachgelesen wie andere die ein oder andere Szene interpretieren oder ob das von mir ausgemachte plot hole tatsächlich ein solches ist.
    Die Seite hat für mich leider einen Großteil ihrer Attraktivität eingebüßt. Wer mir brauchbare Alternativen nennen kann, bekommt eine Schaufel Dank nachgeworfen :kiss:
     
  7. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Mich nervt, als verwandtes Phänomen der "Head down" Generation, das Flaschenhalsphänomen.

    Ich habe vor einigen Zeiten mal beobachtet, dass den Fußgängerverkehr störende Ansammlungen von Menschen meistens dort entstehen, wo ein ungünstiger Flaschenhals ist, wo also auf engem Raum viele Menschen in kurzer Zeit durch müssen. Beispielsweise am Anfang oder Ende von Rolltreppen, bei Eingängen in Geschäften, an belebten Straßenecken usw.

    Die Ursache dahinter ist scheinbar, dass solche "Flaschenhälse" ein überdurchschnittlich hohes Potential bieten, dass Leute, die sich kennen, aufeinander treffen, und dann zu einem Schwätzchen stehen bleiben.

    Ändern kann man das durch Anstand, Rücksichtnahme und generell gute Erziehung. Aber wer hat das heute noch?

    Ansonsten: Solche "Menschenklumpen" entstehen woanders natürlich auch, vielleicht sogar noch öfter. Aber dort stören sie nicht.
     
  8. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.784
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    Weiß schon: Die Trottel, die dann direkt am Ende einer Rolltreppe stehen bleiben, weil sie keine Ahnung haben, wohin sie gehen müssen - anstatt 2,3 Schritte weiter zu gehen und da am Rand stehend sich zu orientieren.
    Einfach weiterschieben und pro forma "Entschuldigung" brummen!

    Genau so: Normalerweise stehen in München die Leute tatsächlich rechts auf der Rolltreppe und lassen eine "Überholspur" links frei, damit Leute die es eilig haben, links vorbei laufen können. Sie stellen sich sogar am Anfang der Rolltreppe deswegen in eine Schlange!
    Ist aber Oktoberfest oder sind aus anderen Gründen viele Landpomeranzen in der Stadt (Messe), dann kannst Du das vergessen. Die Leute schnallen das einfach nicht und blockieren die linke Spur. Anstatt sich einmal anzusehen, wie's läuft und es einfach mal genau so zu machen!
     
  9. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Wenn Leute um einen Gesprächstermin beten, einfach nicht erscheinen und auch telefonisch nicht erreichbar sind.

    Wenn das die selben Leute sind, die von jeder Seite her Zucker in den Allerwertesten geblasen bekommen und es nichtmal zu schätzen wissen, weil es ja "selbstverständlich" ist.

    Ich habe keine Lust, meine Freizeit zur Verfügungsmasse von "Selbstverständlichkeiten" für Andere zu machen.

    Hintergrund:

    Es handelt sich dabei um eine Schülerin von mir und deren Familie. Die Schülerin ist hochgradig "minderbegabt", was sich beispielsweise darin äußert, dass sie bereits 10 Jahre alt ist, aber auf dem Niveau einer achtjährigen liest, rechnet und schreibt.

    Das ist kein Zufall: Ihre drei Geschwister sind ebenfalls lernbehindert, und die beiden Elternteile müssten auch zusammenlegen, um einen dreistelligen IQ zu erreichen. Vererbte Dummheit, sozusagen.

    Nun soll die Schülerin von der Regelschule auf eine Förderschule umgeschult werden (ein Fall, in dem Inklusion schief gegangen ist). Damit dieser Prozess in Gang gesetzt werden kann, müssen etliche Gutachten und Stellungnahmen von verschiedenen Parteien eingeholt werden, was in Anbetracht der Kürze, in der dies alles geschehen muss, zu einem erheblichen Arbeitsaufwand führt.

    Da wir (= der Sozialpädagoge, der die Schule betreut, die Förderschullehrerin, die das Kind 2 Stunden die Woche betreut, und ich als Klassenlehrer) wissen, dass die Eltern mit dem Formular völlig überfordert wären, haben wir alles vorbereitet (Arbeitsaufwand 4h).

    Beim heutigen Gesprächstermin wäre es nur darum gegangen, eine Unterschrift unter das Formular zu setzen, damit das Ding ans Ministerium rausgehen kann.

    Aber die Mutter erschien nicht zum für 13:45 vereinbarten Termin.

    Abgesehen davon, dass das eh schon eine Frechheit ist, wird das ganze noch dadurch "besser", dass zwei Leute (Förderschullehrerin und ich) deswegen 2 Stunden in der Schule herumgesessen und gewartet haben... Völlig sinnlos.
     
  10. streicher

    streicher Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.651
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ort:
    middleearth in otherland
    @ haruc: Oh ja, so etwas ist sehr nervig. Man bietet ja auch seine Hilfe an - und auf dieser Art wird man belohnt...

    Was könnte noch zum Ausrasten bringen...

    Wenn ein Vater oder eine Mutter mit seinem/ihrem Kind im Fahrradanhänger auf dem Fahrradweg in Gegenrichtung bei ROT über die Ampel fährt.

    Wenn ein Handwerker sich als Fachmann verkauft und dann nach 'Murphys Gesetz' alles falsch macht, was man falsch machen kann (ist jetzt vielleicht keine Kleinigkeit, aber...).
     
  11. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.784
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    Immer daran denken: Das Wort Banause kommt von griech. Banausos = Handwerker.
    :zwinker:
     
  12. gaia

    gaia Meister

    Beiträge:
    291
    Registriert seit:
    20. Mai 2010
    Backrezepte aus dem Internet mit Bild, bei denen man - nachdem alles zusammengemixt hat, tatsächlich feststellt, das man eine 18!!!!! cm Kuchenform bräuchte. Kein Wort davon, dass es sich um einen drei Happen- Kuchen handelt- auf dem Bild auch nicht erkennbar.
    Und aus aktuellem Anlass:
    Verschwundene Gegenstände die immer auf dem gleichen Platz waren und dann plötzlich weg sind.
    Wie: mein Metermaß( spurlos verschwunden) die Küchenschere, wenn man eben mal was aufschneiden will, oder: MEIN KUGELSCHREIBER, DEN ICH NUR EINMAL NICHT GLEICH WIEDER IN DIE TASCHE GEPACKT HABE.
     
  13. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Kleine Kleinigkeiten mit großer Wirkung:

    Wenn ein Schüler nicht zum ersten Mal, nicht zum zweiten Mal und auch nicht zum dritten Mal in einem Text (Länge eine Seite, ca. 100 Wörter) etwa 20 mal i-Punkte, Kommata und sonstige Satzzeichen vergisst.
     
  14. gaia

    gaia Meister

    Beiträge:
    291
    Registriert seit:
    20. Mai 2010
    Haha...
    erinnert mich sehr an die Grundschulzeit meines Sohnes. dem sind die Punkte auch immer verloren gegangen und gaub mir, ich habe alles Mögliche versucht, damit er an die Punkte denkt.
     
  15. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Ja im Endeffekt sind das ja Kinkerlitzjen, die sich irgendwann von selbst geben, und es widersteht mir auch, einem Schüler vor versammelter Mannschaft immer und immer wieder zu sagen, dass er leider nur eine Fünf hat und keine Zwei, weil er Punkte vergessen hat.

    Aber es hilft alles nichts. Letztens hab ich sogar vor einem Test groß "Vergesst die i-Punkte nicht!" an die Tafel geschrieben und den Schülern nochmal zwei Minuten Extra-Zeit gegeben zur Korrektur... Trotzdem das gleiche Ergebnis.

    In dem Fall hat das nichts mit irgendeiner Form von Dyslexie zu tun; der Schüler ist lediglich faul und beschäftigt sich lieber mit anderen Sachen.
     
  16. gaia

    gaia Meister

    Beiträge:
    291
    Registriert seit:
    20. Mai 2010
    Natürlich. Das ist genau wie mit meinen Tippfehlern. :oops:
    Ich kann mich aber erinnern, dass ich Diktate schrecklich fand und ich es bis heute hasse, wenn ich etwas Diktiertes tippen soll.
    Bei Diktaten geht's dann doch meistens darum, es hinter sich zu bringen. Ohne Punkte geht's vermutlich schneller :lol:
    Ich verstehe aber den Frust, ging mir dann als Mutter nicht anders.
     
  17. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.784
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    Rezepte aus dem Internet kann man im Großen und Ganzen sowieso vergessen, es sei denn, sie stammen aus einer definitiv professionellen Quelle.

    Chefkoch.de kann man generell vergessen: Man findet 237 Rezepte für eine Mousse aus Chocolat, aber nicht ein klassisches.
    Bei Angaben wie "2 Tassen Mehl" braucht man sowieso nicht mehr weiterzulesen. Die Angabe ist ungenau, vor allem aber auch schlecht skalierbar. Und im Kommentarfeld Informationen wie "Das hat meinem Mann und mir immer gut geschmeckt" ist vielleicht schön für die Autorin, für den Leser aber eine nutzlose und überflüssige Information.

    Wann immer ich auf Chefkoch.de (oder sonstwo im Internet) nach einem Rezept gesucht habe - von dem ich meist ungefähr wusste, wie es sein sollte - bin ich praktisch nie fündig geworden, stattdessen habe ich mich durch einen Haufen Murks durchlesen dürfen.

    Besser: In der Stadtbibliothek die dortige Kochbuchliteratur studieren, i.d.R. kommt dabei mehr heraus.
     
  18. gaia

    gaia Meister

    Beiträge:
    291
    Registriert seit:
    20. Mai 2010
  19. Giacomo_S

    Giacomo_S Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.784
    Registriert seit:
    13. August 2003
    Ort:
    München
    Nun, Pardon, aber das ist doch auch kein Kuchen. Eher eine Art Quark-Flammeri (nein, kein Pudding, streng genommen jedenfalls nicht).

    Ein Kuchen muss nicht so ekelhaft zuckersüß sein wie der, den es heute in den Konditoreiketten zu kaufen gibt. Das ist ja gerade der Vorteil beim selbst backen: Dass man den Kuchen so zubereitet, wie man ihn mag.

    Ein Kuchen sollte aber süß sein - und er sollte Mehl und/oder Stärke enthalten. Sonst ist's kein Kuchen.
    Ein Kuchen ist vielleicht eine Ernährungs-Sünde. Aber dafür ist er eine Streicheleinheit für die Sinne - und damit für die Seele.

    Achtet man auf seine Sinne und lauscht in sich hinein: Dann reicht von einem ordentlichen, handwerklich entstandenen Kuchen ein Stück. Vielleicht zwei.
    Aber dann ist's auch gut. :D

    P.S.:
    Ein Rezept für einen ordentlichen Käsekuchen - seit Generationen erprobt - schicke ich Dir per PM.
     
  20. gaia

    gaia Meister

    Beiträge:
    291
    Registriert seit:
    20. Mai 2010
    Der sah aber gut aus...naja.
    Zuckern tu ich Kuchen oft eh nicht so dolle. Und der Hauptvertilger ist mein Sohn. Der putzt meine Kuchen weg wie nichts.
    Quarkkuchenrezept :) Danke schon mal.