tiere und menschen - wo liegt der unterschied???

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
Aphorismus schrieb:
Ist nicht das, was den Menschen vom Tier unterscheidet, dasselbe wie das, was ihn zum Menschen macht?

Also zunächst einmal seine Physiognomie. Weder Pferde noch Hunde sehen aus wie Menschen. Wie ein Mensch so ungefähr aussieht weiß ja jeder - muß man ja nur in den Spiegel oder an sich runter gucken.

Zeigt mir ein Tier, das kein Mensch ist, aber wie einer aussieht, und ich nehme die Behauptung zurück.

Dann resultiert aus unserer Physiognomie auch ein ganz speziell menschliches Verhalten. Auf Grund unseres Gehirns sind wir uns der uns umgebenden Situationen sehr bewusst. Dies führt zur Ausbildung von einer Art von Kultur, die kein anderes Tier in dieser Form zeigt. Menschen schaffen Dinge und Ideen, die ihre eigene Lebenszeit weit überdauern, man denke an die Pyramiden. Kein Tier außer dem Menschen tut so etwas.

Halten wir fest: Den Mensch unterscheiden vom Tier a) seine Physiognomie und b) sein durch diese Physiognomie bedingtes Verhalten.


:gruebel:


das giltet nicht.

diesbezüglich unterscheiden sich ja auch tiere untereinander, und wir suchen etwas, was zeigt, dass der mensch kein tier ist. und das zeigt eine unterschiedliche physogio... gnio... unterschiedliches aussehen halt nicht... :wink:


das mit dem führerschein passt aber weiterhin... :cool:
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Ein_Liberaler schrieb:
Tiere schaffen auch Bauwerke. Kaninchen tun das, Füchse, Dachse, Bienen, Termiten, alle möglichen.

Menschenaffen scheinen auch in der Lage zu sein, Ideen zu schaffen, wenn man das so ausdrücken will. Jedenfalls beherrschen einige Populationen (Völker?) techniken und geben sie an ihre Nachkommen weiter, die anderen unbekannt sind.
Die bauen aber seit tausenden von Jahren immer die gleiche Hütte! :O_O:
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Sie sind ja auch einerseits ziemlich blöd und andererseits hat sich die Hütte bewährt. Wenn Schimpansen Hütten bräuchten, würden die sicher einem merklichen technischen Fortschritt unterworfen sein.
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Schimpansen gehören ja auch zu den Menschenaffen, also die uns am nächsten stehende Tiergattung, aber halt kein Mensch, sondern immer noch "Affe"! *lol*
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
WolArn schrieb:
Schimpansen gehören ja auch zu den Menschenaffen, also die uns am nächsten stehende Tiergattung, aber halt kein Mensch, sondern immer noch "Affe"! *lol*
Sorry, aber wenn schon klugscheissern angesagt ist, dann kann ich mich nicht zurückhalten:

Wenn wir uns bei den Primaten die Unterordnung der Trockennasenaffen anschauen, dann zählen auch die Menschen zu diesen.

Will heissen, die Familie der Hominidae umfasst sowohl die Menschenaffen als auch den Homo Sapiens, womit wir - zoologisch und anthropologisch korrekt - nun uns auch offiziell als Affen bezeichnen dürfen.

Die Unterscheidung zum Mensch erfolgt hier eher kulturell, nicht biologisch.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
antimagnet schrieb:
das giltet nicht.

diesbezüglich unterscheiden sich ja auch tiere untereinander, und wir suchen etwas, was zeigt, dass der mensch kein tier ist.
Du, dann habe ich die Fragestellung eh falsch verstanden. Ich dachte es geht darum, was den Menschen "zu einem Tier wie kein anderes" macht. :wink:

Physiognomie mein ich auch gar nicht, ich meine das, wie Menschen innen und außen aussehen. Also auch wie das Hirn aufgebaut ist etc. Das ist ja letztendlich das, was unsere spezifisch menschlichen Verhaltensweisen bedingt, oder nicht? :gruebel:

Aber im Grunde hast du mit deinem Führerschein-Beispiel recht - die Frage kann man nur mit menschlichen Metaphern beantworten. Vielleicht ist ja gerade das besonders menschlich? :wink:
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
Aphorismus schrieb:
Du, dann habe ich die Fragestellung eh falsch verstanden.
buh, faule ausrede. :-_-:

Ich dachte es geht darum, was den Menschen "zu einem Tier wie kein anderes" macht. :wink:

na eben. und innen und außen unterscheiden sich die tiere auch untereinander, deswegen gilt das nicht als unterschied zum tier.

außerdem: es kommt auch auf den abstraktionsgrad an: säugetiere sind ja doch recht ähnlich aufgebaut und auch tiere haben ein gesicht, augen, etc. sehen schon anders aus, aber menschen sehen untereinander ja auch anders aus. wir müssen also aufpassen, dass sich bei zu enger auslegung der kriterien nicht auch noch menschen von menschen unterscheiden.


Aber im Grunde hast du mit deinem Führerschein-Beispiel recht - die Frage kann man nur mit menschlichen Metaphern beantworten. Vielleicht ist ja gerade das besonders menschlich? :wink:
allgemein kommen mir metaphern ziemlich menschlich vor. :rofl:
 

Wokamr

Lehrling
Mitglied seit
11. Dezember 2005
Beiträge
28
Und die Seepferdchen halten sich für was besser weil die Männchen die Kinder auf die Welt bringen.

Wir sind besonders ja wir sind inteligent, aber auch andere Tiere haben Eigenschaften die nur sie haben.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
antimagnet schrieb:
na eben. und innen und außen unterscheiden sich die tiere auch untereinander, deswegen gilt das nicht als unterschied zum tier.
Was ist denn das Tier? Das verstehe ich nicht. Ich glaube da reden wir aneinander vorbei. :wink:

Der Mensch ist ein Mensch und kein Tier wie jedes andere weil er innen und außen nur aussieht wie ein Mensch und nicht wie z.B. ein Hund. Dass ein Hund auch nur aussieht wie ein Hund und nicht wie ein Pferd ist doch jetzt kein Gegen-Argument, oder? :gruebel:

Da der Mensch ein Tier ist kann man die Frage "Wo ist der Unterschied zwischen Mensch und Tier?" auch wie folgt umformulieren: "Was macht den Menschen zum Menschen?"

Und diese Frage läßt sich wie alle Definitionsfragen letztendlich nur über eine möglichst vollständige Liste von notwendigen Bedingungen beantworten. Und da sind denke ich die allgemeinst möglichen Aussagen die, dass man sagt: "Menschen sehen so und so aus, verhalten sich so und so. Wenn ein Tier das und das kann und so und so aussieht, dann handelt es sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit um einen Menschen."

antimagnet schrieb:
außerdem: es kommt auch auf den abstraktionsgrad an: säugetiere sind ja doch recht ähnlich aufgebaut und auch tiere haben ein gesicht, augen, etc. sehen schon anders aus, aber menschen sehen untereinander ja auch anders aus. wir müssen also aufpassen, dass sich bei zu enger auslegung der kriterien nicht auch noch menschen von menschen unterscheiden.
Genau deswegen muss man ja bei der Definition so aufpassen. Nicht dass dann auf einmal Behinderte, Babys etc. keine Menschen mehr sind. :wink:
 

Wokamr

Lehrling
Mitglied seit
11. Dezember 2005
Beiträge
28
Wenn man den Mensch als Mensch definiert, kann man den Hund als Hund definieren und die Katze als Katze. Somit braucht man den Schubladen-Begriff Tier nicht.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
antimagnet schrieb:
:gruebel:

wenn der mensch ein tier ist, hast du recht.

aber ist er denn eins?
Da wage ich mal ein schüchternes: Aber ja, natürlich.

Ich sehe Menschen [EDIT] u.a. [/EDIT] als domestizierte Primaten.

Robert Anton Wilson - Schrödingers Katze Trilogie schrieb:
Most of the domesticated primates of Terra did not know they were primates. They thought they were something apart from and "superior" to the rest of the planet....

Benny had actually read Darwin once, in college a long time ago, and had heard of sciences like ethology and ecology, but the facts of evolution had never really registered on him. He never thought of himself as a primate. He never realized his friends and associates were primates. Above all, he never understood that the alpha males of Unistat were typical leaders of primate bands. As a result of this inability to see the obvious, Benny was constantly alarmed and terrified by the behavior of himself, his friends and associates and especially the alpha males of the pack. Since he didn't know it was ordinary primate behavior, it seemed just awful to him.

Since a great deal of primate behavior was considered just awful, most of the domesticated primates spent most of their time trying to conceal what they were doing.

Some of the primates got caught by other primates. All of the primates lived in dread of getting caught.

Those who got caught were called no-good shits.

This metaphor was deep in primate psychology because primates mark their territories with excretions, and sometimes they threw excretions at each other when disputing over territories.
Heutzutage schmeißt man statt mit Kot eben mit Cruise Missiles. "And all the rockets look like dicks. It's a sub-conscious need to project the penis into other people's affairs. It's called fucking with people!!!" (George Carlin)

:lol: :wink: 8)
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Wokamr schrieb:
Wenn man den Mensch als Mensch definiert, kann man den Hund als Hund definieren und die Katze als Katze. Somit braucht man den Schubladen-Begriff Tier nicht.
Nein, Du kannst den Mensch nicht in die Tiereschublade stecken. Der Mensch ist Mensch, das Tier ist Tier, egal welche Tierart. Der Mensch steht über dem Tier! :O_O: Er hat die Macht jede Tierart auszurotten, das Tier hat diese Macht nicht.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
WolArn schrieb:
Der Mensch steht über dem Tier! Er hat die Macht jeder Tierart auszurotten, das Tier hat diese Macht nicht.*
Tolles Argument! :ironie:

Dann stehen Bakterien über dem Menschen. Manche Bakterien können alle Menschen ausrotten. Aber Menschen können nicht alle Bakterien aurotten. "Ausrotten"... :roll:

Und sogar Kometen stehen dann über dem Menschen, zumindest was deinen Buddy angeht. Wie hieß der noch gleich? :gruebel:

Ach ja, jetzt weiß ich's wieder! Gott! Vorname hab ich vergessen. Weißt aber schon wen ich meine, ne? :wink:

@ antimagnet:

* vergl. meinen letzten post :wink:
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Dann stehen Bakterien über dem Menschen. Manche Bakterien können alle Menschen ausrotten. Aber Menschen können nicht alle Bakterien aurotten
Das haben die Bakterien aber bis jetzt noch nicht geschafft! :mrgreen:
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Trotzdem ein deppertes Argument. :motz: :don:


__________________________________

[EDIT]
WolArn schrieb:
Das haben die Bakterien aber bis jetzt noch nicht geschafft! :mrgreen:
Na und haben wir denn schon alle anderen Tiere ausgerottet? Und woher weißt du dann, dass wir das können? Ratten und Spinnen überleben im Gegensatz zu Menschen Atomkriege, in Indien gibt es mehr Ratten als Menschen. Ich meine, dass bei dem Vergleich sogar die Bakterien sehr viel besser abschneiden, weil die nur alle Menschen erwischen müssen. Aber versuch mal alle Tiere zu erwischen. Da gibts welche in über neun Kilometern Tiefe im Mariannengraben die wir nur als tote Exemplare in Ausnahmefällen überhaupt zu Gesicht kriegen, andere im Himalaya... Mit anderen Worten: Siehe oben.

[/EDIT]
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Aphorismus schrieb:
Trotzdem ein deppertes Argument. :motz: :don:
Wieso, hat der Mensch nicht schon Tiere ausgerottet? :O_O: Ich glaube schon. Aber manchmal ist er so gnädig, Spezies im Zoo überleben zu lassen. *lol*

Ich will damit nur wieder den Unterschied zwischen Mensch und Tier zeigen, und finde eigendlich das Thema etwas bedeppert. Denn der Unterschied weiß und doch jedes Kind! 8O

Edit/
ok, dann nicht direkt jede Tierart, aber keine Tierart kann den Menschen ausrotten.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Schau dir mal den edit an. :wink:

Und außerdem machst du gerade einen ganz entscheidenenden Rückzieher.

WolArn schrieb:
Wieso, hat der Mensch nicht schon Tiere ausgerottet? :O_O: Ich glaube schon.
WolArn schrieb:
Er hat die Macht jede Tierart auszurotten, das Tier hat diese Macht nicht.
Merkst du wie du kneifst? :wink:

Gerade konnte der Mensch noch "jede Tierart ausrotten", jetzt hat der Mensch doch "schon mal vielleicht die eine oder andere Tierart ausgerottet, oder?" :lol:

Neee, neee, das war deppert. Und was ist denn "ausrotten" überhaupt für ein Kriterium? Stehen die Nazis über den Juden, Schatzi? Sorry, aber irgendwie scheinst du es sonst nicht zu verstehen. Das finde ich ja gerade das drollige, dass so oft religiöse Typen wie du mit so lebensverachtendem Stuss kommen. :O_O:

WolArn schrieb:
Ich will damit nur wieder den Unterschied zwischen Mensch und Tier zeigen, und finde eigendlich das Thema etwas bedeppert. Denn der Unterschied weiß und doch jedes Kind! 8O
:ironie:

Ich weiß, das ist jetzt vielleicht neu für dich, aber wenn man über einfache Sachen etwas länger nachdenkt, dann merkt man manchmal, dass es gar nicht so einfach ist "ganz leichte Sachen" zu begründen. :wink:

Fiel mir gerade noch ein aus dem anderen Thread...

[/harter Ton OFF]
 

WolArn

Großmeister
Mitglied seit
17. September 2005
Beiträge
710
Nazis und Juden sind Menschen, und keiner steht über den anderen, weil alle Menschen gleich sind.
Aber nur der Mensch kann sich sogar selber ausrotten, welches Tier kann/tut das? :O_O:
Der Mensch ist von Natur aus mächtiger und höher entwickelt wie das Tier!
 
Ähnliche Beiträge




Oben