Petition Grundeinkommen

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Oh wenn es wirtschaftlich wirklich ginge wäre ich auch dafür. Aber da glaube ich nicht dran.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Wir packen einfach jedem Hartz-4 obendrauf und fertig. Dafür wird die Einkommenssteuer um den identischen Betrag - pauschal - erhöht.
 

Java

Meister
Mitglied seit
26. August 2005
Beiträge
199
Malakim schrieb:
Aber da glaube ich nicht dran.

glauben heißt nicht wissen und als naturwissenschaflter verläßt dich doch auch auf harte fakten, oder?!

ich hab früher auch nicht daran geglaubt, aber hier an der vh in ulm gibts ne extra gruppe, da bin ich mal hin und hab mir das ausführlichst erklären lassen.

es wurde ja auch irgendwie an der uni ulm von nem professor mitentwickelt ... aber mittlerweile will da ja jeder der urheber gewesen sein ...
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
Malakim schrieb:
Oh wenn es wirtschaftlich wirklich ginge wäre ich auch dafür. Aber da glaube ich nicht dran.

haben wir sowas im prinzip nicht jetzt schon? die, die geld verdienen, müssen für ihren steuerfreibetrag keine steuern zahlen, und die, die kein geld verdienen, kriegen hartzIV.

der unterschied wäre, dass es für die bürger einfacher würde, der staat weniger eingriffsrechte in die privatsphäre braucht, man seine einkünfte verlässlicher berechnen könnte. familien und einkommensschwache würden besser gestellt.


wobei ich zugeben muss, dass die in der petition geforderte umsetzung "etwas" utopisch sein dürfte. ist jetzt die frage, ob man da mitmachen soll, damit überhaupt der wunsch nach einem grundeinkommen hörbar wird und aus den geforderten 1.000€ mal 350€ werden. oder ob das so weltfremd ist, dass die idee verlacht wird und auch bessere vorschläge nicht mehr ernst genommen werden...

:gruebel:
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Eine abgeschwächte Form des Grundeinkommens könnte ich mir vorstellen,
dabei sollten Tätigkeiten die eben sonst nicht honoriert werden eben
bezahlt werden.

zb die 'klassische' Hausfrau, die kriegt wohl Haushaltsgeld vom Mann (wenn er denn arbeitet) aber grundsätzlich ist es doch eher so das Hausfrau
eben nicht als 'echte' Arbeit angesehen wird, was ich überhaupt nicht
verstehen kann. Aufzucht und persönliche Zuwendung zum Nachwuchs
sowie ein ordentlicher Haushalt sollte viel höher bewertet werden als
er das momentan geschieht.

Ähnliches gilt für ehrenamtliche Tätigkeiten, also Leute die sich eben
in der lokalen Kulturlandschaft einbringen und so dem übrigen Teil
der Bevölkerung kulturelle Angebote anbietet.
Also Künstlerkreise/vereine, Wenn irgendwo ein Straßenfest organisiert
wird, Ausstellungen.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Ähnliches gilt für ehrenamtliche Tätigkeiten, also Leute die sich eben
in der lokalen Kulturlandschaft einbringen und so dem übrigen Teil
der Bevölkerung kulturelle Angebote anbietet.
Also Künstlerkreise/vereine, Wenn irgendwo ein Straßenfest organisiert
wird, Ausstellungen.

Ich nehme an, dann ist in kürzerster Zeit jeder ein Künstler und jede Grilparty ein Strassenfest. Und ja, das könnte man irgendwie überprüfen und regeln, aber kaum ohne einen ziemlich heftigen zusätzlichen Verwaltungsaufwand, der weitere Kosten erzeugt.
Dann schon lieber bedingungslos.
 

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Es wird uns irgendwann überhaupt nichts anderes mehr übrig bleiben als ein Grundeinkommen (was nicht zu vewechseln ist mit Mindestlohn) einzuführen. Die Industrialisierung schreitet immer weiter voran, was nun mal der Lauf der Dinge und der technischen Weiterentwicklung ist. Dass aufgrund dessen aber logischer Weise die Arbeitsplätze so nach und nach wegfallen, dürfte auch klar sein. Heißt: Es wird weiter produziert und Güter werden geschaffen. Es wird aber gleichzeitig immer weniger Menschen geben, die einen Job haben und das Geld um diese Güter auch zu kaufen. Was nun? Wohin wird sich das Ganze denn entwickeln eurer Meinung nach?

Fazit: Viele Güter - weniger Konsum.

Wo führt das hin? Die Technik wird den Menschen im Laufe der zeit immer mehr ersetzen. Geld muss aber im Umlauf sein, sonst funktioniert das System nicht. Was also tun?

Welche Lösungsvorschläge habt ihr?



HunabKu
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Die könnten was anderes arbeiten, wie die 90 % der Landarbeiter, die in den letzten hundert Jahren arbeitslos geworden sind. Wir solltn uns über jede Hand freuen, die frei wird, um neue Aufgaben zu erfüllen und neuen Wohlstand zu schaffen und das Stagnieren auf derzeitigem Niveau bei steigender Arbeitslosigkeit nicht zum Ideal verklären.
 

Sedge

Ehrenmitglied
Mitglied seit
9. Juli 2003
Beiträge
2.196
So eine Petition zeigt doch "nur" Interesse an/gegen etwas, oder?

Die Sperren gegen Kinderpornos sind verabschiedet – obwohl die wohl bislang größte Protestbewegung im deutschen Internet bis zuletzt Widerstand leistete. Financial Times
 
Oben