Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

David Icke/Arizona Wilder & Josef Mengele

Dieses Thema im Forum "Lobbygruppen und geheime Seilschaften" wurde erstellt von NoEgo, 11. Mai 2008.

  1. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Im Idealfall sollte das auch die Geschichtsschreibung schon sein. Nichts anderes wird den Studenten in den Proseminaren zur Einführung in die Methodik immer wieder eingetrichtert.
    Dass hinten doch was anderes rauskommt, liegt nicht nur an der Manipulierbarkeit und Korrumpierbarkeit aller studierten Historiker, sondern einfach auch daran, das Menschen keine Maschinen sind, die wertfreie Entscheidungen treffen, sondern immer irgendwie von Eigeninteressen und Leidenschaften getrieben werden.
    Das kann und muss man natürlich auch immer hinterfragen, was ja auch passiert (in den Geschichtswissenschaften passiert das ja auch ein Stück weit bei der Quellenbewertung: Wer liefert diese Quelle? Was war das für einer? Welche Tendenz könnte da schon drinstecken? etc.). Darüber hinaus braucht es halt auch eine Art "Metawissenschaft", die die Wissenschaften an sich hinterfragt und auch das gibt es. Es gibt die klassische Wissenschaftstheorie und es gibt Sozial- und Kulturwissenschaftler, die sich ausgiebig mit solchen Dingen beschäftigen und die da fleißige Methoden entwickeln, z.B. hier.
     
  2. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Antisemitismus ist ne unglückliche Wortwahl, aber die Bedeutung ist klar festgelegt: rassistischer Judenhaß. Kein Haß auf Araber, obwohl das auch Semiten sind. Kein Haß auf die alten Phönizier. Aber Haß auf ganz normale, vollkommen integrierte Deutsche, die die falschen Vorfahren haben.

    Und Revisionismus ist auch klar definiert: Als Versuch, die Geschichte aus ideologischen oder politischen Gründen umzuschreiben, bestenfalls die einseitige Suche nach Fakten, die die eigenen Ansichten stützen, schlimmstenfalls Fälschung und Propaganda.

    Also: Ideologischer Blödsinn heißt Revisionismus. Hinterfragen bisheriger Erkenntnisse und Ansichten nennt man Geschichtswissenschaft.

    Von "Geschichts-Irren und Revisionisten" hatte ich geschrieben, nicht von seriösen Forschern.
     
  3. NoEgo

    NoEgo Anwärter

    Beiträge:
    6
    Registriert seit:
    17. September 2006
    Schade daß die Diskussion nun in eine völlig andere Richtung läuft, aber ist auch interessant.
    Der hier benannte Revisionismus stellt jedenfalls nur eine Teilmenge dar.
    Es gibt einen schönen Satz, habe leider vergessen von wem er ursprünglich stammt: „Die Geschichtsbücher werden immer von den Siegern geschrieben.“
    Wer es kann der kann darüber ja mal nachdenken.
     
  4. NoEgo

    NoEgo Anwärter

    Beiträge:
    6
    Registriert seit:
    17. September 2006
    Interessanterweise bin ich eben ganz synchronizitäts-zufällig über eine Fußnote gestolpert, die mir zu erklären scheint, woher die Story »Dr. Mengele goes America« ursprünglich stammt.

    „First of all, "Dr. Green" was later "identified" as Dr. Josef Mengele by Fritz Springmeier. Unfortunately, Springmeier doesn't give a source of this apparent assumption. David Icke, who copied a lot of information from Springmeier, has also begun to claim that Dr. Green was Josef Mengele. February 2007, Graham Kibble-White interview with David Icke for www.offthetelly.co.uk (Icke:): "Josef Mengele was actually one of the key architects of that [early mind control research]. I've talked to loads of people in America who were victims of that who met Mengele. He was known as Dr Green." Arizona Wilder, the alleged "Queen Mother" interviewed by David Icke, was his apparent source for that (at about 43 minutes of his video interview, including the intro, Wilders, who really tries to come across as a victim, makes this statement). The problem here is that without sources both Springmeier and Wilder have zero credibility. On top of that, the short biography of Dr. Green provided by DeCamp (and Dr. D. Corydon Hammond) does not match the one of Mengele. Although notorious for his experiments, Mengele was not a teenage concentration camp inmate and he never moved to the United States."

    Dieser Fritz Springmeier ist ja nun tatsächlich einer von dem ich noch nicht so recht weiß, inwieweit man ihm irgendetwas glauben sollte, auch wenn nicht alles völlig komplett unglaubwürdig kling. Auf jeden Fall erscheint es mir schlüssig, daß David Icke bzw. Arizona Wilder sich davon haben inspirieren lassen. Könnte aber auch sein, daß sie diese falsche Identifizierung Dr. Green = Dr. Mengele fälschlicherweise übernommen haben und die eigentlichen Inhalte authentisch sind. Außerdem wäre immernoch denkbar, daß es sich bei dem „echten" Mengele in Südamerika um ein cover up handelt. Es wäre nicht das erste und einzige mal, daß mit Legenden und Doppelgängern gearbeitet wurde. (Btw: Wo ist eigentlich das angebliche Dutzend doppelter Saddams hingekommen? Zeigen hätte man sie uns ja schon mal können …)
     
  5. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Die Allianz von Revisionisten und Spinnern a la Icke erklärt sich wie folgt: Beide Gruppierungen kämpfen darum, gehört zu werden. Sowohl Icke als auch Irving fühlen sich von der Gesellschaft auf Grund der von ihnen vertretenen Positionen ausgegrenzt. Und spätestens wenn es darum geht, Gründe für diese Ausgrenzung zu finden, begeben sie sich auf das gleiche Territorium.

    Bei Icke kommen die Juden nicht besonders gut weg. Und natürlich spricht Icke auch gerne und oft über die zunehmende Monopolisierung der Medien und die Verschwörung, die dahinter steht. Da ist es nicht weit zur "Siegerjustiz". So wie sich hierzulande Menschen wie Horst Mahler, Sylvia Stolz, Jürgen Rieger oder Dirk Zimmermann als Opfer einer großen Meinungsmanipulationsmaschinerie sehen, sehen sich Icke, Jones und Co. ebenfalls als Opfer einer noch viel größeren Manipulation. Generell kann man da ja auch unterschiedlicher Auffassung sein. Ich persönlich finde es auch bescheuert, dass man in Deutschland dafür ins Gefängnis kommen kann, wenn man den Holocaust leugnet. Das finde ich genau so bescheuert wie in der Türkei den Paragraphen zur "Beleidigung des Türkentums", der ja immer wieder in der Frage um den Massenmord an Armeniern auftaucht.

    Von mir aus soll die NPD unterm Hakenkreuz marschieren. Wer glaubt, dass denen das Sympathie einbringen würde und man es deshalb krampfhaft verhindern müße, der hat die Menschen hier eh schon aufgegeben, denke ich. Zurück zum Thema:

    Die Aliens läßt man Icke großzügig durchgehen. Man weiß ja nie - vielleicht hat er ja sogar recht. Bei den Nazis gibt es sicherlich genau so viele (wenn nicht mehr) esoterisch orientierte Spinner wie überall anders auch. Ich sag nur Reichsflugscheiben in Neuschwabenland.
     
  6. NoEgo

    NoEgo Anwärter

    Beiträge:
    6
    Registriert seit:
    17. September 2006
    Ich habe zwar seine Bücher nicht gelesen, mir jedoch so ziemlich alle seiner im Netz auffindbaren stundenlangen Vorträge reingezogen, teilweise mehrfach.
    Vielleicht habe ich ja ein Gedächtnisproblem? Jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern, daß bei ihm „Juden nicht besonders gut" wegkommen. Aber daß er den Vatikan und das Christentum massiv kritisiert, das weiß ich.
    Es wäre hilfreich wenn solche Behauptungen durch Zitate belegt würden, ansonsten scheinen sie mir wertlos.
    Aber bitte nicht mit der Behauptung kommen, er würde »die Reptiloiden« als Synonym für »die Juden« benutzen. Diese Behauptung kenne ich und halte sie für lächerlich; Zumindest solange sie nicht nachvollziehbar belegt wird.
    Eine sachliche oder auch polemische Kritik muss die Jüdische Religion jedenfalls ebenso über sich ergehen lassen wie jede andere Form von organisiertem Wahnsinn auch.

    Ja, und ich lasse ihm auch durchgehen, daß er bei seinen Vorträgen teilweise Bilder benutzt von denen inzwischen absolut offensichtlich ist, daß es sich um Fälschungen handelt, wie z. B. das Photo von G.W.B. mit dem verkehrtherum gehaltenen Kindenbuch.
    Und warum stört mich das nur minimal? Weil dieser Mann eine unglaubliche Menge von Informationen gut aufbereitet unter die Leute bringt. Und ich behaupte, daß er damit sehr viele Leute erreicht, die nicht die Möglichkeit haben all das selbst zusammenzutragen. Weiter behaupte ich, daß viele Menschen jemanden brauchen, der sie in dieser Art anstößt die Augen zu öffnen und weiter zu denken. Oder ist hier jemand der von sich sagen kann, daß er alles selbst herausgefunden hat?
    Daß dabei immer auch Ungenauigkeiten und Fehler passieren können, das scheint mir normal.

    Interesant finde ich, daß viele der aktiven Autoren „in dieser Szene" den einen oder anderen Punkt in ihrer jeweiligen Argumentation haben, der sie sehr leicht angreifbar macht, wenn nicht der Lächerlichkeit aussetzt.
    Da gibt es z. B. auch Jordan Maxwell, der erzählt allerhand interessante Dinge. Wie er jedoch aus einer phonetischen Ähnlichkeit zweier Worte aus entgegengesetzten Teilen der Welt und aus verschiedenen Zeitaltern eine Weltverschwöung basteln kann, das halte ich für unglaublichen Unsinn. (Ok, ich stelle das hier nun leicht übertrieben dar, aber es läuft darauf hinaus.)

    Was ich damit sagen möchte? Zum einen, daß jeder dem massive Kritik so leicht über die Lippen kommt doch einfach selbst zum Publizisten werden soll und uns beweist was für ein unfehlbar toller Hecht er doch ist. Und zum anderen, daß mir auffällt, daß die einzige wirkungsvolle Methode, sich vor solchen „Kritikern" zu schützen die ist, in guter alter R.A.W.-Manier zu sagen: „Glaubt mir kein Wort, es könnte alles nur Unsinn sein." Und was fällt mir da auf? Daß sehr viele der einschlägigen Autoren genau das tun. „You have to do Your homework." sagt einer z. B. immer.
     
  7. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    @noEgo
    Ich hatte Dich auf Seite gefragt, welche Aussagen von Icke nicht lächerlich sind.

    Und da Du jetzt erneut schreibst:
    Wie wäre es mit ein paar Beispielen?

    ws
     
  8. NoEgo

    NoEgo Anwärter

    Beiträge:
    6
    Registriert seit:
    17. September 2006
    Sorry, ich fühle mich nicht verpflichtet, Dir ein Dossier über seine Aussagen anzufertigen. Das Spektrum von David Icke ist ziemlich weit gefächert, am besten Du hörst selbst mal rein.

    http://www.guba.com/watch/3000026209
     
  9. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.989
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Warst es nicht eben gerade Du der nach Zitaten gerufen hat?

    Nun, hier fragte jemand danach das Du Deine Aussagen ebenfalls durch Zitate/Beispiele belegst. :malakim:
     
  10. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Sorry. Aber ich habe echt besseres zu tun, als mich durch den gesamten Raptiloiden, Rothschild, Mindcontrol Mist zu quälen. Echt jetzt.

    DU kommst hier rein, eröffnest ein Thema und schreibts: Hey, Icke sagt auch schlaue Dinge.

    ICH frage: Aha, welche denn?

    DU sagst: Sag ich nicht.

    Was ist das denn bitte für eine Diskussion?!

    ws
     
  11. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
    Ungenauigkeiten und Fehler?
    Quelle: http://www.davidicke.com/german/icke/articles/reptconn.html
    Der Typ hat einfach nur einen an der Murmel ... :plemplem:
     
  12. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
    Und wenn man sich dann wieder diese Sche*ße vor Augen führt:
    Natürlich mal wieder die Rothschilds, wie könnte es auch anders sein ...

    Und das "Eastern Establishment" wurde damals nicht umsonst vom Herrn Haider aufgegriffen ... ist in diversen Kreisen nix anderes als ein Synonym für das sog. "Weltfinanzjudentum" ... und solcherlei Art von Mist zieht sich imo doch dauernd durch Ickes Geschreibsel ...

    Edit:
    Und natürlich ist das Blut von blauäugigen, blondhaarigen Menschen am besten zum saufen geeignet ... könnte man als Unterstreichung für die Verwandtschaft mit alten rassistischen Vorlagen sehen. :roll:
     
  13. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Ich habe "The Biggest Secret" zum Teil gelesen und mir ansonsten auch nur seine Vorträge reingezogen. Icke bedient sich bei antisemitischen Quellen, verweist teils sogar auf selbige. (Du willst von mir dafür einen Beleg? -- "Sorry, ich fühle mich nicht verpflichtet, Dir ein Dossier über seine Aussagen anzufertigen." :wink:)

    Er ist kein plumper Judenhasser, sondern jemand, der allen möglichen und unmöglichen Bullshit in seine Theorien einbaut. Leider sind das teilweise rassistische, antisemitische oder stumpf von NS-Propaganda abgekupferte Spinnereien. So etwa was die Freimaurerei angeht. Saubere Quellenarbeit darf man da offenbar kaum erwarten.

    Dass außerdem jemand, der kein Nazi ist aber auf seiner Homepage Ernst Zündel glorifiziert und in Schutz nimmt, auf dem rechten Auge blind bis zum geht nicht mehr sein muss, liegt m.E. auf der Hand.

    Rothschild-Freimaurereithesen? Im besten Ludendorff(= Nazi)-Stil. Ernst Zündel, einen der notorischsten Holocaustleugner - Icke hat Respekt vor ihm und Mitgefühl in Bezug auf dessen Verurteilung.

    Es gibt verschiedene Level an Subtilität. Sein Antisemitismus ist subtil, aber nicht zu leugnen.

    Natürlich. Aber ist es eine "Sachliche oder auch polemische Kritik", wenn da einer den Holocaust leugnet und Icke sich mit ihm solidarisiert?

    :lol:

    Das würde doch keiner kaufen - zu trocken und zu langweilig, so ganz ohne reptiloide Aliens. :wink: Was den Rest angeht, hast du ja die Möglichkeit dich durch meine über 3.600 Postings zu lesen und dir dann eine Meinung zu bilden. Ich bin natürlich alles andere als unfehlbar, aber nach JAHREN Diskussionen zu immer ähnlichen Themen, habe ich durchaus einiges an Wissen gesammelt. Da es genug ist, um z.B. bei Icke, aber auch bei anderen massive Fehler fest zu stellen, halte ich mich generell für qualifiziert genug, um wenigstens meine Meinung äußern zu dürfen, ohne vorher ein Buch zu schreiben.

    Dass ich gegen Wilson absolut nix habe (im Gegenteil), solltest du eigentlich an meinem Avatar erkennen können. :wink:

    Das mit dem Homework ist so eine Sache. Walther Veith bspw. verlangt von seinen Zuhörern nur, dass sie seine Infos "verifizieren". M.a.W. sollen die Leute, anstatt seine Quellen zu überprüfen, nur deren Existenz und Inhalt bestätigen. Dass besagte Quellen teilweise aus seit über hundert Jahren bekannte und unstrittig als solche identifizierbare Fälschungen bestehen, fällt dann keinem auf. Das gleiche gilt für eine Fülle an aus dem Zusammenhang gerissenen, falsch zitierten oder ebenfalls gefälschten Zitaten von Albert Pike, Manley Palmer Hall und anderen.

    Generell ist es meine Meinung, dass Icke so gut wie nur Scheiße erzählt. Natürlich gibt es die Bilderberger und natürlich lernt ein Bild-Leser, der sich einen seiner Vorträge reinzieht etwas über einen Teil der Welt, der ihm sonst wohl verschlossen geblieben wäre. Aber so gut wie jede einzelne von Ickes Einschätzungen solcher Gruppierungen, von den Grovern über Freimaurer, die Birchers, Rothschilds oder was auch immer, halte ich für vollkommen hanebüchen.

    Und genau deshalb, auf Grund dieser Mischung aus unsauberem Arbeiten, offensichtlichem Bullshit, absichtlichen Fehlinformationen und - last not least - dieser omnipräsenten und unsäglichen Geldschneiderei der gesamten VT-Scene, die im Grunde alle, so mein Eindruck, hauptsächlich ihren Merchandise absetzen wollen, kann ich mit ihm nix anfangen.

    Auch aus diesem Blickwinkel heraus ist mir unverständlich, wieso man mehr Respekt vor Menschen haben sollte, die Bücher voller Fehler schreiben, die sich aber trotzdem gut verkaufen, weil es so "freaky" ist, als vor Leuten, die einfach nur ohne kommerzielle Interessen versuchen sich z.B. in Foren wie diesem solchen Fragen in einer vernünftigen Diskussion zu widmen. Aber gut, jedem seine Sichtweise...
     
  14. Imhotep

    Imhotep Meister

    Beiträge:
    246
    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Ort:
    Gaia
    Was haltet Ihr denn dann von seinem neuen Freund Credo Mutwa der ja einiges zu dem Thema zu sagen hat als Sangoma, siehe youtube Reptile Agenda?
     
  15. Zerch

    Zerch Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.936
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Sicherlich klingt das mit den morphenden Reptilien sehr verrückt , lächerlich und unstimmig.
    Aber ich persönlich sage dazu mal dass wir nicht wissen können was wir nicht wissen sollen , was von daher auch genausogut nicht existent sein könnte , und es dem Gewohnheitsgehirn nach höchstwahrscheinlich auch ist.
    Deshalb will ich Credo Mutwa zwar zuhören , kann aber weder beipflichten , noch kann ich abwägen.
    Und David Icke wirkt immer sehr sympathisch auf mich , selbst wenn er angegriffen wird. Aber das hat jetzt nichts mit seinen Themen zu tun , von denen ich einigem Beipflichten kann , und einigem eben nicht.
    Das Reptilienthema ist eben so ein merkwürdiges Ding.

    Um es mal so zu sagen kann ich mir das shapeshifting , eben das Morphen , verändern der Form , nur durch gezielte Manipulation der Sinneswahrnehmung so richtig vorstellen. In diesem Fall bleibt der Körper des Wesens materiell wie er ist , in Form und Aussehen. Es wird nur der Kontaktperson ein anderes Äusseres suggeriert.
    Dazu müsste die Manipulation aber ständig aufrechterhalten werden , um nicht enttarnt zu werden.

    Der Gedanke ist übrigens auch in dem Film "They Live" ,deutsch "Sie Leben" , von John Carpenter verarbeitet worden.Darin betreiben die Fremden einen Sender , welcher die Gehirne der Menschen manipuliert , damit sie in ihrem fremden Gegenüber ein vertrautes Antlitz erachten.

    Und was ich an Vorschau zum kommenden James Cameron-Film "Avatar" gesehen habe , schien es mir als würde dieser Gedanke in neuer Form wieder mitverarbeitet worden sein.
    Darin bewegen sich Menschen mit künstlich erzeugten Stellvertretern , eben diesen "Avataren" , in einer bewohnten , fremden Welt , um nicht erkannt zu werden.
     
  16. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Das wird in vielen der etwas besseren Fantasyromane und ganz besonders detailliert in diversen Fantasy-Rollenspielen durchdekliniert...
     
  17. Guest

    Guest Guest

  18. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Inwieweit Spiegel, Filme, Schatten usw. auf Unsichtbarkeit reagieren, ist auch ein vielbesprochenes Thema.
     
  19. 20-1-30-40

    20-1-30-40 Lehrling

    Beiträge:
    47
    Registriert seit:
    11. Dezember 2008
    Nach längeren Okkulten Studien bin ich zu der Überzeugung gekommen das "Unsichtbarkeit" nicht heißt "Kann nicht gesehen werden" sondern "Wird nicht gesehen".

    Das eine ist physikalisch messbar, das andere nicht. Das eine wäre unter Beobachtung vorführbar das andere eben gerade nicht. Das "Man wird nicht gesehen" möglich ist durch NLP/suggestion zeigt Derren Brown ja ganz gut. Aber auch bei Crowley und anderen bekannten Okkultisten kann man bezüge zu sowas finden (oder auch Techniken).
    Besonders gut beschrieben hat das Neil Gaiman in "the Graveyard Book".

    Shapeshifting bezieht sich MEINER Meinung nach auf Vorgänge wie Astralprojektion/Astralreise oder auch luzides Träumen. In diesen Zuständen ist es meinen Erfahrungen nach möglich eine Tiergestalt anzunehemn und das ist auch recht lehrreich ... allerdings erfordert das viel Übung. Auch hier kann man aus alten Quellen nicht eindeutig sagen das DIESES mit den Shapeshiftingberichten gemeint ist, aber vermuten kann man es. Auch verschwimmt im Shamanismus und anderen Magischens Systemen in denen Shapeshifting betrieben wird Traum und Realität. Ob bei genügend Fähigkeit diese Fähigkeit auch im Wachzustand möglich ist wage ich einfach mal zu bezweifeln. Unmöglich ist das wohl nicht, die Wahrnehmung wird vom Wahrnehmenden Bestimmt und wenn man den dazu bekommen kann jemanden anders wahrzunehmen so ist shapeshifting ebenfalls möglich. Im Grunde das gleiche wie Unsichtbarkeit.


    :hide:
     
  20. Imhotep

    Imhotep Meister

    Beiträge:
    246
    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Ort:
    Gaia
    Ich habe mir das Interview mit Credo Mutwa stundenlang fast bis zum Ende auf youtube reingezogen. Ich weiß nicht, ob er dafür gecastet wurde und er einfach nur das widerkaut, was ihm jemand in den Mund gelegt hat. Sollte tatsächlich etwas dran sein-mein lieber Scholli.
    Und das Schlängengötter/Reptilien etc. in fast allen Religionen und Kulturen eine Rolle spielen ist ja nicht aus der Luft gegriffen. Heißt nicht, dass es deswegen gleich die Shapeshifter-Theorie stützt und alle mächtigen dieser Welt Lakaien oder Vertreter der Drako sind aber vielleicht ein Hinweis auf eine tatsächlich unter der Hand von statten gehende Versklavund der Menschheit durch diese Wesen.