Anarchie und Anomie. Libertarismus ist links.

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Neulich war ich mal so richtig überrascht, so richtig verdutzt.

Es ist, glaube ich, bekannt, dass ich politisch eher zum Libertarismus neige. Als Partei meiner Wahl würde ich eher die Partei der Vernunft nennen. Eher, denn ich mag Politik nicht, und ich finde die ökonomische Sicht auf Unternehmen (öffentliche wie private) immer noch am interessantesten und nützlichsten. Mit Libertarismus verhält sich es sich wohl wie mit Religion: da sind dann einfach Grenzen, die die Realität vorschreibt, die von keiner Theorie, keinen Wunschträumen, keinen Fantasien von einer angeblich idealen Welt (siehe auch die DMT-Welt) zu knacken ist.

Das Interesse am Libertarismus ist bei mir geweckt worden in der Finanzkrise 2009. Ich hielt den Libertarismus (ähnlich wie das Judentum) für das Gegenmittel zur gegenwärtigen Politik. Ich bin seit Jahren wenig überzeugt davon, dass die gegenwärtige Politik in Deutschland mehr als die eigenen ideologischen Interessen verfolgt. Und daher komme ich immer wieder zu der Frage zurück, was besser wäre: die Abschaffung sämtlicher politischer Institutionen oder die Reduzierung hoheitlicher Aufgaben auf die Bewahrung der inneren und äußeren Sicherheit. (Jetzt in der Corona-Krise, in der sich zeigt, was sich bewährt und was nicht, scheint die Antwort auf diese Frage allmählich beantwortet zu werden.)

Und dann lese ich den Artikel "Noch ein Doppelbegriffspaar: Anarchie - Anomie". Mit Doppelbegriffspaar meint er zwei unterschiedliche Begriffe, die im Prinzip dasselbe meinen, von denen aber der eine Begriff benutzt wird, um auszudrücken, dass etwas gut ist, und der andere Begriff, um auszudrücken, dass etwas schlecht ist. Findet man wohl häufiger im politischen Kontext.

Und da war ich dann richtig verdutzt, weil mir dieses Doppelbegriffspaar auch schon in libertärer Theorie untergekommen ist, nur eben nicht auf das übliche links-rechts-Schema bezogen, aber dennoch auf eine gute Herrschaftslosigkeit und eine schlechte Herrschaftslosigkeit. In dem Artikel könnte man stellenweise das Wort "Marxismus" mit "Libertarismus" ersetzen und die Aussage würde weiterhin stimmen. Was mich zur Frage bringt, ob ein Libertarismus, der frei von einer zentralen gesetzlichen Autorität ist, nicht genauso moralisch degenerieren würde, wie Menschen, die marxistischen Zielen zugeneigt sind, und in der Corona-Krise die Chance sehen, den Kapitalismus abzuschaffen, die angebliche Überbevölkerung lösen zu können, die Erde vom Virus Mensch, der die Krankheit Klimawandel ausgelöst hat, zu heilen, und das weiße Patriarchat endlich überwinden zu können. Ein moralisch degenierter Libertarismus würde sich gesellschaftlich vermutlich so zeigen, wie die strikte Zwei-Klassen-Gesellschaft im Film "Metropolis", in der Hirn und Hände voneinander getrennt sind.

Ihr seht, dass ich keine bestimmte Frage mit diesem Thread verbinde, daher kann ich auch hier nur allgemein nach Meinungen fragen.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.777
Wer den Kapitalismus abschaffen will, hätte manchmal gerne eine Art von Kommunismus und eine Anarchie. Anarchie wird positiv gesehen, aber auch gleichzeitig als extremistische Ausrichtung verstanden, je nachdem, wer gerade davon spricht. Entscheidet über gut und böse beziehungsweise über negativ und positiv auch der Weg dorthin?

Mir stellen sich dann folgende Fragen: Wer installiert ein solches System? Wie wird es gemacht? Ist es dann "institutionalisiert"?

Und dann: Wer erhält es aufrecht? Wie wird es aufrecht erhalten?
Wenn jemand dem System nicht folgt und möglicherweise etwas anderes installieren möchte - wie wird das gesehen und behandelt?
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
528
Gleich mehrere Propheten haben vorausgesagt, dass die ganze Welt eines Tages kommunistisch werden wird und das es im bayerischen Bamberg eine kommunistische Weltregierung geben wird und die heutige Uno ablösen wird. Ich persönlich hätte jetzt nichts gegen eine solche Art von Weltordnung, wenn es der echte Kommunismus und kein Pseudokommunismus wäre.


Josef Stalin hatte einst die Kornkammern geplündert, ins Ausland verkauft und damit westliche Technologie eingekauft, sodass das russische Volk hungern musste. So etwas hat für mich zum Beispiel nichts mit Kommunismus zu tun. Anarchie hat zum Beispiel auch nichts mit Kommunismus zu tun.


Unter Kommunismus verstehe ich, dass von Seiten der Herrschenden immer peinlichst genau sichergestellt wird, dass es der Unterschicht auch gut geht. Zuwanderungspolitik hat für mich zum Beispiel auch nichts mit Kommunismus zu tun. Deshalb sind auch die Partei „die-linke“ für mich keine echten Kommunisten.


Denn das importieren von Lohnsklaven, hat ebenfalls nichts mit Kommunismus zu tun, sondern im Gegenteil. So etwas ist Neoliberalismus pur.
 
Ähnliche Beiträge




Oben