Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Letzter Ask1 Wahlsonntag 2009: Wen habt Ihr gewählt?

Dieses Thema im Forum "Forum zu Wahlen" wurde erstellt von Redaktion, 27. September 2009.

Ask1 Wahlsonntag / 27. September 2009 - Wen habt Ihr gewählt?

  1. CDU/CSU

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. SPD

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. FDP

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Bündnis 90 / Die Grünen

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Die Linke

    0 Stimme(n)
    0,0%
  6. Piratenpartei

    0 Stimme(n)
    0,0%
  7. Sonstige

    0 Stimme(n)
    0,0%
  8. Ich wähle ungültig.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  9. Ich wähle nicht.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Deutschland ist kreditwürdig, weil es dank seiner leistungsfähigen Wirtschaft sichere, sehr hohe Steuereinnahmen hat. Obwohl die Fabriken nicht dem Staat gehören. Die DDR verwaltete ihre Wirtschaft selbst, deshalb war sie wenig leistungsfähig, deshalb hatte die DDR keine Einnahmen, und deshalb wiederum war sie nicht kreditwürdig.

    Recycling gab es natürlich, ich rede aber nicht von Ressourcenverschwendung, sondern von Umweltschutz. Muß ich an den "Katzendreckgestank", an den Smog, an die Wäsche, die schon auf der Leine wieder dreckig wurde, erinnern? An die toten Wälder im Erzgebirge?

    Die tollen DDR-Produkte verbuche ich jetzt mal unter Ostalgie. Im Kapitalismus kriegst Du beides zur freien Auswahl, Langlebiges und Zeug, was nach drei Tagen auseinander fällt. Im Sozialismus war es nicht anders, nur ohne freie Auswahl. Das eine Produkt gab es nur in haltbar und das andere nur in Ramsch.

    Ein Konjunkturprogramm war die Wiedervereinigung sicher, nur bezahlt hat es der Steuerzahler im Westen. Der größte Fehler war die Lohnangleichung...
     
  2. Malakim

    Malakim Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.989
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Darum mußte ich sicher meinem Nachbarn gerade helfen seinen ganzen Garten vom Asbest zu befreien den er dort einfach verbuddelt hat.
    "Wir haben damals anders gedacht"
    Sagte er.

    Sicher war das auch kein richtiger Ostdeutscher.

    Auch meine Erfahrungen auf der Haupt"Straße" von Bitterfeld gen Süden die so aussah als wären Gestern erst die Panzer drüber gefahren und die teilweise mit Hänger unbefahrbar war ... sicher eine Ausnahme.
    Die schicken bunten Seen rund um Bitterfeld die wir als Anflugmarken genommen haben bei den Ostnorddeutschen Segelflugmeisterschaften waren auch sicher ganz natürlich lila, grün, gelb, ... Klaro.

    :kerze:
     
  3. penta

    penta Meister

    Beiträge:
    292
    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    Ort:
    OWL
    komisch die leute im osten zahlen keine steuern oder was :don:

    und warum soll für gleiche arbeitsbedingungen und leistung schlechter bezahlt werden , wobei die kosten gleich hoch sind und teilweise noch darüber , das ist doch hahnebüchner unsinn , genau diese ansicht spaltet deutschland immer mehr , du tust ja grad so als würden die ostdeutschen sich auf deinem persönlichen konto ausruhen . willst du damit den ostdeutschen das recht auf die früchte ihrer arbeit absprechen? das ist diskriminierung in fast faschistischer form . aber wenn jemand was uber" von der sonne verwöhnte nichteuropäer gesagt"hätte dann wär hier schon der teufel los :motz:

    das zeigt mal wieder , die geschichte schreiben die sieger , nur eins hast du vergessen bei dem ganzen theater sind wir alle verlierer :why?:
     
  4. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Doch, die zahlen Steuern, aber der Nettogeldfluß hat eben eine bestimmte Richtung. Und während die Löhne im Osten niedriger sind als im Westen, ist die Arbeitsproduktivität noch ein wenig niedriger, mit der Folge, daß die Lohnstückkosten höher sind und der Standort weniger attraktiv ist.

    Ich kann nichts dafür. Die Welt ist so. Wenn Dir danach ist, beleidige mich ruhig.
     
  5. penta

    penta Meister

    Beiträge:
    292
    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    Ort:
    OWL
    es geht hier nicht um persönliche befindlichkeiten , das du nix dafür kannst ist mir klar :why?:

    mir ging es nur darum aufzuzeigen das ja im grundegenommen alle die zeche bezahlen egal ob ost oder west :-%:

    solange geglaubt wird das der eine den anderen bezahlen muss ist doch den regierenden immer wieder eine ausrede für ihr versagen zur hand deswegen empfehle ich mal wirklich genau hinzusehen bevor man draufhaut .
     
  6. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Ich haue doch nicht drauf. Und ich bezahle das sogar gerne, wir hatten vierzig Jahre länger Zeit, Wohlstand zu bilden, also ist klar, daß wir dem Osten eine neue Infrastruktur spendieren und auch was für den Denkmalschutz tun, ist doch wohl selbstverständlich.

    Nur sollten wir uns keinen Illusionen hingeben. Schau Dir an, wo die osteuropäischen Staaten heute stehen. Deutschland hat die letzten zwanzig Jahre einiges verschlafen.
     
  7. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    So mal als Wahlbaliner jefracht: Was bitte klappt denn hier? Nicht das die CDU hier vorher bessere Arbeit geleistet hätte, aber wenn mich irgendwas misstrauisch gegenüber rot-rot macht dann gerade die Erfahrungen hier in Berlin.
     
  8. Mr. Anderson

    Mr. Anderson Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.963
    Registriert seit:
    24. Februar 2004
    Ort:
    Bates Motel
    @agentp: nur mal aus Neugier: wärst Du denn in Berlin dennoch grundsätzlich für eine Koalition, welche die SPD einschließt? D. h. ist es eher die Linke bzw. war es damals die CDU, welche für die eher schlechte Politik verantwortlich ist?
    Ich frage nur deswegen, weil ansonsten höchstens noch eine Große Koalition aus FDP und Grünen übrig bliebe ;)
     
  9. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Nö, ich habe nicht grundsätzlich etwas gegen eine andere Koalition mit SPD-Beteiligung.
    Dass nur die Linke verantwortlich ist, glaube ich auch nicht, aber ich glaube dass diese Kombination nicht taugt.
    Der CDU kreide ich mal auf jeden Fall den Bankenskandal an. Mehr habe ich da auch nicht mitbekommen, weil ich da gerade erst zugezogen bin, aber ich denke das reicht auch erstmal.
    Jamaika oder Ampel fände ich für Berlin gut, aber da werde ich wohl noch lange träumen dürfen. :)
     
  10. Mr. Anderson

    Mr. Anderson Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.963
    Registriert seit:
    24. Februar 2004
    Ort:
    Bates Motel
    Die Große Koalition (SPD/CDU) habe ich, als Schüler damals, noch in schlechter Erinnerung in Sachen Bildungspolitik. Allerdings erinnere ich mich ebenfalls, dass die CDU, wenn darauf angesprochen, darauf hinwies, dass ja der SPD-Bildungsminister Böger dafür verantwortlich wäre.
    Andererseits traue ich es der CDU ebenfalls nicht zu, es auch nur einen Deut besser zu machen, eher schlechter ;)
     
  11. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Schlechter als sie im Moment ist, kann die Bildungspolitik in Berlin kaum gewesen sein (zumindest überfordert das meine Vorstellungskraft) und das obwohl das Thema Nr.1 in Herrn Wowereits Wahlkampf war. Was man hört sind auch die Mittel aus dem Konjunkturpaket, die dafür ausgeschüttet wurden bereits wieder verpufft. Wobei nicht ganz: Anscheinend wird damit an manchen Problemschulen jetzt Yoga angeboten. Ich mein, wer braucht schon Deutsch, Mathe oder Englisch, wenn er das Sonnengebet beherrscht und sich am Stadtschloß erfreuen kann. :roll:

    Besonders niedlich finde ich auch den Umgang mit den Volksbegehren (ein Thema für das sich SPD UND Linke laut Parteiprogramm stark machen). Gottlob hat man ja jetzt höchstrichterlich dazwischen gehauen.
     
  12. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.778
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Dürfen die Konjunkturmilliarden überhaupt für Unterricht verwendet werden? Bei uns betriben sie damit "energetische Sanierung", also Förderung der Bauwirtschaft durch Einpacken von Schulen in Sondermüll.
     
  13. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Ja, das war ein Stück weit polemisch.
    Aber: die Vorzeigeschulen wurden saniert und die Nicht-Ganz-So-Vorzeigeschulen können keinen Sportunterricht leisten, weil die Turnhallen nicht nutzbar sind. Was sich ebenfalls teilweise mittlerweile schon auf den Pausenhöfen bemerkbar macht: Nochmal 2 Stunden weniger Bewegung in der Woche, wollen ja irgendwo anders rausgetobt werden.
    Vor zwei Jahren wurde der Förderunterricht für nicht-deutschsprachige Kinder um 50% gekürzt (was dann zum Glück nach einem lauten Aufschrei von Elternverbänden, etc. in der Presse wieder zurückgenommen wurde). Und das nur einige Wochen nach der "Rütli-Affäre" und halb Deutschland die mangelnde Sprachkompetenz von Erstklässlern als Keimzelle allen weiteren Ungemachs in der Migrantenkinderschulkarriere ausgemacht haben. Da fragt man sich dann schon auf welchem Planeten manche Bildungspolitiker und -beamte eigentlich leben.
    Ich hatte es an anderer Stelle schon mal geschrieben: Der Förderunterricht für potentielle Gymnasialübertrittskandidaten, der eigentlich in der 5. und 6. Klasse der Grundschulen vorgesehen ist, hat in diesem Schuljahr an manchen Schulen noch gar nicht stattgefunden, weil die Lehrer dafür fehlen.
    Es wurde auch im Wahlkampf hoch und heilig versprochen mehr Lehrer einzustellen und stattdessen wandern die Absolventen in andere Bundesländer ab, weil sie hier bis zu 2 Jahre auf ein Referendariat warten müssen. Besonders gerne werden so übrigens zweisprachige (deutsch-türkische) Examisten abgeworben, die Berlin in vergleichsweise hoher Zahl hervorbringt, aber die hier offensichtlich nicht gebraucht werden, denn sonst würde man mehr tun um sie zu halten.
    Was immer Lehrer, Eltern, Erziehungswissenschaftler und andere Betroffene so fordern und für richtig halten: In Berlin wird penibel darauf geachtet das bloss nicht umzusetzen. Vielleicht liegt es an der Finazlage, aber solange Geld für Stadtschlösser, Yogaunterricht und ähnlichen Mumpitz da ist, werde ich dafür keinerlei Verständniss aufbringen.
     
  14. Mr. Anderson

    Mr. Anderson Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.963
    Registriert seit:
    24. Februar 2004
    Ort:
    Bates Motel
    Hm, das alles erinnert mich vom Gesamteindruck her auch an die Große Koalition; nur eben, dass diese damals, anstatt zumindest zu versprechen mehr Lehrer einzustellen, eher völlig ungeniert Lehrer entlassen hat. "Der Sparteufel ist los" hieß es da, etc.
    Wir haben unsere Lehrer dann natürlich auch darüber klagen hören, dass sie immer mehr, nunmehr: zuviel zu tun haben; und ich bilde mir auch ein, dies im Unterricht dann irgendwann gespürt zu haben.
    Apropos kaputte Turnhalle: ich meine mich außerdem dunkel daran erinnern zu können, dass hierfür der Bürgermeister des jeweiligen Stadtbezirks der Ansprechpartner wäre. Kann allerdings sein, dass sich das geändert hat, bzw. dass er letztendlich nur für Schäden eines gewissen Ausmaßes zuständig ist.
     
  15. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Verwaltungstechnisch dürfte das Schulamt des Bezirks zuständig sein und damit der Bezirksbürgermeister, aber die finanzielle Abrechnung läuft meines Wissens über die Senatsverwaltung. Wenn die keine Mittel freigeben, kann auch der Bürgermeister nix machen.
     
  16. Mr. Anderson

    Mr. Anderson Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.963
    Registriert seit:
    24. Februar 2004
    Ort:
    Bates Motel
    Jup, das müsste so laufen. Allerdings müsste er theoretisch auch Schulden machen können (bzw. noch mehr Schulden), aber das wird offenbar nicht so gern gesehen. Jedenfalls erinnere ich mich noch, Gemecker von bestimmten Politikern gehört zu haben, wenn irgendwelche Bezirke mal wieder mehr ausgegeben haben als sie eigentlich durften.
     
  17. Gunhilde

    Gunhilde Neuling

    Beiträge:
    1
    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Wahl 2009

    Hallo,

    ich habe bei der Bundestagswahl die gleiche Partei gewählt, die ich immer wähle. Ich werde hier nicht explizit sagen, welche Partei es ist, aber nur soviel: Die CDU hat vieles von ihren Konkurrenten kopiert, ist damit aber für mich nicht wählbarer geworden. Ich wähle lieber das Original.
    Insgesamt war es für mich kein so schöner Wahlabend.
    Aber mit leckerem Wein vom Weingut Ankermühle bin ich die Sorgen dann doch losgeworden.

    Gunni