Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Hausbesitzern droht Mega-Abzocke!

Dieses Thema im Forum "Werbung" wurde erstellt von moni711, 27. Juni 2012.

  1. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.638
    Registriert seit:
    20. März 2003
    [OT]
    Das sehe ich ähnlich. Doch Probleme entstehen m.E. in der parlamentarischen Form dann, wenn die relevanten Parteien sich einig sind, und sich Wähler aus realpolitischen Gründen für das kleinere große Übel entscheiden bzw. für eine Politik stimmen, die sie in wichtigen Bereichen ablehnen. (Wen soll man bspw. wählen, wenn man als US-Bürger nicht will, dass Zivilisten als Kollateralschäden durch Drohnenangriffe ums Leben kommen - Obama hat das Ganze forciert, die Drittparteien zersplittern wohl vor allem die Linke zugunsten von Romney...)
     
  2. Guest

    Guest Guest

    Und ob das alles nicht reicht, kommt wohl demnächst noch dieser "Smartmeter" Zwang um uns noch weiter abzuzocken.

    Die ham se doch nicht mehr alle.
     
  3. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    Ja ja... dieses ganze neumodische Zeugs...., intelligente Zähler, Smartphones... am schlimmsten diese komischen Computer, wer braucht so etwas..? :roll:
     
  4. Guest

    Guest Guest

    Kannst du mir mal sagen, was an den Zählern "intelligent" sein soll?

    Hier geht es doch nur darum uns noch mehr Kohle aus der Tasche zu ziehen.
     
  5. Stryker

    Stryker Meister

    Beiträge:
    135
    Registriert seit:
    22. September 2005
    Nein, hier geht es darum den Verbrauch geschickter zu steuern (mit variablen Tarifen), den Verbrauch zu senken (was insbesondere bei Gas- und Fernwärme-Smart Metern merklich möglich ist) und letztendlich die Netzstabilität zu erhöhen.
    Der Komfortgewinn, der dadurch als "Smart Home" noch kommen kann, ist ein Bonus, der Regierung aber egal.

    Wer genau will dir eigentlich "noch mehr Kohle aus der Tasche" ziehen? Die EVUs haben nämlich überwiegend recht wenig Lust auf die Umstellung.
     
  6. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Wie hab ich mir das denn konkret vorzustellen?

    Alle Feldversuche ich ich gelesen hab, besagen, Smartmeter verbrauchen selbst mehr Strom als sie einsparen. Von den Kosten für das Ding, seine Integration und Datentransfer etc. ganz zu schweigen.
    Der Stromverbrauch deutscher Privathaushalte ist im Vergleich zur Industrie eh lächerlich, da ist schlichtweg kein nennenswertes Einsparpotential vorhanden.
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Bullshit!


    Die Geräte brauchen mit oder ohne Smart Meter immer gleich viel Strom.

    Es gibt nur einen Weg den Verbrauch zu senken, und das ist den Verbrauch zu senken.

    Das heißt, irgend ein Gerät nicht einzuschalten oder es nicht so lange laufen zu lassen.

    Dazu braucht man kein "Smartmeter".

    Es hilft auch nicht den aktuellen Stromverbrauch zu sehen, das kann jeder der bis 3 zählen kann auch wenn er auf seinen alten Zähler schaut, der Zeigt das nämlich an.

    Die völlig hirnrissige Idee, mein Zähler würde, wenn der Strom gerade billig (oder eher nicht so teuer ist) meine Waschmaschine starten (vorausgesetzt ich hab ne Waschmaschine die mit dem Zähler spricht) ist der größte Schwachsinn den ich jemals gehört habe. Denn einige Millionen Zähler flüstern ihrer Waschmaschine im gleichen Moment das selbe und dann ist der Storm wegen der großen Nachfrage plötzlich gar nicht mehr so billig. Zumal man so was bestenfalls im eigenen Haus machen kann aber nicht in einer Mietwohnung.

    Ich soll mir also für 100-200 Euro so ein Ding einbauen lassen, das kostet dann noch saftige Gebühren, verbraucht mit seiner Internetverbindung auch noch selbst einiges an Strom, muß mir für einige tausend Euro eine Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine, Kühlschrank vielleicht Boiler neu anschaffen um den Nachteil zu haben, das die Dinger nur dann anspringen wenn sie wollen, nicht wenn ich will?

    Die Nummer kostet dann mehr als ich jemals sparen kann (wenn man überhaupt was spart - bisherige Tests sprechen dagegen) und bevor sich das ganze jemals rechnet sind die neuen Geräte längst kaputt und ich muß nochmal neue kaufen?

    Unterm Strich, zahl ich - Nein danke.

    Hier geht es in erster Linie um folgendes:

    1. EON und Co. wollen nicht weniger Verdienen - warum pushen sie also die Smartmeter? Weil sie einen Profit damit machen wollen - und von wem kommt das Geld? Denk mal drüber nach. Aktiengesellschaften und Konzerne haben kein Interesse daran daß du weniger zahlst - bestenfalls wollen sie dir für den selben Preis weniger liefern.

    2. Dank der so genannten Energiewende werden wir schon mal darauf eingestimmt, daß der bisherige Standard des 24/7 verfügbaren Stroms aufgegeben werden muß. Wer weiterhin 24/7 Strom haben will, muß eben einen Premiumaufschlag zahlen.

    Was mich zu all den asozialen Versuchen bringt, die Leute durch höhere Kosten manipulieren zu wollen.

    Sprüche wie "Strom/Benzin/Wasser/Gas usw. ist noch viel zu billig, wenn das doppelt so teuer wäre, dann würden die sich endlich anpassen" - kotzen mich wirklich an.

    Wenn Strom, Gas, Öl und Benzin wirklich so teuer werden würde, dann kann sich halt nur noch die superreiche Elite Autos, beliebige Beleuchtung und ne warme Bude leisten, die Masse hat halt Pech gehabt.

    Das hatten wir alles schon mal und dahin will ich nicht zurück.

    Und diese verdammten Regierungen?
    Rum jammern wir sollen Strom sparen und Mimimimimi Glühbirnen brauchen ja so viel Strom und im selben Atemzug millionen von Elektroautos planen.

    Tolle Wurst.
     
  8. Stryker

    Stryker Meister

    Beiträge:
    135
    Registriert seit:
    22. September 2005
    Der Stromverbrauch von Smart Metern ist geringer als bei Ferrariszählern (und der Eigenverbrauch der Zähler findet sich auf der Kostenseite in der Netzumlage wieder). In der Endabrechnung werden sie aber, da die Kommunikation bezahlt werden muss, für den Letztverbraucher etwas teurer als die herkömmlichen Zähler. Wie viel, steht erst fest, wenn das Bundeswirtschaftsministerium den Kommunikationsweg (Powerline, DSL und/oder GSM) festgelegt hat.
    Die Verbrauchssenkung beim Strom wird bei Privathaushalten bei 3-5% liegen, im Gas- und Fernwärmebereich ist aber deutlich mehr möglich, nämlich zweistellige Prozente. Das macht sich dann auch in der Brieftasche bemerkbar.
    Im Herbst wird das BMWi eine Kosten-/Nutzen-Analyse vergeben, deren Ergebnis darüber entscheidet, ob Smart Metern auch bei Durchschnittshaushalten eingeführt werden (derzeit ist es bei Neubauten, großen Sanierungen und Großverbrauchern Pflicht). Es ist aber absehbar, dass die kommt, in bisherigen EU-Staaten wurde immer ein volkswirtschaftlicher Nutzen festgestellt. Deutschland hängt, nicht nur in EU-Vergleich, sondern weltweit gesehen, bei Smart Metern stark hinterher.

    Tun sie schlicht nicht. Sonst würden sie auch ohne gesetzliche Vorgabe großflächig eingeführt.

    Mich auch. Der Energiesektor muss wieder marktwirtschaftlich organisiert werden.
     
  9. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    Dir ist aber klar, dass das (auf absehbare Zeit) das Ende der Erneuerbaren Energien bedeuten würde?

    Und in der ökologischen Gesamtbilanz nicht vergessen, dass eine einzige Anfrage auf einem Server übers Internet schon in etwa 4 Wattstunden kostet... Wenn wir jetzt zb. 40 Millionen Smartmeter (das ist das Ziel bis 2020) in Deutschland haben und die fragen alle 15 Minuten (das ist der übliche Takt) auf nem Server den aktuellen Stand ab, dann macht das pro Stunde schon einen zusätzlichen Energieverbrauch von 640 Mw oder 15,36 GW pro Tag. Fünfzehnkommadreisechs Gigawatt Energie verbraten alleine nur um zu gucken, wann der Strom ein achtel Cent billiger ist.

    Mein Verdacht: In Wirklichkeit gehts garnicht um Energieeinsparung, sondern um Kontrolle. Mit den Smartmetern ist es möglich, einzelnen Haushalten gezielt Stromkontingente zuzusprechen. Wer sein Kontingent überschreitet, bekommt den Saft abgedreht. Wer mehr verbrauchen will, als ihm zusteht, muss exorbitant mehr bezahlen. Nur so sind die weltfremden Maximalziele der Energiewende noch zu erreichen.

    Alternativ könnte man auch einfach Facebook sperren und Smartphones verbieten, und über Nacht wären die Energiesparziele erreicht. Zusätzlich würde die Wirtschaftsleistung um 10% steigen ;) Das würde aber keine Regierung überleben.
     
  10. Guest

    Guest Guest

    Ach so, ich heize nur noch wenn gerade Gas und Fernwärme da sind und das ist dann irgendwie ein Fortschritt?

    Und wie in aller Welt kommst du immer auf den Schwachsinn mit "Verbrauchssenkung"? Weshalb sollte ich weniger heizen müssen oder meine Geräte weniger Strom verbrauchen, nur weil ein anderer Zähler dazwischen hängt. Dein Verbrauch ist immer der selbe(es sei denn du schaltest Geräte aus), aber in Zukunft wirst du zu manchen Zeiten mehr dafür bezahlen.

    Keine Ahnung wo du diese Zahlen her hast und durch welche schwindlige Hochrechnung die zustande gekommen sind, aber ich kann dir versprechen, das wird nicht so laufen.

    Dem steht das erste Gesetz der bitteren Realität gegenüber:

    Wann immer die Regierung etwas beschließt hat das zur Folge, daß etwas das ich bisher tun durfte verboten ist, oder ich mehr zahlen muß.

    Seit ich denken kann, hat diese Gesetz Gültigkeit.

    Ich sag euch wie's langfristig laufen wird.
    Der normale 24/7 Strompreis wird zum billig Strompreis und wer außerhalb der "billig" Zeiten Strom braucht, muß einen extra Aufschlag zahlen.
     
  11. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Das war auch meine Frage, ich hätte sie nur erheblich freundlicher formuliert ;)

    Die wären von heut auf morgen pleite, die ganzen EEG Firmen sind ja nichtmal planwirtschaftlich hochsubventioniert marktfähig.
     
  12. haruc

    haruc Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.493
    Registriert seit:
    16. Dezember 2002
    Ort:
    Manchester
    NAja, ein Großteil der deutschen Solarelite ist ja schon faktisch pleite, und der Rest folgt wohl in den nächsten Jahren.

    Wenn man sich das mal auf der Zunge zergehen lässt... kann man nicht anders, als sich wundern. Es ist schon ein Kunststück, trotz praktisch unbeschränkter Subventionen und den bestmöglichen gesetzlichen Rahmenbedingungen (in keinem Land der Welt werden EEG stärker begünstigt, als in Deutschland) pleite zu gehen. Das führt irgendwie unweigerlich zu der Vermutung, dass das Produkt, dass diese Firmen anbieten, so toll nicht sein kann...

    Hätte man das Geld in Bildung gesteckt, statt in Eintagsfliegen-Arbeitsplätze, dann hätte man wenigstens langfristig einen Gewinn gehabt. Aber nein, stattdessen wird die Qualität der Bildung durch so dämliche Erfindungen wie G8 und Gesamtschulen (genauer: die Praxis an Gesamtschulen. GS an sich sind ja nicht soo schlimm) sowie durch Personalkürzungen und neumodische Blödsinnsideen wie "Kompetenzorientierung" vernichtet.
     
  13. moni711

    moni711 Anwärter

    Beiträge:
    12
    Registriert seit:
    27. Juni 2012
    NRW sagt NEIN zum Kanal-Tüv!

    Neue Facebookaktion gegen die Kanalsaniererlobby:

    NRW sagt NEIN zum Kanal-Tüv!
    Mehr und bessere Belege.

    -NEIN zur MANIPULATION unseres Umweltgewissens: KEINE GEFAHR für unser TRINKWASSER,
    bestätigt nicht nur Prof. Hepcke, sondern auch das Umweltbundesamt!

    -KEINE GEFAHR für die STANDFESTIGKEIT des HAUSES

    -Verteidigt unser hart erarbeitetes Geld, es geht um bis zu 15000 Euro!
    -Der Kanal-Tüv ZERSTÖRT Rohre, verursacht also Kosten, die es ohne gar nicht geben würde!

    -Verbreitet unseren Protest: Im Netz, in der Nachbarschaft, im Freundeskreis.

    Nur der Protest vieler Menschen stoppt dieses Unrecht!
    WIR sind das VOLK-nicht irgendwelche Interessenverbände!

    http://www.facebook.com/anna.berg.5836/posts/101512293334478
     
  14. moni711

    moni711 Anwärter

    Beiträge:
    12
    Registriert seit:
    27. Juni 2012
    Die ganze Welt ist dieser Meinung: Der Kanal-TÜV ist überf

    Die ganze Welt ist dieser Meinung:

    Der Kanal-TÜV ist überflüssig!
    Nirgendwo auf diesem Planeten gibt es eine Kanalprüfpflicht!

    Nur bei uns soll sie eingeführt werden.
    Warum also nur bei uns?

    Können sich die Experten der ganzen Welt so irren?
    Nein, natürlich nicht.

    Es gibt nur nirgends eine so einflussreiche Lobby der Kanalsanierer.


    In keinem Land dieser Erde gibt es diese Prüfpflicht für Kanäle,
    das geben Abgeordnete der SPD und Grüne auch noch selber zu.
    Diplomingenieur und Architekt Robert Horras:

    "NRW ist das einzige Land auf der ganzen Welt, das, wie gestern im Landtag von SPD und Grünen zu vernehmen, nicht nur einen Grundwasserschutz, sondern einen vorbeugenden Grundwasserschutz anstrebt"

    https://docs.google.com/viewer?a=v&...UZfmAo&sig=AHIEtbSYuJNNJjF7cAgPuiLVt67LRA4b2w

    Wehrt Euch!
    Schließt Euch dieser Weltmeinung an,
    TEILT sie auf Facebook und im gesamten Netz:

    NEIN zum Kanal-TÜV
    http://www.facebook.com/monika.mostert/posts/432907716751516
    Falls gesperrt:http://peter54.myblog.de/
     
  15. antimagnet

    antimagnet Forenlegende

    Beiträge:
    9.726
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ich verschieb das mal nach werbung...

    anti
    mod
     
  16. moni711

    moni711 Anwärter

    Beiträge:
    12
    Registriert seit:
    27. Juni 2012
    Der Kanal-TÜV ZERSTÖRT(!) Rohre

    Skandal!
    Rohre, die bisher intakt sind, können durch den Kanal-TÜV ZERSTÖRT werden!

    Dichtheitsprüfer gibt zu, dass mit zu hohem Druck gereinigt wird-Bericht der BI Löhne 2011:

    "DIE BiL2011 WOLLTE IMMER WISSEN, WIE DIE ABWASSERROHRE GENAUESTENS "GEREINIGT" WERDEN.
    WICHTIG IST ES ZU WISSEN, MIT WELCHEM DRUCK GEREINIGT WIRD.

    Die Tiefbauer/Prüfer schwiegen dazu und wollten keine Aussagen machen !

    AM 15.03.2011 WAR IN BAD OEYNHAUSEN - LOHE IM BÜRGERHAUS EINE
    AUFKLÄRUNGSVERANSTALTUNG ZUM THEMA DICHTHEITSPRÜFUNG.

    HIER HAT EIN "Spezialist zur Dichtheitsprüfung" (Name ist der BI Löhne 2011 bekannt ) STELLUNG GENOMMEN, UND ER GAB FREIWILLIG DIE AUSKUNFT, DASS ER DIE ROHRE IMMER MIT EINEM DRUCK VON 140 Bar REINIGT!

    Diese freiwillige Auskunft hat er um ca. 19:50 Uhr im Bürgerhaus Lohe vor vielen Zeugen im Saal gemacht!

    Anwesende Fachleute im Saal haben in dem Moment verständnislos mit dem Kopf geschüttelt!
    Laut DBU-Studie werden damit erst mit recht Schäden verursacht!!!!
    Diese Studie ist aus dem Jahr 2004 (siehe Download / DBU-Abschlussbericht über Hochdruckreinigung von Abwasserkanälen)"

    http://bil2011.jimdo.com/download/ letzte Datei "

    Auch ein Zeitungsartikel bestätigt diesen Skandal:

    "Dichtheits-Test zerstört Kanäle

    VON MARTIN RÖSE - zuletzt aktualisiert: 02.06.2011

    Krefeld (RPO).Die Dichtheitsprüfung für alte Hausanschlüsse in
    Wasserschutzzonen wird zum teuren Risiko:

    Kanäle können durch den Druck-Test zerstört werden. In Krefeld ist er für
    Eigentümer vorgeschrieben dabei genügt eine TV-Inspektion.*

    Die Druckprüfung ist nicht nur fast doppelt so teuer wie eine
    TV-Inspektion, bei der eine Kamera den Kanal durchfährt, sie zerstört auch
    die Leitungen. "Erst mit einer nachträglichen Druckprüfung mit Wasser oder
    Luft sind die alten Rohrverbindungen mit Muffenversatzen nicht mehr
    wasserdicht und werden somit zum Sanierungsfall mit etwa 3000 bis 6000
    Euro", sagt der Diplom-Ingenieur Karl Jansen."
    http://www.rp-online.de/niederrhein...n/dichtheits-test-zerstoert-kanaele-1.1292914

    Ich meine es reicht!
    Wollen wir DAS zulassen?

    Dieser Test ZERSTÖRT unser EIGENTUM!

    Bitte sagt endlich NEIN.
    Sagt NEIN zu DIESEM Unrecht!

    Mit einer Protestkarte an die Ministerpräsidentin von NRW Frau Hannelore Kraft:
    http://www.alles-dicht-in-nrw.de/Postkarte_Frau_Kraft.pdf

    Und mit dem "Teilen" auf Facebook:
    http://www.facebook.com/monika.mostert/posts/432907716751516
     
  17. moni711

    moni711 Anwärter

    Beiträge:
    12
    Registriert seit:
    27. Juni 2012
    An alle Zweifler-die Beweise und Indizien sprechen für uns!

    NRW sagt NEIN zum Kanal-Tüv! Und genau dieses NEIN das ist RICHTIG!

    Dieses Posting soll unsere Position festigen und Zweiflern wichtige Fakten präsentieren.
    Denn die Befürworter des Kanal-TÜV's beeinflussen Medien und Öffentlichkeit gezielt mit
    Infos, die aber von Wissenschaftlern längst widerlegt wurden.


    Die wichtigsten und schon oft zitierte Fakten sind hier zu finden:

    NRW sagt NEIN zum Kanal-Tüv!
    http://nrwsagtnein.blogspot.de/2012/08/nrw-sagt-nein-zum-kanal-tuv.html

    Hier sollen die weniger bekannten Fakten und Indizien präsentiert werden.

    -Die angeblich SO nötige Dichtheitsprüfung wurde im Januar aufgrund Bürgerproteste gecancelt,
    kam erst wieder auf die politische Tagesordnung nachdem die Kanallobby die Politik beeinflusst hat.

    Wirklich wichtige Dinge werden nicht so einfach gecancelt.
    Und bestimmt nicht deswegen, weil der Bürger sein Geld für sich behalten möchte.
    Man hat sich wohl informiert und festgestellt, dass es sich um eine unnötige Belastung der Bürger handelt.

    -"Im Dunkeln ist gut munkeln", sagt der Volksmund.
    Im Schatten der Fußball-EM und der Ferien, in einer Zeit also wo die Aufmerksamkeit der
    Öffentlichkeit mehr auf die schönen Dinge des Lebens gerichtet ist, kam der Kanal-TÜV
    unbemerkt in den Koalitionsvertrag.
    So geht man nur vor, wenn man der Öffentlichkeit bewusst etwas Schlechtes
    unterschieben will.
    Stichwort: Brot und Spiele, jahrtausende alte Strategie zur Ablenkung der Menschen.

    -Die Kanallobby bedient sich der Manipulation übelster Art:
    Sie instrumentalisiert die Urangst der Menschen vor vergifteten Wasser, sowie
    den Umweltschutzgedanken.

    -Viele wenn nicht alle Organisationen die eine angebliche Belastung des Grundwassers durch defekte Rohre
    festgestellt haben wollen, sind mit der Kanallobby verflochten oder bezeihen ihre Infos vom IKT, ein Interessenverband
    der Kanalsaniererbranche.

    -Die Wissenschaftler und Fachleute, die unsere Position bestätigen haben im Gegensatz
    zur Kanalsaniererbranche keinerlei wirtschaftliche Vorteile für ihre Forschungsarbeiten.

    -Kanalrohre sind zur Langlebigkeit bestimmt. Daher aus stabilen Material, das durch nichts weiter belastet
    wird als durch fließendes Wasser.
    Kleinere Risse, wenn sie dann mal vorkommen, werden durch Verkieselung abgedichtet.
    Verkieselung bedeutet, Kalk, Sand und ähnliches setzt sich in die Risse und dichtet sie dadurch ab.

    -Natürlich ist nicht auszuschließen, dass Abwasser ins Erdreich gelangt.
    Aber das bedeutet keine Gefahr für das Grundwasser, keine Gefahr für unser Trinkwasser!
    Das bestätigen anerkannte, renomierte Fachleute und Wissenschaftler.

    Akademiker, die es nicht nötig haben nur um einige tausend Euro einzusparen,
    falsche Ergebnisse zu liefern um Stimmung gegen den Kanal-TÜV zu machen.

    Ihre Motivation ist korrekte wissenschaftliche Arbeit ohne
    Rücksicht auf den Mainstream. Genau wie es auch sein sollte.

    Die Gegenseite verfolgt ausschließlich eigene wirtschaftliche Interessen.
     
  18. moni711

    moni711 Anwärter

    Beiträge:
    12
    Registriert seit:
    27. Juni 2012
    Offener Brief der noch immer vom Kanal-TÜV bedrohten Bürge

    EILT! Ich habe es leider erst jetzt erfahren, dass schon übermorgen
    (8.11.2012) eine Rechtsverordnung zum Thema eingebracht werden soll.

    Also bitte schnellstens teilen und liken!

    Leider haben wir uns zu früh gefreut, als gegen Ende Oktober
    das "Aus" des Kanal-TÜV's verkündet wurde.
    Es handelt sich nur um einen Gesetzentwurf der zudem jede
    Menge Pferdefüße enthält, so dass der dringende Verdacht
    besteht, der Kanal-TÜV soll durch die Hintertüre doch eingeführt
    werden.

    Nicht für alle Bürger, aber durch das geplante Delegieren der
    Entscheidung an die Kommunen, wäre es reine Glückssache,
    ob man verschont bleibt.

    Noch schlimmer wäre wenn wir verpflichtet werden, eine
    Garantie für die Dichtheit der Kanäle abgeben zu müssen-
    Das käme einer Prüfpflicht gleich.

    Das alles kann nur eine weitere Protestaktion verhindern.
    Wir akzeptieren nur das komplette "Aus"-das lehrt uns die
    Erfahrung mit der Kanallobby.
    Kaum sieht niemand hin, nimmt sie Einfluss auf
    politische Entscheidungen zu Lasten der Bürger.

    Bitte teilt und liked unseren offenen Brief:
    http://www.facebook.com/monika.mostert/posts/304126303033653

    Offener Brief der noch immer vom Kanal-TÜV
    bedrohten Bürger NRW's

    An die Politiker NRW's,

    wir sehen mit Sorge auf die bisherigen schwammigen
    Ergebnisse und befürchten, dass sich dahinter doch die Pflicht
    zum Kanal-TÜV verbirgt.

    Wir erinnern Sie an Ihren Eid, den Sie geschworen haben,
    Schaden vom Volk abzuwenden.

    Wir fordern daher das WIRKLICHE und ENDGÜLTIGE Aus des
    Kanal-TÜV's und die daraus resultierenden
    oftmals existenzbedrohenden Sanierungen.

    -Kein Delegieren der Entscheidung an die Kommunen.
    Denn dadurch droht vielen Bürgern auch außerhalb der
    Wasserschutzzonen doch noch der Kanal-TÜV.
    Außerdem können diese Zonen ja auch erweitert werden,
    was dann wieder zu Verunsicherungen führt.
    Gerechtigkeit darf nicht vom Wohnort abhängen!

    Die Landespolitiker sind damit aus dem Schneider, aber der
    Bürger ist klug genug, dieses Kalkül zu durchschauen.

    -Gerechte Lösung für die Bewohner der Wasserschutzgebiete.
    Sie sollten nicht die Bauernopfer in dieser Sache sein.
    es ist wissenschaftlich erwiesen, (Pilotprojekt Köln–Höhenhaus 2004/ 2005)
    dass auch in Wasserschutzgebiete kein Risiko durch defekte Rohre für
    Umwelt und Grundwasser besteht.

    Die einzige richtige Konsequenz daraus ist, das endgültige Aus
    des Kanal-TÜV's auch für diese Gebiete.

    Ist das trotz der wissenschaftlichen Nachweise nicht mehrheitsfähig,
    sollte diesen Menschen zumindest kein finanzieller Schaden entstehen.

    Man sollte ihnen den Kanal-TÜV/Sanierungen aus Steuergeldern oder
    einer moderaten Erhöhung der Abwassergebühren finanzieren.

    -Keine Erweiterung der Wasserschutzgebiete oder ähnliches nur
    um den Kanal-TÜV durch die Hintertüre doch noch
    großflächig einzuführen.
    Das würde die Berichte über den Einfluss der Kanallobby bestätigen
    und beim Bürger die Politikverdrossenheit verstärken, denn es regieren
    ja ganz offensichtlich nicht die gewählten Politiker.

    -Vor allen Dingen aber keine Verpflichtung der Hausbesitzer
    für die Dichtheit der Kanäle garantieren zu müssen.
    Das kommt einer Prüfpflicht gleich.
    Verunsicherte Menschen sind eine leichte Beute
    für die Kanalsaniererbranche.

    Renommierte Fachleute und Wissenschaftler haben
    in allen relevanten Bereichen die Sinnlosigkeit des
    Kanal-TÜV's nachgewiesen!

    Dieses Gesetz bedient ausschließlich die Interessen der
    Kanalsaniererbranche.

    Lassen Sie nicht zu, dass deren Lobby derart die Landespolitik
    beeinflussen und unser Eigentumsrecht so stark beeinträchtigen
    kann!

    Kein künftige Bauherr/Hauskäufer der wählen kann,
    wo er wohnen will, wird sein Haus in einem Bundesland
    wo die Kanalsanierer das Sagen haben, bauen.

    Entscheiden Sie bitte zum Wohl NRW's und seiner Bürger.
    NRW sagt NEIN zum Kanal-TÜV.
    Ja zur Gerechtigkeit und zur Sicherheit des Ersparten seiner Bürger!

    NOCH haben wir den Glauben an die
    Gerechtigkeit und Demokratie
    nicht verloren.
     
  19. moni711

    moni711 Anwärter

    Beiträge:
    12
    Registriert seit:
    27. Juni 2012
    Ein Kanalsanierer lässt die Maske fallen!

    Dumm oder einfach nur dreist?
    Ein Kanalsanierer spricht ganz offen von der geplanten Manipulation der Kommunalpolitik!

    R. Schneider, am 24/10/2012 um 10:21 sagte:

    Aktueller Sachstand « proumwelt

    Unsere Proteste gegen den Kanal-TÜV gehen weiter, denn die Entwarnung der Medien hat sich als falsch erwiesen.
    Das worüber berichtet wurde, war auch kein endgültiger Beschluss sondern nur die 1. Lesung des
    Gesetzentwurfes.
    Die Verabschiedung des Gesetzes steht voraussichtlich Mitte Januar 2013 an.
    Bis dahin bleibt uns also noch Zeit, das Schlimmste zu verhindern:

    -Die Entscheidung soll noch immer an die Kommunen delegiert werden, so dass uns auch außerhalb
    der Wasserschutzgebiete der Kanal.TÜV droht.
    Entgegen der Meldungen in Presse und anderes Medien also
    keine Entwarnung für Hauseigentümer außerhalb der Wasserschutzgebiete.

    Oben stehendes Zitat zeigt uns ganz deutlich wohin der Weg führt.

    -Kostenfalle bei Eigentumsübertragung:
    Wird ein Haus verkauft, soll auch außerhalb der Wasserschutzgebiete ein Kanal-TÜV fällig sein.
    Ob der Käufer oder Verkäufer zahlen muss, ist noch nicht klar.

    Schlecht wäre jede Regelung.
    Ist der Käufer in der Pflicht, wird ein Hauskauf für junge Paare und Familien eine noch größere
    finanzielle Belastung und junge Leute werden sich, wenn sie können dann eben für ein anderes Bundesland
    entscheiden.

    Trifft es den Verkäufer wird der Erlös, besonders bei Notverkäufen, noch mehr geschmälert.
    Da Verkäufer sich aber nicht aussuchen können, wo ihr Haus steht, wird die Regelung wohl
    den Verkäufer treffen.

    -Die Hausbesitzer in den Wasserschutzgebieten bleiben das Bauernopfer-sie müssen auf jeden Fall ran.
    Es ist nichts anderes als ein Bauernopfer, denn es ist erwiesen, dass defekte Rohre
    auch in Wasserschutzgebiete unbedenklich sind.

    Das bestätigte Prof. Dr. Hepcke am 10.11.2012 bei einer Infoveranstaltung in Übach-Palenberg ausdrücklich.

    Außerdem wurde es schon durch ein Pilotprojekt im Wasserschutzgebiet Köln-Höhenhaus im Jahre 2007
    nachgewiesen.


    Wir sollen für die Fehler der Politiker zahlen.
    Sie versprachen der Branche einen Riesenreibach.

    Dieser ist, zumindest in der ursprünglich geplanten schlimmsten Form (flächendeckender Kanal-TÜV für alle bis 2015) am Widerstand der Bürger gescheitert.

    Die Manipulation der Öffentlichkeit und der Politik durch diese Lobby geht natürlich jetzt erst recht und in massivster Form weiter.
    Der eingangs zitierte Kommentar eines Kanalsanierers sollte uns zu denken geben und alarmieren.

    Er zeigt mit welchen Methoden diese Branche arbeitet.
    Und sie ist sich ihrer Sache wohl so sicher, dass sie noch nicht mal die Mühe macht, solche Planungen vor
    der Öffentlichkeit zu verbergen.

    Es ist ganz offensichtlich, man plant die Einführung des Kanal-TÜVs durch die Hintertüre.
    In der Hoffnung dass der Widerstand der Bürgerinitiativen und Bürger erlahmt.

    Nur ein millionenfaches NEIN, egal in welcher Form, ob als Protestbrief oder Unterschriftensammlung
    an die Landtagsabgeordneten NRW's oder als Klick auf "teilen" und "liken" auf Facebook besiegt
    dieses Lobbyprojekt und verhindert auch Begehrlichkeiten ähnlicher Art anderer Branchen.

    Das Recht und die Fakten sind auf unserer Seite.
    Wenn Du Dich nochmal informieren willst, klicke unseren Blog an.
    Hier gibt es alle Infos, so kurz wie es dieses Thema so eben zulässt.

    Und es gibt selbstverständlich weiterführende Links.

    NRW sagt NEIN zum Kanal-TÜV


    FACEBOOK

    NRW sagt NEIN zum Kanal-TÜV:
    Anmelden | Facebook

    Offener Brief der noch immer vom Kanal-TÜV bedrohten Bürger NRW's:
    Anmelden | Facebook
     
  20. wirsagennein

    wirsagennein Anwärter

    Beiträge:
    5
    Registriert seit:
    15. Oktober 2012
    Kanalsanierungen: Diese Kosten drohen uns wirklich!

    Wir decken auf, Dokumente die belegen, Kanalsanierungen sind viel teurer als die Kanallobby behauptet.

    Wir dokumentieren hier Kostenvoranschläge von Kanalsanierern:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]